• Moin moin!


    Habe hier mal so einige rezepte rausgelesen.


    was mich etwas wundert ist das ich dieses hier nicht gefunden habe.


    es gibt diverse rezepte für pemmikan und unterschiedliche darreichungsformen.


    mein standartrezept sieht etwa so aus


    400 g rinderroulade
    200 g möhren
    100 g sellerie
    halbe knolle fenchel
    1 tl rosmarin gemahlen
    2 tl salz
    2 piri piris
    palmfett
    semmelbrössel


    rouladen, fenchel, sellerie und möhren und feine streifen schneiden und das ganze im backofen bei etwa 50 - 60 grad trocknen, bei offener klappe
    (kochlöffel dazwischen).


    ich bin kurzschläfer also liegt das bei mir über nacht im ofen.


    es muß wirklich staubtrocken sein.


    dann kommt das ganze in den mörser und wird zu pulver zerstoßen, die gewürze darf man ruhig direkt mit dazu tun.


    danach wird das palmfett im topf leicht erhitzt damit es besser knetbar wird ich kann leider nicht genau angeben wieviel fett man braucht hängt irgendwie wohl mit dem mahlgrad der zutaten zusammen.


    dann das fett zu den restlichen zutaten geben und alles gut durchstampfen.


    eine hand voll semmelbrössel dazu und noch mal gut durchmengen.


    das ganze sollte jetzt eine zähigkeit haben das es das man es leicht zu kugeln formen kann und es nicht mehr vor fett tropft.



    und das kann das ganze schon so gegessen werden.


    mann kann es etwas flüssiger anmachen und es als brotaufstrich verwenden oder in oben beschriebener ausführung in wasser aufkochen und eine echt leckere suppe drauß machen noch paar waldpilze dazu dann hat man schon ein festessen unter tannen.


    die zutaten kann man auch ziemlich frei ändern sie sollten nur trocken sein dann hält es sich unterwegs länger weil sie besser mit dem fett durchziehen.


    geht auch ohne fleisch für die vegetarier und euch dazu halt das fleisch mit pflanzlichem füllmaterial ergänzen kartoffeln gehen ganz gut oder direkt kartoffelpüreepulver.


    gibt auch ne süße variante mit haferflocken und trockenfrüchten das ist aber nicht so meine welt dazu kann ich wenig sagen habe ich zwar mal gegessen aber leider das rezept nicht notiert.
    dabei kann man wohl auf anstelle von palmfett, honig nehmen.


    die süße version würd ich aber nicht als suppengrundstoff verwenden.


    egal ob mit fett oder honig das ganze ist ein ziemlich heftiger energieträger mit dem man gut über die runden kommen kann meiner meinung nach.


    viel spaß bei experiementieren

  • Meine Variante ist die süße, d.h. mit Trockenfrüchten. Als Fett nehme ich Butterreinfett/Butterschmalz ("ghee" im US-Amerikanischen). Getrocknete & zerkleinerte Rinderrouladen und Süßlupinenmehl geben Protein, diverse Samen (Sesam, Leinsaat) und zerkleinerte Nüsse (Cashew etc.) geben hochwertige Fette, süße kleingeschnittene Trockenfrüchte (Rosinen, Feigen, Pflaumen, Aprikosen...) die Kohlenhydrate.


    Ich lasse das Fett in einem Topf einmal recht heiß werden (> 100°C), und rühre dann mehr nach Gefühl langsam die einzelnen Zutaten unter. Durch das Erhitzen lässt sich alles sehr gut vermengen, was an Keimen ev. noch da war wird abgetötet, und Restwasser kann verdampfen. Wenn das Fett noch flüssig, aber nicht mehr heiß ist (gut handwarm), wird das Ganze in einen Ziplockbeutel eingegossen. Nach einer Nacht im Kühlschrank hat man einen soliden Block. :( Nach einem weiteren Tag bei Zimmertemperatur wird das Ganze bröckelig und rieselfähig, und es trieft nicht vor Fett, im Gegenteil. :)


    Schmeckt kalt wie warm, ist aber wg. der Süße nicht allzu gut mit herzhaftem zu kombinieren. Bei mir ist es Solo-Nahrung und/oder Ergänzung zum Frühstücks-Porridge.


    Gereon