[Liste] Nahrungsmittel für kalt UND warm

  • Einen Kocher mit Brennstoff mit mir rumtragen weigere ich mich ganz einfach, gekocht wird immer mit Hobo.
    Je nachdem wo man sich aufhält, ist ein Feuer nicht immer möglich oder es kann mangels Brennstoff nicht so lange brennen, bis z.B. Reis oder Nudeln wirklich gar sind. Manchmal reicht es halt nur für mal eben Wasser heiß machen. Es kann ja auch mal ganz einfach zu nass sein.
    Deshalb ist es natürlich von Vorteil Nahrungsmittel dabei zu haben, die sowohl kalt als auch warm/heiß gegessen werden können.
    Ich meine dabei ausdrücklich NICHT irgendwelches Special vorgekochtes, dehydriertes, gefriergetrocknetes Trekkingzeugs aus der Alutüte !!
    Ich meine "normale" Nahrungsmittel.
    Ich meine hier aber auch nicht Trockenfrüchte, Schokolade, Nüsse, ... ist halt nur was Kaltes.
    Natürlich kann man sich zuhause z.B. Reis kochen, im Backofen wieder trocknen und dann brauchts nur heißes oder kaltes Wasser zum Quellen, kann man sich aber unterwegs im Supermarkt aber nicht nachkaufen.


    Was jeder kennt sind die klassischen Haferflocken/Müsli + Trockenfrüchte + Milchpulver. Mit kalten und warmen Wasser gleichermaßen schmackhaft.


    Ansonsten fällt mir eigentlich nicht wirklich viel mehr ein !?
    Ein total banales Thema, ich weis, es gibt doch bestimmt noch mehr außer Haferflocken, ... ??
    :lagerfeuer

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ganz klassisch: Brot, Woarst, Käse. So haben dies früher auch gemacht... Kann man kalt essen, die Wurst kann man in warmen Gerichten verarbeiten, mit dem Brot geht auch einiges...
    Gemüse geht auch gut wenn man das so isst (Paprika, Zuchini, all sowas)

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • Wie schon gesagt, Brot ist immer gut. Aber Brot nimmt ja schnell viel Pletz ein und es zurecht zu schneiden bringt es auch nicht.
    Dann hat meine Frau mir das mitgebracht: Kleine Brotformen


    Die sind super! Das Brot nimmt kaum Platz weg. Die Größe ist genau richtig für eine deftige Mahlzeit. ZB mit einer Dose Thunfisch o.ä.. Toll ist halt auch das man verschiedene Brote mitnehmen kann. Ich hab gern ein selbstgebackenes Oliven/Getrockenete Tomaten Brot mit Oregano dabei. Das schmeckt zu allem! :) Geheimtipp: Pesto Rosso Gewürzmischung (In Schweden bei nem einwöchigen Kanutrip dabei gehabt. Ob in Fladen oder in Brot: Der Hammer!) Sonst ist gereifte luftgetrocknete Wurst mit wenig Fett immer gut. Denn Fett wird ja auch gern mal ranzig. Speck eigenet sich da auch gut. Ich hab den Speck immer in einem Leinensack an meinem Rucksack. Da kann er gut atmen und trocknet zugleich noch etwas an der Luft.


    Das Brot und die Wurst/den Speck kann man wunderbar mit einer Zwiebel in ein erstklassiges Outdoor Gericht verwandeln. Die Zwiebel halbieren (Die hält sich ja eh ewig) und mit etwas Öl langsam braten, das Brot mit einem Stock gemütlich toasten und den Speck dann zu den Zwiebeln geben. Das Endresultat mit dem Brot voller Aromen.... Lecker


    Die Moral der Geschicht: Nur Zuhause lecker essen, das musst Du nicht ;)

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • Jo, Brot, auf das nächst liegendste bin ich natürlich nicht gekommen, blöd, danke!
    Ich esse auch zuhause fast nie Brot, ist so gar nicht in meinem Arsenal drinne.
    Aber klar mit Schinken, trockene Wurst, Thunfisch natürlich top, gerade so eine 125g Thunfischdose ist auch gleich mit über 30g eine sehr gute Eiweißquelle, man trägt halt die Dose. Bei Brot könnte ich mir jetzt z.B. die die dunklen kleinen Pumpernickelscheiben o.ä. vorstellen, das wird nicht so schnell trocken und hat "wenig Luft drinne".
    Gleichzeitig kann man sich aus Brotfetzen + Wurst/Schinken/Speck + Pilze/Kräuter von draussen auch ne richtig gute warme Mahlzeit zaubern.
    :pop


    Survivalopa:
    Gries mit Milchpulver und Rosinen ist aufgekocht super, mache ich öfter draussen. Kalt quillt es leider nicht und ist dann für mich leider kein Genuß.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Quote

    ...bis z.B. Reis oder Nudeln wirklich gar sind. Manchmal reicht es halt nur für mal eben Wasser heiß machen



    ich weiss dir geht es eher um Lebensmittel die man zur Not auch kalt essen kann,
    aber da du ja selber die "heisse Tasse wasser" anführst...
    also bei parboiled reis geht es zur Not den in heissem Wasser einfach quellen zu lassen, man darf halt nicht die Konsistenz von richtig gegartem Reis erwarten.
    besser funktionieren aber gerade Nudeln.
    Es gibt jede Menge Nudeln, besonders in der Asia-Ecke, die man auch herkömmlich nur mit heissem Wasser kurz überkippt
    um sie dann im zb Wok weiterzuverarbeiten.
    Auch zb die ganz dünnen Barilla No 1 ( 1mm) (und ähnliche dünnen Nudeln) kann man einfach kurz mit heissem Wasser (also nicht kochen)
    übergießen und ziehen lassen.
    Bei Nudeln geht sogar einfach nur in Wasser quellen lassen zb über Nacht.
    Ob man die Pampe dann herunterbekommt ist eine andere Frage.


    PS: auch wenn ich davon ausgehe das das bekannt ist, nur vorsichtshalber... bei getrockneten linsen, bohnen, kichererbsen und co geht das nicht,
    die müssen gekocht werden wegen der Unverträglichkeit.

  • zu rohem Gemüse wie Paprika, Frühstückszwiebeln, Zucchini passen auch frische Champignons aus der Schale. Die kann man auch roh essen, solange sie wegen der Plastikfolie noch nicht anfangen zu schleimen. Frische Tomaten gehen auch, solange man sie nicht stauen muß. Und wenn "jeder Supermarkt" zufällig ein Aldi ist, gibt's da auch österreichischen Bergkäse. Der ist fest, würzig, hat keine Löcher und wird immer besser wenn er austrocknet.


    Bannok geht auch als Transportmedium, wenn man die feuerlose Etappe vorplanen kann. Da läßt sich alles mögliche mit einbacken. Und schmeckt z.B. mit einem Kern aus Mettende/Salami/Cabanossi oder eingerührten Würzkräutern vom Sammeltag davor auch kalt. Braucht als "Basismodell" nur Mehl aus dem Supermarkt. Und im Gear einen kleinen Topf für den mitgeführten Sauerteig. Läßt sich außerdem gut stauen, weil's eingebacken weder streut noch zerfließt.


    So rein zum Nachfüllen aus jedem Supermarkt in die Provianttasche fiele mir da noch Kartoffelpüree ein. Die Flocken aus den Mylar-Beuteln lassen sich auch kalt mit Wasser zu einem festen Brei oder einer dicken Suppe anrühren. Mit etwas Kräuter-Würze aus dem Glas, Kleingeschnittenem aus der Wiese oder Jerky-Schnipseln schmeckt das auch ganz annehmbar und macht vor allem schnell und ehrlich satt. Mit Wasser "sättigt" das aber eher wie Zwergenbrot, weil's dann wie Tapetenleim schmeckt. Kein Wunder, ist ja im Prinzip nur Kartoffelstärke mit Restgeschmack.


    Bei Süßkartoffeln bin ich mir nicht sicher ob die tatsächlich auch roh gegessen werden können. Haben aber auf jeden Fall den Vorteil, daß sie offenbar deutlich kürzer zum Garen brauchen als gewöhnliche Kartoffeln. Und eine einzige Knolle wiegt auch ohne den Finger des Kassierers auf der Waage knapp ein ganzes Pfund, hat roh transportiert die Festigkeit einer Sellerie und liefert eine geschmackliche Alternative zu Karotten.


    Gerade noch eingefallen: Reis muß nicht die ganze Zeit von "trocken" bis "gar" kochen. Reis quillt in Grenzen auch in kaltem Wasser. Das verkürzt später die Garzeit erheblich. Kann man z.B. am Vorabend zum Quellen ansetzen (Stoffbeutel im kalt gefluteten Kochtopf), dann bei Bedarf auch feucht vorgequollen transportieren und im Ziel mit deutlich weniger Brennzeit zu Ende garen. So über die Nacht vorgequollener Reis ist auch kalt schon eßbar, dann allerdings auch noch ein ganzes Stück "vor al dente".

    Natur er-leben kann man nicht online am Schreibtisch.
    Dazu muß man ganzjährig immer wieder offline vor die Tür...

    Edited once, last by tarper ().

  • Kidneybohnen schmecken kalt super zusammen mit ner Dose Thunfisch, ein wenig Essig und Öl und weiteren Salatgewürzen.


    Die Bohnen haben ca. 20% Eiweiß, 40% Kohlenhydrate und 20% Ballaststoffe. Dafür sind sie aber quasi fettfrei (1,5%), was dem (meinem) Bauch zu gute kommt. :D

  • Baked Beans sind auch nicht zu verachten ;-) Sauerkraut übrigens auch nicht, kalt auch ein Genuss und sorgt für eine warme Luft im Schlafsack... kann aber sein das es am Biwaksack zu arg kondensiert... :biwak :tarp

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • bei den bohnen aus der dose, wie siehe oben 1+2, also die sind vorgekocht.
    allg kann man nahezu jede dose auch kalt essen.
    nachteilig ist eventuell lediglich der hohe Salzgehalt bei solchen Produkten,
    ist aber eig nicht von Nachteil wenn man sich eh "draussen" verausgabt hat und vorallem genug trinkwasser hat.
    ich hab jetzt grad (bin einfach zu faul in den kisten zu wühlen) keine kindneydose an der Hand aber ich wette da ist als zutat auch salz aufgeführt....
    und klar hab ich die auch schon so gelöffelt...
    geht aber eben nur weil die eh vorgegart sind.
    rohe bohnen aller art und artverwandte kann man roh nicht essen. :winken

  • Maismehl bzw. Weizenmehl mit Zucker. Daraus kann man Mehlbrei machen kalt oder warm. Warm kann man unter Zugabe von Triebmitteln Brot machen oder Klöße etc. Variieren kann man das gut und sollte man auch wird sonst fade.


    Speck schmeckt auch warm oder kalt ;)

  • Also dann fasse ich mal zusammen:


    - Brot mit Belag (Wurst, Speck, Schinken, Käse, Erdnussbutter)
    - Gries (Maisgries / Weizengries) als Griesbrei oder Fladen
    - Konservendosen (z.B. Bohnen)
    - Nudeln (1mm Barilla)
    - Kartoffelpüree (Pulver, Granulat)
    - Jerkey
    - Süßkartoffeln


    Letztere habe ich noch nie gegessen. Scheinen aber die Nähr- und Vitalstoffbomben zu sein und können auch roh gegessen werden:
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/suesskartoffel.html
    Hier wird ein Loblied auf die Süßkartoffel gesungen. Werde mir heute mal welche kaufen.


    Konserven sind auf kurzen Touren natürlich gut. Bei längeren Touren, so ab 5 wird's natürlich schwer weil zu viel Wasser drinne.
    Zum würzen habe ich immer etwas Gemüsebrühe dabei. Kann trocken als Würze dienen aber auch bei jedem gekochten Gericht verwendet werden oder einfach nur als heisse Suppe. Ich bevorzuge "Maggi Naturpur", da ist kein "Zusatzzeug" deklariert (gibt's natürlich auch andere).

  • wegen der Süßkartoffel, bevor du lange suchst, als bei uns hat das der Rewe normalerweisse. der hat allg ein gutes Gemüßeangebot ist aber auch nen tick teurer.


    edit achso, bei den Kidneybohnen war kein salz bei wollte ich mal noch erwähnen dafür bei den weissen bohnen mit Suppengrün.
    ganz alg haben viele Konserven aber (genau wie andere Fertigprodukte auch, ich sag nur "schlemmerfilet") oft extrem viel salz,
    das ist das was mich eher stört... vorallem wenn man das trinkwasser selber buckeln muss XD.

  • wegen der Süßkartoffel, bevor du lange suchst, als bei uns hat das der Rewe normalerweisse. der hat allg ein gutes Gemüßeangebot ist aber auch nen tick teurer.


    edit achso, bei den Kidneybohnen war kein salz bei wollte ich mal noch erwähnen dafür bei den weissen bohnen mit Suppengrün.
    ganz alg haben viele Konserven aber (genau wie andere Fertigprodukte auch, ich sag nur "schlemmerfilet") oft extrem viel salz,
    das ist das was mich eher stört... vorallem wenn man das trinkwasser selber buckeln muss XD.

    Ich hab' meinen "Versuchs-Fußball" namens Süßkartoffel spontan bei Penny erstanden. Gibt's offenbar öfter als man glaubt, wenn man mal drauf achtet. Und wenn Du für die Belegten eh Fett mit im Proviant hast, kannst Du aus vermahlenem Jerky und ggf. Dörrgemüse auch Pemmikan machen. Das ist die Urmutter aller Suppenwürfel und Würzen.

    Natur er-leben kann man nicht online am Schreibtisch.
    Dazu muß man ganzjährig immer wieder offline vor die Tür...

  • Eine Kleinigkeit haben alle vergessen. Es ist klein, äußerst nahrhaft und im Herbst draußen zu finden. Nüsse. Allerdings, man kann keine Berge davon essen, zumindest mir wird vor lauter Fett dann schlecht. Außerdem ist das Zeug als naturnah zu bezeichnen. Ein Geheimtipp von mir ist Hanf. Jaja, jetzt grinst und lacht alles. Aber da wird nix draus mit der Dröhnung im Wald. Es gibt nämlich nur THC-arme Sorten zu kaufen. In Bioläden und Reformhäusern. Ggenüber Nüssen haben Hanfnüsse noch den Vorteil, daß sie mehr Ballaststoffe haben. Auch nicht schlecht für den Spatengang. Jedenfalls besser als Verstopfung.

  • NACHTRAG:


    - Trekkingkekse / Bw-"Panzerplatten" / NRG-5 / BP-5 usw.: kalt wie warm essbar, kann man auch (kalt & warm) einweichen -Konsistenz frei wählbar
    - Instant-Kakaopulver: als Getränk (klaro), aber auch um z.B. Haferflocken/Trekkingkekse usw. in einen süßen schmackhaften Brei (kalt & warm) zu verwandeln
    - alle Arten getrockneter Früchte & Fruchtleder



    Gereon

  • Also wir essen öfters Süßkartoffeln Roh, schmeckt ziemlich gut mit etwas Öl.


    Auf der Arbeit wenn wir mal wieder nicht in die Kantine wollen, machen wir uns oft (wie schon erwähnt) solche Asia Nudeln, die bestehen nur aus Mehl und Salz. Einfach heißes Wasser drüber -> 5min warten und dann kann man drauf tun was man will, wir nehmen meistens einfach normales Pesto. Wenn ihr länger unterwegs seid, schaut das ihr Pesto nehmt ohne Käse, weil das wird schneller schlecht. Apropo hab ich letztens irgendwo ein Rezept gesehen für Outdoor Pesto aus Wildpflanzen, mal sehen ob ich das wieder finde. Dann muss man nur die leichten Nudeln mit sich tragen.


    P.S mal ne Frage: gibt es einen Thread/Link/Buch über das Thema: Rezepte mit Wildpflanzen und andere Sachen die man drausen findet? Und damit meine ich nicht: du kannst diese Pflanze essen sondern: Nimm das und das und dann gibst du noch etwas davon dazu und du hast was leckeres :-D