Ist das Zunderschwamm

  • Ja, eigentlich sollte ich das so langsam wissen, habe aber in der freien Natur nie einen abmachen wollen. Ich finde das macht man nicht :) Heute habe ich den Garten von der Nachbarin gemacht. Unter anderem auch eine Tanne beseitigt, und dort klebte der halt dran. Ihr kennt euch da bestimmt besser aus! Der Farbton ist etwas verfälscht. Eigentlich geht er mehr ins graue und ist nicht ganz so rot.



    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • Meiner Meinung ist das ein Zunderschwamm, aber an einer Tanne? Dann ist diese schon echt hinüber. Aber erwarte nicht allzuviel Zunder von dem Pilz...


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Ja der Tanne ging es echt nicht gut. Deswegen musste sie auch weg. Nicht das sie etwas oder jemanden plättet.
    Wie komm ich den an den Zunder? Was muss ich da wegschneiden? Fragen über Fragen. Ich bin da noch total Erfahrungslos.


    EDiT:


    Got it :)

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

    Edited once, last by Henning ().

  • Zunderschwamm (Fomes fomentarius) wächst eigentlich nur an BIrken und Buchen. Ich glaube es handelt sich hier um einen Gemeinen Feuerschwamm... Ganz genau kann ich es allerdings auch nicht sagen.

    Quote

    >>Wikipedia<<
    Systematik
    :
    Die Feuerschwämme bilden eine Vielzahl morphologisch schwer zu unterscheidender Arten, die teilweise nur durch die Substratwahl getrennt sind. Die Artabgrenzung und Benennung ist daher umstritten und im Fluss.

    Funktionieren sollte es aber mit allen, wie immer geht probieren über studieren :D
    Als Zunder Kann man sowohl die Röhrenschicht als auch das Trama verwenden, jedoch nicht ohne Vorbereitung (vorallem wenn du mit Feuerstein und Eisen arbeiten magst).
    Der am häufigsten genutzte Teil ist allerdings das Tarma, sehr flauschif, fluffiges Material.


    Aber nun zu vorbereiten:
    Vom Tarma is relativ wenig vorhanden und auf Grund der harten Rinde kommt man auch nur recht müsahn ran, viel Spaß schonmal dabei.
    Wenn du es dann geschafft hast müsstet du das ganze mit einer Nitratlösung behandeln (in der Lösung einlegen, ziehen lassen, trocknen, fertig), da der funken vom Feuerstahl nur ~800°C hat bracht das ganze etwas chemische Unterstützung :lol
    ->das Nitrat bringt den extra Sauerstoff. NEIN, es wird nicht nitriert!!! Da stell sich mir immer die Nackenhaare auf wenn ich das höre oder lese. Man kann es ehr mit "kandieren" vergleichen, denn man zieht eine dünne Salzschicht über die Fasern.


    Die Röhren werden wie Baumwolle behandelt wenn du charred cloth herstellst. Als Wüfel die die Glut sehr lange halten oder als dünnere Scheibchen die wie charred chloth verwendet werden. Mit den Röhren selber habe ich keine Erfahrung, wir aber demnächst angegangen (werde hier berichten). Desweiteren soll man die Röhren als Bohrbrettchen für das Feuerbohren nutzen können (geben wohl sehr schell sehr viel Borstaub frei).


    Wenn dich fragst wo und wie du an das Nitrat kommst tja da gibts mehrere Möglichkeiten:
    1.: Ab in die Apotheke und nach Kaliumnitrat fragen
    2.: Mauersalpeter sammeln
    3.: In Pis... pardon in Urin eilegen und warten (siehe hier)


    Ersteres rate ich von ab, weil generell etwas paranoid reagiert wird und die dich unter den Generalverdachtstellen damit böses anstellen zu wollen. Soweit ich weiß bekommt man aber kleine mengen noch relativ "einfach" bei Lederkram.de unter entsprechendem Suchbegriff.
    Das zweite ist so mühsam und unergiebig wie es sich anhört, wenn amn denn überhaupt welchen findet...
    Und... ähm ja... ekelig :kotz



    Für weitere Fragen steh ich gern zur Verfügung ;)


    Gruß
    Nils

    Lirum, larum Löffelstiel wer das nicht kann, der kann nicht viel

  • Das war doch mal richtig viel Information. Top! Danke Dir :daumen


    Der Pilz ist schon so ausgehärtet das ich selbst mit meinem schärfsten Messer nicht weit komme. Google hat mir verraten das man die Pilze einweichen sollte. Ich werde das mal ausprobieren. Ich freue mich auf die Erfahrungen die Du mit den Röhren sammeln wirst. Bitte berichte darüber! :)

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • Moin.


    Wenn man allerdings schon ein Feuer hat und dieses transportieren will und/oder muss, kann man einen Zunderschwamm auch einige Minuten in die Glut legen und dann mitnehmen. Der glüht dann einige Stunden, je nach Größe.


    LG
    Thorben


    :lagerfeuer

    Lasst uns eine große Wildnisgemeinschaft werden.


    Ich brauche mich einzig vor Mutter Erde zu beweisen.

  • Das ist kein Zunderschwamm sondern ein uralter rotrandiger Baumschwamm, auch Fichtenschwamm genannt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rotrandiger_Baumschwamm


    Er eignet sich überhaupt nicht als Zunderpilz

    Ja und nein.
    Er glüht zwar wirklich, allerdings nur unter konstanter Luftzufuhr. Wenn man ihn einfach liegen lässt oder in einem Gefäß transportiert geht er aus. man müsste dauernd pusten oder ihn an einer Schnur befestigen und dauernd schwingen.


    Das nitrieren ist übrignes Quatsch. Das braucht man alles nicht. Die einfachste Methode ist es den Zunderschwamm in die Glut zu legen, dass er anfängt zu glühen und dann von selber ausgehen lassen. Die schwarze verbrannte Schicht fängt die Funken sofort.