• Gemäß eines Artikels der Ärztezeitung vom 07.04.2014 wächst in Europa die Gefahr, sich mit Denguefieber zu infizieren.


    Das Denguefieber gehört zu den hämorrhagischen Fiebern, kann also mit Blutungen einhergehen, und wird wegen der enormen Gelenkschmerzen auch als "Knochenbrecherfieber" bezeichnet. Die Symptome sind zunächst grippeähnlich, intensivieren sich aber sehr stark vor allem im Bezug auf die Gelenkschmerzen. Obwohl das Fieber selbst nach etwa einer Woche abklingt, leiden die Patienten oft wochenlang an Nachwirkungen wie Abgeschlagenheit. Immunschwäche und damit verbundene erhöhte Ansteckungsgefahr mit anderen Krankheiten sind Folge der Auszehrung des Körpers.


    Überträger der Krankheit ist die Tigermücke, die - ürsprünglich im asiatischen Raum heimisch - offenbar durch die Klimaerwärmung nordwärts drängt. Nachgewiesen ist das Fieber bis dato auf Madeira, in Kroatien und Südfrankreich. Die Tigermücke wurde außer in den bereits genannten Ländern in Italien, der Schweiz und in Süddeutschland (oberes Rheintal, Baden-Württemberg) nachgewiesen.


    Artikel Ärztezeitung


    Die Zukunft dürfte also spannend werden.


    Liebe Grüße,
    DW