Mythos Barfuss-Schuhe

  • Grüss euch,


    Barfuss-laufen- und oder in Barfuss-schuhen zu
    laufen ist eines wie ich finde unterschätzesten Themen. In diesem Video
    geht es mir nicht darum einen auf dicke Hose zu machen sondern dem
    einen oder anderen etwas die Furcht zu nehmen es selbst einmal zu
    versuchen.
    Der eine oder andere wäre wirklich erstaund welchen effekt Barfusslaufen auf ihn haben könnte`!
    Viel spass mit dem Video und nochmal, es geht mir um die Vorbildfunktion und nicht um die dicke Hose`!


    ASvHE8gDTGg

  • Hallo,


    ich hätte absolut nix gegen diese Schuhe, würde sie liebend gerne mal ausprobieren.


    Doch eben Schuhe sollen meine Laufflächen vor den Unbilden des Weges oder der Natur schützen und meinen Füßen Halt geben (ergonomisch gesehen). Abgesehen davon, das Schuhe wärmen sollen, kalte Jahreszeit hast du jedoch schon im Video ausgeschlossen, ok.


    Insofern kann ich auch gleich ganz barfuß laufen. Wird die Sohle fester, wirds ein richtiger Schuh. Ist es ein Barfußschuh, so muß ich enorme Abstriche an die Festigkeit und Haltbarkeit der Sohle machen. Was den Schutz des Fußes gegen Umknicken etc. angeht... ein trainierter Fuß kann viele Belastungen aushalten. Training machts da.


    Ja, wie nun?


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Interessante Punkte die du da ansprichst.
    Es gilt bei diesem Thema zu verstehen das es mit der denkstrucktur "Schuh" nicht zu vergleichen ist...
    Das heisst, alles was du über Schuhe weisst kannste in diesem Kontext eigentlich streichen.


    Beim Barfusslaufen wird man automatisch umsichtiger, laufsicherer, konzentrierter, erdnäher...man entwickelt Relativ schnell ein gefühl dafür und wird zur normalität...Die Vibramsohle ist extrem belastbar und bietet ausreichend Schutz ohne dabei aber das gefühl des Barfuss-seins nicht zu unterbinden


    Wer Barfüssig im Schnee rumrennt heisst entweder Cody oder ist schlicht ein depp wenn er sich kalte Füsse holt und jammert...ein bisschen gesunder Menschenverstand schadet nicht ;)
    Zudem gibt es verschiedene Schuh-Arten, nicht alle bestehen aus Neopren wie diese in dem Video und sind dadurch auch "Wärmer"
    Schon mal versucht mit deinen Wanderschuhen schwimmen zu gehn`? Wie lange brauchen Wanderschuhe doch gleich nochmal zum trocknen`?


    Man kann auch ganz Barfusslaufen, klar`! Wird in der Stadt nur ein bisschen doof, Schilder wie: No Shoe No Service" können da schon ein bisschen den spass nehmen :) oder Glasscherben oder Glühende Zigaretten...


    Da ist es doch wesentlich angenehmer, gerade für Leute die sich herantasten wollen an das Thema :)


    Wenn ich mir über lege bei meinem Top speed nen Hügel runter zu springen und lande auf einem Stein oder Ast...ohaaa....da ist mir ne Vibramsohle schon was wert :)


    Umknicken tun Leute NUR wenn sie


    A- unkonzentriert sind durch ermüdung oder abgelenkt
    B- der untergrund nachgibt oder rutschig ist


    Beim Barfusslaufen fällt es schwer NICHT konzentriert zu sein :D selbst wenn es zur gewöhnheit geworden ist
    Rutschiger oder nachgebender Untergrund wird vom Fuss wesentlich früher wahrgenommen und man kann viel besser darauf reagieren


    Sprich, deine gesamtsicherheit erhöht sich auch dadurch`! dein Gleichgewichtsgefühl wird um WELTEN besser, deine ganze Körperhaltung verändert sich....uuuuuuuund man viel leiser unterwegs :)


    ...und immer noch, ich werde von niemand bezahlt das zu sagen, das sind jahrelange erfahrungen die ich einfach nur weiter geben möchte...wer es möchte kann es ja versuchen und wer nicht, eben nicht :)


    gruss
    Stefan

  • Danke dir für die ausführliche Antwort. :)


    Werde mal guggen wo ich passende Schuhe bekomme, das MUSS ich mal probieren. Laufe allerdings viel auf Sandsteinfelsen rum, besser runterraspeln kann man die Sohle nicht. Die Version mit Zehen dran wäre optimal, so mal vom Gefühl her. Ich meld mich wieder.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Wer Barfüssig im Schnee rumrennt heisst entweder Cody oder ist schlicht ein depp wenn er sich kalte Füsse holt und jammert...ein bisschen gesunder Menschenverstand schadet nicht ;)


    Der ist gut....
    Aber es gibt auch Leute, die gehen nur Barfuß, wie zum Beispiel diese Luzia Falkenberg.


    Hier ein interessanter Bericht dazu.


    LG Martin

  • Hallo,
    mein erster Gedanke zu Barfussschuhen war damals: Das sind ja moderne Mokassins. Ja ich weiss selber, der Vergleich hinkt ein wenig.
    Gruss von der Alb

  • Wenns drauf ankommt (und vielleicht 20kg Gerödel aufm Buckel), der Weg unsicher ist.... Sandsteingebirge hier bei Dresden... Absturzgefahr beim Ausrutschen mit Schuhen... laufe ich mit nackigen Sohlen, zur Not auch paar Kilometer. Die natürlichen Sohlen wachsen nach, die Barfußschuhe nicht, die sind meines Erachtens nach schnell im Eimer, durchgelatscht. Oder?


    Meine Gedanken dazu....


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]


  • Wenns drauf ankommt (und vielleicht 20kg Gerödel aufm Buckel), der Weg unsicher ist.... Sandsteingebirge hier bei Dresden... Absturzgefahr beim Ausrutschen mit Schuhen... laufe ich mit nackigen Sohlen, zur Not auch paar Kilometer. Die natürlichen Sohlen wachsen nach, die Barfußschuhe nicht, die sind meines Erachtens nach schnell im Eimer, durchgelatscht. Oder?


    Meine Gedanken dazu....


    LG Sel


    Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder verstehe ich nicht richtig, was du da sagen willst oder es gehört zu dem größten Blödsinn den ich jeh gelesen hab? Du willst doch nicht allen ernstes erzählen, dass du in schwierigem Gelände mit deutlichem Gepäck auf dem Rücken die Schuhe ausziehst? Ich war mehrmals auf Hüttentouren in den Alpen. Gerade mit Gepäck wäre es Wahnsinn in schwierigem Gelände, die Schuh auszuziehen. Ratz Fatz ist man umgeknickt oder zieht sich eine böse Verletzung an der Fußsohle zu ,womit man tagelang nicht mehr richtig laufen kann. Und das um die Schuhe zu schonen, nicht dein Ernst oder?

  • Das Elbsandsteingebirge ist nicht die Alpen. Die Felsen da sind rund, relativ waagerechte Laufmöglichkeiten. Bissel Klettern ja, da braucht man seine Zehen um hochzukommen. Aber eben Sandstein ist zum großen Teil Quarz, Siliziumdioxid, und das ist elende abrasiv, eben wie Schmirgelpapier.


    Wie Stefan schon sagt, Training ist viel wert. Klar kann man, zumal mit Gerödel aufm Buckel, schnell abknicken oder sonstwie sich den Fuß verdrehen. Insofern hast du total recht. Mir ist das zum Glück noch nicht passiert. Und ich hoffe das bleibt auch so. Bisher beherrsche ich meinem Gefühl nach meine Trittsicherheit. Das das so bleibt, trainiere ich.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Hi Leute,


    Barfuss-Schuhe - natural movement.. ein sehr wichtiges Thema, für alle, die gerne und viel draußen sind! Danke für das Starten dieses Threads!


    Ich selbst habe ein Paar Fila Skeletoes, und habe dazu auch ein Review gemacht, es aber nie bei youtube hochgeladen. Daher... ähem, hier das Ganze nochmal schriftlich.


    Ich habe mich für die Filas entschieden, weil die Vibram Five Fingers einfach nicht zu meinen Füßen passten. Ich habe eine längere 2. Zehe, und da wurde es in den Vibrams eng. Aber als ich die Filas entdeckt habe, war das Liebe auf den ersten Tritt. Reingeschlüpft und wohlgefühlt.




    Da es die Filas nicht mehr am Markt gibt, will ich da gar nicht so fett drauf einsteigen. Interessant ist jedoch, daß Barfußschuhe ganz allgemein deinen Fitnesslevel steigern - eben WEIL dein Fuß die Unebenheiten des Bodens mitbekommt und dein Nervensystem/ Gehirn und alle Organe, Muskeln, Sehnen... sich auf das Gelände einstellen. Dieses regt das Muskelwachstum an - und ganz spürbar auch die Tiefenmuskulatur.


    Gleichzeitig hat man eine super gute Bodenhaftung, was sich allgemein auf das GEFÜHL - die Wahr-Nehmung - der eigenen inneren Stärke auswirkt.


    * * *
    Nur: Man muß sich einen etwas anderen Geh- und Laufstil angewöhnen als mit herkömmlichen Schuhen. Dadurch, daß keine Dämpfung im Schuh selbst vorhanden ist, übernehmen unsere Knie und das ISG (Ilio-Sakral-Gelenk) den größten Teil der Pufferung der Geh-, Lauf- und Sprintimpulse. Vorausgesetzt, wir können RICHTIG mit Knien und ISG umgehen.


    Das ISG ist ein bewegliches Teil, und es ist sinnvoll, sich diese Fähigkeit wieder zu erobern, wenn sie abhanden gekommen ist. Die Beweglichkeit des ISG schützt nämlich die Wirbelsäule davor, die "Schocks" des Gehens, Laufens und Sprintens absorbieren zu müssen. Für alle, die gern eine gesunde Wirbelsäule haben, also ein MUST DO.


    Wenn ich das ISG beim Gehen ... beweglich halte, bewegt sich die Hüfte auf und ab. Das vorschwingende Bein braucht in der Folge im Knie NICHT gestreckt zu werden, um den Boden zu erreichen (durch die tiefer gehende Hüfte). Dies wiederum schützt nun auch das Knie vor einer mechanischen Überlastung.


    Knie sind reine Sattelgelenke, das heißt, sie werden nur durch Muskulatur und Sehnen /Menisken an Ort und Stelle gehalten, und sie reagieren anfällig auf mechanische Belastungen.


    ...


    Das alles bedeutet, daß es für steifhüftige Menschen schwierig ist, mit Barfußschuhen klarzu kommen. Allerdings ist unser Körper die reinste Überlebensmaschine: kaum eine Art (außer den Ratten und Insekten vielleicht noch) besiedelt so viele Kontinente und Klimazonen wie wir Menschen. Wir können alles. Das liegt u.a. daran, daß unser Körper das reinste Wunderwerk ist.


    Und so kann auch ein Mensch, der durch jahrelanges Sitzen oder Fehlhaltungen / Schonhaltungen in seiner Beweglichkeit recht eingeschränkt ist, sich langsam und IHM GEMÄSS trainieren, um eine bessere Beweglichkeit zu erreichen. Und dann in Barfußschuhen gehen zu können.


    Vorher wäre es aber unsinnig, aus og. Gründen.


    Es grüßt
    Die Bushcraft Amazone

  • Ja, und wie sieht das Training des ISG nun aus?
    Welche Übungen oder Bewegungsabläufe muss ich da machen?


    Ich frage da einfach mal so provokativ, weil die Beweglichkeit des ISGs bei Frauen zwar größer ist als bei Männern, jedoch eine aktive Bewegung des ISG gar nicht möglich ist. Das ISG hat im Gegenteil rein stabilisierende Wirkung, ein Training ist somit eher in der Kräftigung der Muskulatur des Becken-, Bauch-, LWS-Bereiches allgemein (Dysbalancen weg trainieren) sinnvoll. Das Training kann da von YOGA über Pilates und Beckenbodentraining bis zu ganz gewöhnlichen Kniebeugen, Crunches etc. gehen, was sich alles wunderbar ergänzen kann. Koordinative und stabilisierende Übungen an/auf Bällen auch sehr gut.


    Wer sich für die Grundlagen interessiert siehe z.B. hier oder speziell in Bezug auf die verbreitete Blockade hier.

  • TappsiTörtel
    Das hast du richtig erkannt! Genau. Der gesamte Körper darf trainiert werden, um das ISG beweglich zu bekommen bzw. halten. Und das ISG hat zwar stabilisierende Funktion, aber nicht NUR, denn es ist ein Gelenk, und Gelenke dienen vor allem der Bewegungsfähigkeit des Körpers.


    * * *


    Training auf Bällen ist für die Haltemuskulatur super, nicht aber, um das ISG locker und frei zu bekommen, da dadurch die Muskulatur gestärkt, nicht aber die Bewegglichkeit gefördert wird. Auch Crunches sind für das ISG nicht geeignet, da u.a. der Psoas dadurch meist verkürzt wird. Auch das Sehnensystem wird durch "harte" Methoden eher gestrafft und gespannt als in seine natürliche SANFTE Spannung gebracht.



    Ein Training des ISG ist selbstverständlich möglich, und zwar ein Beweglichkeitstraining - durch a) Stabilisieren der Muskulatur und b) Dehnen der Sehnen innerhalb der Hüftmuskulatur, des Psoas - bzw. des gesamten Sehnensystemes.


    Das kann man im Rahmen eines Forums jedoch nicht leisten, für jedermensch taugliche Übungen vorzustellen, da jeder Mensch andere Herausforderungen mitbringt. Das macht man daher auch nur in Einzeltrainings, nicht aber in Gruppen (wie im Yoga oder Pilates oft üblich), Das Üben in einer Gruppe ist einfach zu unspezifisch.


    Da ist es besser, eine Physiotherapeutin anzusprechen - und Leute, die "Intendons" oder "Chi Nei Tsang" -Sitzungen geben - zwei Methoden aus der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin), die sich mit der Ausrichtung der inneren und äußeren Körperstruktur beschäftigen. Solche Spezialisten sind schwer zu finden, aber es gibt sie. Zumindest in Köln.


    Es grüßt
    Die Bushcraft Amazone

  • und zwar ein Beweglichkeitstraining


    Da sind z.B. Übungen an Geräten der five- oder flexx-Serie sehr gut geeignet. Hier können, nach intensiver Einführung, auch komplexe Bewegungsmuster trainiert werden ohne permanente 1:1 Betreuung. Das ist nicht einfach klassisches Dehnen, sondern es werden komplette Muskelketten angesprochen. Thema koordinative Beweglichkeit, Muskellängenwachstum, ... nur so als Tip.
    Jetzt bin ich still, will nicht komplett ins OT abgleiten.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ich hab mir mal so ein Paar blaue Barfußschuhe beim Aldi rausgelassen, dachte mir dass das halt dünne Turnschuhe sind und sonst nix. Den Ausschlag hat dann gegeben, dass sie keinen Absatz haben. Ich mage Schuhe nicht, die die natürliche Haltung verändern und schaue daher immer, dass ich z.B. fürs historische Fechten o.ä. Schuhe mit möglichst wenig Absatz habe.


    Das Ergebnis war, dass ich nach einer gewissen Zeit fast nur noch mit den Dingern rumgelaufen bin. Irgendwann hab ich dann gemerkt, dass der latente Muskelkater in den Waden wohl von der anderen Art zu laufen kommt. Meine Waden sind jetzt übelst trainiert. Das ganze fühlt sich so viel besser an, dass ich mich wieder mächtig umgewöhnen musste, als ich -weil die Barfußschuhe über Nacht versehentlich im Regen standen- wieder normale Trekkingschuhe anziehen musste. Eigentlich wollte ich gar nicht mehr in die anderen Schuhe.


    Ich gehe mit leichten Schuhen grundsätzlich überall hin (auch auf die Zugspitze, wobei ich das nicht wieder tun würde, zumindest nicht mit so glatten Sohlen). Ich denke, dass die Gefahr des Umknickens eher bei Leuten liegt, die im Verhältnis zur dicke ihrer Knochen einfach zu schwer sind. Ich bin relativ schlank und hatte bisher kein Problem mit Umknicken, außer wenn ich die Laufschuhe der Bundeswehr an hatte.


    Nachteil wenn man nur ein Paar hat ist, dass man die Dinger nicht ausziehen sollte, wenn Lebewesen in der Nähe sind. ^^

  • Umknicken hat nichts mit der Knochendicke zu tun, sondern damit, auf welche Art du irgendwo in ein Loch tappst - UND wie trainiert die Bein- und Fuß- sowie gesamte Haltemuskulatur des Rumpfes ist. Stichwort Beckenboden und Tiefenmuskulatur - Laufen ist eben ein hochkomplexer Vorgang, den nicht mehr alle Menschen beherrschen, sieht man besonders gut, wenn sie joggen :D


    Und bei Aldi-Schuhen würd ich mal vermuten: planned, designed and made in China.. Die haben mit Sicherheit NICHTS mit den Filas oder den Five Fingers zu tun. Diese beiden sind nicht nur Barfußschuhe, sondern auch noch Zehenschuhe, und darin läuft es sich nochmal geiler.


    Die will man nie mehr ausziehen, und sie tragen sich auch super, wenn sie nass sind! Wärmen sogar dann, und schwimmen kann man damit auch - oder den Fluß durchwaten. Schwärm!


    Gestern bei dem Regenwetter war ich damit joggen und streunen -und ich wollt gar nicht mehr nach Hause..


    Guggst du hier:

  • Kleiner Ot am Rande:


    Wer bisl mehr über Stephan H. erfahren will soll doch mal in das aktuelle Magazin der Reihe "gear" reinsehn. Dort findet ihr ein ein Interview mit ihm, außerdem eine sehr interessanten Artikel von Joe Vogel über selbstgebaute Leuchtmittel für´s Camp :)

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Ich finde Barfussschuhe und auch die Zehenschuhe durchaus interessant und gut, allerdings sind die mir zumindest die Vibram und co schlicht preislicher Wucher.
    Eine gute, schlichte aber wirkunsvolle Alternative, sind mMn historische "Barfusschuhe" sprich, TABI zB, diese Eine-Zehe Schuhe/Stiefel. Super Laufgefühl, genug Gri, zum Klettern..
    Oder, wer es vllt kennt: Es gibt diese Bundschuhe, welche teilweise von Mittelaltermärkten usw bekannt sind. Etwas ausgefallenere Variationen davon gibt es auch; und Schnittmuster dafür findet man im Web zigfach.
    Ich hatte lange welche die Knöchelhoch waren aus weichem Leder, wo sich eine flache Hartledersohle (waren es5mm?) dran befand (Selbst dran geklebt und vernäht). Haben gut gehalten, und die Bewegungsmöglichkeiten sowie Bodenkontakt/Gefühl haben seinesgleichen gesucht.
    Ist für den ein oder anderen ggf interessant.