Flintknapping - Feuerstein bearbeiten

  • Hallo,


    gibt es hier eigentlich jemand der oder die Feuerstein bearbeiten kann und da evtl mal eine schöne Anleitung für hat?


    Ich will jetzt nicht unbedingt ein Messer oder Faustkeil herstellen, aber zumindest die Steinchen fürs Feuerschlagen aufbereiten können.


    Freue mich schon auf Antworten


    Grüße und Glück Auf


    Sebastian

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • Ich würde auf Youtube gucken. Gibt viele Anleitungen. So hab ichs auch ein bisschen gelernt, (bis jetzt nur an Glas).
    Grundsätzlich ists aber ziemlich simpel, es gibt ja nur eine Form, die man abschlagen kann.. (Die muschelförmige Flake)


    Fürs Werkzeug bräuchtest du fürs erste mal ein stück Kupferstift (so etwa 6-8mm Durchmesser) sowie einen Schlägel. Das siehst du in den Videos, oder weisst es sicher bereits (:

  • Ich würde auf Youtube gucken. Gibt viele Anleitungen. So hab ichs auch ein bisschen gelernt, (bis jetzt nur an Glas).
    Grundsätzlich ists aber ziemlich simpel, es gibt ja nur eine Form, die man abschlagen kann.. (Die muschelförmige Flake)


    Fürs Werkzeug bräuchtest du fürs erste mal ein stück Kupferstift (so etwa 6-8mm Durchmesser) sowie einen Schlägel. Das siehst du in den Videos, oder weisst es sicher bereits (:

    Das stimmt gar nicht. Es gibt unzählige Formen die man abschlagen bzw. aus Kernen formen kann. Die Flakes sind halt das simpelste und in der Steinzeit eher Müll als Gebrauchgegenstände gewesen zumindest in den fortgeschritteneren Epochen als die Leute mehr konnten als nur Faustkeil und Flakes.

  • Die Flakes sind halt das simpelste und in der Steinzeit eher Müll als Gebrauchgegenstände gewesen zumindest in den fortgeschritteneren Epochen als die Leute mehr konnten als nur Faustkeil und Flakes.


    Vor einigen Tagen kam ein Fernseh- Beitrag, worin es um Messer, Klingen und deren Schärfe ging.
    Darin kam zum Ausdruck, dass Klingen aus Metall niemals so fein geschliffen werden können wie Steinklingen. :confused
    Daher werden letztere in der kosmetischen Chirurgie bevorzugt, da die Narben eines Schnittes mittels Steinklinge kaum sichtbar sind. :eek

    By de Alexander


    Hoffe das Beste aber rechne mit dem Schlimmsten, so kannst du kaum überrascht / enttäuscht werden ...

  • entschuldige die Falschinfo. ich dachte, aufgrund der Kristallstruktur oder so könnten nur solche Muschelförmige Flakes vom Stein gelöst werden.. und je nach Drückpunkt wird die Muschel grösser oder kleiner..


    aber ich hab erst ein paar Pfeilspitzen und Krallenförmige Schmuckanhänger aus Glas gefertigt. Ich hatte immer das Problem, dass ich die Krümmung des Bierflaschenbodens nicht aus dem Endprodukt raushalten konnte..

  • Zu den chirg. "Steinklingen"... meines Wissens sind das Diamantklingen die aus Industriediamant geschliffen werden.

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • Hi Leute hatte mal schöne Flintsteine, hab sie mir beim bearbeiten alle versemmelt.:( das ist gar nicht so leicht.
    Fragt lieber der es drauf hat und lasst euch helfen.

    Mit einem Freund am Fluss sitzen und was leckeres auf dem Hobokocher zubereiten- für mich gibt es nicht besseres :)

  • Ich habe mich da vor einiger Zeit auch mal schlau gemacht.
    Die Klingen die in der Chirurgie genutzt werden sind unter anderem Obsidianklingen. In der Schärfe sind diese Klingen nicht mehr zu übertreffen! Es nutzt sich jedoch sehr schnell ab und nur eine von hunderten von Versuchen kann für die Chirurgie genutzt werden. Was sie sehr sehr teuer macht. Raus kommt dann bei perfeckten Ergebnis eine Klinge die 3 Nanometer dick (Dünn ^^ ) ist. Damit kann ein Chirurg besser arbeiten und der feinere Schnitt lässt nicht so auffällige Narben zurück. Obsidian ist ein Glasähnliches Material, das wie Steinwerkzeuge geschlagen, werden kann.


    Wiki <-- Link


    Hier ein Video wie ein Obsidianmesser hergestellt wird:
    rSKO0fpES6s


    Für uns vllt. noch wegen des Flairs interessant. Immer mit einem Obsidianmesser rumzurennen wird jedoch stressig da die Kanten eine sehr sehr hohe Bruchgefahr haben und die Klingen im allgemeinen sehr fragil sind. Obsidiansplitter im Essen. Mmmmmh ^^

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • Noch ein Zusatz zu Obsidian.
    Diese Gesteinsart ist selbststeril. Also frisch geschlagen sind die Splitter/Klingen wirklich steril. Dasselbe gilt für den weitverbreiteten Basalt, bis auf wenige Ausnahmen. Im Notfall kann man wirklich darauf zurückgreifen.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • egal wie du es tust , ohne schutzbrille arbeiten ist lebensmüde am besten auch handschuhe- die teile sind sau scharf.


    ich habe mal einen feuersteinaxtkopf hergestellt, einfach mit einem hartholzklüpfel auf den stein gezielt schlagen, irgendwann hat mans raus

    Mit einem Freund am Fluss sitzen und was leckeres auf dem Hobokocher zubereiten- für mich gibt es nicht besseres :)

  • egal wie du es tust , ohne schutzbrille arbeiten ist lebensmüde am besten auch handschuhe- die teile sind sau scharf.


    ich habe mal einen feuersteinaxtkopf hergestellt, einfach mit einem hartholzklüpfel auf den stein gezielt schlagen, irgendwann hat mans raus

    Zeig mal. Interessiert mich echt wie das aussieht.
    Einfach ist das eigentlich nicht. Vor allem bei einem Kerngerät wie einer Axt. Hartholz kenn ich jetzt nur für feinste Abtrennungen bei Geräten mit sehr kleinem Querschnitt. Ansonsten ist der Schlägel einfach nicht hart genug für grübere Abtrennungen die bei einem Beilkopf essentiel sind.