Wasserfilter filtert nicht alles raus?

  • Mahlzeit,


    ich hab jetzt zwei Filtersysteme ausprobiert (Billigding und den sawyer squeeze) und zwimal hatte ich Dünnschi**. Im BCD habe ich gelesen, dass Wasserfilter nicht alle Viren rausfiltert...


    Die Wasserqualität in der oberen Alz ist eigentlich recht hoch... (= Entnahmestelle)


    Habt Ihr schonmal Dünnschi** gehabt, weil ihr ungeniesbares Wasser gefiltert und getrunken habt?


    LG Fabi

  • Hallo Fabi,
    bisher noch nicht.
    Ich habe das Wasser zwar nicht immer gefiltert aber dafür habe ich es wenn es nicht gefiltert war kurz aufgekocht um mir einen Tee zu machen.
    :manni

    Es ist nett, wichtig zu sein, aber ist wichtiger, nett zu sein.

  • Ich denke nicht, dass man von Viren Durchfall bekommt eher von, durch Kot verunreinigtes Wasser.
    Für das Geld das ein Wasserfilter kostet kann man sich auch ein schönes Messer kaufen. ;)
    Das Wasser abkochen reicht vollkommen in unseren Gegenden. Natürlich darf man das nicht laut sagen weil niemand Geld verdienen kann davon.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Von Vieren kann man genau so Durchfall bekommen (siehe den berühmten Norovierus). Als ich das erste mal von dem gefilterten Wasser krank wurde, habe ich eine Stuhlprobe abgegeben und das war irgend ein Vierus, keine ahnung was das für einer war...

  • Abkochen reicht zwar und ist sicher hier bei uns, aber ich finde es einfach lästig soviel zu kochen.
    Deshalb benutze ich auch den Sawyer.
    Habe damit noch nie die Flitze bekommen ... allerdings auch noch nie durch Trinken des ungefilterten und ungekochten Wassers all die Jahre davor, da hatte ich wohl einfach viel Glück gehabt, andere Bekannte haben so durchaus mal die Sch...rei bekommen.


    Der Test meines Sawywers sah so aus:
    Habe eine Wasserprobe aus einem Tümpel im Wald genommen und habe diese einmal im Original und einmal mit dem Sawyer gefiltert meiner Schwester gegeben.
    Die ist MTA und hat beide Proben analysiert. Das Ergebnis in Kurzform:
    In der ungefilterten Probe war viel lebendes drinne, aber nichts was negative Auswirkungen gehabt hätte.
    In der gefilterten Probe gab es kein Leben mehr!
    Das ist für mich der Beweis, dass der Filter funktioniert.


    Könnte mir vorstellen, das Du Dir vielleicht nicht durch das gefilterte Wasser was geholt hast, sondern durch verunreinigtes Gefäß, nasse Hände, Tropfen die vom nassen Filter aufgenommen wurden, ... da muss man sehr penibel sein!

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Hallo und guten Morgen,


    also wie ich das so in der Filterbeschreibung gelesen habe, werden Bakterien und Vieren nicht vollständig entfernt. Deshalb soll, in gefährdeten Gebieten, das Wasser zusätzlich behandelt werden. Also ich denke, man sollte es abkochen, das ist immer noch am sichersten.


    Viele Grüße


    Jim

    Viele Grüße


    Jim


    Perfektion in allen Dingen wird nicht dann erreicht,
    wenn nichts mehr hinzuzufügen ist,
    sonder dann, wenn nichts mehr fortgenommen werden kann.

  • Abkochen ist einer der ältesten und effektivsten Methoden Wasser zu desinfizieren. Durch die hohen Temperaturen von 100 Grad Celsius werden Kleinstlebewesen wie Parasiten, Bakterien, Sporen und viele Viren abgetötet. Müsste in unseren Breiten eigentlich reichen.


    Das macht der Sawyer auch - ist halt ideal , wenn man wandert und eben schnell was trinken will. Ich habe den Mini aus Amerika und habe mir aus einem anderen Forum von einer Frau noch den Katadyn_Kohlefilter für die Nalgene gekauft. Hat dann alles zusammen 40,- € gekostet.
    Ein Kohlefilter reduziert chemische Verunreinigungen und verbessert den Geschmack erheblich. Alle Chemikalien, filtert ein Kohlefilter leider auch nicht raus.


    Man sollte am besten in einem Wald ein Bach finden der schnell fliesst - durch das Fliessen, kommt mehr Sauerstoff ins Wasser und tötet Keime ab.
    Die Gewässerqualität von Fliessgewässern lässt sich anhand der in ihnen lebenden Kleinstlebewesen bestimmen.
    Wenn wir dementsprechend unser Wasser aussuchen, sollte nichts geschehen.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • @Wolf100
    Es ist davon auszugehen das du entweder das gefilterte Wasser selbst oder etwas anderes kontaminiert hast, wodurch dann die Rache Montesumas ausgelösst wurde. Ich würde den Fehler in deinen eigenen Verfahrensweissen suchen und weniger beim Filter. Ich habe einen empfinglichen Magen, aber das Problem hatte ich auf Tour noch nie. Dünnpfiff wird in der Regel aber auch von Bakterien ausgelösst, da genügt in der Regel den pH Wert in Magen und Darm radikal zu ändern, zu dt. man trinkt einen halben LIter Cola und das Problem ist in den meissten Fällen erledigt (hilft auch oft beim erbrechen, wenn es drin bleibt zumindest).
    Der Norovirus ist eine ganz andere Hausnummer, glaub mir, wenn du dir den eingefangen hast wünscht du dir nichts sehnlicher als einen "gewöchnilchen" Dünnpfiff.
    Gruss


    P.s.: Auch abgekochtes Wasser kann man durch Verfahrensfehler wieder kontaminieren. Wenn der Trinkbehälter vorher nicht sauber ist kann man so viel Filtern und kochen wie man will. Abkochen im Wald bei Waldbrandstufe rot... wenn du da erwischt wirst hast du anschliessend, zu recht, ernsthafte Probleme.

  • Hallo Fabi,


    gute (!) Filterung oder richtiges Abkochen erzeugen unbedenklich trinkbares Wasser, zumindest hinsichtlich der vorher ggf. vorhandenen Mikrobiologie.
    ABER: Die dennoch notwendige Hygiene im Umgang mit Trinkwasser/Lebensmitteln ist dennoch wichtig, sonst nützt Dir das alles nichts. Klingt simpel:
    "Hygiene", klaro, bin ja kein Ferkel - bei mir ist alles sauber!" - mit dem Mikroskop liesse sich dann aber oft das Gegenteil beweisen...
    Kreuzkontamination mit dem unbehandelten Wasser, eigene Fäkalkeime unter den Fingernägeln, warm gelagerte verderbliche Lebensmittel im Rucksack usw.


    Kann jetzt auf die Schnelle die Quelle nicht finden, aber der Tenor war in etwa so: An den einschlägigen Durchfallerkrankungen bei uns im Wald ist i.d.R.
    nur mangelnde (Selbst)Hygiene schuld, nicht die unzureichende Wasserbehandlung.


    Gereon

  • Der Test meines Sawywers sah so aus:
    Habe eine Wasserprobe aus einem Tümpel im Wald genommen und habe diese einmal im Original und einmal mit dem Sawyer gefiltert meiner Schwester gegeben.


    Ich musste erst mal lachen bevor ich weiterlesen konnte :lol .


    Nun aber zurück zum Thema, ich glaube auch nicht das es am Wasserfilter lag. Ich glaube auch dass man mit etwas Augenmaß aus den meisten Bächen so trinken könnte. Woran könnte es also gelegen haben. Filter sauber, nicht das der verkeimt ist oder die Umstellung wenn man draußen ist, irgend was anders gemacht als sonst?

  • Ich habe genau diesen Wasserfilter und komme gut mit dem klar. Kann auch mal bissel zweifelhaft sein, das Wasser was ich verwenden muß. Dünnschiss bekommste aber auch, wenns Wasser zu sauber ist. Das "flutscht" dann einfach durch die Gedärme, bist solche saubere Qualität eben nicht gewohnt. Dazu kommt die Outdoortätigkeit, ungewohntes Essen, tatsächliche Anstrengung, die Aufregung was zu erleben --> Dünnschiss....


    Locker bleiben, nix analysieren oder gar drüber nachdenken!


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Nur am Rande: "Bei mir funktioniert das " oder "Ich hatte mit abkochen nie Probleme" hält keiner empirischen Überprüfung stand. Vielleicht hat man einen Saumagen, vielleicht war das Wasser nie verunreinigt, vielleicht kam das Wasser ungefiltert aus dem (defekten oder schlechten) Filter und das Immunsystem hats gepuffert.


    TappsiTörtels Methode ist eigentlich die einzige die eine Aussagekraft hat. Wir reden hier immerhin von Sachen, die die Gesundheit beeinflussen...

  • @ Grimmbold:
    Bezüglich "Abkochen" als Methode (d.h. mind. einmal kurz richtig sprudelnd kochend -"rolling boil"- ) gibt es m.W. schon die, auch wissenschaftlich fundierte, Aussage, daß damit alles an potentiell krankmachenden Mikroorganismen zumindest soweit inaktiviert ist, daß man das Wasser anschließend bedenkenlos trinken kann. Gegen gelöste Chemikalien/Schwermetalle/... hilft das selbstredend nicht. Eventuell noch vorhandenen Sporen passieren das Verdauungssystem und werden ausgeschieden - also auch kein Problem.


    Somit ist richtiges Abkochen in Verbindung mit dem Verhindern von Kreuz-/Rück-Kontamination m.E. schon eine valide Mehode, weil sie zig-tausenfach weltweit durch Untersuchungen bestätigt ist. Nicht nur die ganze Lebensmittelwelt rund um HACCP & Konservenware baut auf dieses vorhandene, sehr gut untersuchte und dokumentierte Wissen.


    Ich stimme Dir vollständig zu, daß ganz allgemein mit der empirischen Erfahrung "Methode XYZ hat bei mir 'immer' gut funktioniert" keine allgemeingültige Tatsache belegbar ist. Die Situation beim Abkochen zum Genießbarmachen von mikrobiell belasteten Wasser ist aber m.E. eine völlig andere...


    Nichts für ungut,


    Gereon

  • Hallo,


    also ich hab eigenltihc immer den Saywer Mini dabei. Wenn viele Schwebstoffe im wasser sind (was selten der fall ist da ich
    fast immer fließendes wasser nehme) dann filtere ich das Wasser entweder mit einem Tuch oder einer Flaschenkontruktion vor:
    Kai Sackmann auf youtube hat da sehr schöne videos drüber.


    Magenprobleme oder Durchfall hatte ich noch nie. Ich schließe mich da meinen Vorrednern an: Koche das wasser vorsichtshalber ab oder
    wenn du es ganz extrem willst, nehm halt die chemie keule und wirf micropupur tabletten ins wasser ;)
    Letzteres versuche ich zu vermeiden, wenn ich wasser trinke will ich es chemiefrei trinken ;)

  • OT-An
    @ Hodor88: "chemiefreies Wasser" möchtest Du trinken?
    Und das, wo Du dir literweise jeden Tag hochkonzentriertes polares Dihydrogenoxid (55.3mol/l) 'reinpfeifst? Na das ist aber nicht konsequent! ;)
    OT-Aus


    Wieder ernsthaft: Wenn schon "Chemie", dann bitte Micropur Forte oder Aquamira/Aquaventure.
    Das "normale" Micropur (also ohne Forte) enthält kein aktives Chlor und soll keimarmes Wasser lediglich in diesem Zustand halten.


    Nichts für ungut,
    Gereon