Oilskin Wachs

  • Hallo allerseits!


    Weil ich ja immer wieder überrascht darüber bin, wie teuer Lederpflegemittel und ähnliches verkauft werden, habe ich mir gedacht dass, man sowas bestimmt auch leicht selber herstellen kann.
    Mein Favorit in Sachen Lederpflege ist eigentlich Snowseal, welches ja , laut Packung, auch nur aus Öl und Bienenwachs besteht.
    Nach kurzer Suche im I-Netz habe ich auch ein paar ziemlich simple Rezepte gefunden, die im Ergebnis dem Original schon recht nahe kommen.
    Dabei handelt es sich eigentlich um Oilskin Wachs, welches sich aber auch gut zur Lederpflege, als Holzpolitur, oder als Rostschutz für Metall eignet.





    Alles was man braucht ist Bienenwachs, Leinöl und Terpentin. Ich hatte nur Leinölfirnis, was aber keinen gravierenden Unterschied darstellt.
    Im Leinölfirnis ist lediglich ein zusätzliches Härtemittel enthalten welches die Trocknungszeit verkürzen soll.
    Nur beim Terpentin sollte man darauf achten, echtes Terpentin und keinen Terpentinersatz zu verwenden.


    Das Mischverhältnis ist ebenfalls recht simpel : 50% Bienenwachs
    25% Leinöl
    25% Terpentin


    Es gibt auch Rezepte, in denen noch Fichtenteer oder sogar Fischöl :eek beigemengt wird. Aber für´s Wesentliche sind die drei Grundzutaten ausreichend.





    An Utensilien benötigt man : Einen Topf voll Wasser, eine Küchenwaage, einen Messbecher und ein verschließbares Behältnis für das Gemisch.





    Das Wachs wird dann im Wasserbad bei kleiner Stufe geschmolzen. Auch das Öl kann man schon gleich mit hinzufügen.
    Das Terpentin sollte aufgrund der hohen Flüchtigkeit aber erst ganz am Ende beigefügt werden.




    Wenn das Wachs geschmolzen ist und sich mit dem Öl verbunden hat, nimmt man den Topf von der Platte und rührt langsam das Terpentin unter.
    Wenn das kalte Terpentin Klumpen im Wachs bildet, kann man den Topf nochmal kurz auf die Platte stellen, bis sich alles miteinander vermischt hat.
    Danach kann man das Gefäß aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen.





    Die fertige Paste sieht dann so aus, und sollte eine cremige, streichzarte Konsistenz haben. Meine war noch ein wenig fest, ich schätze ein klein wenig mehr Öl hätte nicht geschadet.






    Getestet habe ich die Creme, als erstes an meinen Handschuhen. Die Haptik ist vergleichbar mit Snowseal oder anderen Bienenwachsprodukten, etwas klebrig und fester als normale Schuhcreme. Lässt sich aber einreiben, und macht ordentlich Wasserdicht.




    Danach habe ich noch meinem Canvasrucksack mit dem Zeug bearbeitet, was auch gut funktioniert hat. Allerdings muss man hier mit dem Föhn oder Bügeleisen nachhelfen damit das Gemisch ordentlich in den Stoff einzieht.
    Baumwollkleidung würde ich mit dem Zeug nicht unbedingt bearbeiten, weil man schnell mal zuviel aufgetragen hat. Da eignet sich ein normaler Wachsklotz besser.



    Zum Schluss hab ich noch meinen Stiefeln eine Packung Wundercreme gegönnt. Langzeittests habe ich noch keine aber, bisher unterscheidet sich das Zeug nicht von gekauften Produkten.


    Die Zutaten sind zwar für sich genommen recht Teuer, aber mit einem 500 Gramm Sack Bienenwachs und je einem Liter Leinöl/Terpentin kann man Streichwachs für hundert Jahre herstellen. Außerdem ist das Zeug sehr vielseitig zu gebrauchen und hat einen sehr angenehmen Geruch. Das nächste mal werde noch eine weichere Mischung, mit mehr Leinöl probieren.


    Dis dann, und Gruß an alle - Holger! :winken

  • Gute Idee! Mich erinnert das an die Herstellung meiner Beinwellsalbe (Wurzeln/Olivenöl/Bienenwachs). Das billigste verfügbare Bienenwachs in meiner Umgebung war eine Packung Baumkerzen aus dem Drogeriemarkt. Mit fünf oder sechs aufgebogenen Kerzen (Docht rausholen) hatte ich dann Salbe ohne Ende.