Wochenendtour Siegerland Höhenring 25-26.01.2014 (Teilstück)

  • Zwar ein bisschen spät, aber lieber spät als nie ^^^^


    Vorletzes Wochenende habe ich zusammen mit meinem Kumpel Mawoh eine kleine Wochenendtour auf dem Siegerland Höhenring gemacht.



    Los ging es gemächlich bei leichtem Schnee.




    Nach wenigen Kilometern erreichten wir die erste Möglichkeit unsere Wasservorräte aufzufüllen.




    Das Wasser ist ohne Probleme direkt trinkbar und schmeckt sogar besser als mein Leitungswasser.




    Gut erfrischt ging es dann weiter. Trotz des Nebels gab es einige schöne Ausblicke.




    Weite Teile des Weges verlaufen auf schmalen Pfaden wie den Folgenden.




    Leicht zu erkennen mussten wir uns diese Pfade aber mit Fahrradfahrern teilen.





    Diese alte Eiche lädt zum Träumen ein. Wer da wohl schon alles an dem Ast baumelte :D




    Weiter gings, auch wenn die tolle Aussicht dank des Nebels nicht erkennbar ist.




    Eine Kurze Pause mit Tee und Suppe. Wieso sollte man Wasser verbrauchen, wenn man auch Schnee schmelzen kann?




    An diesem Baum wurden die Harzvorräte aufgefüllt. Ohne ihm zu schaden konnt mehr als genug Harz geerntet werden.




    Dies ist die Folge einer Renaturierung. Die giftig aussehenden Farben im Wasser sind nur Algenwuchs und Eisenoxid (Rost).




    Ca. 200m vor unserem Übernachtungsplatz hatten wir die Möglichkeit unser Wasser einzweites Mal aufzufüllen. Auch an dieser Quelle konnten wir getrost auf das Filtern des Wassers verzichten.




    Nachts wurden wir vom Schnee überrascht, hatten aber auch Glück, denn der Schnee hörte genau vor unserer Ausrüstung auf.






    Wie hier nach dem entfernen des Tarps gut zu erkennen, haben wir jeden cm² platz unterhalb des Tarps in Beschag genommen.



  • Da kann ich die leider nicht viel zu sagen.


    Erstens ist das der Sack von Mawoh, zweitens ist nachts das Tarp vom Schnee auf seinen Sack gedrückt worden, sodass die Atmungsaktivität deutlich eingeschränkt wurde. Eigentlich hätte er sich auch gleich ganz ins Tarp einwickeln können ^^


    Der Sack wurde von ihm auf der Tour zum ersten mal getestet. Deswegen kann er noch nichts genaues dazu sagen. (habe ihn eben gefragt)


    Aber 2 Sachen sind sicher.
    1. Das Teil ist extrem leicht.
    2. Es is wasserdicht (von außen nach innen)

  • Hallo Mayl,
    schöer Bericht und sicherlich auch eine schöne Tour an der Ihr viel Spass hattet.
    Vielen Dank das du uns teil haben lässt.
    Grüße
    Hechtjogie
    :tarp:daumen:winken

    Es ist nett, wichtig zu sein, aber ist wichtiger, nett zu sein.

  • Hey MAYL !


    Machst du da etwa Pipi über der Ferndorfquelle, und unten drunter die Trinkflasche voll? :D


    Nein im ernst ;
    Schöne Bilder, auch wenn das Wetter wiedermal etwas Mittelmäßig ist. Die Gegend um Hilchenbach ist mir, hier in der direkten Umgebung, zum Wandern und Wildcampen auch am liebsten. Da gibt es für NRW Verhältnisse schon eine Menge Wald an einem Stück.
    Wenn du für länger raus willst, bietet sich als Anschluss auch ein Bogen in Richtung Sauerland an, vorbei an Rahrbach und Altenkleusheim und von der anderen Seite zurück nach Kreuztal. Leider hört man ,seit der HTS Erweiterung, da schon oft die Autos.


    @ FarmerBoy :


    Ich weiß nicht genau wie groß die Qualitätsunterschiede bei Tyvek sind, aber ich habe hin und wieder das zweifelhafte Vergnügen Schmutzschutz- Arbeitsanzüge aus dem Zeug tragen zu dürfen, und kann dir sagen dass, das Material relativ Wasserdicht ist allerdings auch kaum Dampf durchlässt. Außerdem ist das Material aufgrund der geringen Stärke recht fragil.
    Ich schätze mal das Tyvek Bivaksäcke nur was für die ganz harten UL Menschen sind, bei denen es vorrangig auf das Gewicht der Ausrüstung ankommt.