Weihnachtswanderungen in die Vergangenheit

  • Hallo,


    ich habe die beiden Weihnachtsfeiertage für zwei ausgedehnte Wanderungen in meiner Heimat genutzt. Dabei habe ich neben der schönen (leider im Nebel verborgenen :( ) Landschaft einige Orte aus der älteren und jüngeren Geschichte eingebunden. Bilder sagen mehr als Worte:



    Blick vom Rösberg Richtung Osten. Bei guten Wetter kann man von hier aus den 70 Kilometer entfernten Inselberg im Thüringer Wald sehen. Typisch für den Rösberg ist die Dominanz in der Vegation von Wacholder und Kiefern.



    So müssen Wanderwege aussehen. Ein paar Meter weiter habe ich sogar einen Uhu gesehen, leider ohne Bild.



    "Gipfel" des Eisenberges. Erst vor kurzem habe ich erfahren, dass sich hier in Früherer Zeit ein Galgen befand. Ungefähr dort wo man die Bank im Bild sieht. Die Stelle war gut gewählt. In früherer Zeit gab es auf dem Eisenberg keine Bewaldung, er hieß damals auch "Kahler Heister" und war somit von weithin einsehbar. Außerdem kreuzten sich hier zwei alte Handelsstraßen.



    Blick vom Eisenberg Richtung Südosten. Bei schönen Wetter ist die Aussicht natürlich eindrucksvoller. Auch hier dominiert der Wacholder. Außerdem gibt es viele seltene Blumen.



    Auf dem Eisenberg wurde irgendwann einmal kräftig gebudelt. Der ganze Bergkam ist von Gräben und Löchern durchzogen. Hier sieht man das Größte.



    Weiter Richtung Westen befinden sich die Überbleibsel einer alten Kalkbrennerei, die zur Zeit des 2ten Weltkrieges betrieben wurde, die aber später aufgegeben wurde.



    Hier der alte Bunker in dem vermutlich die Kohle zum Brennen bevorratet wurde. Ansonsten sind nicht mehr viele Gebäude erhalten. Das Verwaltungsgebäude ist abgerissen und der Platz nun bewaldet. Man erkennt nur noch eine planierte Fläche. Ansonsten kann man noch erkennen, wo früher abgebaut wurde und wo die alten Wege verliefen.



    In der Nähe des alten Verwaltungsgebäudes habe ich aber das Judasohr gefunden.


    Am zweiten Weihnachtsfeiertag bin ich vom Dorf aus in die andere Richtung gelaufen. Das Landschaftsbild ist hier grundverschieden, dichter Buchen und Fichtenforst bestimmen das Bild.



    Ein Bach im Nebel.


    Ich bin Richtung Hirschhagen gelaufen. Hirschhagen war im zweiten Weltkrieg eine der größten Sprengstofffabriken des deutschen Reiches. Davon zeugen noch zahlreiche Bunkeranlagen, die in verschiedenen Zuständen von gesprengt, verlassen bis zum Wohnhaus renoviert vorliegen. Das Areal ist riesig. Heute erscheint es, als wären ziellos überall Betonbauten, Wälle und andere Anlagen verteilt. Selbst im dichtesten Wald trifft man auf sie. Ich bin kein Experte für das "Werk", daher erzähle ich zu den Bilder was ich weiß, kann gut sein das sich hier und da Fehler einschleichen. Wer Interesse hat kann hier online was dazu lesen: http://hirschhagen.hi.ohost.de/



    Soweit ich weiß befand sich hier eine alte Flagstation. Nötig war sie nicht, das Werk wurde nie bombardiert.



    Einer der alten Kühlteiche. Bodenverunreinigung ist im Werk noch heute ein Problem.



    Gebäude zur Wasseraufbereitung des Kühlwassers. Theoretisch darf man die verlassenen Gebäude nicht betreten, praktisch ist dies aber kein Problem. Die meisten Zäune haben Löcher und versiegelte Gebäude sind inzwischen aufgebrochen.



    Nebengebäude der Kühlwasseraufbereitung. Was hier genau gemacht wurde weiß ich leider nicht.



    Ein gesprengtes Gebäude. Zerstört wurden alle Gebaude, die unmittelbar mit der Sprengstoffproduktion zu tun hatten. Auf die völlige Zerstörung der Anlage hat man später aber verzichtet und stattdessen wurde Industrie angesiedelt und manche Bunker wurden zu Wohnhäusern.



    Hier ist ein solches Wohnhaus zu sehen. Wer hat schon einen Wald auf seinem Dach :lol



    Ein Teil der Gebäude steht einfach nur als Ruine in der Landschaft.




    Ein Teil des alten Zauns, der das gesamte Gelände umgab.



    Das beindruckenste Gebäude ist meiner Meinung nach der Kohlebunker.




    Das Betreten wird immer einfach. Vor ein paar Jahren musste man immer noch eine Leiter mitschleppen.




    Hier fuhren die Seilbahnen rein, die die Kohle vom Hirschberg brachten. Schade, bei schönen Wetter hätte man hier sicher eine schöne Aussicht über die bewaldeten Berge.




    Gruß Axel

    Edited 7 times, last by lexa: Bildgröße an Forumstandart angepasst. ().

  • Ich danke dir ganz herzlich für deine Bilder lieber Lexa.


    Bei mir hängen da ja nun auch etliche Erinnerungen dran – war die ganze Gegend dort doch einmal mein Spielplatz, genau in der Ecke bin ich doch aufgewachsen. Ewig... bestimmt 25 Jahre war ich da nicht mehr. Vielleicht sollten wir mal zusammen in meiner alten Heimat eine kleine Tour machen!


    Vielen Dank nochmal,
    lieben Gruß,
    Ilves

  • Danke fürs Einstellen der kleinen Wanderimpressionen.


    Das ist genau mein Ding (Wanderung in der Natur und ein paar alte "Lost-Places").

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Genau mein Thema getroffen, Geschichte zum Anfassen!
    Ich habe da immer ein ganz besonderes Gefühl an solchen Orten. Ich stehe dann immer da,
    und denke mir:" Hier wurde vor nicht einmal 100 Jahren, als mein Opa ein Kind war zur zeit des größten Krieges
    den es je gab Sprengstoff hergestellt... Unfassbar..."


    Zu deiner Situation jetzt :>


    Es ist für mich auch sehr schön anzusehen, wie sich die Natur ihren Lebensraum Schritt für Schritt wiederholt.
    Die Urmacht der Natur!

    Dort wo starke Hirsche schreiten
    In den dunkelgrünen Weiten
    Wollen wir die Zeit verbringen
    Und für unsre Väter singen


    Nastrandir - Die Seelen der Ahnen

  • Also ein Video gibt es keins. Das wäre mir zuviel Aufwand.


    Das mit der Urmacht der Natur hab ich erlebt. Auf dem gesamten Gelände gab es eine RIngbahn. Ich dachte ich bin so schlau und folge einfach der alten Bahnlinie um zum Kohlenbunker zu kommen. Nix da. Nach 200m war dafinitiv kein sinnvolles durchkommen mehr möglich. Es ist aber schon imponsant, was allein die Bahnanbindung für ein umfangreiches Bauvorhaben in dieser bergigen Gegend war.

  • Ich finde es schön, dass mein Bericht einen so tollen Anklang findet.


    Irgendwann können wir mal ein Treffen bei mir machen und uns die Ruinen zusammen anschauen und dort oder in dem Waldgebiet übernachten. Da oben in dem Kohlenbunker wollte ich schon immer mal übernachten.


    Gruß Axel