Orientieren nach der Sonne, schön wärs`?!

  • Quote

    Demnach befinden sich oder wachsen die meisten Pflanzenteile nach Süden, da wo die Sonne am meisten ist, bzw die meiste Energie für Pflanzen hat


    Ich finde nicht das man das zur Regel machen kann.


    Bäume wachsen unter idealen Bedingungen grundsätzlich gleichmäßig, was vor allem etwas mit der Statik zu tun hat.
    Würde ein Baum erheblich nach Süden wachsen um mehr Sonne zu bekommen könnte er aufgrund der Statik viel
    weniger Blattwerk entwickeln um nicht letztlich umzustürzen.
    Kann er jedoch gleichmässig wachsen und sich ausbreiten entwickelt er viel mehr Äste und Blattwerk
    als ein Baum der dies aus verschiedenen Gründen (Nachbarbäume, Hanglage ect pepe usw) nicht kann.


    Wächst ein Baum ungleichmäßig kann das viele Gründe haben, Bodenbeschaffenheit, Krankheit, Sturmschäden... .


    Besonders die Bodenbeschaffenheit ist hier ein (der?) maßgebliche Faktor, kann ein Baum aufgrund des Bodens kein gleichmässiges Wurzelwerk
    ausbilden (Kiefern zb wachsen ja teils an unmöglichen Stellen ;-) auf/an Felsspitzen, sogar Burgmauern ^^ usw) wird er versuchen durch den Wuchs
    die Statik auszugleichen.
    Manchmal kann man bei weichen Böden in Ufernähe beobachten das sich ältere Bäume in alle möglichen Richtungen neigen (häufig Richtung Wasser),
    auch hier hat das eher wenig mit Sonne,Süden oder auch der Windrichtung zu tun,
    sondern weil im Laufe der Jahre der Baum den Wuchs nicht mehr über das Wurzelwerk ausgleichen konnte.


    Aber auch wenn der Untergrund Ideal ist muss ein stärkerer Wuchs noch nicht auf eine Südausrichtung hinweissen.
    Hat ein Baum in eine Richtung wenig Platz oder bekommt von einer Seite weniger Licht kann es sein (nicht muss) das in diesem Bereich
    die Äste verkümmern bzw weniger stark ausgebildet werden.
    Am Waldrand wird man häufig beobachten das einzelne Bäume in Richtung offener Landschaft (Acker, Wiese) etwas mehr Wuchs haben,
    auch an Waldrändern die sich zb nach Osten öffnen.


    Ich möchte die Idee vom "Südwuchs" jedoch nicht völlig vom Tisch wischen,
    mir persönlich (und ich war ja auch schon 2-3 mal im Wald) ist das aber bisher noch nicht in so einem Maße aufgefallen,
    das ich hieraus eine halbwegs sichere Regel für mich ableiten kann.
    Schon gar nicht auf Grund des Fotos von AJ. Da müsste man schon um den Baum herumgehen und mit anderen Bäumen vergleichen
    sowie die ganzen anderen oben aufgeführten Kriterien berücksichtigen.


    aber ich werde es mal im Hinterkopf behalten und darauf achten.


    :winken

  • Doch kann man zurRegel machen. Ob du es willst oder nicht. Du siehst es doch schon auf dem Bild und wetterst immer noch dagegen :wallbash . Ich kapiers ned. Gewichtsunterschiede (bzw natürliche Wuchsunterschiede) gleichen Bäume mit stärkeren Wurzeln auf der Gegenseite aus usw. das zeigt mir das du davon mal null Ahnung hast. Dafür gibt es extra Wissenschaften und Menschen die täglich rausgehen um sich dieses Wissen um die Statiken der Bäume zu eigen machen und Möbel oder gar Häuser danach bauen. Kam u.a. mal im deutschen Fernsehen.


    Quote

    Kann er jedoch gleichmässig wachsen und sich ausbreiten entwickelt er viel mehr Äste und Blattwerk


    als ein Baum der dies aus verschiedenen Gründen (Nachbarbäume, Hanglage ect pepe usw) nicht kann.

    Ich hab noch nicht ein Baum gesehn der gleichmäßig gewachsen ist. Alle Pflanzen betreiben Photosynthese und wachsen Richtung Licht und Schwerkraft. So orientieren sich nun mal Pflanzen. Aber auch bei Bäumen gibt es Unterschiede. Bei manchen erkennt man die Himmelsrichtung generell gut bei anderen weniger. Ich persönlich gucke sehr gerne auf Kiefern :daumen


    Du redest von unterschiedlichem Untergrund. Guck mal aufs Bild wo, und wie verteilt die Bäume stehn. Und alle sollen dasselbe Problem haben auf völlig unterschiedlichen Standorten? :pop


    Das was ich hier an Orientierungswissen poste ist eigentlich Pfadiwissen.


    Quote

    Ich möchte die Idee vom "Südwuchs" jedoch nicht völlig vom Tisch wischen,


    mir persönlich (und ich war ja auch schon 2-3 mal im Wald) ist das aber bisher noch nicht in so einem Maße aufgefallen,


    das ich hieraus eine halbwegs sichere Regel für mich ableiten kann.

    Das versuchst du aber zu wiederlegen.Obwohl ich sagte geh mit Kompass raus uns schau selbst nach. Es bedarf etwas Übung die passenden Bäume auszumachen. Hat man das aber drauf ist es eine zuverlässige Methode.
    Das Problem auf dem Bild ist das es 2 Dimensional ist. So hast du auch nicht die von dir Markierten Bäume erkannt die am Hang stehen und nicht wie du meinst im Wind oder in Windrichtung.
    Und du warst 2-3 mal schon im Wald? Eh mal echt für mich ist diese Aussage echt lächerlich. Ich hab im Wald gelebt wenn du jetzt verstehst was ich meine.


    Aber du kannst gerne in der Pfalz vorbeischauen und ich zeige es dir persönlich.


    Vor rund 2 Wochen war ich mit 3 Kumpels draußen. Der eine (18) wollte mit was lernen. Im Gespräch stellte sich sofort herraus das er Probleme mit dem Orientieren hat. Ok, im Wald dann bei der ertsen Kiefer sagte ich schon hier steht ein Kompass. Alle guckten mich fragend an, wo? Also ich, Erklär Bär usw.
    Mit was ich natürlich nicht gerechnet hatte, war das einer nen Kompass zog. Ich mein ich kenne diesen _Baum wei, ich schon tausendmal daran vorbei gelaufen bin. Aber am Baum selbst hab ich auch noch nie die Richtung bestimmt. Also nicht an diesem. Aber meine Angaben stimmten mit denen am Kompass überein. Eine ungefähre Richtung lässt sich immer ablesen. Mit der Übung kommt dann auch die Genauigkeit.


    Also noch einmal: Rausgehn mit Kompass und Bäume angucken und lernen..... Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen und gehe auch keine unnötigen Diskusionen mehr ein solange niemand Praxistests nachweisen kann. Es wurde alles gesagt was gesagt werden muss. :piek

  • Leider falsch. So kann man sich irren.


    Der Zelteingang zeigt nach Norden, weil ich weiß das er nach Ilsenburg, also entgegen der Strecke in die wir gekommen waren, gezeigt hat.
    Ist schon toll wenn man so ein gutes Errinerungsvermögen hat :D


    Kommt natürlich nicht so gut wenn man gerad nen Tag im Forum ist und schon so große Sprüche klopft.

  • Quote

    Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen und gehe auch keine unnötigen Diskusionen mehr ein solange niemand Praxistests nachweisen kann


    Danke. Und ich gehe keine Diskussionen mehr ein mit Menschen die unfähig sind sachlich zu argumentieren.
    Das du bereits nach 2 Tagen durch Pöpelein auffällst sagt einiges über deine Person aus, da ist mein Bedarf bereits jetzt gedeckt.
    Ich habe versucht sachlich mit deiner Meinung umzugehen auch weil ich grundsätzlich der Meinung bin das ich immer etwas lernen kann,
    aber sei versichert... pöpeln kann ich auch. Nur was bringt das?


    Wer glaubt bereits alles zu Wissen ist in einem Forum wie diesem möglicherweisse falsch und sollte ein Buch schreiben oder sich für eine Professur bewerben.
    Das Forum lebt vom Erfahrungs und Meinungsaustausch, dazu gehört zwangsläufig auch das man verschiedener Ansicht sein kann.


    Wie du nun siehst lagen wir beide falsch mit den Himmelsrichtungen auf AJ´s Foto, ich hoffe das gibt dir etwas zu denken.


    trotzdem einen schönen Tag.

  • Quote

    Rausgehn mit Kompass und Bäume angucken


    Feldarbeit machen, dokumentieren und die Ergebnisse hier posten ist konstruktiver und informativer als das wiederholen der eigenen Standpunkte und Meinungen. Ich bitte darum, damit die Diskussion voran kommt und sich nicht im Kreis dreht. Vielleicht hat jemand noch Beobachtungen zum Thema gemacht und mag diese hier teilen? Je mehr Beobachtungen desto klarer wird das gesamt Bild.

  • krupp Wie ich ja sagte rausgehn ausprobieren. Das hast du ja nicht getan und versuchst zu trollen. Das meine Reaktion dann so ist, damit solltest du rechnen. Ich weis ja das die Methode funtioniert.


    Von AJ´s Foto hatte ich es nicht sondern das von smeagol. Aber geht raus und testet das was ich euch sagte fertig. Hier rumtrollen bringt nix.
    Oder ist das Bild das smeagol postete von AJ? Egal probiert es aus und ihr werdet sehen was das Ergebnis ist. Aber nicht am Schattenhang testen^^. Geht dort nicht immer.



    http://www.bushcraftportal.net/index.php?page=User&userID=35

  • Ich versuche es nochmal im ruhigen Sportsfreund.


    Selbst wenn du mit deiner Südwuchs-Regel auf dem Foto oder auch im alg Recht hättest
    (die Möglichkeit habe ich ja nicht ausgeschlossen, im Gegenteil) oder es für dich funktioniert (was ich erstmal auch nicht in Frage stelle),
    ist die Art und Weise wie du das vorträgst zumindest als leicht überheblich zu bezeichnen.


    Wenn es für dich funktioniert ist das doch toll.
    Für mich lässt sich trotzdem, nach meiner bescheidenen persönlichen Erfahrung, keine sichere Regel ableiten.


    Argumente wie "steht doch in jedem Survivalhandbuch" genieße ich mit Vorsicht.
    In "Survivalhandbüchern" steht so einiges und viele schreiben auch von einander ab.
    Wir haben hier derzeit auch eine Diskussion zum Moosbewuchs, oft hört oder liest man ja davon das man anhand der Bemoosung eines Baues
    die Himmelsrichtung feststellen kann. Besser formuliert wäre aber "könnte" denn die Praxis zeigt das diese Regel eben nicht mit aller Sicherheit funktioniert.


    Ich behaupte im übrigen nie das ich völlig richtig liege und bin stets offen für andere Ansichten und Meinungen solange es sachlich bleibt.
    Alles was ich schreibe pauschal als Unfug zu bezeichnen oder mich gar als Troll ^^macht es für mich natürlich schwer zukünftig mit dir
    einen vernüftigen Meinungsaustausch fortzuführen.


    Ich versuche es trotzdem.
    Du schreibst zum bsp zu den schief stehenden Bäumen das ich nicht erkannt hätte das die an einem Hang stehen.
    Einen Hang erkenne ich dort wirklich nicht, aber davon abgesehen wachsen Bäume in aller Regel auch an einem Hang aufrecht.
    Das es Ausnahmen gibt und warum habe ich ja ausführlich beschrieben.


    Bisher finde ich diesen Punkt (den Südwuchs) auch interessant,
    ich schrieb ja schon das ich in nächster Zeit mal etwas näher drauf achten werde ob es wirklich regelmäßige Wuchsanomalien mit Südrichtung gibt.
    Hier im Forum gibt es ja einige Gärtner und Waldarbeiter die beruflich viel mit Bäumen zu tun haben,
    vielleicht kommen da noch einige weitere ergänzende Beiträge.


    :winken

  • Das ist jetzt nur die kleine Ausbeute der heutigen, spontanen, Mittagstour und nicht unbedingt übertragbar.
    Ich lebe inmitten einer Kulturlandschaft, da ist nicht so viel mit "Wildniss" um die Ecke,
    aber ich werde das demnächst im Harz weiter beobachten.


    Ich habe jetzt bewusst nur die Bilder genommen bei denen der Wuchs/Laub/Nadeln in Richtung Norden
    auffallend stärker ist.
    Ich hab aber auch Bäume mit den selben Auffälligkeiten in Richtung Osten, Süden, Westen gesehen.
    Das waren aber allesammt Ausnahmen... die meissten Bäume haben das gemacht was man erwartet:
    sie wuchsen ziemlich entspannt nach oben und hatten eine gleichmässige Verteilung an Ast+Blattwerk ^^ .
    Gut an Laubbäumen muss man sich das derzeit hinzudenken,
    daher fuhr ich auf dem Rückweg noch zu einem Kiefernwäldchen.


    Die Bilder entstanden zwischen 11 und 13 Uhr.
    Für den Fall das jemand die Richtungsangaben anzweifelt, man erkennt es auch am Lichteinfall und dem Schattenwurf.



    Die Mischwald-Bilder stammen vom Petersberg, das ist bei uns die höchste Erhebung.
    Dieser Mischwald ist im großen und ganzen sehr Naturbelassen (kein Holzeinschlag/Bewirtschaftung).
    Bei dem einem Bild dreht die Krone im oberen drittel ziemlich ab nach Nord-Ost. Warum auch immer.
    Dann noch ein paar weitere mit deutlicher Ausprägung Richtung Norden und Nordost.


    Das Kiefernwäldchen liegt am Rande einer Heidelandschaft.
    Bei den Kiefern an der Nord-Ost-Flanke ist der Wuchs an der Nordost-seite ausgeprägter (siehe Fotos),
    wärend es bei den Kiefern an der Südwestflanke des Wäldchens genau umgekehrt ist.
    Das ist etwas was ich schon häufig beobachtet habe, besonders bei forstwirtschaftlichen Monokulturen
    mit abrupten Übergang in die offene Landschaft (zb Acker).
    Die Kiefern mittendrinn weissen keine größeren Anomalien auf, bzw mal so, mal so,
    oder ich habe noch kein Auge dafür.
    Das schöne an so einer Heidelandschaft ist natürlich das man auch schnell relativ freistehende
    Bäume findet, diese wachsen meiner Meinung nach relativ gleichmässig bzw würde ich an diesem
    Baum jetzt nicht am Wuchs erkennen wo Süden ist (letztes Bild).



    So und nun die Fotos.









    Ich bleibe dabei, DEN SICHEREN INDIKATOR gibt es nicht, es gibt immer Ausnahmen, man wird immer die Umgebung als ganze Analysieren müssen
    und kann im Idealfall mehrere Indizien kombinieren.



    :winken

  • Quote

    Ich bleibe dabei, DEN SICHEREN INDIKATOR gibt es nicht, es gibt immer
    Ausnahmen, man wird immer die Umgebung als ganze Analysieren müssen


    und kann im Idealfall mehrere Indizien kombinieren.

    Dann tue das. Du gibst hier meiner Meinung zu schnell auf. Aber meine Meinung musst du nicht teilen. Aber dennoch des guten Willens:


    Quote

    Das ist jetzt nur die kleine Ausbeute der heutigen, spontanen, Mittagstour und nicht unbedingt übertragbar.


    Ich lebe inmitten einer Kulturlandschaft, da ist nicht so viel mit "Wildniss" um die Ecke,


    aber ich werde das demnächst im Harz weiter beobachten.

    Dann wirst du das im Harz bzw. Wald machen müssen. Einzelne Freistehende Bäume oder Baumgruppen sind für eine Richtungsbestimmung nicht geeigent weil sie mehr dem Wind ausgesetzt sind als das sie frei zur Sonne wachsen könnten.
    Mein Vorschlag steht: Komm vorbei und ich zeig es dir genau wie man es macht. Auch an der Moosmehtode ist etwas wahres dran. Fehlerquellen gibt es leider einige. Liest man das nur in einem Buch wird es nie funtionieren dessen muss man sich ja auch bewusst sein.
    Hier schreiben ist imho immer schwerer als Praxisnah zeigen. Fehlerquellen gibt es überall. Auch mit einem Kompass. Damit wirst du dich genauso auseinandersetzen müssen wie bei jeder anderen Methode. Welche du am Ende für dich verwendest ist deine Sache. Wenn du aber nicht zuende lernst ist fraglich ob du je eine passende Methode für dich finden wirst. Perfektion ist nicht immer erreichbar. Den Weg zum Ziel kann man aber immer noch korigieren.

  • Quote

    Einzelne Freistehende Bäume oder Baumgruppen sind für eine Richtungsbestimmung nicht geeigent weil sie mehr dem Wind ausgesetzt sind als das sie frei zur Sonne wachsen könnten.


    Ich weiss ja nicht wie du Baumgruppe definierst, ich verstehe darunter eine Handvoll Bäume, das Kiefernwäldchen ist aber immerhin circa 1 Hektar.
    Der Mischwald, ein Naturschutzgebiet in nahezu ursprünglichem zustand 80 Hektar. Das ist für mich Wald.


    Auch widersprichst du dir in deinen Aussagen zu dem Foto von AJ/Smeagol, denn dort sind es ja vergleichsweisse freistehende Bäume,
    jedenfalls kein dichter Wald.
    Dort hast du es noch so formuliert das Bäume immer nach Süden wachsen,
    immerhin relativierst du das inzwischen etwas und genau das aufzuzeigen darum ging es mir.
    Es ist ein Indiz unter vielen.


    Quote

    Hier schreiben ist imho immer schwerer als Praxisnah zeigen.


    Dem stimme ich völlig zu, und häufig genug widerlegt die Praxis die Theorie.


    Aus diesem Grund habe ich dir ja einige Fotos gezeigt bei denen der größere Teil des Blattwerkes der Kiefern ganz deutlich nach Nord-Ost ausgeprägt ist.
    Ich hätte dir statt 3 auch 30 solcher Baumkronen zeigen können die deine Regel brechen aber vermutlich würde auch das keinen Sinn ergeben.
    Etwas lernen kann man im übrigen nur solange, wie man offen ist für alternativen.


    So und langsam wird es etwas mühsam, einigen wir uns einfach darauf das du für dich recht hast und es für dich funktioniert.
    Ich bevorzuge weiterhin lieber meine Methode in Ruhe möglichst viele Faktoren in Betracht zu ziehen,
    bevor ich auf dem Weg nach Süden Eskimos treffe. :cafe

  • Quote

    Etwas lernen kann man im übrigen nur solange, wie man offen ist für alternativen.

    Eine alternative hatte ich dir ja angeboten die du bis jetzt noch nicht angenommen hast.


    Das Bild von AJ ist so wie es Aussieht im Wald auf einer freien Fläche bzw. Lichtung? Eine Lichtung ist vom Wind immer noch geschützter als Bäume auf einer sonnst freien Fläche.
    Ich hab nie behauptet das die Natur nicht einfach ist, sondern nur das es funktioniert. Ist doch genau so mit der Moosmethode. Ich hab den Thread noch nicht gelesen, aber will ich auch nicht. Für mich ist es easy Dinge im Wald zu erkennen weil ich im Wald groß geworden bin und mittlerweile weis das Moss an der oder der Stelle nicht zur Richtungsbestimmung taugt. Mit der Wuchsrichtung ist es ähnlich aber einfacher als mit Moos. Moos würde ich auch nie als Wegweiser nutzen weil mir persönlich zu viele Fehlerquellen. Das kennst du ja von dir.
    Bild 1 von dir:
    Was für ein Baum ist das? Erkennt man schlecht auf dem Bild. Jedenfalls sind die meisten Äste ja in südlicher Richtung nicht wie dein Pfeil zeigt. Das ist wohl eher die Windrichtung. Du geht anscheindend vom Stamm aus?


    Bild 2:
    Erkenn ich persönlich gar nix zur Richtungsbestimmung wenn du Unterholz ablichtest. Einzelne Bilder wo nur einzelne Bäume zu sehen sind sind nichtsaussagend. Du sagtst ja selbst das man das Umfeld auch sehen muss. Bei AJ Zelt sieht man da schon bissel mehr Umfeld.


    Ich glaube es bringt auch nix hier weiter zu machen weil du ja auch nicht einmal auf meine PN antwortest. Entweder warten bis ich fähig bin wieder in den Wald zu gehen und Bilder machen kann mit Positionsbeschreibung damt es auch nachvollziehbar ist um es zu begründen und zu erklären worauf man achten muss, oder mein bereits zweimal angebotenes Wahrnehmen ( Die Alternative von der du sprachest?)

  • Also ich weiss nur eins: Wäre ich immer nach Hauptwuchsrichtung und Moosbewuchs allein gegangen häts mich scho öfters auf den Arsch gesetzt. Kann natürlich sein dasss ich dazu einfach zu unerfahren bin, oder dass die Bäume ums verrecken ned mit so nem Arsch wie mir reden wollen. Aber womöglich liegt es an meiner Bescheidenheit dass ich doch immer da ankomm wo ich hinwill.

  • Quote

    Aus diesem Grund habe ich dir ja einige Fotos gezeigt bei denen der
    größere Teil des Blattwerkes der Kiefern ganz deutlich nach Nord-Ost
    ausgeprägt ist.


    Ich hätte dir statt 3 auch 30 solcher Baumkronen zeigen können die deine
    Regel brechen aber vermutlich würde auch das keinen Sinn ergeben.

    Doch ergäbe einen Sinn wenn du schon mehr über dieses Thema wüsstest. Freistehende Bäume z.B. kannste ausschließen weil Wind immer stärker ist als der Pflanzenwuchs(man müsste sie fällen um die Richtung zu bestimmen. Hab diese theorie aber noch nie getestet). Also Gipfel ohne Schutz, was eingentlich nur der Grund für AJ s Bild sein kann, bieten kein Indiez. Aber wer eigentlich schlägt sein Lager auf nem Gipfel auf ? Deswegen schloss ich das natürlich aus weil dies eigentlich Grundwissen ist es nicht zu tun. Aber anscheinend war es so oder es gab vielleicht keine andere Möglichkeit. Aber eingentlich vermeidet man es sein Lager im oberen viertel aufzuschlagen wenn keine anderen Berge Windschutz bieten.
    Auf und Abwinde oder sonstige undgeschützte Standorte und sonnenarme Standorte der Bäume können eine Richtungsbestimmung imho ausschließen lassen.
    Es gibt schon einige Faktoren zu berücksichtigen. Das ist in der Natur immer etwas Grundsätzliches und deswegen bin ich da nicht drauf eingegangen als du es erwähnt hattest. Warum sollte ich es wenn du es schon weist. Anscheinend suchst du aber eine Methode dies nicht machen zu müssen. Kann ich dir gleich vorweg nehmen, die gibt es nicht. Es ist eben Natur. Selbst mit Kompass kommst du nicht klar wenn du nicht weist das Metall störend wirkt. Ich will mich verständlicherweise hier nicht auf Grundsatzdiskusionen einlassen. Geh raus und lerne die Natur.


    Quote

    Also ich weiss nur eins: Wäre ich immer nach Hauptwuchsrichtung und
    Moosbewuchs allein gegangen häts mich scho öfters auf den Arsch gesetzt.
    Kann natürlich sein dasss ich dazu einfach zu unerfahren bin, oder dass
    die Bäume ums verrecken ned mit so nem Arsch wie mir reden wollen. Aber
    womöglich liegt es an meiner Bescheidenheit dass ich doch immer da
    ankomm wo ich hinwill.

    Ja für nichtwaldmenschen hört sich das so an als ob die mit den Bäumen reden.


  • ... Aber wer eigentlich schlägt sein Lager auf nem Gipfel auf ? Deswegen schloss ich das natürlich aus weil dies eigentlich Grundwissen ist es nicht zu tun. ...


    01: es war kein Gipfel
    02: die 4 Jungs, die dort unterwegs waren, sind auch nicht erst seit gestern unterwegs
    03: die 4 Jungs, die dort unterwegs waren, können sich Lagerplätze nach den lokalen Gegebenheiten aussuchen wie sie wollen
    04: die 4 Jungs, die dort unterwegs waren, verfügen natürlich alle bei Weitem nicht über deine Grundkenntnisse


    :):):);););):winken:winken:winken

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Komm Sarkasmus mal Off. Wie waren den sonnst noch die Gegebenheiten? Wenns kein Gipfel war, war denn irgendwo n Windschutz? Kurzantworten mit sarkasmus dienen ja super dazu den Fehler wenn es überhaupt einer war auszumachen.



    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Warum finde ich den Thread mit dem Moos nicht? Wenn man sich damit nämlich auskennt funktioniert das eben auch. Oder bin ich hier nur unter Anfängern die ihr Lager da aufschlagen wo es gerade passt. Vielleicht auch in nem Flußbett oder in nem Steinbruch?
    Ja und ich kenne 1000 Stellen wo man auch bei Moos keine Richtung bestimmen kann wo es in jeder nur erdenkliche Himmelsrichtung wächst und kann trotzdem behaupten das diese Methode funtioniert. Weil ich eben weis wie und wonach ich gucken muß.
    Ich kenne auch genügend Leute die meinen sie haben Erfahrung aber morgens merken das sie besuch von Wildschweinen hatten. Die haben definitiv nicht genügend Erfahrung sich einen ordentlichen Lagerplatz zu suchen.


    Ansonnsten passt das hier ganz gut:
    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.


    Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.


    Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.

  • Genau Waldborderline. Hier sind nur Anfänger. Du wirst hier keine für deinen Wissenstand adequaten Antworten bekommen. Noch dazu sind alle beratungsresistent. Aber weisst was ich an den Leuten hier mag: Sie sind selten überheblich.

  • krupp :
    Deinem Wunsch entsprechend wurde dein letzter Beitrag gelöscht.


    @:Waldborderline:
    Ich distanziere mich ausdrücklich von jedem Sarkasmus. Diese Begrifflichkeit trifft nicht den Kern der Aussage meines letztens Beitrages. Es handelt sich diesbezogen lediglich um schmunzelnde Ironie.


    @alle (mich eingeschlossen)
    Es wäre schön, wenn wieder am Hauptthema gearbeitet werden könnte, ohne dass persönliche Befindlichkeiten in der Kommunikation mit anderen Usern in den Vordergrund treten.


    Gruß Guido

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

    Edited 2 times, last by smeagol ().