Orientierung per Smartphone

  • Hallo zusammen!


    Gleich vorweg, das hier soll bitte keine Grundsatzdiskussion über Smartphones auslösen.
    Jeder mag selbst entscheiden, ob er so etwas nutzen möchte, oder nicht und bitte hier seine Meinung für sich behalten.
    Ich habe eines, und nutze es auch. Und ich möchte hier gerne denen, die dies auch tun, eine kleine, aus meiner Sicht sehr nützliche Software vorstellen.


    Wir fahren oft mit dem PKW in uns unbekannte Gebiete und machen dann dort unsere Touren. Dazu schaue ich mir das Gebiet über google Maps an, und wenn es vielversprechend aussieht, fahren wir hin. Zweimal, in diesem Jahr, sind wir von der Dunkelheit "überholt" worden, und ohne dieses kleine Werkzeug hätte ich Mühe gebhabt das Auto wieder zu finden. Mit Kindern in der Gruppe kann es wichtig werden auf dem kurzen, und sicheren Weg zurück zu kommen.


    Sie heiß Apemap und ist schon in ihrer kostenlosen Variante durchaus brauchbar. Ich habe mir jedoch jetzt die Vollversion gegönnt, und auch gleich dazu eine Kompass Wanderkarte von Deutschland dazu erstanden. Insgesammt keine 40 Euro. Wer den Preis für die einzelnen Wanderkarten kennt, wird schon den Preisvorteil bemerken.


    Touren lassen sich kostenlos herunter laden, und auch am PC zu Hause vorplanen. Ein Gebiet kann auf das Smartphone gespeichert werden, falls kein Internetempfang möglich ist.


    Der für mich wichtigste Vorteil ist der Kompass, der über den aktuellen Standort geblendet wird. Eine tolle Entscheidungshilfe, wenn man sich an einer Weggabelung für einen entscheiden muss. Der orange Pfeil zeigt dabei die eigene, gerade eingeschlagene Richtung. Ermittelt wird sie scheinbar aus GPS-Daten.

    Oben ein Kartenausschnitt von meinem Wohnort


    Die Karte lässt sich schon in der kostenlosen Version auf 250mc heran zoomen. In der Vollversion geht das bis auf 70 Meter.


    Eine weitere, sehr schöne, Funktion ist die Möglichkeit einen Track (Tour) aufzeichnen zu können. So hat meinen einen Überblick über die Marschleistung.
    Auch Wegpunkte lassen sich beliebig viele setzen. Ich nutze das, zum Beispiel, um später noch mal an einen Ort wieder zurück zu kommen um etwas zu holen, dass ich auf der aktuellen Tour nicht den ganzen Weg schleppen möchte, oder um eine tolle Fundstelle für Pilze, oder sonstiges Futter zu markieren. Auch potentielle Übernachtungsmöglichkeiten "merke" ich mir so.

    So schaut so ein "Track" aus. Die Punkte mit dem Keil nach unten, sind Wegpunkte, die ich mir auf dieser Tour gemerkt habe.


    Ein Test lohnt sich auf jeden Fall.


    PS: Ich bin auch lieber mit der "richtigen" Karte in der Hand untwegs (denn der geht untwegs der Saft nicht aus), ich bin aber auch zu geizig und zu faul mir von jedem Gebiet, in dass ich vielleicht nur einmal fahren möchte, immer gleich das Kartenmaterial zu kaufen.

  • So ein Smartphone ist schon was Tolles, gerade Deine beschriebene Anwendung ist sehr brauchbar.
    Und viele andere Anwendungen grundsätzlich auch.
    Was die Dinger für längere Zeit Draussen disqualifiziert ist, Du sagst es selbst, der Stromhunger.
    Strom allle = unbrauchbar = so wertvoll wie ein Ziegelstein und mit dem kann man wenigstens noch das Tarp bescheweren
    Ich hoffe sehr, dass die Akkutechnik endlich mal Fortschritte macht, aber die Physik hat halt Grenzen.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Hallo zusammen,
    in dem Zusammenhand, auch wenn ich auf Smartphone eigentlich verzichten möchte, kommt man an diesem Teil nicht mehr vorbei. Auf Tour ist es als Kompass Backup vielleicht nicht ungeeignet.


    Ich nutze es eher noch als Speicher für wichtige Daten, als E-Book usw.
    Es kann ja auch ohne SIM Karte oder Empfang ne kleine Videobotschaft oder Bilder der Angehörigen enthalten, um vielleicht im Richtigen Augenblick die Motivation zu stärken oder den Durchhaltewillen zu wecken.


    Mich würden noch weitere sinnvolle Outdoor Apps oder Anwendungsmöglichkeiten interessieren, die ihr so habt oder kennt.

  • Im Alltag nehmen ich auch oft n Smartphone, allerdings nehm ich meist nur ganz banal die Google Maps Offlinekarten. Präzise Routenplanung mach ich damit aber nicht, lediglich um ggf. mal die mentale oder Papier-Karte abzugleichen. Alternativ nehm ich trekbuddy, da man sich dafür mit dem Mobile Atlas Creator selbst umsonst weltweit Kartenmaterial basteln kann. Gerade für Schweden & Norwegen hab ich damit gute Karten bekommen. Tracks und Waypoints gehen ebenfalls, allerdings nutzen ich das nicht. Wie gesagt, GPS im Allgemeinen nehm ich nur falls ich mich potentiell verfranst hab.


    Auf Tour ist mir ein Smartphone nix, da nehm ich mein olles Samsung B2710. Akkulaufzeit wie bei den alten Dinger, robust wie sonstwas, billig, kann aber trotzdem alles neumodische was ich draußen haben will. Es laufen Javaapps wie Opera, Trekbuddy, etc. zudem kann man es mit ner 16GB SD Karte füttern, also genug Platz für riesige Karten, Hörbücher & Co. Mit einem Ersatzakku und 130gr. Powerbank hat das ne Laufzeit von gut 4 Wochen. :D


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...


  • Mich würden noch weitere sinnvolle Outdoor Apps oder Anwendungsmöglichkeiten interessieren, die ihr so habt oder kennt.


    Das finde ich auch ganz sinnvoll. Ich mache dafür mal einen separaten Beitrag auf, damit der hiesige nicht zu sehr vom Hauptthema abweicht.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835