Grosser Mensch auf Poncho suche - Material und Feuer/Funkenflug

  • Guten Tag,


    ich beschäftige mich derzeit mit dem Kauf eines Ponchos und würde mich freuen Eure Meinung/Gedanken/Erfahrungen dazu zu hören. Der Poncho ist gedacht als Regenschutz und Unterkunft. Knackpunkt ist meine eigene Größe von ca. 2m, die mich etwas zögern lässt bei meiner Entscheidung. Grundgedanke war eigentlich der Kauf des BW oder NL Ponchos. Robust aber schwer, doch leider auch ziemlich kurz und schlecht zu bekommen :cafe


    Aufgrund meiner Körpergröße habe ich mich nun nach weiteren Alternativen umgeschaut ( u.a. auch angeregt durch den Thread hier im Forum ) und finde das Begadi BE-X Poncho (long) sehr spannend. Meine Gedanken kreisen jetzt um den Stoff -> SilNylon.


    Inwiefern ist es damit möglich den Poncho "nahe" am Feuer als Regenschutz etc. einzusetzen. Wie anfällig ist SilNylon für Funkenflug? Wie gefährlich ist es in der Nähe vom Feuer? Habt ihr Erfahrungen mit so einem Stoff? :feuerbohr


    Gibt es hier grosse Leute mit Erfahrungen zum BW Pocho oder anderen Army Versionen (z.b. NL) ? Können die bedenkenlos(er) in der Nähe des Feuers gespannt werden?
    Wie kommt ihr mit der Größe des Ponchos bei Regen oder als Unterkunft zurecht?
    Wie lang sollte ein Poncho im Regen mindestens sein?


    Fragen über Fragen ...
    Danke Euch schonmal und Gruß Marcel :)

  • Hallo Marcel,


    ich habe seit langem eine alten BW Poncho. Ich bin knapp 1,90. Lang genug ist er auf jeden Fall. Nur wenn er mit über den Rucksack kommt tropft mir das, an ihm herunter laufende, Wasser auf die Waden. Mir macht das nicht so viel aus, weil ich in der Regel in einem Worker-Kilt unterwegs bin.
    Als Unterkunft spielt da doch eher seine Breite eine Rolle, weil man doch dann quer zur Tragerichtung darunter liegt. Für mich geht das, weil ich eh immer mit angezogenen Beinen schlafe. Die alten BW Ponchos lassen sich mit Fahrradflickzeug prima flicken. Mir sind also Löcher relativ egal.
    Ich mache aber auch keine riesen Lagerfeuer, sondern Feuer nur in einem Hobo. Dem BW Poncho ist bisher nie etwas passiert. Ich finde die Druckknöpfe und Ösen (zum Aufspannen) pracktisch. Er ist billig, aber recht schwer, und bleibt zu Hause wenn der Wetterbericht stabiles, trockenes Wetter verspricht.
    Ich bin aber auch ein alter Sack und habe mit modernem Hightech-Zeug nicht viel am Hut. Bin gespannt was die anderen hier dazu sagen.


    Grüße
    Cord

  • Hallo Marcel,
    was für Deine Größe passt, da kann ich nix zu sagen, bin selber nicht annähernd in Deiner Region ;)
    Aber was zur Feuerempfindlichkeit:
    Ich glaube dsbzgl. brauchst Du Dir bei "vorsichtigem Feuer" keine großen Gedanken machen, wenn Du nicht grade Feuer unterm tief gespannten Poncho/Tarp machst. Mit PU beschichteten Tarp und Regenjacke/Poncho aus Polyester und Nylon war ich schon sehr oft sehr dicht am Feuer und hatte noch nie ein Brandschaden durch Funkenflug, aber eben nie mit Riesenwärmefeuer sondern kleinem Kochfeuer.
    Bin ab morgen mit dem Begadi-Tarp aus SilNylon unterwegs und werde damit auch am Feuer sein.
    Gebe Dir gerne Infos über die Erfahrung damit wenn ich mitte Oktober zurück bin.


    Cord:
    Bin selbst ein "alter Sack" und gerade deshalb (man wird ja arm-alt-hilflos-und-schwächlich) ist eine neues, viel leichteres und trotzdem dichtes und stabiles Material im Gegensatz zum alten BW-Teil doch recht hübsch ^^

  • Hey Marcel!


    Ich besitze den BW Poncho, den NL Poncho, und auch den Begadi Poncho in normaler Länge.


    Der BW Poncho ist nahezu unzerstörbar, da braucht man sich keine Gedanken um den Verschleiß zu machen. Dafür ist er aber auch sau schwer. Die Gewichte schwanken da je nach Charche zwischen 900 - 1200 Gramm, außerdem ist er von den dreien der kleinste.


    Der BE-X Poncho hat ein super Packmaß und ein extrem niedriges Gewicht. Ich war damit ca. einen Sommer unterwegs. Allerdings muss man so geringes Gewicht mit sehr dünnem Material erkaufen. Meiner hatte sehr schnell einige kleine Löcher welche durch mäßigen Gebrauch im Unterholz entstanden sind. Endgültig kaputt gegangen ist er als ich einmal meinen Rucksack über dem Poncho getragen habe. Da hat sich die Sil- Beschichtung abgerubbelt. Von einer Verwendung am Feuer würde ich aufgrund der geringen Materialstärke auch abraten, da ist PU Nylon schon etwas robuster.


    Mein Favorit ist momentan der ganz klar der NL Poncho. Der hat ein Gewicht von knapp 600 Gramm, und ist dabei auch noch relativ Robust. Außerdem gefällt mir das Tarnmuster; beim Wildcampen will man ja nicht übermäßig auffallen. Der NL Poncho hat eine Länge von 2,20m und eine Breite von 1,60m. Für mich mit meinen 1,84 reicht das gerade noch so. Bei sehr starkem Regen werden aber auch mir schon die Füße vom Spritzwasser nass.


    Um allerdings mit zwei Metern Körpergröße noch Trocken unter dem Poncho schlafen zu können, empfehle ich dir einen Poncho oder eine Plane von min. 2,5 Länge.


    Guck mal hier, der Ben hat da ein paar interresante Clip´s drüber gemacht.
    http://www.youtube.com/watch?v=K4RhWvuZ1VM


    http://www.youtube.com/watch?v=QY2fl6AQwls



    Wenn du des Nähen´s mächtig seien solltest empfehle ich einen Eigenbau. Beschichtetes Ripstopnylon bekommt man im Netz recht günstig.
    z.B. hier: http://www.extremtextil.de/cat…/beschichtet:::21_22.html

  • SuperGeil! 3 Antworten mit umfassend Erfahrungen und Praxiswissen: Doppeldanke an Euch !


    Zusammenfassend kann man wohl sagen dass:
    - 220 für einen großen Menschen (2m) doch klein sein können, wenn man "Längsschläfer" ist
    - SilNylon vom Material her doch etwas anfälliger ist - wenn auch das Gewicht unschlagbar ist.
    - beim Feuer ist das "wie" entscheident mit dem SilNylon.
    - Beschichtetes Ripstopnylon + eigenbau könnte also ggf. die goldene Mitte sein.


    TappsiTörtel
    Bin schon sehr interessiert an den SilNylon erfahrungen die da kommen würden, allerdings will ich spätestens bis zum 10.10. auch draußen sein. Mitte Oktober wird da wahrscheinlich zu spät sein.


    Die Videos von Ben hab ich schon gesehen, so kam ich auf den NL Poncho. Danke dennoch.


    Cord hatte geschrieben das sich BW Ponchos mit Fahrradflickzeug gut flicken lassen. Weiß jemand ob es etwas ähnliches für SilNylon gibt?!


    Welche Beschichtung wäre denn am empfehlenswertesten wenn man so etwas selber nähen würde?
    :poncho

  • Welche Beschichtung wäre denn am empfehlenswertesten wenn man so etwas selber nähen würde?


    Aus meiner Erfahrung ist PU-beschichtetes Polyester mit Rippstopp top.
    PU ist sehr haltbar und abriebfest (Äste und Steine drauf legen)
    Polyester dehnt sich sehr wenig bei Nässe.
    Ist längst nicht so glatt wie SilNylon und kann auch vom Nähanfänger gut genäht werden ohne Profimaschine.
    Verstärkungen und Abspannschlaufen sind gut nähbar/haltbar weil sich die Nahtlöcher unter Zug nicht so leicht langziehen wie bei SilNylon.
    OK, jetzt bin ich aber weg :)

  • Danke für den Hinweis, werde mir diese Option auf jeden Fall durch den Kopf gehen lassen.

    Cord hatte geschrieben das sich BW Ponchos mit Fahrradflickzeug gut flicken lassen. Weiß jemand ob es etwas ähnliches für SilNylon gibt?!

    Hab ich mir bereits selbst beantworten können durch den Beitrag hier:Tarp flicken

  • Ich bin nicht so der Gearfreak, meine aber mal mitgeteilt bekommen zu haben, dass:


    1) Polyester wesentlich uv-stabiler ist als silikonisiertes Nylon und...
    2) auf silikonisiertem Nylon weder ein Nahtband, noch SeamGrip richtig hält!


    Ausserdem ist eine normale Haushaltsnähmaschine beim selber nähen zu "schnell" für diese Kunststoffe. Die Nadel wird heiß und "brennt" zu große Stichlöcher ins Material, die dann nicht einmal mit einem quellenden Baumwollfaden wieder dicht werden.


    Bitte ausdrücklich um Korrektur, wenn das falsch sein sollte!!!


    Grüße
    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Polyester ist zwar uv-stabiler als Nylon, durch die Silikonisierung erhält Nylon aber einen UV-Schutz und gilt eigentlich als UV-stabiler als PU beschichtetes Polyester.


    Es gibt SeamGrip auch für silikonisierte Materialen, heißt dann Silnet und funktioniert eigentlich sehr gut.


    Um mit einer Haushaltsmaschine die Nadel so heiß zu bekommen muss man schon ganz schön loslegen. Zur Not einfach langsamer nähen. Gerade das ist doch gerade bei Haushaltsmaschinen gar kein Problem. Das Problem mit zu heißen Nadeln tritt eher bei einer industriellen Fertigung auf. Aber selbst wenn die Löcher etwas größer werden: Silnet drauf und die Sache ist 100% dicht.

  • Vielen Dank noch auch an lexa und Lederstrumpf für die Hinweise.


    Bin jetzt allerdings doch erstmal zu einem Kaufponcho übergegangen.
    Ein selbstgebautes macht doch eher mehr Sinn, wenn man weiß was gut und schlecht war bei seinem/anderen Ponchos. Worauf man achten sollte etc.
    Hab mich fürs BE-X entschieden, aufgrund der Länge + Gewicht (schwer nimmt man ja nicht immer mit)+ hoffentlich flickbar ;)


    Danke Euch! :poncho

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!