Red Course bei Joe Vogel


  • Letztes Wochenende habe ich mir einen Kurs bei Joe Vogel gegönnt, den "Red Course"


    Es war definitiv der beste Wildniskurs, an dem ich bisher teilgenommen habe, und ich kann sagen, dass Joe eine absolute Koryphäe ist, er hat noch viel mehr drauf, als man bereits von seinen Büchern und Videos her kennt!
    Dabei ist er stets total locker und gechillt und lässt sich durch nichts aus der Fassung bringen. Eine absolut perfekte Eigenschaft für einen Kursleiter.


    Ich verzichte auf eine Beschreibung des Kursablaufes im Detail und beschränke mich auf ein paar Highlights aus meiner Sicht und meinen Bildern.




    Joes Hütte und wir beim Feuerbohren



    Wir waren 13 Teilnehmer mit einer beachtlichen Frauenquote von 5 Teilnehmerinnen
    Geschlafen wurde gemeinsam unter einem 5,5 x 4,5m :tarp



    In beiden Nächten hat es schweren Regen, teilweise mit Gewitter gegeben. In der zweiten Nacht ist uns fast die Plane weggeflogen. Das alles hat aber gut zum Grundtenor des Kurses gepasst; des Aspektes des Überlebens in der Natur unter nicht alltäglichen oder zivilisatorischen Bedingungen.


    Unsere sehr gute Stimmung konnte so etwas aber nicht vermiesen. So wurde es auch jeweils ab dem Laufe des Vormittags immer warm und sonnig.


    Gekocht und gegessen wurde am Lagerfeuer.



    Sämtliche Speisen und Nahrungsmittel, die im Kurs enthalten waren, sind von Joe unter viel Bedacht und mit sorgfältigen und sehr weit reichenden Hintergedanken ausgewählt worden.
    Dass es extrem ungewöhnlich war, möchte ich nur am Rande bemerken, denn Joes jeweilige sehr ausführliche Erklärungen zu unserem Essen, wären für mich bereits alleine den Kurs wert gewesen.
    Ich tue mir da etwas schwer, genauere Beschreibungen hierüber abzugeben, denn ich kann Joes Erläuterungen natürlich nur aus der Erinnerung wiedergeben und würde ihm dabei nur unvollständig gerecht werden.



    Als studierter Biologe hat Joe Vogel auch fundiertes Wissen über Ernährungsphysiologie. Und er hat es immer passend und ansprechend rüber gebracht!
    Wir haben gelernt, wie sich die Ernährung auch unter widrigen Bedingungen zusammensetzen sollte, um in Notsituationen ausreichend leistungsfähig bleiben zu können.


    Um den Ausführungen über pflanzliche Notnahrung auch die nötige Praxis zu geben, haben wir eine ausgedehnte Exkursion in die wunderschöne Natur um Karsruhe Weingarten gemacht und konnten kaum 10 Meter gehen, ohne nicht eine essbare Pflanze von Joe gezeigt zu bekommen. Natürlich immer mit den ausführlichen Erklärungen über Inhaltsstoffe und deren Verwertung im Körper.





    Ein weiteres Thema war das :feuerbohr
    Auch hier bekamen wir wieder umfangreiches theoretisches Hintergrundwissen vermittelt, bevor es an die Praxis ging.




    Eingangs sagte ich schon, dass mein Bericht keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben wird und deshalb schließe ich ihn hier einmal.
    Vielleicht hat ja unser neues Mitglied "Wildnispilger", den ich auf dem Kurs kennengelernt habe, etwas mitzuteilen, oder vielleicht noch ein weiterer Teilnehmer/in Lust, sich hier anzumelden und etwas zu schreiben. Ich würde mich sehr darüber freuen!


    Und dies wird definitiv nicht mein einziger Kurs bei Joe bleiben!!



    LG Parzival :bcplove

  • Schaut entspannt aus.
    Hab vor ein paar Jahren auch mal mitgemacht. Es war ein sehr aufschlußreiches Wochenende und viel ist in Erinnerung geblieben. Vor allem, daß wir kurz nach einer kleinen Diskussionsrunde am Lagerfeuer schon wieder aufstehen mußten, weil die Sonne aufging. Joes Wissen hat mich damals wirklich beeindruckt!


    Und jetzt hatta sogar nen Fahnenmast ^^

  • Ein Kurs bei Joe kann man nur empfehlen AJ !


    Ts Ts Ts Parzival !
    Und nicht mal 'nen Kaffee bei mir getrunken ?
    Das machst beim nächsten Kurs !

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE

  • Hallo Parzival!


    Ich war auch total begeistert von diesem Kurs und auch ich kann mir durchaus vorstellen irgendwann nochmal einen Kurs beim Joe zu machen, der ist sein Geld echt wert!


    Mich hat irgendwie allgemein total das Survival-Fieber gepackt, deshalb hab ich mich auch gleich mal hier angemeldet ;)


    Würd mich freuen wenn sich vielleicht ein paar Leute im Norden (Nähe Kiel) finden würden, die ab und zu mal Lust auf kleinere Survivaltreffen und -trips hätten, sodass man sein Wissen weiterhin praktisch festigen kann :) Also, falls sich jemand angesprochen fühlt - meldet euch! ;)

  • Hallo zusammen,
    auf Parzivals Bitte hin möchte ich auch noch meinen Senf dazu geben.
    Wie gesagt der Kurs bei Joe war einfach spitze, das Wissen das er einem vermittelt ist gänzlich durch seine eigene praktische Erfahrung und durch umfangreiche Recherche belegt. Er gibt also kein abgekupfertes Wissen weiter.
    Aber zurück zum Eigentlichen:
    Da Parzival Vegetarier ist hat er mir das Thema tierische Nahrung überlassen.
    Als Abendessen des zweiten Abends gab es Tagesküken, aber bevor es an die Zubereitung ging sagte er noch ein paar einleitende Sätze.
    Die einen wirklich mal umfangreicher über sein Essen nachdenken lassen. Zum Beispiel waren die Tagesküken nur männlich. Der Grund dafür ist der, das nur die Hennen "benötigt" werden um Eier zu legen, demnach sind die Hähne überflüssig und werden getötet. Da bei Hühnern die Geschlechterverteilung ca 1:1 ist, werden demnach die Hälfte aller Küken entsorgt bzw. als Reptilienfutter verwertet.
    Ähnlich ist es z.B. auch bei Meerschweinchen.
    Und wenn man das mal hört macht man sich wirklich mal intensiv Gedanken über sein Essverhalten.
    Aber jetzt erst mal genug dazu.
    Nach den einleitenden Worten mussten wir die kleinen Kerle vollständig rupfen, was eine ordentliche Fummelei ist, da man nicht zu viel Flaum auf einmal auszupfen darf. Danach wurden sie ausgenommen und gegrillt.
    Da die Knochen noch nicht voll auskristallisiert waren ( ich glaube das heißt wirklich so) konnten die Kleinen Kerle vollständig gegessen werden, und sie waren lecker.
    Auch wenn es dem Einen oder Anderen schwer fiel sie zu essen bzw. der Hunger vollends vergangen war. Was nach der Erklärung am Anfang durchaus verständlich war.
    Aber ich denke wer die Hintergründe kennt gehet auch bewusster und "respektvoller" mit Lebensmitteln um.


    So das wars, von mir.
    Grüße Wildnispilger