28. - 29.09.: kleines BC-Treffen in Muhau

  • Moin zusammen!


    Seit einiger Zeit spukt mir im Kopf herum, dass wir uns doch mal wieder zu einem kleinen Bushcraft-Wochenende in meiner Höhlenregion treffen könnten. Konkret geht es um den Kessel von Muhau !


    Leider bietet der kleine, verwilderte Steinbruch, eine richtige "Winnetou-Location", nicht Platz genug für 30 Leute. Es gibt eine Feuerstelle mit Platz für vielleicht acht Leute, rundum dichten (Jung)waldbestand (ideal für Hängematten!) und den einen oder anderen Flecken für ein Tarp oder ein kleines Zelt. Wasser muss mitgebracht werden. Mit dem Auto hin fahren ist auch nicht.


    Ich mache es also zum Thema, dass die Teilnehmer das Ziel zu Fuß erreichen müssen. Gehzeit ca eine Stunde. Es darf (Bushcraft!) nur das aller nötigste mitgenommen werden, was der Teilnehmer auf einem Weg bequem tragen kann. Minimalausrüstung ist hier mehr und angesagt! Dass wir keinen Müll hinterlassen, versteht sich von selbst. Dazu zähle ich aber auch Toilettenpapier! Nicht vergraben sondern in einen Müllbeutel packen oder Wasser nehmen!


    Zur groben geographischen Orientierung: Das Zielgebiet liegt in der Nähe von Hahnstätten bei Limburg.


    Falls also jemand Lust auf dieses Treffen hat, meldet euch bitte. Ich würde dann bei der Gemeinde um Erlaubnis fragen und hoffen, dass wir sie bekommen.



    Liebe Grüße,


    Westwood

  • Die "Location" sieht super aus, und Zeit hätte ich da auch. Kleinen Fußmarsch und wenig Gepäck finde ich auch gut, also sage ich mal ich wäre dabei.


    "ABER" wäre es eventuell, möglich den Termin um Freitag Abend /Nachmittag zu verlängern. Nur von Samstag auf Sonntag erscheint mir mit an und abreise ein bissel kurz. Wenn´s nicht geht ; Auch gut, wollte nur mal fragen.

  • Klar, ab Freitag könnten wir auch.


    Da also Interesse besteht, frage ich mal bei der Gemeinde nach ...

  • ....Nicht vergraben sondern in einen Müllbeutel packen oder Wasser nehmen!....


    Wohin dann mit dem Müllbeutel? in den Mülleimer ?
    den Hintern auspülen mit Wasser? oder den Mist damit abspülen?


    Sorry aber klärt mich auf =) Ich lerne nur dazu !

  • Moin!


    Ich hatte beim Bürgermeister angefragt, ob wir dort unser Camp machen dürfen, bis heute allerdings keine Antwort erhalten. Ich nehme an, er ist im Urlaub.


    Das dürfte jetzt zwar grundsätzlich keine großes Problem sein, da ich ihn gut kenne und wir mit unserem Höhlenverein mit der Gemeinde zusammen arbeiten, aber trotzdem: rein rechtlich wäre es "wildes campieren"!


    Wir würden uns so einrichten, das wir nach jeder Übernachtung die Lager abbrechen und "Marschbereitschaft" herstellen. Wenn wir einen Ausflug in die Umgebung machen, müssten wir also alles "am Mann" mitnehmen.


    Wer trotzdem, und damit auf ein gewisses eigenes Risiko, kommen möchte, meldet sich bei mir bitte per PN. Ihr bekommt dann eine Mitteilung, wo genau wir uns treffen. Ich schlage Freitag Nachmittag so um 17.00 Uhr vor. Dann können wir gemeinsam zum Camp marschieren. Wer Samstag nach kommt, bekommt von mir die Koordinaten vom Camp und kann uns finden.



    Liebe Grüße,


    Steph


    :feuerbohr :hobo :tarp :schlaf

  • So, noch zwei Stündchen und los geht es! :)


    Viele sind wir allerdings nicht geworden, vier Leute bloß.


    Wenn also noch jemand nachkommen möchte, geht das! Schickt mir dann eine PN und schreibt mir eure Emailadresse rein, damit ich antworten kann, wo genau ihr hin müsst. Wenn ich nicht grad im absoluten Funkloch bin, sollte das einigermaßen funktionieren.



    Ansonsten, bis Sonntag Abend dann!


    Westwood

  • So ein Mist - diese Wochenenden sind einfach viel zu kurz! :)


    Viel zu schnell ist mal wieder ein tolles BC-Treffen mit netten Leuten zu Ende. Eigentlich waren wir nur zu viert. Ein Freund aus unserem Höhlenverein hat aber auch gleich die Gelegenheit genutzt und sich uns zugesellt.


    Freitag hatten wir, Outdoorfriend, Skuzzlebud und ich, uns gegen 17.30 an einem Wanderparkplatz im Zielgebiet getroffen. Als erstes überlegten wir, wer welche Ausrüstung, speziell für die Küche, dabei hat hatte. Mitgenommen haben wir dann Outdoorfriends neuen 1,9 Liter-Topf und mein US-Mess-Kit. Warum mit drei Leuten drei Pfannen und drei Töpfe schleppen?


    Nachdem fest stand, dass wir tatsächlich die Autos stehen lassen und zu Fuß noch eine Stunde weit zum eigentlichen Ziel, dem "Kessel von Muhau", wandern wollten, wurden am Friedhof erst noch sämtliche Wasserflaschen gefüllt. Ich selbst hatte vier Liter Wasser dabei und bin damit auch sehr gut über das Wochenende gekommen.


    Nach einer schönen Wanderung entlang verschiedener Altbergwerke und Naturhöhlen kamen wir dann in den gesuchten Steinbruch. Immerhin war es noch hell. Da hieß es also zuerst die Lager aufschlagen und Feuerholz machen. Am Lagerfeuer konnten wir dann bequem die erste Nachthälfte aushalten. Es war recht feucht und die Temperatur viel später bis auf nur noch vier Grad ab.


    Am anderen Morgen hieß es dann wieder zuerst Feuer machen. wir wollten schließlich Kaffee und ich meine Bratkartoffeln (Kartoffeln in hauchdünne Scheiben, dazu eine ganze Zwiebel in Ringe geschnitten und eine Knoblauchzehe wegen den Zecken).


    Gegen Mittag meldete sich Stifti, den ich dann zum Lager abholte und später kam noch mein Höhlenfreund dazu. Den Nachmittag verbrachten wir dann mit Material gucken, speziell die kambodschanische Hängematte, von denen zwei Stück da waren. Dann hatten wir noch einige, für's Bushcraft brauchbare Knoten geübt und abends ging es dann an's Löffel schnitzen. Klar, gegrillt haben wir auch und nun kamen auch die Rühreier zu ihrem Recht.


    Zwischendurch nutzte ich die Gelegenheit, um vor der Fledermausschutzzeit noch schnell die Verschlüsse der Schlucht-Höhle zu kontrollieren.


    Der Morgen drauf verlief dann recht ähnlich. Zu den Bratkartoffeln gab es dann aber noch drei Eier mit dazu.


    Skuzzlebud musste mittags leider schon wieder am Bahnhof sein und da Outdoorfriend ihn dorthin mitnehmen wollte, hat sich die Gruppe dann gegen Mittag aufgelöst. Vorher aber konnte jeder noch einen kleinen Blick in die hier schon oft erwähnte Nebelhöhle zu werfen.



  • Hoi,


    habs auch wieder heimgeschaft. Nach knapp 2 stunden Sonne kann man die Planen auch wieder ohne Bagger bewegen. Im Endeffekt gelernt wurde: Löffel aus harten Holz schnitzen ist fiese Arbeit, Schwedische Baumwolldreiecksplanen halten bei Regen dicht, sind aber danach nicht gerade leichter :lol , Helme in Höhlen machen Sinn und heißes Wasser hilft einem den ganzen Tag über.


    Kleiner Edit, die Schnitzmesser sind die Frost Moras 120 und 164.



    War ein super treffen, hat echt Spass gemacht.


    Grüße
    Stifti

  • Hey Leute -


    War echt ein schönes Wochenende, und der perfekte Ausgang für meinen diesjährigen "Sommerurlaub", der leider ansonsten outdoor- technisch etwas zu kurz gekommen ist. Einziger Nachteil an der Sache ist dass, man nach zwei Tagen am Lagerfeuer, mal so gar keine Lust hat wieder arbeiten zu gehen.
    Besonders interessant war es natürlich, mal die Nase in eine nicht touristisch erschlossene Höhle zu stecken, auch wenn ich nur ein paar Meter drinnen war. Mein Respekt vor Höhlenforschern ist jedenfalls nochmal größer geworden. Sich da durch die Ritzen zu zwängen,oder sich in tiefe dunkle Löcher abzuseilen ist bestimmt nichts für Jedermann.
    Aber auch "normales" Bushcraften , mit gleich gesinnten, ist natürlich immer wieder klasse. Auch wenn wir nur eine kleine Gruppe waren hatten wir doch eine Menge Spaß. Mir zumindest sieht man die Freude auf dem Bild von Westwood wohl zweifellos an. ^^
    Hier nochmal die selbe Szene aus der ich Perspektive -




    An der Stelle nochmal herzlichen Dank an Outdoorfriend, für´s abholen/ bringen vom und zum Bahnhof, gerade Sonntags sind die Busverbindungen ja oft nicht so prall. Bin auch schon gespannt auf die Photos vom Profi ;) .


    LG Holger