Mein Buschfutter

  • Für mich als Vegetarier ist die Verpflegung auf Tour eh etwas schwieriger zu gestalten.
    Vor ein paar Jahren habe ich mir eine leckere aber einfache Standardmahlzeit entwickelt.mH4a18JGMzI


    Viel Spaß beim Vorbereiten und guten Appetit


    Parzival

  • Vielen Dank Parzival


    Das ist Heute mein Nachtessen. Schmeckt gut, das nächste mal werde ich noch etwas Milchpulver dazu tun.
    Es ist Ideal zum mitnehmen, es wiegt mit Beutel ca. 110g und es nährt ordentlich. Es ist ein Nachtessen wo man danach gut und voll schlafen kann. :)
    Energie braucht es auch nicht viel, 5dl Wasser kochen ja schnell.
    Die perfekte Ultra light Nahrung.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Hallo Grimmbold,


    das schmeckt viel besser, als es aussieht. Durch das Gemüsebrühe-Pulver bekommt die Pampe Geschmack. Die Haferflocken geben nicht nur extra Kraft, sondern auch noch etwas Biss. Wie gesagt, ein bischen Pfeffer und Muskat rein, schadet dem Geschmack auch nicht. Ist halt sehr leichtgewichtig, das Ganze, da völlig dehydriert aber es sättigt prima. (die Kcal muss ich noch zählen ^^ )


    Gruß Parzival

  • Mittler weil ist mein Bauch voll und ich bin etwas träge. :)
    Schmecken tut es nicht spektakulär, wie Kartoffelpüree. Die Haferflocken merke ich geschmacklich nicht.


    Ich sehe es als UL-Nahrung die seinen Zweck gut erfüllt. Leicht, schnell zubereitet, liefert viel Energie ca. 700 Kcal oder ca. 2700 kj wenn man wie ich alles selber verputzt :)


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Musst du mehr Gewürze dranschmeißen, dann kommt auch der Geschmack. Muskat und Pfeffer hätte ich in dem kleinen Video eigentlich noch erwähnen sollen. Mit der Gemüsebrühe braucht man auch nicht zu geizen. Aber-je mehr Salz, desto mehr Durst. Damit habe ich unterwegs bereits schlechte Erfahrung gemacht, als ich zuviel dieser geschmacksverstärkerhaltigen Substanzen in der Mischung hatte. Meine Trinkflasche war ständig leer. Am besten zuhause ausprobieren, die Mengen aufschreiben und vor Touren entsprechend auswiegen.

  • Hi Boerger,
    das werde ich demnächst mal ausprobieren. Danke dafür!
    Man kann sich ja mit solchen einfachen Zutatenmischungen hier austauschen, zuhause ausprobieren und dann vielleicht auf einem Treffen zum Probieren mitbringen.
    Zu meiner hier vorgestellten Pampe wollte ich noch sagen, dass es mir damals, als ich das Zeugs kreiert habe, wichtig war, dass es nur zum Übergießen mit kochendem Wasser, also nicht zum weiterkochen, wie z.B. bei Erbswurst, ist. Damals hatte ich meinen Kelly Kettle noch nicht, wie hier auf dem Bild, zum Hobokocher umgebaut.

    Guten Appetit wünscht:
    Parzival

  • Hallo,


    ich hab das schon ähnlich gemacht, anstelle der Haferflocken und der Gemüsebrühe habe ich dem Kartoffelpürepulver ein Päckchen Zwiebelsuppe zugemischt. Durch die darin enthaltenen Zwiebel hatte diese Mahlzeit auch "Biss" und einen guten Geschmack. Gewürzt hab ich das ganze dann noch mit etwas Salz und Pfeffer. Ist halt eine Variante wenn man Zwiebel mag.


    Grüße


    Trapper John

  • hört sich gut an, das wäre eine Möglichkeit für meine im August geplante Teilstrecke des südlichen Kungsleden. danke Parzi. An Gewürzmischungen habe ich nun wirklich genug da und auch die Untermischung von Suppen etc klingt gut.
    Werde das mal alles in den unteschiedlichen Variationen testen und meine nogos und Lieblinge ermitteln. Werde euch dann an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen. *g*

  • Ein Tipp für sattmachende Outdoornahrung ist auch Couscous. Dieser kann gut transportiert werden und quellt mit der selben Menge kochendem/heißem Wasser. Es reicht vollkommen, diesen damit zu übergießen - es ist keine weitere Energiezufuhr nötig. Anders als Reis ist dieser mit minimalem Aufwand und Energieverbrauch nach 5 Minuten fertig.

  • @Iring,
    das Zeugs gibt es bereits. Und zwar schon ewig lange, als Kraft-und Notnahrung der nordamerikanischen Indianer. Es heißt Pemmikan.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pemmikan


    @ VAU,
    Danke für die gute Idee mit dem Couscous als leichtes Buschfutter. Das haben wir sogar zuhause; meine Frau kocht manchmal damit irgendwelche Gerichte. Als Vegetarier muss man sich nämlich immer was einfallen lassen, dass es nicht langweilig oder einseitig schmeckt.


    Viele Grüße von Parzival

  • Als großer Fan von Parzivals Buschfutter war dieses bisher immer mit auf Tour und damits nicht alszu langweilig wird geschmacklich hab ich es ein wenig an mich angepasst:



    Grundzutaten:


    Kartoffelpüree, Couscous, Kernige Haferflocken


    für den Geschmack:


    Gemüsebrühe, Gefriergetrocknete Salatkräuter/Zwiebeln, Röstzwiebeln und Rosinen


    und für den Biss: ein Kernmix aus Sonnenblumen, Kürbis und Pinienkernen







    Die Tasse füll ich zu einem Viertel mit den Grundzutaten und ein Viertel mit dem Rest. Es ist wichtig das die Tasse nur bis zur Hälfte befüllt wird da durch das heiße Wasser alles aufquillt.






    So portioniert kommt kommt mein Futter mit auf Tour.


    Viel Spaß beim "nachkochen" ;)

  • Wie die meißten hier bin auch ich eine "Fleisch-vernichtungs-Maschine", dennoch essse ich auch hin und wieder ganz gern mal fleischlos.
    Also, ich bin kein Vegetarier, aber die Ideen von Euch werd ich auf jeden Fall ausprobieren, als Futtererweiterung oder Beilage oder eben mal ohne Flaisch könnte das ganz brauchbar sein.


    Danke für die Tips.

  • Also getrennt kannte ich das ja schon


    Als Kartoffelbrei oder Eintopf:
    Pulver in die Frühstücksschale, heißes Wasser drauf bis alles Pulver restlos zu einem pappigen Klumpen Mörtel verquollen ist, danach mit löffelweiser Milchzugabe das Ganze auf die gewünschte Konsistenz verdünnen. Gesalzen und gewürzt als Beilage, mit Speckwürfeln oder Dosenfisch versetzt auch als schnelle Hauptmahlzeit aus derselben Schale. Buchstäblich ein Ein-Topf.


    Als Porridge: Haferflocken in die Frühstücksschale, heißes Wasser zum Quellen drauf, beim Umrühren etwas salzen. Geht dann appetitlich als süßes erstes Frühstück mit Milch drumherum und einem Eßlöffel Marmelade durch. Oder eben als herzhaftes zweites Frühstück mit Wurstscheiben, Dosenpilzen und Speck.


    Die Kombination aus beidem als Kraftnahrung hab' ich aber noch nie ausprobiert. Danke für den Tip! :dance

    Natur er-leben kann man nicht online am Schreibtisch.
    Dazu muß man ganzjährig immer wieder offline vor die Tür...

  • Hi Parzival,


    zunächst mal vielen Dank für den Tipp. Wir werden es bestimmt ausprobieren.


    Aber Du als Veggi hast doch eigentlich gar keine Probleme mit Futter. Meine Frau ist auch Vegetarierin und futtert die ganze Zeit nebenbei.
    Man geht und steht ja quasi im Essen, sobald man vor die Tür gegangen ist. Naja, langsam wird es ja weniger... :(
    Immer wenn ich mich seitlich in den Busch schlage, um nach brauchbarem Holz zu fanden, fängt sie irgendwo an zu "grasen" :D


    Ich mutiere langsam aber sicher auch zum Vegetarier, ganz einfach weil ich als Carnivor in meiner Familie zu einer "etnischen Minderheit" gehöre.


    Also bitte mehr davon!


    Grüße
    Cord


    PS: Bisher waren meine Touren per Pedes immer Eintagestouren. Ich persönlich nehme da gar nichts zu essen mit. Ich sammle mir das unterwegs. Nur wenn meine Frau oder eines der Kids mit ist, nehme ich Futter mit. Mit dem Kanu ist Gewicht ja kein Problem mehr. Da war auch schon oft Kartoffelsalat und Steak mit Rucksack. :unschuld

  • PS: Bisher waren meine Touren per Pedes immer Eintagestouren. Ich persönlich nehme da gar nichts zu essen mit. Ich sammle mir das unterwegs. Nur wenn meine Frau oder eines der Kids mit ist, nehme ich Futter mit. Mit dem Kanu ist Gewicht ja kein Problem mehr. Da war auch schon oft Kartoffelsalat und Steak mit Rucksack. :unschuld

    Mir reicht eigentlich schon die stille Gewißheit, irgendwo im Gepäck auch meinen Kocher oder Brenner eingepackt zu haben, womit ich mir sogar mitten im "urbanen Umfeld" eines deutschen Spazierwegs z.B. neben einer Parkbank mal was Warmes kochen kann. Aus der gefüllten Trinkwasserflasche nebst Trockenproviant geht dann auch mal nur so zum Spaß eine Tasse Kaffee. Gerne auch mal nur, um diesen kleinen aber entscheidenden Unterschied zwischen einem simplen Sonntags-Spaziergang und der Autarkie eines theoretisch unbegrenzt langen Trails zu zelebrieren.


    Für die letzten Touren hab' ich mir im Vorfeld via Dörrautomat immer eine Mischung aus Putenjerky, Pilzen, Zwiebeln, Suppen-Gemüse und Reis vorbereitet. Da reicht dann drinnen wie draußen ein Dreiliterbeutel Trockenmasse etwa eine Woche.

    Natur er-leben kann man nicht online am Schreibtisch.
    Dazu muß man ganzjährig immer wieder offline vor die Tür...

  • Ich trau mich das wirklich nur hier zu sagen:

    Buscraftfutter Nummer1
    Hält sich lange (und von selbst warm)
    Verstaut sich von allein im Rucksack.
    Wärmt den steifen, kalten Rücken
    Kann in einer Notfallsituation, zum Beispiel bei Angriffen durch wilde Hunde, aus dem Rucksack geholt und einfach auf den Boden gesetzt werden. Der Erfolg ist garantiert!


    Und! Das Fell soll spitze gegen Rheuma helfen. Ich bekomme davon allerdings keinen Bissen herunter :kotz