Das nackte Überleben

  • Hallo Freunde,
    ich bin hier über eine mMn super Doku, was Bushcrat und Survival angeht gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten
    möchte.


    Und hört mal genau hin, was er zum Thema Messer sagt, er will kein Esee und kein F1, er will auch kein Leuku oder sonst was,
    er hätte nur gern einfach ein Messer. :schlaubi


    Viel Spaß
    Gruß Bushdoc

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • Da zeigt sich was eine Klinge ( ob nun Metall, Stein oder was auch immer) und eine möglichkeit ein Feuer machen zu können ausmachen.


    Das Beste Messer in einer Survivalsituation? Das was man hat
    Das beste Messer für Bushcraft? Das mit dem du am besten zurecht kommst

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Das ist klasse, dass du diesen Film gefunden hast. Ich habe nämlich den zweiten Teil auf DMAX gesehen, aber nicht den ersten. Das habe ich eben nachgeholt.
    Freut euch auf den zweiten Teil, der gewiss auch bald ins Youtube gestellt wird, denn er ist noch besser. Mehr verrate ich nicht.
    LG Parzival :bcplove

  • Als ich die Vorschau auf DMAX gesehen habe, dachte ich zuerst : Oh nein, noch so eine actiongeile Pseudosurvivalsoap auf unterem Bulevardniveau, wo einer ständig sein Pipi trinkt und Medienwirksam lebende Tiere verschlingt. Aber ich hab dann aus Neugierde doch mal reingeschaut und war positiv überrascht. Ein überhaupt nicht abgefahrener Typ mit all seinen schwächen, der wirklich alleine, und wirklich ohne alles auf einer Insel im Pazifik eine sehenswerte Survivaldoku macht.

  • Ich find solche Videos zwar auch sehr unterhaltsam, aber...
    das ist doch genauso inszeniert wie alles andere. Ausserdem auch voller logischer Fehler.
    Das er da zufällig ein Shirt findet *hust* und dann noch in dem Zustand...
    Das es leider überall angeschwemmten Müll gibt, oke, traurige Tatsache, vermutlich findet man überall auf der Welt Wasserflaschen,
    andererseits... die Insel ist winzig, aber es gibt wilde Ziegen. Das setzt Süßwasser voraus. Warum sollten die Ziegen
    die dort leben seine Wasserflaschen umkippen ?
    Und wenn auf diesem Furz von Insel ( 1qkm) eine Süßwasserquelle ist die genug abgibt um Ziegen zu sättigen (was essen die eigentlich?)
    findet man die auch schnell. Insbesondere da das Wasser ja in der Regel Bergab fliest und damit zur Küste (4km Umfang),
    also kommt schon....


    Also ich find das irgendwie ziemlich an den Haaren herbeigezogen
    und halte das alles für ne Fakeshow.
    Ich finde auch die informationsdichte eher gering. Das läuft mehr so auf der emotionalen Schiene...
    kuhler-typ-arme-sau-dingens.... das ist normaler dmx / ntv Level.
    Warum oder wo das jetzt besser ist als Grylls und co kann ich nicht nachvollziehen.


    Mal davon abgesehen das es ein reizvoller Gedanke ist sich mal auf so ner Insel von allem zurückzuziehen,
    und genau damit spielt die Sendung meiner Meinung nach,
    viel mehr ist da aber nicht drinn.

  • Ach Krupp,
    klar ist es ne Schow, aber bist du schon mal auf ner tropischen Insel gewesen?
    Auf solchen Inseln leben häufig Tierarten, die dort nicht hingehören,
    ausgewildert von Bootsbesatzungen oder Einheimischen, je nach größe der Insel,
    reicht dies von Ratten, Hunden, Katzen, Ziegen über Rinder bis hin zu Elefanten, obwohl
    die ja auch selbst hingeschwommen sein könnten. Nach dem Erscheinungsbild der Ziegen,
    sehen mir diese nicht so aus als ob sie eben erst aus nem Stall rausgelassen wurden.
    Tiere gehen auch den Weg des geringsten Widerstands, deswegen ist es nur plausible, wenn sie
    an den Flaschen vorbei kommen, dass sie versuchen an das Wasser darin zu kommen.


    Zu den angespülten Strandgütern, kann ich leider auch nur sagen, schon mal auf ner Insel oder an Stränden
    gewesen, die nicht von der Tourismusbehörde gereinigt werden?
    Ich hab schon Schuhe, Kleider, Eimer, Dosen, Flaschen, Spaten, Rechen, Nägel, Netze, Seile, Schläuche, Feuerzeuge,
    Benzin noch im Kanister etc. gefunden.


    Also so an den Haaren herbeigezogen und unplausible ist das alles nicht, aber es ist und bleibt natürlich ein TV Format.


    Gruß Bushdoc

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • Nein , ich war natürlich noch nicht auf einer einsamen Insel,
    aber wenn es auf einer 1 qkm großen Insel freilaufende Ziegen gibt , dann bedeutet das zwangsläufig das
    dort größere Mengen Süßwasser vorhanden sind. Und die kann man finden.
    Oder anders... ich würde nicht so ne fresse ziehen sondern jubeln...
    Ziegen bedeuten Süßwasser + Fleisch. Was brauch man noch ?
    Das aussetzen von Nutztieren war (was die lokalen Ökosysteme angeht, leider) ein übliche Praxis zu Zeiten der Kolonisation.
    In der Karibik genauso wie im Pazifik.


    Und was den Müll angeht ist das Irgendwie auch etwas albern... demnäxt findet einer ein Handy im Sand...
    Ist ja richtig das dieser "Zivilisationsmüll" überall zu finden ist, sogar am Nord und Südpol oder auf dem höchsten Berg der Erde,
    nur hat das für mich dann leider keinerlei Inhalt.
    Das man ein Tshirt anziehen kann , weiss ich auch so.
    Mich hätten dann eher essbare Flora und Fauna interessiert. Wirklich interessante Fakten sind doch eher kaum dabei...
    die ganze Sendung ist auf den emotionalen Thrill zugeschnitten.
    Das ist okey, kann man mal anschauen... aber warum das jetzt besser als der andere DMAX Kram ist verstehe ich persönlich nicht.

  • Ach was für ein Scheiss. Was man findet nimmt man wenns ums Überleben geht. Vor kurzem machte ich einen Trip bewusst ohne alles. Ich fand nach einiger Zeit ein verrostetes Stück Blech welches ich an einem Sandstein solange geschliffen habe, dass eine scharfe Klinge entstanden ist.
    War das jetzt auch nicht "true" und authentisch weil ich mich nicht gezwungen habe irgendetwas aus Bachgestein zu machen? Dann bleibt die Frage ob dieses Bachgestein nicht vielleicht durch anthropogene Einflüsse dorthin gelangt ist, vielleicht durch einen Steinbruch oder ein Laster hat Ortsfremdes Gestein abgeladen und so weiter und so fort.
    Die Ziegen hätte er ja auch nicht essen dürfen, die gehören da nämlich nicht hin sind ja durch menschliche Einflüsse dahingelangt.
    Und wo wir dabei sind, eigentlich dürften wir ja auch keine Neophyten verwenden. Genaugenommen dürfen wir auch nicht Infrastruktur der Menschen benutzen (Wege) oder gar in einem Forst irgendetwas machen, das wurde doch alles von Menschen angepflanzt und gehört dort nicht hin. (Fichten, Douglasien oder einfach eine Weide) Wir können dieses lächerliche Gedankenspiel noch viel weiter treiben.
    Ich finde was Ed gemacht hat viel authentischer, als wenn er krampfhaft einen auf Steinzeit gemacht hätte und Improvistaionen mit Zivilisationmüll finde ich persönlich für die heutige Zeit viel wichtiger und lebensnäher als die perfekte Retuschierung neolithischer Dolche und das sag ich als jemand der beruflich mit Steinzeit zu tun hat.

  • krupp

    wenn es auf einer 1 qkm großen Insel freilaufende Ziegen gibt , dann bedeutet das zwangsläufig das
    dort größere Mengen Süßwasser vorhanden sind

    Dies ist nicht korrekt! Bei ausreichender Versorgung mit Saftfutter, das es ja dort zu geben scheint, ist eine angepasste Ziege in der Lage annähernd ohne Wasserzufuhr gut zu überleben. Ferner gibt es Ziegenrassen, die weit weniger schwitzen(um die 23g/m²/Std. bei heissem Wetter), z.B. die Saanenziege. Nubierziegen als Vergleich bringen es auf bis zu 180g! Ausserdem vertragen Ziegen auch Salzwasser bis zu 1,5%(Meerwasser hat im Vergleich durchschnittlich 3.5% Salzgehalt)


    Außerdem hat er Wasser gefunden: Irgendwann relativ am Anfang hat Ed Stafford in einer Senke erfolgreich nach Wasser gegraben. Dreckig, aber Süßwasser!


    Ziegen bedeuten Süßwasser + Fleisch.

    Er hat später auch Ziegen erfolglos mit dem selber gebauten Bogen gejagt und noch später eine gefunden, die sich mit den Hörnern in einem Strauch(Lianen?) verheddert hatte. Diese hat er dann ja auch erlegt und verwertet(Wobei es aber sein kann, dass ich dies erst in der letzten Staffel letztens auf DMAX gesehen habe, also in der FilmBibliothek von DMAX noch nicht enthalten ist!


    Da Du hier über Fakten schreibst, die in den Filmen (siehe mannis link) alle geklärt werden, drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du die Folgen gar nicht ganz/alle angeschaut hast, um Dir ein vollständiges Urteil zu bilden! Könnte das sein? ;) Es geht auch nicht darum, DASS man ein T-Shirt anziehen kann, ich denke, darüber brauchen wir nicht reden, ehrlich! Aber in gewissen Situationen, kann auch ein angeschwemmtes, verranztes und gammeliges T-Shirt , was übrigens lange Arme hat, also ein Sweat-Shirt ist ;) , ein ungeheuer wertvoller Gegenstand sein, den wir alle nicht mit dem A.... angucken würden, wenn wir als Touris oder mit gefülltem Rucksack dort wären. Ich glaube darum geht es!!! Oder würdest Du aus angeschwemmten Plasteflaschen trinken, wenn Du im Rucksack zwei Nalgenes hättest?


    Also ich finde, Du solltest Dir wirklich die Mühe machen, die Staffeln zu schauen, dann siehst Du, dass sich dieses Format wirklich SEHR vom üblichen Bear-Grylls-Kommerz abhebt. TV bleibt TV, ohne Frage, aber selbst sein "Übergabepunkt" für Akkus und Speicherkarten der Kameras lag auf der anderen Seite der Insel, um keinen menschlichen Kontakt zuzulassen!


    Grüße
    Lederstrumpf


    P.S: Während der Erstellung hat AJ bereits gepostet und ich schliesse mich dieser Kernaussage an! So sehe ich das auch!

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Ja es gibt z.B. auf den Kykladen auf winzigen Inseln verwilderte Ziegen die dort ohne jegliche Wasservorkommen zurechtkommen nur durch das Wasser was sie aus sukkulenten Pflanzenteilen ziehen.

  • - Das man in einem Notfall alles benutzt was man bekommen kann ist ja wohl klar.
    - nein ich habe nicht alle Folgen gesehen, vielleicht wenn ich mal Langeweile habe, das ist für mich so brauchbar wie ein Hollywoodfilm
    - nein/ja ob Ziegen ihren Wasserbedarf ausschliesslich über Grünfutter decken können erachte ich für einen WITZ,
    aber ich werde meinen Kollegen mal fragen.
    Ziegen sind keine Schildkröten. Aber ich will mich auch gar nicht auf solche Diskussionen einlassen.


    - ich bleibe dabei , das ist Entertainment. nicht mehr nicht weniger,
    oder würdet ihr jetzt sagen das euch diese Filmchen in irgend einer weisse auf so einer Insel helfen würden?
    Also nicht das ich mich daran stören würde, ich sehe nur nicht den qulaitativen Unterschied zu anderen Formaten.
    Es berührt Euch emotional, es appelliert an eine gewisse Sehnsucht, an den Robinson, und genau damit spielt diese Sendung,
    sonst ist da aber nüchtern betrachtet kaum ein wirklicher informations oder unterhaltunsgwert.


    ich will auch garnich rumstänkern.
    wer jetzt glaubt das wäre eine art reality-Sendung, soll es meinetwegen tun,
    für mich ist es genau wie ein x beliebiger hollywoodfilm unterhaltsame fiktion. :mädchen

  • Ich möchte mich jetzt mal nicht der Ziegendiskussion anschließen!


    Klar ist es TV ABER:
    Davon ausgehend, das der Typ tatsächlich die ganze Zeit alleine dort war, keine Lebensmittel und Wasser von "Versorgern" bekommen hat, also tatsächlich um seine Versorgung "kämpfen" musste ... dann war das eine große Leistung, die weit über das hinaus geht was wir alle hier im Forum (das unterstelle ich jetzt mal) je gemacht haben. Ganz egal ob er ne Plastikflasche gefunden und verwendet hat oder nicht !!! Und ganz egal ob er damit auch Geld verdient - KLAR, viele von uns wollen es ja sehen, wo der Bedarf ... ! Der macht das ja auch weil es Leute wie uns gibt :)


    Also erst mal selber machen und wer dann die ganze Zeit nackt und mit bloßen Händen auskam, zurück kommt und 2 Kilo zugenommen hat ... NUR DER DARF STÄNKERN !!
    Vor dem mache ich sehr gerne :beten


    Achja, ich kanns mir jetzt doch nicht verkneifen:
    Ziegen sind extrem zäh und angepaßte Arten kommen komplett ohne flüssiges Wasser aus wenn genug feuchtes Futter vorhanden ist.
    Das weiß ich, weil ein Freund von mir einen Biohof mit Schafen und Ziegen hat.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ed Stafford hat ja auch als erster Mensch den kompletten Amazonas zu Fuß begangen. Von der Quelle bis zur Mündung. Er ist also nicht irgendein "gepushter" oder "gehypter" TV-Pseudo-Survivalist". Ich denke, er weiß, was Survival bedeutet und er hat trotzdem gesagt, dass er das komplette Projekt "Insel" absolut unterschätzt hat!


    Die Kernaussage liegt für mich ganz klar darin, dass echtes Überleben ein absoluter FullTimeJob ist. Er ist allein auf der Insel, ohne Handy, Büro, Job oder sonstwas. Ohne Ablenkung! Trotzdem hat er Zeitprobleme an seinem "Haus" weiterzuarbeiten, weil eben die elementarsten Tätigkeiten, wie Nahrungs-, Wasserbeschaffung und anfangs auch Feuermachen einen riesengroßen Zeitrahmen einnehmen! Das ist es, was für mich die Faszination ausmacht und was ich so noch nie erlebt und realisiert habe. Dafür einfach Daumen hoch :daumen !


    Grüße
    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Ich stelle ja garnicht in abrede das dieser Ed was aufm Kasten hat. Ich glaube auch das Grylls einiges drauf hat,
    trotzdem gefallen mir weder sein hektischer Stil noch die Sendungen.
    Und mir kommt eben auch das Inselding arg durchinszeniert nach Drehbuch vor.
    Das ist ja nur meine persönliche Sicht, da muss sich keiner angesprochen fühlen.
    Ein gutes hat die Folge ja doch: Nämlich was die Ziegen angeht... der Sache geh ich nach. Das interessiert mich.
    Glücklicherweisse kenne ich Leute die ein paar Ziegen haben. :-)