Verbesserungsteil Sawyer Wasserfilter

  • Hallo,


    ich habe ein kleines Problem meines Sawyer Wasserfilters beseitigt. Ein wenig Wasser tropfte nach Gebrauch aus dem Filter nach.
    Die Lösung: Ein Verschluss und zugleich ein Behältnis für ein paar Wasserentkeimungstabletten.
    Man nehme 2 Plastikflaschen. Säge kurz hinter dem Gewinde ab. Klebe auf einer Seite eine kleine Kunststoffplatte ein. Nun verbindet man beide abgesägten Teile (mit dem Gewinde nach aussen) mit Alleskleber. Ich nahm das Allesklebergel da kann ich noch etwas korrigieren.Nehme dann ein Deckel von der Plastikflasche und Schraube selbigen am Ende auf. Fertig. Mit einer Schnur vom Behältnis zum Filter gesichert verhindert ein Verlust des nützlichen Teils.
    Wem es gefällt... Viel Spass beim Nachbau...

  • Gute Idee, war gerade selbst am probieren wie ich diesen komischen Verschluss mit dem von mir nicht verwendeten Schlauchanschluss ersetze.
    Jetzt mach ichs auch so :-)
    Allerdings werde ich die Verschlüsse nicht VOR, sondern HINTER diesem breiteren Ring absägen (also Deine rote Markierung auf Bild 1 eins weiter nach links). Dann kann ich beide Teile an diesem Ring flach mit dem Rücken gegen einaner kleben ohne einen "Zwischenboden" zu benötigen. Klar, Du verwendest das als trockenes Fach für die Tabletten, das brauche ich nicht.


    Du sagtest was von einer Schnur gegen Verlieren. Kann ich auf den Bildern nicht sehen, wo hast Du die angebracht?

  • Hallo
    ich habe noch ein kleines Teil gebaut. Damit kann ich den Sawyer Wasserfilter direkt an den Schlauch meiner Trinkblase anschließen. Ich fülle in meine Trinkblase ungereinigtes Wasser und kann so mit zwischengeschalteten Wasserfilter gereinigtes Wasser trinken. Ein entsprechendes Zwischenstück gibt es auch bei Sawyer. Kostenpunkt 8,00 € + Versand. Mein Zwischenstück kostet ein bischen Alleskleber.


    Vorsicht:
    Das Mundstück vom Filter abschrauben und an dem Röhrchen (wo ich mit der Spritze den Filter reinige) den Schlauch direkt anschließend ist,
    glaube ich, keine gute Idee. Durch die Hebelwirkung kann ich den Filter beschädigen.




    Hier nun die Lösung:
    Man nehme zwei Deckel einer Wasserflasche, klebe diese (mit dem Gewinde nach außen) zusammen. Bohre nach der Trocknung ein Loch... Fertig...
    Damit das Teil besser aussieht habe ich Klebeband außen angebracht. Wer dieses Zwischenstück benötigt nimmt am besten die Deckel ohne Dichtung. (siehe Bild mit blauen Deckel).
    Viel Spaß beim Nachbau....

  • OK, wer lesen kann ist im Vorteil.
    Auf meinem Sekundenkleber steht zwar "viele Kunststoffe" aber mit * dann: "nicht für PE, PP".


    Es funktioniert mit "Pattex Sekundenkleber Plastix" und mit "Pattex Blitz Plastik".
    Die sind beide explizit auch für PE und PP und beide liegen preislich in normalen Regionen.


    Manch andere spezielle Kleber kosten leider ab 30€ oder sogar über 50€.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Danke für den Tip ... aaaaber ... beim UHU-Kleber steht auch explizit "nicht geignet für PE und PP" !! ??
    Komisch das das dann bei Dir funktioniert.
    Ich kauf mir morgen lieber einen der von mir angegebenen Pattexe, da steht das sie PE und PP kleben.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ich benutze für meine Edelstein-/Perlketten seit Jahren Schwanheimer Industriekleber der auf Cyanacylat-Basis ist. Bei Plastik ist der mit Vorsicht und bedacht zu benutzen, geht aber durchaus.
    Ich habe keine Ahnung ob ich den im flüssigen Zustand mit Wasser mischen kann, aber wenn der erstmal trocken ist lösst den keiner mehr mit Wasser (nie und nimmer!). Ich säubere bei Bedarf Perlenketten etc. in einem Ultraschall-Wasserbad, die werden beim tragen nass und kommen auf alle möglichen Wegen mit Wasser in Berührung, aber gelösst hat sich da noch nie was.


    Man muss aber ganz deutlich sagen das es bei den Eigenschaften der einzelnen "Superkleber" immer auf die Additive ankommt.
    Der Vergleich mit Gewebeklebern bei Op´s etc. hinkt. Natürlich lösst sich der Kleber mit der Zeit ab, aber nur weil sich die oberen Hautschichten erneuern und die betroffenen Hautstellen absterben. Wenn mir das Zeug auf die Haut kommt (passiert halt manchmal) dann dauert es oft bis zu einer Woche bis der "Lack" ab ist. Was wäre ich manchmal froh wenn der mit Wasser abginge.

  • Hallo Zausel,
    Du hast recht. Die Klebung wird auf Dauer nicht halten. Hat jemand für die Verklebung eine bessere Idee?
    Welcher Kleber ist dafür geeignet. 2. Möglichkeit wäre den Kunststoff am Kleberand zu verflüssigen und dann beide Teile
    zusammendrücken.

  • Hallo Zausel,
    Du hast recht. Die Klebung wird auf Dauer nicht halten. Hat jemand für die Verklebung eine bessere Idee?
    Welcher Kleber ist dafür geeignet. 2. Möglichkeit wäre den Kunststoff am Kleberand zu verflüssigen und dann beide Teile
    zusammendrücken.

    Das Plastik zu verschweißen wäre in meinen Augen die beste Lösung.

    Ich erhoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin frei.

    Edited once, last by Zausel ().

  • Mit "Pattex Plastix" hält PE und PP bombenfest. Selbst probiert die Klebestelle wieder abzureißen nach 12 Stunden Aushärtung angepreßt. Keine Chance. Noch mehr Kraft und ich hätte das Material selbst abgeknickt. Habe so einen abgeschnittenen Schraubverschluß einer PET-Flasche an den Deckel einer PP-Trinkflasche geklebt.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Hallo Tapsi,
    meine Klebstelle ist auch Bombenfest. Aber es ist das gleiche wie bei Dir, es ist auf Dauer wasserlöslich.
    Ich habe mich auch über Deinen Kleber informiert. Es hält, aber nach einer gewissen Zeit löst das Wasser
    den Kleber. Wir müssen was anderes probieren.

  • Ich hätte noch eine Idee. Mit Gummiunterlegscheiben, Edelstahlscheiben und einer Hohlniete die verklebten Teile zusätzlich vernieten.
    Durch den Anpressdruck der Nietung dichten die Gummischeiben ab und es gelangt kein Wasser an die Verklebung. Allerdings wird das Teil ein bischen schwerer. (siehe Zeichnung)

  • Also ich hab jetzt mal nen Chemiker angerufen (ein früherer Studienkumpel). Der meint erst mal so auf Anhieb, dass ein Kleber, der explizit für PE+PP (also auch PET) ausgewiesen ist, nicht wasserlöslich ist, also die Kleberstelle durch Wassereinfluß nicht altert. Hat mich auch beruhigt, dass da entsprechend bei Verwendung an einer Trinkflasche nix schädliches gelöst werden kann, da kein Lösungsmittel zum Einsatz kommt und beim Klebevorgang stabile Verbindungen eingegangen werden. Er will aber selbst noch mal einen fragen der sich ganz speziell damit auskennt. Ich werde berichten falls da noch andere Infos kommen.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"