Canteencup als Kaffeemaschine

  • Hallo Zusammen,


    da sich mein Mann andauernd über den löslichen Kaffee unterwegs beschwert hat, musste hier eine andere Lösung bei.
    Die Methode Kaffeepulver mit Wasser direkt aufkochen ist nicht so lecker wegen dem Satz. Der beste Kaffee ist einfach der Filterkaffee.


    Also kam nach einigem Ausprobieren und Tüfteln die Canteencup als Kaffeemaschine dabei heraus:


    Ein handelsüblicher Nr4 Kaffeefilter wird ein Stück abgeschnitten. Anschließend mit einem Bürolocher gelocht.
    Durch die beiden Löcher kommen Stäbchen und das ganze wird in den Cupstand gehängt.



    Ich denke, den Rest erklären die Bilder. Der Filter ist nicht abgerissen, auch beim Tragen oder Bewegung hält er stabil mit insgesamt 4 TL Kaffeepulver, woraus sich bei uns etwa 2 Tassen ergeben. Da wir mit 2 Personen unterwegs sind haben wir immer eine andere Canteencup zum Wasser aufkochen dabei. Solo sollte man ein Kochgefäß nicht vergessen.




    Viele Grüße
    Kräuterhexe

  • Es gibt mittlerweile einige Halter für Filtertüten im Handel die faltbar, klappbar oder was auch immer sind, bzw " verstärkte" Filtertüten die man in ne Tasse hängen soll. Aber wie Kräuterhexe uns zeig sind die garnicht nötig. Wie wäre es wenn man den einen Teil der Tüte nicht abschneidet sonder umfaltet zu einer Art Randverstärkung? Das sollte das Ganze noch einen kleinen Teil stabiler machen. Zb verfügen die von mir genannten verstärkten Filtertüten über solch eine Verstärkung.
    In diesem Sinne: Pime my Filtertüte :D


    :winken

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Outdoorfriend,
    son Teil hab ich auch...und es ist genial. Natürlich sehr unbushcraftig, aber was solls.
    Gruss von der Alb

  • Den Espressomaker haben wir auch :schäm und ich finde der Kaffee schmeckt echt gut draus. Wenn ich mal auf´n Treffen fahr oder etwas in der Art dann würd ich auch drüber nachdenken das Teil mitzunehmen. Aber so auf Tour? Eher dann nicht. Und ich MAG den loslichen Pulverkram einfach net mehr. Der Spagat den es zu schaffen galt war eine Lösung mit den Dingen zu realisieren die man (wir) eh dabei hat. Und Rand umklappen etc. Mal ehrlich, wir haben relativ gute tüten genommen und die haben erheblich mehr ausghalten als ich denen zugetraut hatte. Ich war echt erstaunt. Ich würde allerdings drauf achten die Stäbchen nicht zuuu dünn zu nehmen dann reissen sie auch nicht weiter.

  • Alternativ zu ausreißenden Filtertüten:


    Wasser wie gewohnt auf dem Hobo (oder dem Canteencup - um diesen geht's ja im Anfangspost) erhitzen.
    Dann ein Stück Stoff (Dreiecktuch, T-shirt, etc) mit einer leichten Mulde über eine Tasse legen, paar Löffel Kaffeepulver rein und das Wasser langsam drübergiessen.
    So spart man sich Papierfiltertüten, da man ja gewissermaßen nen Dauerfilter immer dabei hat und es reißt nix aus.


    Hab zwar keine Bilder parat, ist aber eine bewährte Methode wenn man denn Kaffee nicht sowieso 'türkisch' trinkt. :cafe

  • Das hab ich jetzt auch mal ausprobiert. Da ich allerdings keinen Cupstand habe, musste die Filtertüte direkt in die Canteencup. Oben, wie von Kraeuterhexe vorgeschlagen, am Rand gelocht und zwei Stöckchen durch, fertig. Nr. 4 passt genau!


    Ich hab dann zwei gehäufte Teelöffel Kaffeepulver rein getan, das ganze mit ca 1/2 Liter kaltem Wasser übergossen und aufgekocht. Dann hab ich die Filtertüte an den Stöckchen hochgehoben und austropfen lassen.


    Das gab also gefilterten, türkischen Kaffee!


    Das Ergebnis war zwar ein original rheinländischer Blümchenkaffee, das lag aber eher an der falschen Dosierung. Funktioniert hat sonst alles prächtig und ausgerissen ist auch nix.


    Noch simpler wäre nur noch, den Kaffee tatsächlich "türkisch" zu kochen und beim in die Tasse gießen durch ein Dreiecktuch, Halstuch, Taschentuch oder so laufen zu lassen.




    outdoorfriend: ist ja nett, deine "Italienerin", aber was hat die jetzt mit dem Thema "Canteencup als Kaffeemaschine" zu tun??? Da kommt doch weder Filter noch Canteencup drin vor?!? :confused ;)



    Lieben Gruß, :cafe


    Westwood

  • Kaffee nicht ganz fein mahlen . Rein in die Kanne/Tasse und aufkochen. Runter vom Feuer und einen Schuss kaltes Wasser rein.
    Der Satz setzt sich recht schnell , der Kaffee kann getrunken werden.


    So machen das Cowboys und das Keltilein ! :D


    Wer wirklich Filter braucht - dem empfehle ich Dauerfilter ,


    Trotzdem nette Idee !

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE

  • Ich stimme Kelte zu - "CowboyKaffee" geht am einfachsten, ist stark und auch kein Problem.


    Geht auch so, nach Rat aus "Self Reliance": Man lässt das Wasser ordentlich durchkochen, dann erst Kaffee rein, 1 Minute mitkochen oder ohne Kochen ziehen lassen (ganz nach Geschmacksvorliebe), runter vom Feuer und kaltes Wasser dazu. Fertig! Und sofort trinkfertig, nicht zu heiss etc.
    Man muss halt ein bisschen mit der Stärke rumprobieren (Im Canteencup am besten 3 TL)


    Übrigens: In China bekommt man immer einfach die Teeblätter im Glas/Tasse auf en Tisch - nix mit Teefilter, Sieb o.ä. Dann trinkt man halt etwas langsamer, genüsslicher, mit spitzen Lippen... dann gibt's auch kein Zähneknirschen beim Kaffee oder Teeblätter im Hals beim Grüntee :lol