Welcher Rucksack?

  • Bitte die Regeln für die Kaufberatung beachten: [Hinweis] Beiträge im Ausrüstungsbereich
    Kaufberatung erwünscht
    Wer ein bestimmtes Ausrüstungsteil sucht, kann hier eine Kaufberatung erfragen. Gebt Euren Mit-Usern jedoch die Chance auf Eure Beiträge einzugehen. Will heißen: Genaue Angabe was für welchen Zweck gesucht wird. Anfragen wie: "Ich suche das perfekte Survivalmesser" oder "Welches Zelt für Wacken?" werden kommentarlos ins Archiv verschoben. Eure Anfrage sollte MINDESTENS folgende Punkte beinhalten:


    WAS genau will/suche ich?
    WARUM will ich es?
    WOHIN gehe ich damit?
    WIEVIEL bin ich bereit auszugeben?
    WELCHE Ansprüche habe ich?
    WIE gedenke ich es einzusetzen?


    Schaue auch mal hier:
    [Kaufberatung erwünscht] Rucksackempfehlungen?
    Es gibt auch einige andere Threads zum Thema "Rucksack"


    Threads bei denen jeder einfach nur seine Ausrüstung aufzählt sind nicht erwünscht, bitte beachten, vielen Dank.

  • Hi Wiki!


    Meinst du als Tagesrucksack oder als Rucksack für längere Touren?


    Also für Tagestouren verwende ich irgendeinen Rucksack bis ca. 20 Liter. Da ist es mir egal ob er Hüftgurte hat, gut gepolstert etc. hat, weil ich immer relativ wenige Dinge im Rucksack habe und ich so gute Polsterung oder einen Hüftgurt nicht benötige.


    Für längere Touren verwende ich einen Alice-Pack Medium. Ich glaube er hat 55 Liter Volumen. Dieser Rucksack ist für mich geeignet, weil in ihn genau meine Ausrüstung hereinpasst und ich nicht in Versuchung gerate, mehr unnötige Dinge mitzunehmen ;) Das Alice-Pack ist mit einem Kraxen-System ausgestattet, wodurch es zu einem sehr hohen Tragekomfort kommt, da der Rucksack nur auf den Schultern und an der Hüfte aufliegt und das Gewicht nicht in den Rücken gedrückt wird. Desweiteren ist der Rücken sehr gut durchlüftet, d.h. man fängt nicht so schnell an zu schwitzen. Zusätzlich bietet der Rucksack viele Befestigungsmöglichkeiten für Ausrüstung, z.B. eine zusätzliche Tasche oder so etwas in der Art.


    Ich empfehle dir dennoch in einen geeigneten Laden zu gehen und dich dort von den Verkäufern beraten zu lassen. Du solltest ihnen sagen wofür du den Rucksack brauchst, wie viel Liter ungefähr du ungefähr benötigst. Du solltest alle empfohlenen Rucksäcke anprobieren und erst ganz zum Schluss auf die Preise schauen.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)


    MfG. Jakob

  • UPS - Sorry, da hab ich wohl geschlampt!


    Also, ich hab bereits einen Bergans Trollhetta 95L, ein Wahnsinsteil!
    Den hab ich mir gekauft, weil ich grad mit dem ALICE garnicht zurechtgekommen bin.


    Ich möcht einen Rucksack für Toruren bis ca 3 Tage.
    Im allgemeinen muß ich erst meine Ausrüstung reduzieren, ich hab zwar sehr viel und keine schlechten Sachen, aber ich muß die erst auf Bushcraft anpassen.
    Bisher war ich viel mit dem Kanu unterwegs.



    Der Preis ist jetzt nicht so das Kriterium, nur will ich nicht unnötig viel ausgeben.
    So bis ca €200.- ist noch im Limit.

  • Hmm :confused .
    Auf solche Fragen hilfreiche Antworten zu geben ist per Ferndiagnose sehr schwierig. Bei Touren bis drei Tage würde ich sagen bist du mit einem Rucksack zwischen 40 und 50 Liter ganz gut beraten. Mancher kommt sicher mit weniger aus, aber besser etwas zu groß als zu klein. Den Rest musst du eigentlich selber entscheiden. Geh in ein Geschäft, lass dir die Rucksäcke vollpacken und probier aus welcher für dich am bequemsten ist. Ich könnte hier jetzt auch sechs Seiten darüber schreiben welche Rucksäcke ich habe und wie die mir gefallen, aber was hilft dir das?? Bei Rucksäcken ist es wie mit Schuhen, die muss man einfach selber anprobieren. Und mit 200 Euronen steht dir wohl der gesamte Markt offen. Qualitativ sind die meisten Markenhersteller ganz gut, die einen sind halt etwas robuster die anderen dafür leichter aber das ist auch wieder Geschmackssache.

  • Wie bereits gesagt, so um die 40l ist ok für drei Tage.
    Und dann anprobieren! (Und nicht nur 15 min, sondern vollgepackt ne Stunde oder länger durch den Laden spazieren. Oder zum ausprobieren mitnehmen, wenn die das mit sich machen lassen.)
    Guck dir mal die Rucksäcke von VauDe an. Ich hab einen und bin sehr zufrieden damit. Und die Preise sind auch human.

  • Bei Globi z.B. kannst du die Rucksäcke ausgiebig testen. Die packen ihn dir voll und du kannst dich damit auch dann eine Zeit lang im laden aufhalten um das Tragegefühl zu bekommen/testen. Der Ruck soll schließlich sitzen und passen!
    Von der Größe her rate ich dir auch zu einem Modell von 40 bis 50 Litern, so ein Rucksack reicht für Touren von 3 bis 4 Tagen völlig aus.
    Ich trage den Deuter Futura 45+.

  • Hallo wiki,


    bin vom soliden Berghaus Armeemodel (Atlas, 80l+20l) größenmäßig wieder umgestiegen auf den Osprey Exos 58. 1.1kg Leergewicht, knappe 60l nutzbares Volumen, trägt sich für mich sehr gut bis 15kg Zuladung.


    Für 3 Tage vollautark in unseren Breiten reicht das m.E. zumindest für Frühling-Herbst, wenn man ein wenig die (U)L-Trekking Philosophie beherzigt und nur mitnimmt was man wirklich benötig, und davon wieder nur eine möglichst leichte & (multi)funktionale Variante. Jedenfalls bei mir funktioniert das so, und ich esse gern & viel unterwegs. Bin dann so bei 13-15kg, also noch weit weg von UL - aber der Rucksack trägt das gut und Leervolumen habe ich auch noch. Mit ein wenig mehr Übung/Erfahrung geht damit sicher auch ein normaler dt. Winter, Ausrüstungs-Platz-mäßig meine ich.


    Gruß,


    Gereon

  • Anprobieren - wichtig - wurde ja schon gesagt.


    Du solltest dir ersteinmal genau überlegen was rein soll - ich finde nicht lieber größer - denn man sollte das Eigengewicht des Rucksackes unterschätzen.
    Je leichter der Inhalt ist, desto einfacher kann der Rucksack sein.
    Für eine Tagestour habe ich letztens mal den Aldi Faltrucksack für 8,99 € benutzt - mein Titankocher wiegt 27 g und der Esbit Topf 720 ml 415g der Hobo 120 g - etwas Spiritus- Erste Hilfset - 1 Maggi Tüten Nudel - Fertigmahlzeit und ein Poncho 390g - nur so als Beispiel - das war vom Gewicht her nicht viel - ergo ging das mit diesem Rucksack, der selbst nur 356 g wiegt.
    Für Mehrtagestouren habe ich einen GoLite Jam - gibt es allerdings leider in Deutschland so nicht mehr.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Hallo nochmal,


    habe zwar nicht den Berghaus Centurio, aber eben den großen Berghaus. Diese Armeemodelle sind ziemlich robust gemacht, sowohl was den Stoff angeht, aber auch Reißverschlüsse usw. Die Seitentaschen-Reißverschlüsse sehen nach dem Berghaus-Standard aus (Achtung: Spekulation), d.h. die 10l-Seitentaschen von verschiedenen Modellen (Vulcan/Atlas/Crusader... sogar vom englischen Bergen-Modell usw.) müssten passen. So war es jedenfalls bei mir.


    Ob man für einen 45l-Rucksack und harmlose 3-Tages-Touren wirklich 1.5kg Leergewicht benötigt mußt Du selbst wissen, bzw. es ist Dir noch egal. Die Robustheit bedingt das Gewicht. Mir waren die 2.9kg des großen Berghaus (80+20l) am Anfang auch egal bzw. fand ich beruhigend. Jetzt weiß ich, daß ich das nicht zwingend brauche und daß ich nicht unnötiges Gewicht mit mir rumschleppen möchte.


    Gruß,
    Gereon

  • Also den Berghaus Centurio 45 hab ich noch nicht getestet, aber die anderen Modelle von Berghaus, sprich - Vulcan, Atlas und Munro sind alle aus 1000 den Nylon gefertigt. Auch die Schnallen und Reißverschlüsse sind eindeutig heavy duty. Ist halt alles Militärkram und darauf ausgelegt schon mal grob misshandelt zu werden.
    Ob ich dir deshalb den Rucksack empfehlen würde ? - Na ja. Atombombenfest scheint er ja zu sein, ABER , so wie ich das sehe hat der zum Beispiel keinen richtigen Beckengurt, und das heißt du trägst das gesamte Gewicht nur auf den Schultern. Ich nutze auf kurzen Touren selber gerne mal Rucksäcke ohne Beckengurt, da fühle ich mich nicht so eingezwängt, aber auch nur bis max. 13 -14 Kilo. Da hört der Spaß dann auch echt auf, und auch bei weniger Gewicht merkt man nach längerem tragen ein deutliches ziehen im Schulter- und Nackenbereich. Wenn du dann noch hergehst und machst dir da nochmal 20 Liter an Seitentaschen dran hättest du ja satte 65L. Spätestens dann hast du einen Rucksack bei dem Tragesystem, und Volumen absolut nicht mehr zusammenpassen. Und wenn du schon schreibst dass der ALICE Pack nix für dich ist liegt die Vermutung nahe dass der Berghaus auch nix für dich sein wird.
    Guck mal nach Deuter , Tatonka , Lowe Alpine oder wenn´s militärisch sein soll Tasmanian Tiger. Die machen auch robuste Sachen auf Qualitativ hohem Niveau, und die Auswahl an Tragesystemen lässt da kaum Wünsche offen.

  • Das ist mal eine konkrete Aussage - Danke!


    Also ist der Hüftgurt zu schwach - genau das war auch das vorrangige Proplem mit dem ALICE.
    Somit werd ich weitersuchen und schauen ob ich etwas ähnliches aber mit guten starken Hüftgurt finde.


    Hat sonst noch jemand Vorschläge welche Rucks da in Frage komme könnten?

  • Hallo,


    ich denke ein Blick bei Fährmann könnte nicht Schaden. Leider gibts die Teile in keinem Laden, soweit ich weiss. http://www.faehrmann.com/outdoor.php
    Den "Ersteht" durfte ich bei nem Kumpel bewundern...cooles Teil für Puristen. UND : Preislich sind die fair OBWOHL in Europa gemacht.


    Gruss von der Alb

  • Alle hier schreiben, dass bis zu 50 l für drei Tage ausreichend wären - das kommt aber ganz darauf an, wo man hin will.


    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass 70 l für 3 Tage knapp werden können, wenn man mit winterlichen Bedingungen rechnen muss und vom Zelt über den Winterschlafsack und Ersatzbekleidung alles dabei haben muss. Die Frage lautet also an dieser Stelle: wo willst Du hin, was hast Du vor? Oder habe ich diesen Teil Deiner Anfrage übersehen?


    Persönlich finde ich die Deuter Aircontact-Tüten nicht übel. Gibt es in verschiedenen Größen, haben ein verstellbares Tragesystem und sind IMHO sehr robust.

  • Stimmt, ich hab meine Anfrage nicht sehr genau geschrieben, also:


    Ich suche einen Rucksack in der Größe ca 45L bis 55L mit sehr gutem Tragesystem sowie steifen Hüftgurt - Lasten mit ca 18kg sollten noch vernünftig möglich sein.
    Sclaufensystem für schnelle Erweiterungen sind erwünscht.
    Farbe oliv, unauffällig und geräuscharm, robust und leicht wäre optimal.


    Der Rucks. soll mich für rund 3 Tage in den Zeiten: Frühjahr - Sommer - Herbst in österreichischen Gefilden begleiten.
    Für winterliche Ausflüge hab ich meinen 95L Bergans, der geht bis 30kg.


    Beim Nordic Walking Training mit derzeit 13kg auf dem Rücken versagt der alte Deuter Steep+Deep langsam seine Dienste, und für schlechtere Zeiten sollte der neue Rucks. dann als Jagd und Fluchtrucksack herhalten können.

  • Ich hab inzwischen auch einige Berichte gelesen und nach Möglichkeiten gesucht, dabei bin ich noch auf den:
    Karrimore Sabre 45 Lieter gestoßen, der wurde aber dann von einigen doch bei Lasten über 10kg als schlecht bewertet.


    Der von DCT996 vorgeschlagene:
    TT Raid Pack MKII ist zwar etwas schwerer, wird aber gerade wegen des ausgezeichneten Tragesystem sehr hoch gelobt.
    So sollen Lasten über 18kg kein Proplem sein.


    Nur die Preise sind teilweise unerklärlich und unverschämt - sie grenzen manchmal schon an Wucher!
    Auf AMAZON um gewaltige 248,99.- http://www.amazon.de/Rucksack-…II-multicam/dp/B007NKYJ2K
    Auf ASMC schon besser um 189.-: http://www.asmc.de/de/Transpor…aid-Pack-MKII-oliv-p.html
    Am günstigsten bei COMRADE um 143,99: http://www.comrade.at/rucksaec…-pack-mkii-oliv-45-l.html


    Das ist jetzt wieder ein typisches Beispiel wo ich froh ums Internet bin um ein wenig die Preise zu vergleichen.
    Wen ich mal davon ausgehe, daß Comrade auch ein wenig Geld verdienen möchte - ja was verdient den dann der Händler hinter Amazon?


    Naja, ich werd mal weiterschauen welche Vorschläge noch so kommen, aber mit dem TT bin ich schon ganz schön am grübeln.
    Ich muß in ein Geschäft und das Teil probetragen und befingern.