MYOG: Bushcraftmesser mit Scheide

  • Also, die Vorgeschichte hat sich so zugetragen:


    Vergangenes Jahr hab ich einen 1 wöchigen Survivalkurs in Italien absolwiert und dazu ein finnisches Messer mitgenommen, Kellam Wolverine:


    http://www.kellamknives.com/in…=1_33_36_43&products_id=7


    Ein sehr schönes, handliches Messer, und "sauscharf" - eigentlich perfekt fürs Bushcraften (dachte ich) - aber nein, der Schliffwinkel der Klinge/Schneide ist zu flach, habs nicht gemessen aber so um die 20° gesamt. Dadurch hats die Schneide beim schnitzen von trockenem Holz (Spindel für den Feuerbohrer) regelrecht umgebogen. Zu Hause angekommen hab ich mir mal Gedanken gemacht und auf meine kleine Erfahrung als Messermacher zurückgegriffen. Nach langem Herumsuchen im Net, hab ich erkannt daß eigentlich die sogenannten Bushcraftmesser alle irgendwie die selbe Form haben - mehr oder weniger - ok, dann muß wohl an der Form was praktisches drann sein und so bin ich dann auf das bekannte Messer von Ray Mears gestoßen. - Bei aller Liebe zu Messern, aber ich geb nicht 375.- bis 485.- Pfund für ein Messer aus - da kann ich selber bauen.


    http://www.raymears.com/Bushcr…ay-Mears-Bushcraft-Knife/


    http://www.raymears.com/Bushcraft_Product/72-Woodlore-Knife/


    Nun wolt ich aber eben auch den Stahl O1 verwenden und nach ein wenig herumsuchen, hab ich doch glatt den Messermacher gefunden der die Ray Mears Messer baut, und siehe da, der verkauft Bausätze zu - na sagen wir mal - erschwinglichen Preisen, da hab ich dann mal bestellt, aber natürlich gleich mal wo anders ein schöneres Griffmaterial, denn das vom Bausatz - naja:


    http://swc-handmade-knives.co.…handmade_Knives/KITS.html


    So, dann gings los. Die Klinge hab ich im Griff getapered (von 4 auf 2mm zum Ende hin abgeschliffen), dadurch wird die Gewichtsverteilung besser. Als Griffmaterial hab ich schwarzes Vulkanfieber 1mm (als Kontrast) und darauf mexikanisches Wüsteneisenholz (AAA Qualität) geklebt und mit Schraubnieten sowie einer Riemenöse aus Edelstahl gesichert. Mit Bandschleifer und Schmirgelleinen hab ich dann die Griffform herausgearbeitet und zum Schluß mit Leinölfirnis eingelassen.


    Hier mal die Bilder zum Messer, leider hab ich wärend des Messer/Griffbaues keine Bilder gemacht:

  • So die Geschichte mit dem Messer hatte ich also erledigt, nun gings an die Scheide.


    Natürlich eine Köcherscheide, die ist praktisch und stilecht - soll aber ein wenig anders aussehen als die Standartscheiden für Bushcrafter. Schnell mal anständiges lohgargegerbtes Leder (prägefähig) in 2,5mm besorgt, ein wenig herumskizziert und losgelegt:


    Das Messer in Küchenfolie eingewickelt, das Leder grob zugeschnitten und für 10 Minuten in gut handwarmen Wasser eingelegt. Dann an einer Seite mit Nägel an einem Brett fixiert (diese Stellen werden später sowieso weggeschnitten), das Messer eingelegt und mit dem nassen Leder umschlagen. Nun ein wenig das Leder an der Scheidenvorderseite ans Messer geformt und das Ganze einige Tage trocknen lassen. Nach dem Trocknen die Scheidenaussenform beschnitten und dazu die Gürtelschlaufe geformt und geschnitten. Die Gürtelschlaufe ist 2 teilig, damit man sie öffnen, und zB auf ein geschlossenes Gurtsystem montieren kann.

  • Klasse Arbeit! :daumen


    und gleich ein Tipp von mir ...
    das festmachen des Leders kann man(n) erheblich vereinfachen indem keine einzelnen Nägel und Hammer Verwendung finden ...
    sondern einfach ein Tacker ;) klar, dass dazu ein weicheres Holz als Unterlage verwendet werden sollte auf das das Lederstück festgemacht werden soll.


    hier mal ein entsprechendes Beispiel in Bildern von meinem Lederholster:
    KLICK: -> Taschenmesser-Lederholster - how to do


    Gruß
    Michael

  • Danke, Danke Leute - es geht noch weiter.


    Ich muß das Ganze leider auf mehrere Postings schreiben, weil ich nur max 5 Bilder hochladen kann, und min 20 Minuten Abstand zwischen den Postings haben muß - egal, ich hab Zeit, ihr habt Zeit...


    Das mit der geteilten Gürtelschlaufe siehst Du dann später auf einem Bild - ein Bild sagt mehr als mein Buchstabengewirr.


    So, Scheide ist geformt, Kontur und Zwischenlage ausgeschnitten, also nun an die Verzierung. Mich faszinieren die Graifvögel, und deshalb hab ich mich als Motiv für eine Feder entschieden, zusätzlich noch mein Logo.


    Also mal das Motiv grob aufzeichnen und mein Logo ins wieder befeuchtete Leder einpressen. Etwas Zwischentrocknen lassen und nun den vorgeschnittenen Rand mit dem Pinsel anfeuchten und mit dem Randstempel niederprägen, natürlich auch die Feder vorschneiden und den Hintergrund herum niederprägen.


    Weiter gehts demnächst...

  • Ich muß das Ganze leider auf mehrere Postings schreiben, weil ich nur max 5 Bilder hochladen kann, und min 20 Minuten Abstand zwischen den Postings haben muß - egal, ich hab Zeit, ihr habt Zeit...


    Moin, Du kannst auch die Bilder in der Galerie hochladen und in Deine Beiträge verlinken. Was die Erstellung von Beiträgen im gleichen Thread angeht: Du bist nun "aktiver User", daher sollte die Begrenzung weg sein.


    Die Lederscheide sieht genial aus!! Ich finde die Feder und die Form der Scheide echt gut!! Bin mal auf das fertige Endprodukt gespannt :)
    Hast Du schonmal versucht die Ledermuster aufzubringen bevor Du das Leder um das Messer herummodelliert hast? Das erleichtert vor allem die Arbeit mit dem Swivel Knife etwas und Du kannst die Punzierung tiefer machen. Wobei... wenn ich mir das Ergebnis so anschaue... ich denke es ist schon richtig so wie Du es machst :)


    Liebe Grüße
    Stefan

  • Hallo Wiki,


    um mein Gefallen an einem Beitrag auszudrücken, schreibe ich nur selten eine Antwort; dafür haben wir ja den "Danke-Button".
    Hier muss ich aber einfach einmal meine Begeisterung kundtun!
    Das ganze Projekt, aber besonders die Punzierung der Scheide gefällt mir dermaßen gut dass ich dies einfach mal loswerden möchte!!


    Das hast du super genial gemacht!


    Zum Bilder einbinden mein Tipp: bei Picasa (Google) funktioniert das Bilder-hochladen und -verlinken besonders gut. Ich benutze diesen kostenlosen Dienst mittlerweile ausschließlich (und ausgiebig!) dafür.


    Ich freue mich auf weitere Beiträge von dir.


    LG Parzival :bcplove

  • Das mit so einem Bilderservice muß ich mir mal genauer ansehen, ich mach das hier jetzt so weiter bis zum Ende.


    Nun wollte ich aber nicht so eine "lieblose" Feder, sondern eine die irgendwie ein wenig "Leben" ausstrahlt, deshalb hab ich Stellen eingearbeitet an denen die einzelnen Federhaare geteilt sind, und der ganzen Feder einen netten "Hüftschwung" gegeben.


    Allerdings hatte ich Propleme mit dem Werkzeug bei den schmalen Zwischenstücken, und so mußt ein kleiner Prägestempel, den ich doppelt hatte, am Bandschleifer etwas Material lassen - dann gings.


    Um mehr 3D Effekt zu bekommen, hab ich die eine Federseite etwas nach innen und die andere etwas nach aussen modeliert. Mit einer Haarklinge im Swivel Knife hab ich dann die Federhaare eingeschnitten. Wichtig dabei war auch den Federkiel rund und 3D hinzubekommen, sowie die Nahtlinie anzuzeichnen.


    Anschließend mein Logo in dunkelbraun ausgemalen um es später nachdem färbe der gesamten Scheide noch gut erkennen zu können.

  • Um die Feder etwas mehr hervorheben zu können, hab ich den unmittelbaren Hintergrund dunkelbraun gefärbt und den Federkiel mit verdünnten Silber nachgezogen.


    Naja, irgendwann hab ich dann die gesamte Scheide in einen mittleren Braun gefärbt (innen und aussen), wobei ich absichtlich nicht auf eine exakte einheitliche Färbung des Leder geschaut habe, um holzartige Strukturen reinzubekommen - einfach ein wenig "Leben".


    Nach dem schneiden, bohren (2mm in der Ständerbohrmaschine), färben und formen der Nahtversenkung hab ich dann mal oben die Ziernaht gemacht - die hält nix, die braucht nur da zu sein.

  • Tja, und irgenwann ist alles fertig geformt, -geschnitten,- geprägt, -gefärbt, -geklebt, -genäht und mit Lederbalsam eingelassen.


    Nun sieht man auch die Gürtelschlaufe, die mittels der beiden Druckknöpfe geöffnet werden kann.


    Es war wiedermal ein schönes Projekt, nach Jahren der Messer/Leder - Abstinenz war ich selbst erstaunt daß es doch ganz nett geworden ist.


    Und auf Bitten von SWC, hab ich Bilder für seine Galerie gesendet, denn er wollte wissen was aus seinen Bausätzen so alles gbastelt wird:


    http://swc-handmade-knives.co.…ves/KIT_GALLERY.html#grid



    Vielleicht war es für den einen oder anderen ein Anreiz sich doch auch einfach einen Bausaz zu besorgen und mal selber handanzulegen, einfach mal machen - es macht einfach irren Spaß und man hat dann was einzigartiges in Händen! Es muß nicht ein Bushcrafter von SWC sein, man bekommt im Netz schon ab €10.- gute finnische Klingen - solche Bausätze sind fertig gehärtet und geschliffen.


    Also Leute: RAN AN DEN SPECK!

  • Wahnsinn!!!! Eine sehr schöne Scheide hast du dir da gemacht, da kann man schon mal Neidisch werden!
    Mein Glückwünsch!

  • Ich schneide die Kannte nach dem Nähen nochmal nach, schleif mit dem Bandschleifer mal drüber, schneid dann die Kanten ca 45° und nehm dann Kantenversiegelung - das ist so ein Chemiezeug mit dem die Schnittkanten schön glatt werden.


    Allerdings hab ich die Schnittkanten vor dem Versiegeln noch mit Dunkelbraun gefärbt, das macht einen besseren Kontrast.

  • ...
    Hast Du schonmal versucht die Ledermuster aufzubringen bevor Du das Leder um das Messer herummodelliert hast? Das erleichtert vor allem die Arbeit mit dem Swivel Knife etwas und Du kannst die Punzierung tiefer machen...


    Die Prägungen bring ich ungern vorher an, denn beim Formen der Scheide kann dann ein Proplem der Mittigkeit des Motives entstehen. Ausserdem kann es bei Wölbungen nach aussen (zB Griff) die Punzierung wieder etwas herausdrücken.


    Allerdings gibts Situationen wo´s halt doch nicht anders geht.


    So hat ein Kollege zeitgleich mit mir ebenso einen Bushcrafter aus so einen Bausatz gefertigt (habe ihm Amboina als Griffholz gegeben - ds ist ein wenig hart - Leute der hat vielleicht geflucht...). Ich hab ihm dann eine etwas einfachere Scheide dazugebaut. Da hab ich erst die Scheide geformt, dann das Flechtmuster geprägt und dann nochmals die Scheide nachgeformt und zum Schluß gefärbt - passend zum Griffholz in einem Rotton.

  • Die mich kennen, wissen, dass ich nicht oft sprachlos bin, aber hier fehlen mir echt die Worte!!!


    Super Arbeit! Echt genial! Ich bin überzeugter Kydex-Fan, allerdings weiß ich grade nicht mehr so genau wieso eigentlich :confused ! Dafür kannst wohl jede Kydex ganz weit auf die Halde werfen :lol !


    Kompliment nochmal und Grüße


    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Hey Lederstrumpf,
    Kydex war schon immer taktisch-praktisch, aber schön im Sinne von "mal richtig hammermässig geile alte HandwerksKUNST" wars nie.
    Das war jetz mein Lob für die Arbeit. Eigentlich hab ichs ja auch eher nachm Schwabenmotto: Ed gmotzt isch gnug globt, aber hier spring ich mal über mein Schatten ;)

  • Danke nochmal für Euer Lob, was mich zu anderen Projekten treib - mal sehen was mir noch so in den Sinn kommt.


    Übrigens: Ich mag Kydex auch recht gern, aber irgendwie hat Leder einen gewaltigen Vorteil: es ist "lautlos".
    Man kann in die Kydexscheide Liner einkleben, man kann die Scheide aussen mit Paracord umwickeln, man kann was weiß ich noch alles machen - aber irgendwann klappert das Ding doch.
    Und man kann Leder wunderbar bearbeiten und verzieren - für Bushcraft passt rein optisch Leder schon mal besser.


    Nicht falsch verstehen, ich hab auch einige Messer mit Kydexscheiden, und die möcht ich garnicht anders haben, aber manchmal ist Leder eben passender.


    Man stelle sich mal vor: eine knackige Frau in Leder - und nun tauschen wir das Leder gegen Kydex - passt irgendwie nicht so ganz oder? :eek