Schlafsackkombi

  • Es gibt ja schon einiges über Schlafsäcke hier im Forum, leider nix zu meiner Frage gefunden.
    Bin gerade dabei mir 2 neue Schlafsäcke auszusuchen, die ineinander passen und entsprechend einzeln oder kombiniert eingesetzt werden können.


    Der Aussensack soll ein Carinthia Defence 1 oder 4 in Large sein.
    Innen soll ein Dauensack rein.


    Jetzt die Frage:
    Lieber den dünnen Defence 1 und einen wärmeren Daunensack für Innen
    oder
    den Defence 4 und einen dünneren Daunensack für Innen ??


    Könnte es da Unterschiede, z.B. im Winter bzgl. Taupunkt geben, oder sind da sonstige Vor- oder Nachteile zu beachten ??
    Ich meine ja, es ist einfach nur Ansichtssache/Gewohnheitssache, welchen der beiden Säcke man zu welchen Zeiten/Temperaturen einzeln bevorzugt.
    Da aber gerade ein richtig guter Daunensack richtig Geld kostet, will ich nicht unnötig Kohle "verprassen", deshalb frage ich, bin um jeden Tipp, Erfahrung dazu dankbar.


    Noch ein paar Hinweise zu meinen Schlafgewohnheiten:
    - Ich drehe mich gerne im Sack, nicht mit dem Sack
    - Wenns richtig kalt ist verwende ich grundsätzlich einen VBL (also Taupunktprobleme sind nicht wirklich ein Problem)
    - ein Bivi aus GoreTex ist fast immer im Einsatz


    Haben sich bestimmt schon vor mir einige von Euch Gedanken drüber gemacht ??
    :schlaf

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ich würde sagen da tut sich nicht viel unterschied, wenn du den Defence 4 mit einem leichten Daunensack kombinierst hätte ich allerdings bedenken das der Daunenschlafsack ,besonders wenn es einer mit nicht so viel Bauschkraft ist unter dem schweren Kufasack platt gedrückt wird und somit nicht richtig "loften" kann. Diese Kombination wäre wohl auch gewichts- und Packmaßtechnisch die schlechtere.
    Um was zum Taupunkt sagen zu können müsste ich wissen welchem Temperaturbereich du anstrebst. Aber mit dem VBL hat das ja ohnehin eine untergeordnete Rolle.
    Wenn ich entscheiden müsste würde ich den Defence 1 mit einem Daunensack der so um die tausend Gramm wiegt Kombinieren. Wenn du da noch den Bivi drumtüddelst und die im Winter obligatorische lange Unterwäsche trägst solltest du bis ca. -20 Grad anständig nächtigen können.
    Aber das Kälteempfinden ist ja bekanntlich bei jedem anders, da wird es schwer verlässliche Aussagen zu machen.

  • Skuzzlebud:
    Danke für Deine Gadanken dazu. So ähnlich hab ich das auch gesehen und jetzt liegt ein Defence 1 bei mir.
    Bin mir noch nicht so sicher ob ich den gut finde. Der ist soooo dünnne, kann mir besten Willen nicht vorstellen, dass der bis Richtung +3 Grad warm hält, und ich bin kein Frierer. Werde ihn aber behalten, testen und mich gerne eines besseren belehren lassen. Jetzt für den Sommer ists ok und leicht, im Herbst werde ich dann sehen. :confused

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Ja die Temperaturangaben der Carithia Militärschlafsäcke sind recht optimistisch das hätte ich vielleicht noch erwähnen können. -sorry!-
    Ich selber hab den Tropen der wiegt ja fast das Selbe. Ich benutze den eigentlich sehr gerne und war damit mit auch schon auf Tour in Schweden und Finnland aber bei 5 Grad nur mit T-Shirt und Unterhose ist das Limit definitiv erreicht und ich bin was das angeht schon nicht zimperlich. Mit langer Unterwäsche sind 3 Grad noch machbar. Was mich allerdings an den Schlafsäcken mit Mittelreißverschluss stört ist dass die kein richtiges Kopfteil haben. Ich besitze eines der vielen Defense 4 Derivate, ich glaube das Ding nennt sich Defense 1A und ich hab mich damit nie anfreunden können weil man sich sobald man im Schlaf den Kopf dreht mit dem Mund am "Atemloch" vorbei ist und sich so den Schlafsack vollatmet. Dies hat im Winter unweigerlich zur Folge dass man Morgens aufwacht und überrascht feststellen muss dass sich ein halbes Fund "Crushed Ice" in der Hülle um den Gesichtsbereich befindet. In Schlafsäcken mit Mumienform dreht sich der Gesichtsbereich besser mit. :schlaf

  • Für alle Interessierten an Schlafsackkombi:
    Habe mir gerade für den Carinthia Def 1 (der längste) als Innenschlafsack der WM Caribou zugelegt.
    Passt von Länge und Umfang sehr gut in den Def 1.
    Gerade bei -7 Grad sehr mollig drin geschlafen. Ist noch locker Platz nach unten. Scätze mal das -15 Grad gar kein Problem ist und so ist das sehr variabel einsetzbar.


    Der Cariboun ist ein durchgesteppter Daunensack (und eigentlich viel zu teuer). Als Innensack ist das aber nicht so von Relevanz.
    So kann ich leichter 2 abgedeckte Ärmellöcher reinnähen um das Handlicg zu verbessern.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"