"Langzeit-Lagerplätze"

  • Hallo!


    Mich würden mal zwei Sachen zu diesem Thema interessieren.


    a) Wie richtet ihr euch Bushcraft-Lagerplätze ein, die ihr für längere Zeit, also z.B. eine Woche und mehr benutzt?


    Vieles, vor allem wirklich gut konstruierte Unterkünfte lohnen sich ja nicht, um sie "just for fun" für eine Nacht zu nutzen, wenn man auch ein Tarp dabei hat usw. Hat man aber vor Ort mehr Zeit, wird man auch immer mehr Wert auf Komfort und vielleicht sogar Ästhetik legen. Was sind da eure Ideen oder was habt ihr schon die Tat umgesetzt?


    und


    b) Wenn ihr ein Plätzchen in der Natur immer mal wieder als Lagerplatz benutzt, gibt es dann irgendwelche Dinge, die ihr dort aufgebaut lasst?
    Z.B. eine schön angelegte Feuerstelle (kann man ja abdecken) oder andere Dinge?


    MFG,


    Fenris

  • zu b):
    Üblicherweise verlassen wir unsere Lagerplätze so, wie wir sie vorgefunden haben und geben uns damit sogar richtig Mühe. Es gibt aber ein Plätzchen, was einige im Forum auch schon kennen, dort habe ich bereits 2008 zum Üben so eine Art Shelterhütte gebaut und eine Feuerstelle eingerichtet, das steht alles heute noch!
    Ich habe aus Haselnussruten ein paar Hocker gebaut, die ich in der "Hütte" lagere. Auch gefundene Baumabschnitte habe ich dort als Tische stehen. In all den Jahren ist noch kein Vandalismus aufgetreten!
    Der Platz ist an einem Bach gelegen, welcher sehr abgeschieden in einem steil eingeschnittenen Tal entlang plätschert, wo sich absolut selten einmal nur jemand hin verirrt. Dies geschah aber ausgerechnet einmal an dem Tag, als ich mit 4 weiteren Freunden aus dem BCP dort eine Waldübernachtung machen wollte. Genau an diesem Tag war in der Gegend eine Drückjagd gewesen und zwei Jagdbeteiligte kamen zur Nachsuche dort hin und haben uns "verjagt"


    Also: No risk no fun! Wenn bei einem Plätzchen ein paar sehr günstige Kriterien zusammenkommen, z.B auch eine Feuerstelle, die wirklich sicher ist und eine gewisse Abgeschiedenheit gegeben ist, kann man es ja mal probieren, den Platz eingerichtet zu lassen. Es ist auf jeden Fall ein schönes Gefühl, ein heimliches "zuhause" im Wald zu haben.


    (Januar 2012, Waldübernachtung mit Mogen)



    (März 2013, Tagesausflug mit Benbushcraft und Mogen)



    Die "Hütte mit "Tischen":




    LG Parzival :bcplove

  • Wirklich schöner Platz - kenne ihn glaube ich aus einem Video (über das ich letztlich zu dem Forum hier gekommen bin...).


    Hast Du denn schon mal Spuren von anderen "Nutzern" Deines Platzes entdeckt?


    Hatte so einen Platz auch mal, dieser hat aber nur etwa 1 oder 2 Jahre gehalten und die "Hütte" ist dann im Zuge von Abholzungsarbeiten beseitigt worden. Allerdings nicht gezielt, sondern ein Baum ist draufgeschlagen... Schade.


    P.S.: Ich verlasse Plätze auch so, wie ich sie vorgefunden habe. Das ist Ehrensache. Wenn aber z.B. Unterkünfte aus natürlichen Materialien hergestellt werden oder wie in dem obigen Beispiel Stühle, dann habe ich eine größere Toleranz diese auch stehen zu lassen, als wenn z.B. mit Planen, Plastikschnüren oder ähnlichem gearbeitet wird. Nur so als Erklärung bevor jemand fragt ;-)

  • Die Lagerstelle in Schweden, (Privatbesitz) die ich im Urlaub gerne anlaufe, habe ich mit einem kleinem Gerüst über der Feuerstelle ausgestattet.
    Bei Regen (und der kann stark und lang ausfallen, in Schweden) lege ich zwei alte Zeltbahnen drauf und es bleibt trocken.
    Unter Plane können auch dinge zum trocknen verstaut werden.
    Die Kunst besteht nur darin, mittig eine Öffnung zu lassen damit der Rauch auch abziehen kann.


    Sitzgelegenheiten finde ich auch immer toll.
    Da wir aber immer nur "Totholz" zum basteln nehmen( Ok aller aller meistens...:) ist das nie so die Dauerlösung.
    Das Feuerstellengerüst hält nun aber schon 3 Jahre. Obwohl es nur aus toten Fichtenstämmen und Paracord zusammen gebunden ist.


    Wenn wir ne kleine Tour durch die Heimische Wildnis mache, halte ich es wie Parzival und versuche so wenig wie möglich Spuren zu hinterlassen.

  • Nun, meist beschränken sich meine "Lager" auf einfache Feuerstellen :D wenn es aber mal mehr wird und sich der "Aufwand" lohnt (und auch wenn es einfach nur der Spass ist, den es macht wenn man sowas aufbaut, dann kommt da sowas bei rum:




    Dieser "Lagerplatz" war eigentlich garnicht für länger gedacht, stand aber vor einigen Wochen als ich das letzte mal dort war immer noch so... ist etwas versteckt mitten in einem durch Kyrill verwüsteten Gebiet wo selten mal jemand den Weg verlässt. Die Feuerstelle haben wir aber ordentlich gelöscht und "eingegraben". Ich bin aber sicher das man sie mit wenigen Handgriffen wieder Fit bekommen würde.


    Wonach suche ich sowas aus... in erster Linie würde ich mal sagen, dass ich sowas danach aussuche wie viele Menschen in dem gebiet so umgherwuseln (denn das ist der größte Feind von solchen Lagern). Dann schaue ich ob es Wasser gibt, genügend Fallholz in der Umgebung? Genug baumaterial für den Anfang, wie ist der Untergrund. Das sind für mich wirklich die wichtigen Dinge. Erst danach kommt der Punkt der "Schönheit". Diese ergibt sich ja meist ohnehin ganz von alleine. Das kann das Plätschern eines Baches sein, Vögel die man beobachten kann, Tiere im allgemeinen oder auch die Natur die einen Umgibt und die sich im Laufe des Jahres immer mal wieder verändert.


    Liebe Grüße


    [align=center]
    miteinander-füreinander


    Als ich den Schädel im Wald fand, rief ich zuerst die Polizei. Aber dann
    wurde ich neugierig. Ich hob ihn auf und fragte mich, was das für ein
    Mensch war und wieso er ein Hirschgeweih trug.