Outdoor Kaffeezubereitung mit Kaffeedauerfilter

  • Hallo Leute,


    heute habe ich bei real für 7,99 Euro einen Fackelmann Tee-Kaffeedauerfilter gekauft und mit der Feldtasse (US Canteen Cup) bei der Kaffeezubereitung ausprobiert.

    Vorweg das Ergebnis:
    Der Filter ist ab sofort Bestandteil meiner Outdoorausrüstung. Er hinterlässt zwar ganz wenig feinen Kaffeeprütt am Boden, lässt sich aber leicht reinigen und man produziert außer dem kompostierbaren Kaffeepulver keinen Müll, was ich outdoors entscheidend finde. Geschmacklich ist es abgesehen von dem bisschen Prütt am Ende richtig gut.


    Die Fotos dokumentieren, wie der Filter mit meinen verschiedenen Kaffeepötten mehr oder weniger gut harmoniert.


    - US Feldtasse - passt
    - schwedische Armee Kuksa - naja, wird wohl gehen ist aber kippelig
    - Starbucks 355 ml Thermobecher - passt


    LG, jabbel

  • :hobo:cafe Meine favorisierte Zubereitung für Filterkaffee:


    1. Wasser kochen und auf ca. 95°C abkühlen lassen (einfach kurz stehen lassen).
    2. Die Feldtasse mit ein wenig gekochtem Wasser vorwärmen. (zu Hause wärme ich auch den Melitta Porzellanfilter vor).
    3. 16 g Kaffeepulver in den Filter geben (reicht für 500 ml Kaffee).
    4. Vorwärmwasser weggießen.
    5. Eine kleine Menge (ca. 14 g) Wasser laaaangsam mit dünnen "Pipistrahl" und kreisenden Bewegungen in das Kaffeepulvergießen und eine halbe Minute vorquellen lassen.
    6. Den Rest der 500 ml Wasser ganz langsam mit dünnem Strahl mit kreisenden Bewegungen aufießen (dauert etwa 1-2 Minuten, je nach Durchlässigkeit des Filters).
    7. Filter raus und genießen. :cafe:)


    Durch vorsichtiges Aufgießen in kreisenden Bewegungen kann man vermeiden, Löcher in das Kaffeepulver zu gießen. So geht das Wasser gleichmäßig hindurch und nimmt alle Aromen auf. In die Feldtasse kann man zuvor eine 500 ml Markierung hineinkratzen. Am Filter kann man vielleicht eine Markierung für die Menge des Kaffeepulvers in den Plastikrahmen kratzen. Das muss ich noch ausprobieren.

  • Hier ein yt video über weitere outdoormethoden um die Suchtbrühe herzustellen. Heiß wie Hölle, Schwarz wie die Nacht und süß wie die Liebe muss er sein. Ich persönlich nutzte auch am liebsten den Ortliebaufsatz. :eek

    Amateure üben, bis sie es richtig machen.
    Profis trainieren, bis sie es nicht mehr falsch machen.

  • Hm, und ich habe immer einen Löffel Kaffeepulver einfach so in die Tasse und das heiße Wasser drüber geschüttet ...


    Während dem ziehen lassen sinken die meisten Kaffeekrümmel ab und man kann den Kaffee vorsichtig trinken ohne wieder alles aufzuwirbeln. Der Rest wird Mutter Natur geopfert. No Plastik, no Müll.



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • Ich hab mir jetzt dieses Teil hier zugelegt, nachdem ich ne ganze Weile damit geliebäugelt hatte.
    Der Kaffee schmeckt sehr gut und man kann es auch ohne Probleme als Topf benutzen - für die Ultraleichten. ;)


    Im Innern ist ein Alusieb, das als Filter dient, es sitzt auf einem Rohr. Das kochende Wasser drückt durch das Rohr nach oben, kommt da raus, wo auf dem Deckel der durchsichtige Aufsatz ist und läuft von da über den Kaffee und wieder in den Topf zurück.


    Coghlans Perkolator


    Grüßle,
    DW

  • Sind solche Dinger nun fürs Camping bzw Zelten gedacht, oder fürs "bushcraft"?
    Sorry, aber tuts nicht auch draussen die "türkisch Kaffe" methode, oder löslicher Kaffee? Kann ja jeder kaufen und machen was er will, mir ist sowas allerdings nicht verständlich.
    Nagut, ich pack dann mal die den tragbaren DVD Player wieder in den Rucksack und den Toaster..;)


    lg strix

  • Keine Diskussion über Sinn und Unsinn von solchen Dingen... Ich warne nur schonmal vor, wenn man jetzt 3 Seiten darüber diskutiert ob man sowas braucht oder nicht mache ich lieber gleich zu!


    [align=center]
    miteinander-füreinander


    Als ich den Schädel im Wald fand, rief ich zuerst die Polizei. Aber dann
    wurde ich neugierig. Ich hob ihn auf und fragte mich, was das für ein
    Mensch war und wieso er ein Hirschgeweih trug.


  • Persönlich bevorzuge ich auch schon immer die 'türkische' bzw. 'Westwood-Variante'. Ich mag es sogar, wenn man noch ein Bisschen auf Kaffeekrümeln rumkauen kann. Draussen muß Kaffee SO sein! :)


    Auf einer mehrtägigen Tour in Norwegen hat meine damals neue Partnerin aber am ersten Morgen leichte Panik ereilt, als sie festgestellt hat, daß ich bei der Planung wohl Filtertüten vergessen habe :lol


    Hab nur gegrinst, mich entschuldigt, daß sowas aus besagten Gründen keinen Weg in meine Planung findet und dann doch noch einen 'OUTDOOR-DAUERFILTER' hervorgekramt.
    ...ein altbewährtes aber recht sauberes DREIECKTUCH aus dem Rucksack locker über ne Tasse gelegt paar Löffel Kaffeepulver drauf, heiß Wasser drüber - gut is!


    Es ist doch interessant, wenn sich jeder seine Brühe anders zurechtrührt. Da brauchts auch keine bushcraft/camping Wortnudelei (viel zu überbewertet)


    Schöns Wochenende! :cafe


    (dieses Perkolator-Ding ist jetzt aber auch interessant. Wirkt einigermaßen robust. Muß ich mal meiner Holden melden.)

  • Ich liebe es, auch auf Tour meinen Kaffee zu bekommen. :cafe Bei unseren Ausflügen machen wir da auch fast einen richtigen Kult daraus. (Kelly Kettle) Ich muss aber zu meiner kulinarischen Schande gestehen, dass ich mir der Einfachheit halber löslichen Kaffee oder lösl. Cappuccino mitnehme. Den Filtertütenhalter von Ortlieb habe ich auch; er ist ok, mir ist das unterwegs aber zu umständlich.
    @ jabbel: deine Anleitung zum Kaffee kochen werde ich mir mal für zuhause vornehmen. Das klingt richtig gut!


    LG Parzival :bcplove

  • Ich hab' für meine kegelstumpfige Westernkanne auch so einen Kaffeemaschinen-Einsatz. Pfiffiges Arbeitsprinzip!


    Für Kaffee nutze ich den aber nicht, weil mir draußen entweder ein Quickie mit Löslichem reicht oder ein richtig stilechter Western-Kaffee nach polnischem Original-Rezept gebraut wird: Pulver direkt in die Kanne, Zucker gleich mit dazu, kaltes Wasser drauf und vorsichtig aufkochen, bis sich der blubbernde Schaum auflöst. Dann ist das vollgesogene Kaffeeschrot nämlich so schwer, daß es ähnlich wie wie Waschgold in der Pfanne beim Ausgießen fast komplett unten in der Bodenrinne der Kanne bleibt. Funktioniert sogar mit zwei Mugs oder Dosen. Nur französische Bols tun's nicht, weil die ja Halbkugeln sind.


    Diese Dauerfilter sind aber genial für frische Kräutertees! Da funktioniert das Goldwäscher-Prinzip nämlich nicht. Holunderblüten-Saison ist ja nun vorbei, Schafgarbe und Kamille fast auch schon. Aber Hagebutten kommen noch. Himbeer-/Brombeerblätter gehen eigentlich immer. Und das schmeckt halt frisch aus der Pflanze aufgebrüht eine ganze Ecke anders als das getrocknete Zeug in Beuteln.

    Natur er-leben kann man nicht online am Schreibtisch.
    Dazu muß man ganzjährig immer wieder offline vor die Tür...

  • Also wenn es bei mir auf Campingtouren geht, mein Lieblingsort Kroatien :) dann nehme ich auch immer so ein AeroPress Kaffee-Zubereiter mit. Der Kaffee schmeckt im Gegensatz zu Instantkaffee oder Filterkaffee tausendmal besser. Wenn es zum Beispiel sehr früh am morgen schon mit der Tour losgehen soll und der Kaffee nur nach Wasser schmeckt, dann ist der Tag ruiniert. Also gut zubereiteter Kaffee ist wirklich sehr wichtig. Aber natürlich nur für die, die Kaffee auch nur genießen wollen. Nichts gegen meine Vorredner, dass ist natürlich meine Meinung.

  • Na ja, die Art von Kaffee(zubereitung) ist wohl genauso ein Diskussionsthema wie die Marke des Kaffees, die verwendeten Sorten und deren Zusammensetzung! Über Geschmack lässt sich eben doch trefflich streiten (was aber hier nicht sein muss). Es gibt mittlerweile sehr gute Surrogate (lösliche Kaffees), die ich selber draussen auch gerne nutze. Meine favorisierte Stärke mixe ich mir mit Zucker und Kaffeeweißer daheim schon fertig zusammen. Mischung sollte allerdings gemörsert werden, sonst entmischen sich die drei Korngrößen Kaffee(grob), Zucker(mittel) und Kaffeeweißer/Milchpulver(fein) sehr schnell wieder.


    Wenn ich Kaffee "original" möchte, bevorzuge ich den 100% originalen. Cowboy-Kaffee, auch wenn es etwas "knistern" kann im Mund! Zuhause trinke ich fast ausschliesslich Espresso, da durch die Zubereitung mit 15 bar Heißdampf nicht so viele Reizstoffe gelöst werden, als beim richtigen Brühen.


    Der beste konventionelle Kaffee, den ich bis jetzt getrunken habe ist "Eilles"(metallisch-blaue Verpackung) in einer FrenchPress(Bodum). Eilles kann man sogar aus der Pad-Maschine trinken...! Unterwegs muß es für mich einfach schnell gehen und trotzdem schmecken. deshalb bleibe ich beim Löslichen!


    Tomtom1: Es muss eben jeder für sich selber entscheiden was ein "guter" oder "echter" Kaffee ist ;) !


    Grüße
    Lederstrumpf :cafe

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Ja du hast schon recht Lederstrumpf...Das mit dem Cowboy-Kaffee habe ich auch schon gehört, hab das aber nie ausprobiert. Muss das mal beim nächsten Campen ausprobieren. Vielleicht ist das ja was für mich ;) Obwohl ich das "knistern im Mund" überhaupt nicht leiden kann, aber wie du sagst "original" wäre das die beste Variante. LG

  • Ich nehme seit geraumer Zeit einfach Kaffee-Pads!!!


    Die koche ich dann einige Minuten, damit's schön stark wird und wieder raus damit (oder einfach nochmal kochen und ein frisches dabei)


    Dann gibt's kein Geknirsche im Mund, alles bleibt sauber, einfach zu entsorgen und auch biologisch abbaubar!



    in der kleinen zip-lock sind Pads und Teebeutel, daneben Porridge Mischung und oben meine geliebte Erbswurst