[GESUCHT] Polentarezept für draußen.

  • Hallo Zusammen,
    hat jemand Erfahrungen mit Maismehl, bzw. damit, daraus Polenta zu kochen? Das ganze möglichst unkompliziert für die "Unterwegs-Rucksackküche". Ich bin Maismehl/Polenta-Neuling und versuche gerade etwas in das Thema einzusteigen!


    Wenn jemand damit Erfahrung hat, gerne auch süße Zubereitungsarten, die sich für unterwegs eignen.


    Liebe Grüße


    Alex Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Rezept ist relativ. Geschmacklich kannst du dich da mit sonstwelchen Zutaten in alle Richtungen austoben.
    In meinem Fall aber hat sich für den Outdoorbereich als simpel und vor allem praktisch erwiesen:


    Polentafladen auf heißem Stein. Wahlweise mit etwas Zucker oder eher deftig mit Oliven o.ä.


    Mischung kann man schön, wie beim Bannok, Zuhause vorbereiten und mitnehmen oder draußen 'Wilde' Zutaten (Kräuter oder Obststückchen paßen gut) sammeln und vor Ort zurechtmixen.

  • Polenta, gibt es für mich nur die Tessinervariante, alles andere ist ein Meisbrei aber keine Polenta. ;)


    80g Maisgriess fein
    1/4 Würfel Gemüse Bouillon
    30g Parmesan
    Pfeffer
    3dl Wasser
    ein bisschen Olivenöl
    Alles ca. Angaben, ich mag die Grammspalterei nicht, manchmal hat es mehr Parmesan manchmal zu wenig Wasser. Egal es ist eh nur Treibstoff :lol


    Bei uns kann man 2min. Polenta Mais kaufen. Damit geht es problemlos.
    Wasser aufkochen, Bouillonwürfel und Olivenöl rein. Mais dazu geben umrühren noch kurz auf dem Feuer lassen und dann wegnehmen. Geriebener Käse dazu und zugedeckt noch ca. 5 min. stehen lassen. Je nach Temperatur ev. am Feuer. Aber jetzt ist ja wieder Sommer. ;)


    Aufpassen mit dem Salz, Bouillon und Parmesan bringen schon viel Salz mit.


    Nebenbei, seit ich darauf achte nur ganz wenig Salz zu mir zu nehmen wegen dem Blutdruck, brauche ich eigentlich gar keine Gewürze mehr. Jedes Lebensmittel hat einen ganz feinen eigenen Geschmack den wir mit Gewürz, vor allem mit Salz, einfach erschlagen und auch unsere Gaumen Taub machen.


    saluti, un buon appetito
    fuori

  • Mein "Rezept" erfüllt sicher nicht das "Qualitätskriterium" Polenta, aber Du willst ja was unkompliziertes.


    Ich verwende immer Maisgries (ebenso Hirse-, oder Weizengries).
    Das hat den Vorteil, dass wirkliches langes Kochen gar nicht nötig ist. Es ist eher "Zutaten zusammenrühren".


    Ich nehme:
    Wasser und Milchpulver, ich koche das auf und streue auf 250ml Milch ca. 125g Maisgries rein.
    Einfach stehen lassen. Das quillt enorm. Im Winter dicht an Feuer damit es nicht kalt wird.
    Nach 5 Minutem ist es "fertig". Mein Mischungsverhältnis wird relativ fest (so mag ich es).
    Meist kommen gleich zu Anfang noch Rosinen mit rein, oder wenn vorhanden, gesammelte Beeren. Das ist eher die süße Variante.


    Im Winter brate ich aber auch gerne erst Speck/Schinken im Topf an oder schmelze Käse, dann siehe oben ...
    Lass es Dir schmecken :)

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Danke Euch erstmal für die Antworten!


    Ja Roli, die Zwei-Minuten-Variante gibt es bei uns auch. Tausend Dank für das Tessiner Rezept :daumen ! Mit dem Hinweis zu den Gewürzen/dem Salz hast Du sicher recht. Glutamate, Salz und extrem überwürzte Speisen töten den feinen Eigengeschmack vieler guten Lebensmittel einfach ab.

    Meist kommen gleich zu Anfang noch Rosinen mit rein, oder wenn vorhanden, gesammelte Beeren. Das ist eher die süße Variante.

    :daumen Ja sowas in der Art schwebt mir als süße Variante auch vor.


    Weitere Anregungen willkommen, aber es ist wohl wie mit Allem: Probieren geht über studieren!!!


    Liebe Grüße
    Alex


    P.S: @Roli: "Aber jetzt ist ja wieder Sommer." ...hast Du das dem Sommer schon mitgeteilt? Bei uns versteckt sich das Biest noch mit allergrößter Beharrlichkeit!!!

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

    Edited once, last by Lederstrumpf ().

  • Lecker Polentanachtisch:


    • Polenta
    • Apfelringe, kleingehackt
    • Walnüsse, kleingehackt
    • Kakaopulver (max. gestr. Teelöffel)
    • Öl (ca. ein Teelöffel)
    • Zucker


    Polenta
    mit Wasser (bissel mehr als normal, fürs Trockenobst) aufkochen,
    Apfelringe, Nüsse, Öl und Kakao dazu, umrühren und Kocher ausmachen. Die
    Masse festigt sich zu einem Kuchen, den man (bei hartanodisiertem Alu
    gehts gut) auf einen Teller stülpen kann, sobald er etwas kühler ist.
    Jetzt den Topf auswischen, Zucker rein und Karamelisieren lassen. Sobald
    das passiert ist, den Polentakuchen zurück in den Topf gleiten lassen,
    ein bissel sacken lassen und Brenner wieder ausmachen. Entweder noch
    ganz warm (=flüssiges Karamel) oder ganz kalt (hartes Karamel) stürzen.
    Hat man alles richtig gemacht kommt beim nächsten stürzen ein Polentakuchen mit Karamel oben drauf raus.


    Mengenangaben sind so ein bissel ein Glücksspiel, aber zerfallene Kuchen kann man auch essen. ;-)

  • Die Tessiner Variante kenne ich auch schon lange, hab ich aber nur zu Hause ab und zu gemacht.


    Draussen hab ich es schon mal mit Goji (oder Rosinen) und Ovomaltine gemischt - das ist die Instant-quick-and-dirty Variante.


    Und auch wie normalen Grießbrei mit Zucker und Zimt.


    Aber Polenta muss man wirklich öfters selbst machen, um ein Gefühl dafür zu kriegen. Das Volumen verdoppelt sich mindestens beim Ziehenlassen, und deshalb ist das auch mit den Grammangaben so ne Sache - man muss es einfach probieren

  • Hey Alex,


    ich mache wenn Brei dann klassischen südafrikanischen Mielie Pap (was nix anderes heisst als Maisbrei). Geht wie folgt: Wasser aufkochen (1-2 Becher pro Person), unter ständigem Rühren Maismehl hinzukippen bis eine cremig-feste Masse entsteht, Stückchen Butter drauf und eingerührt, etwas Würze/Salz (bzw. als Nachtisch Zucker, wobei ich dann eher immer ein kleines Stückchen in Zucker tunke) dazu und eingerührt (Rühren ist hier sowieso recht wichtig) - fertig. Nun wird das optimalerweise mit lecker Poitjie-Kos serviert (schmeckt notfalls aber auch ohne)... Mit Maisgries habe ich es noch nicht probiert, werde es mal testen, mein Nam-Mielie ist ohnehin aufgebraucht...