Amerikanischer Nerz

  • Hier steht ja schon einiges, aber das was mich interessiert natürlich nicht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanischer_Nerz


    Kurz, ich habe einen amerikanischen Nerz auf meinem Grundstück/im Bereich. Die wurden und werden an der Westküste zur Pelzproduktion gezüchtet und da natürlich einige ausbrechen haben sie sich hier angesiedelt. Ich bin mir recht sicher das es ein Mink ist, da die Abdrücke im Schnee passen und ich den Kerl auch einmal im Augenwinkel gesehen habe. Ich würde gern Bilder der Abdrücke im Schnee posten, aber die Bilder wurden nicht besonders (Handykamera, Schnee, Sonnenschein...). 5 Finger, halbmond bis herzförmiger Ballen, kleine, spitze Krallen, Abstände passen im Lauf wie auch im Sprung. (wenn wer Bilder haben möchte um daran rumzuspielen... PN an mich).
    Wer sich für Trittsiegel interessiert... http://rk19-bielefeld-mitte.de/index.html ->Survival ->Tracking ->Nr.22 Tierische Fussspuren
    Deren Seite ist übrigens sehr zu empfehlen.


    Zu meiner Frage: Weiss jemand ob Minke wie Marder (sie gehören ja alle zu den Marderartigen) die Verkabelung von Autos zum fressen gern haben?
    Mein kleiner Freund wird so langsam zum Stammgast in dem Bereich, und so sehr ich ihn als Mäusefänger schätze, so müsste ich ihm die Aufenthaltsgenehmigung fristlos kündigen wenn, er den eine Gefahr darstellen sollte. Ich habe nirgends Informationen diesbezüglich gefunden.
    Weiss jemand genaueres, oder kennt jemand einen entsprechenden link zu weiterführenden Informationen?
    Danke im Vorraus
    supi

  • Soweit es mir bekannt ist ist ein Mink für Autos ungefährlich, allerdings ist die Kleintierwelt davon nicht ausgenommen
    Hab von einem Vorfall aus England gehört wo eine von ,,Naturschützern" zerstörte Pelztierfarm beinahe das gesamte Ökosystem
    an einem Nahe gelegenen Fluss zerstört hat. Weil die Massenhaft aufgetretenen Minks so ziemlich alles gefressen haben was Maus, Frosch, Vogelgelege gewesen ist, und ihnen der Natürliche Feind fehlte !


    Aber abgesehen davon bin ich der Meinung das lediglich Stein und Baummarder deiner Kabellage schaden wollen !


    Mein Tipp um das schonend zu vermeiden:


    Geh mit dem Nachbarhund ( der eigene tuts auch) und nehm Einweghandschuhe, Zewa(Küchenrolle, Taschentücher oder Klopapier) und einen Gefrierbeutel mit ! Sobald der Hund an einen Baum markiert oder er sonst irgendwo sein Bein hebt benutzt du oben genannte Utensilien um das Biomarderabwehrfluid aufzunehmen !Rein in den Beutel und ab nach Hause.


    Dort angekommen nimmst du das feuchte Tuch und wischst den Motorraum damit aus ABER KEINE SICH ERHITZENDEN OBERFLÄCHEN (STINKT BESTIALISCH) das hält bei mir permanent den Marder aus dem Wagen wohingegen die Nachbarn schon zwei neue Kabelbäume verlegt haben.


    Gruß Enrico

  • Gut zur Marderabwehr eignen sich auch diese WC- Duftsteine, hat bei mir bisher immer funktioniert, man muss aber auch daran denken sie zu platzieren, wenn das Fahrzeug ungeschützt im Freien steht. Aufbewahrt wird das Teil im Fahrzeug in einer verschließbaren Plastikschachtel oder ähnlichen. :)

  • Hallo, ich hatte hier ein massives Marderproblem (hervorgerufen durch dumme Menschen in der Nachbarschaft die so kleine niedliche Tierchen mal fanden und die grosszogen). Das liebe Tierchen hat ständig Zündkabel und Gummiteile verputzt und liess sich weder durch Hundehaare, Hundeurin, Klosteine oder sonstwas davon abhalten. Also Ultraschall ins Auto....hat solang funktioniert bis der Kerl rausfand dass man auch da Kabel abbeissen kann...ohne Witz. Ich weiss nicht was mit dem Vieh los war. Also stand nun umsiedeln oder killen an. Ich entschloss mich fürs Umsiedeln. Also fix ne Lebendfalle gebaut, auch weil ich nicht die Nachbarskatzen erledigen wollte. Das Teil erst mal leer neben seinem gewohnten Weg aufgestellt, und erst nach 2 Wochen beködert. Gefangen hab ich die Nachbarskatzen....eine davon 3 mal...aber den Marder nicht. Ich war nur noch am Fluchen, aber dann kam mir der Zufall oder die Natur zu Hilfe. Das Kerlchen fühlte sich nämlich auch von nem Bienenkasten meines Vaters angezogen, und naja, das letzte was ich von ihm sah war seine Schwanzspitze und so ungefähr 1000 Bienen um ihn rum...angehört hat sich das nicht sehr schön...aber der kam nie wieder. Leider kann ich mir diese Art der Marderabwehr nicht patentieren lassen.
    Zwischenzeitlich, Jahre später, hab ich mir nen Elektroschocker ins Auto gebaut....der hilft .
    Gruss von der Alb

  • @Albbär: Siehst du einen hast du 5...


    Ein Rahmen bespannt mit Hasengitter wirkt auch ganz gut, Hundehaar und Urin wirkt bei mir/meinen Eltern zumindest nicht. Die Marder markieren halt ihr Revier, und wenn das Auto dann im Revier eines anderen Marder steht fängt einer halt das nagen an um klar zu machen das der andere nicht willkommen ist. Im Motorraum ist es trocken und warm....
    Bei meinen Eltern wirkt so ein Ultraschallgenerator ganz gut gegen Marder.
    Ich hatte trotz meiner (vermutet) 4 Minke noch keine Probleme, zum Glück, ehr Vorteile, die Mäuse wurden weniger. Einer hatte sich in der Dachisolierung eingenistet, aber der ging schnell in eine Kastenfalle mit Katzenfutter und wurde dann umgesiedelt (keine Ahnung wie da die rechtlichen Aspekte in D sind, hier darf ich das). Das Loch wo der rein kam fand ich dann nachdem ich Eichhörnchen beobachtet habe die mit Glasswolle im Maul vom Dach kamen...
    Zur Zeit habe ich mehr Ärger mit einem Fuchs... muss mich wohl doch mal mit dem multiple choice Test für den Jagtschein beschäftigen.


    Gruss