Nachbau eines bekannten Schweizer Hobo

  • Die 540g des Künzi-Hobo schreckte mich ein wenig ab diesen haben zu wollen. Nach einem Versuch ob meine, vom Künzi ein wenig abweichende Form ein guter Zug hat baute ich den ersten. Einige sahen ihn auf dem Frühjahrstreffen in Wolterdingen.
    Als Material nahm ich 0.4mm Chromstahl. Was ich nicht wusste als ich es kaufte war, dass es Federstahl ist, verdammt zäh. Dafür ist er nur 220g leicht.
    Die Knacknuss waren die Scharniere, sie müssen ganz genau gemacht werden sonst klemmt es und es verzieht sich alles. Als "Abkanntbank" nahm ich ein 3mm dickes Winkeleisen damit die Scharnierelemente genau miteinander fluchten.


    Natürlich hätte ich auch einen Steck-Hobo machen können in einem viertel der Zeit die ich für diesen Hobo aufgewendet habe. Mir gefällt das Künzi-System eben besser weil es ein paar, für mich, wichtige Eigenschaften hat. Die Finger sind nach dem Aufstellen oder zusammen klappen sauber. Die russigen Seiten sind immer auf der Innenseite. Man kann einen Künzi auch mit halb verfrorenen Händen aufstellen. Da es einen Notfallhobo sein soll ist es wichtig, dass er leicht aufzustellen ist.



    Ich habe die Scharnierelemente ein bisschen länger gemacht damit man sie besser biegen kann.

    Hobo-2-001 von draussen auf Flickr



    Hobo-2-002 von draussen auf Flickr



    Hobo-2-004 von draussen auf Flickr


    Jetzt wird der überschüssige Teil abgeschnitten damit man die Scharnierelemente ganz umbiegen kann.

    Hobo-2-005 von draussen auf Flickr


    Den Scharnierdorn, in meinem Fall einen 2.4mm Chromstahlschweissdraht einlegen und mit einer Zange ganz flach drücken.

    Hobo-2-006 von draussen auf Flickr


    Das Gegenstück dazu nehmen und dann die einzelnen Scharnierelement ganz rumdrücken mit der Zange.

    Hobo-2-007 von draussen auf Flickr


    Die Löcher im Boden werden mit einem 10mm Bohrer gebohrt. Wenn man den Boden zwischen zwei Bretter klemmt und gut verschraubt verbiegt sich das Blech nicht.

    Hobo-2-008 von draussen auf Flickr



    Hobo-2-009 von draussen auf Flickr


    Das Scharnier für den Boden entsteht.

    Hobo-2-010 von draussen auf Flickr


    Nach ca. 10 Std. Arbeit und Kopfzerbrechen.

    Hobo-2-012 von draussen auf Flickr



    Hobo-2-013 von draussen auf Flickr


    Der erste Test. Ein Tee und Speck mit Eiern.

    Hobo-2-016 von draussen auf Flickr



    Hobo-2-017 von draussen auf Flickr


    Erwartungsgemäss hat er sich etwas verzogen und klemmt bereits ein wenig. Ich werde ihn nun bei jeder Gelegenheit benutzen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt mit dem verziehen und ob ich allenfalls etwas dagegen unternehmen kann, respektive die Leichtgängigkeit der Scharniere erhalten kann.



    Liebe Grüsse
    draussen :hobo


    Disclaimer
    Dieser Hobo wird vorwiegend in einem Land benutzt in dem Feuer machen im Wald einem Volkssport nahe kommt.
    Das nachbauen dieses Hobos ist ausdrücklich erlaubt, ja sogar erwünscht. Es sind die im Einsatzgebiet geltenden Vorschriften zu beachten.
    Sollte der nachgebaute Hobo in einem Gebiet betrieben werden in dem Feuer machen selbstverständlich ist sind einige Regeln zu beachten.
    Nicht auf Tischen, Bänken oder anderen Bauten betreiben. Ein Hobo brennt besser am Boden. Es macht nichts wenn der Boden eine kleine Brandstelle aufweist nach dem Betrieb.
    Grundsätzlich ist ein Feuer etwas schönes und sind von einem harmonischen Waldbild nicht weg zu denken.
    Feuer sind klein zu halten damit der nächste auch noch Holz findet. Man muss nicht alles gesammelte Holz verbrennen, der nächste wird dankbar sein. Du könntest der nächste sein.
    :)

  • Hi Roli,
    Klasse Arbeit dein Nachbau, vor allem die Scharniere sind dir wirklich gut gelungen =) bin gespannt wie sich der Langzeittest entwickelt.
    Sobald ich neues Material habe werde ich noch einmal versuchen Scharniere zu machen, mein erster Versuch ist ja kläglich gescheitert...
    Aber ich denke mit dieser Anleitung dürfte ich es hinbekommen, vielen Dank fürs teilen


    PS


    :lol;):daumen sehr cool

  • Den Künzi Hobo benutze ich auch, und ich finde ihn aus den von dir genannten Gründen auch sehr gut. das Gewicht hat mich nie gestöhrt, ich bin kein Ultraleicht Mensch und mien Ausrüstung braucht das auch nicht zu sein. Deshalb bin ich mit dem Hobo auch zufrieden.
    Dein Hobo gefällt mir aber auch sehr gut, vorallem weil du ihn dir selbst gebaut hast und das sehr gut!