" 0,- Euro Bushcraft" : Primitive Beginner Set

  • Wenn ich manchmal in deutschsprachigen Foren herumlese, die sich mit "rausgehen" im weitesten Sinne befassen, stelle ich fest, dass häufig die Frage aufkommt, welche "Einsteiger/Beginner" Ausrüstung man denn "braucht".
    Da gibt es die obskursten Ausrüstungstips, ohne zu bedenken, dass man vieles von den grundlegenden Sachen bereits im Haushalt hat.
    Dieser Thread soll aufzeigen, dass es keine Markenuniformierung bedarf, um einen Nachmittag in der Natur zu verbringen; kein unnötiges Geld für "Extra Super High End" Gear. Vielmehr mit dem auszukommen, was man zumeist ohnehin besitzt.


    Daraus entstand das "Haushalts equipment Basic Set".


    Angemerkt: Es geht hierbei NICHT um beinahe schon zwanghaftes Tarpaufstellen beim Sonntagnachmittagsausflug, auch nicht um Glutamatkochen auf irgendeinem Hobo oder Sonstwas! Es geht ums rausgehen, Natur erkunden, "Spielen", erforschen, entdecken, ausprobieren, Skills zu erlernen usw usf.
    Bei einer Übernachtung kommt sicherlich noch das Ein oder Andere hinzu, aber das soll hierbei erstmal sekundär bleiben.
    Nun also, WAS gibt der Haushalt her, um einen Tag, einen Nachmittag draussen zu verbringen, und um die notwendigsten Sachen abzudecken?



    im Einzelnen:


    *Küchenmesser
    *Feuerzeug
    *Arbeitshandschuhe
    *Teelicht
    *leere Dose (von Brotaufstrich)
    *(Mineral) Wasserflasche
    *Baumwollbeutel / Tasche


    [nicht auf dem Bild zu sehen: Rolle Paketschnur]


    All das ist wohl in jedem Haushalt zu finden. Was man damit macht? Das selbe, was man mit Custommesser, Flint, Paracord usw anstellen würde.
    Schnitzen, Feuer/Wärme (wenns sein muss), Transportmöglichkeit, Wasser, Utensil. um evtl. Unterkunft zu bauen etc pp.
    Vorausgesetzt natürlich, ein wenig experimentierfreudigkeit und spielerisches "entdeckenwollen".
    Bitte hier nun keine Gear oder dies und das braucht man blabla Diskussion starten, oder irgendwelche Grundstzdiskussionen vom Zaum brechen. Worum es geht, ist erklärt. Wer ähnliche Ideen hat, nur her damit...
    lg waldkauz

  • Was auch jeder daheim hat sind eig große Müllbeutel. 3 löcher rein und man hat nen brauchbaren Notbehelfsponcho.
    Hab das tatsächlich mal gemacht auf einer meiner ersten Paddeltouren und das funktioniert zumindest besser als garnix.

  • Angemerkt: Es geht hierbei NICHT um beinahe schon zwanghaftes Tarpaufstellen beim Sonntagnachmittagsausflug, auch nicht um Glutamatkochen auf irgendeinem Hobo oder Sonstwas! Es geht ums rausgehen, Natur erkunden, "Spielen", erforschen, entdecken, ausprobieren, Skills zu erlernen usw usf.



    Bitte nicht zum zigsten Male nun Ravioli bzw Konservendosen hobos einbringen. Bitte auch nicht Plaste Elaste (Müllsäcke) als Tarp.
    Es sollte doch möglich sein, das Draussenseinthema mal OHNE diese beiden Dinge anzugehen. Auch wenn sich der ein oder andere dabei warscheinlich "auf den Schlips getreten" fühlen mag. Naturerkunden geht auch NUR so.
    Alles andere, liebend gern ;)


    Adi:
    Umhängetasche (ist bei mir dabei - alte Gasmaskentasche) ja. Beim Beutel oben am Saum einfach ei Stück aufschneiden, es ist durch die Umsäumung bereits ein Tunnel gegeben, durch den man Band, Schnor o.ä. durchziehen kann, und somit eine Art "Rucksack" herstellen kann. Die losen Enden dann unten an einer Ecke einfach zusammenknoten (innen Stein oä hineintun). Hält super, und reicht völlig aus :)

  • edit:
    du waldkautz ich find dein thema wirklich toll, aber du hast zur diskussion angegregt und solltest dann auch andere
    vorschläge/ergänzungen zulassen.
    Du wolltest doch aufzeigen das es möglich ist auch ohne weiteres Geld zu investieren 1 oder mehrere Nächte in der Natur zu verbringen.
    Dem Gedanken widersprechen aber auch die weiteren Gedanken in Richtung Mülltüte oder Dosengebrauch nicht.
    Solange es sich um Haushaltsartikel handelt die in einem üblichen Haushalt vorhanden sind spricht doch nichts dagegen.
    (sonst müsste man nach ganz strenger auslegung auch "dein" Teelicht in Frage stellen, zumindest aus meiner Sicht,
    denn das ist doch auch verzichtbar)


    Natürlich kommen zwangsläufig auch Klassiker zur Sprache...
    wie zb der Dosenhobo und sicher kommt auch noch jemand mit Tampon/Vaseline-Zunder des weges (habe ichnet daheim),
    aber ist das dann trotzdem sooo falsch?


    Was anderes wäre es wenn jetzt einer sagen würde "baumarktplane" oder viel witziger... oke Haushalt? dann nehme ich mein Federbett mit...
    aber das ist ja nicht der Fall.


    Also nochmal, tolles Thema, bin da ganz auf deiner Seite, aber du musst auch andere Ansichten und Meinungen zulassen.
    Sonst wäre es keine Diskussion (zu der du aufforderst) sondern (d)eine Predigt.


    :piek

  • Ich möchte es noch ein wenig ergänzen und ich hoffe du fast das nicht als persönliche Kritik auffast.
    Vorsichtshalber betone ich nochmal das ich dieses Thema grundsätzlich hervorragend finde :mädchen .


    Aber so eine Liste hilft ja nun auch nicht wirklich weiter.
    Jetzt leist ein Bushcraftneuling, oookey ich muss gra kein geld ausgeben ich muss nur diese Liste in meinem
    Haushalt zusammensuchen und weiss dann trotzdem nicht was er damit anstellen soll.
    Das sollte man dann zumindest kurz umschreiben oder die entsprechenden Links hier im Fourm setzen.
    Ich picke mir mal 1 bsp von dir heraus: *leere Dose (von Brotaufstrich)

    ja okey... da frage ich dich jetzt mal ganz bedeppert... was mache ich damit?
    Leute die das Wissen haben, brauchen die Liste wohl eher nicht... Anfänger stehen dagegen ratlos weiterhin im sprichwörtlichem Wald.

  • krupp
    Keine Sorge, ich fasse es nicht als Kritik auf ;)
    Erstmal, es geht nicht darum eine Nacht damit in der Natur zu verbringen (wobei das auch möglich wäre). Im Eingangspost steht, worum es geht (wie ich Dir auch in PN schrieb) einfach ums rausgehen in die Natur, "Spielen", herumexperimentieren, einfach ein paar Stunden draussen zu verbringen.
    In anderen Foren, oder anderen Threads kommen Dinge wie "Paracord, Canteen Cup, oder irgendein Künzi irgendwas uvwm" zur Sprache, finden Erwähnung, ohne auch dabei aufzuzeigen, was man damit macht. Also da bitte nicht so kleinlich sein, und ein wenig
    Phantasie oder eben "Entdeckergeist" sollte jeder auch nochso blutigste "Anfänger (seltsames Wort)" besitzen.
    Wenn sich das Rausgehen, oder häufig benannt, "bushcraften" darauf bezieht, eine Kunststoffplane zwischen Bäumen zu spannen, und dann Fertigprodukte auf einem Edelstahl, Titan, Selbstbau "Hobokocher" zu erwärmen, gut, dann habe ich halt eine andere Auffassung vom Naturerleben. Mag sein...


    Wie ich bereits schrieb, Ergänzungen, oder auch eine konstruktive Diskussion, derer bin ich offen gegenüber; und es handelt sich hier auch nicht um eine "Liste" oder sowas, sondern (von mir) willkürlich im Haushalt zusammengefundenen Sachen, welche einige Möglichkeiten bieten.
    Ich predige hier kein Dogma oder schreibe Tue NUR dies und jenes Ramtamtam.
    Weiterführende Sachen, was man in Feld und Flur so alles machen kann, findet man A) hier im Forum genug; B) Für eine Wanderung oder um einige kleine Fertigkeiten zu (er)lernen brauchts schlichtweg nicht mehr; C) gehts ja nun nicht um eine wochenlange Expedition durch den Dschungel von Papua Neuguinea ;)


    Den Thread muss niemand lesen, den es nicht interessiert, es soll lediglich Möglichkeiten aufzeigen; zum Selbst-denken anregen, einen kleinen Ansatz bieten. Nicht mehr.
    Also nix für ungut. Das ist kein Computerspiel, wo man Missionen erfüllen muss, oder sich als Einzelkämpfer durch die Pampa schlagen soll. Wer dies machen will, auch in Ordnung.
    Und ich hoffe, damit ist nun soweit geklärt, und es gibt keine Missverständnisse. Und damit nun genug OT und zurück zum Eigentlichen.
    Grüßle wk

  • Guter Beitrag, Waldkauz. Aber.....
    Ich denke eigentlich das du den ersten Schritt vergessen bist.
    Das eigentliche Rausgehen. Dazu bracuht man nichts, ausser die Klamotten und Schuhe die man ohnehin schon hat. Man braucht kein Messer, Schnur, Kerze oder ga Wanderschuhe.
    Eine ordentliche Jacke gegen Regen oder Kälte, Pulli und Gummistiefel reichen schon um ein par Stunden draussen zu sein. Einen Rucksack für Nahrung und Trinken findet man im jeden Haushalt und Wissen findet man in einer Biblioteke oder im Netz. Von da aus kann man ausbauen, verbessern usw.
    Der Anfang von Bushcraft findet im Kopf und Herzen statt. Der Rest ist Balast.

  • Quote

    Im Eingangspost steht, worum es geht (wie ich Dir auch in PN schrieb) einfach ums rausgehen in die Natur, "Spielen", herumexperimentieren, einfach ein paar Stunden draussen zu verbringen.


    Jau korrekt. Aber wozu brauche ich dann Feuerzeug und Teelicht? Und warum sind diese okey ein Dosenhobo dagegen nicht?
    Das ist das einzige was ich nicht nachvollziehen kann, also diese (aus meiner sicht) willkührliche Grenze deinerseits.
    Ich denke man sollte alles zulassen was man in einem normalen Haushalt so findet, beschränkt auf ein absolut nötiges minimum,
    und freilich auch rational nachvollziehbar (bsp einfache Decke ist okey, Federkernmatratze natürlich nicht...).
    Vieleicht kommen dann dabei sogar ein paar Dinger heraus die der eine oder andere oder ich noch nicht kannte.


    So und ich hätte noch ein paar Ideen bin aber inzwischen verunsichert...

  • Entschuldigung. Da habe ich den Sinn des Titels wohl falsch verstanden.


    Ich dachte es geht darum, einem Anfänger zu zeigen, dass das ganze "must have" Zeugs gar nicht soooo must have ist. Und man eigentlich schon alles was man braucht in irgendeiner Form zu Hause hat. Immerhin hat dieses Zeug bei mir auch ausgereicht meine Liebe zum Draussensein zu wecken.


    Ich bin da eigentlich ganz auf Rons Seite. Seit nunmehr 30 Jahren bin ich täglich mindestens 2 Stunden in Feld & Wald unterwegs. Und obwohl ich inzwischen diverse Ausrüstungsteile diverser Outdoorhobbies angesammelt habe, kann ich mich nur an ein einziges erinnern, welches praktisch IMMER dabei war.


    Der jeweilige :hund




    Also einfach mit den ganz normalen Klamotten raus. Man muss sich nicht mal mehr ein Buch kaufen/ausborgen. Ideen und Fachwissen gibts auf Youtube & Co gratis und vielfältig.


    Also:
    Geht's aussi!!!

  • @Ron: Ich denke, das Problem bei Vielen wird sein, den Hintern vom PC weg zu bekommen.


    Angeregt durch den Trend und all diese hardcore-outdoorer, die sich momentan so ...durchs Internet bewegen, reizt es evtl schon so manche couchpotato auch mal das Baumgrüppchen vorm Haus zu erkunden.


    Aber NUR Schuhe an und raus? Wie? Und dann Natur erfahren? Ooch nö! Wo ist da der Reiz? Die Äktschen? ...doof!


    Es diskutiert ja schließlich das ganze WWW wie wild über Ausrüstung, Messer und dergleichen. Hey! - man kann nicht ohne gear ausm Haus - unmöglich!
    Wenn man jetzt aber ein paar simple Starthilfen aufführt, könnte das vielleicht bei manchen bewirken, IN ECHT raus zu gehn. Festzustellen, daß der Wald ein perfekter Spielplatz ist. Schlußendlich zu merken, daß man wirklich nur seine Stiefel und den eigenen Kopf braucht.
    Viele brauchen eine gewisse 'Gebrauchsanleitung' um in Bewegung zu kommen. Die Mehrheit scheint halt zu denken, das man vorher zwingend am nächsten Globi vorbei muß.


    Ich könnte behaupten, daß man nichtmal eigene Ideen braucht, sondern nur ein bisschen (z.B. hier im Forum) rumlesen muß um nen ganzen A.... voll toller Anregungen für wenig bis kein Geld zu erhalten. Aber vielleicht sind manche Menschen nicht fähig, dies zu erkennen. ...keine Ahnung.
    Deshalb finde ich diesen Faden gar nicht so unpraktisch. 2 Dosen, Taschenmesser, Feuerzeug und auch das lethargischste Kind hat nen Tag voller Action!


    Nur noch eines: Das EINE Werkzeug, immer dabei ob im Haus, Hof, Feld, Wald, Arbeit, daß sich durch die gesamte Evolution des Homo Sapiens nur in Design und Beschaffenheit verändert hat rate auch ich jedem an ...ein Messerchen.
    Schon als kleiner Junge hab ich mein Victorinox geliebt und in Ehren gehalten.


    Schmiedet Autorreifen zu Sandalen! Bis dänn!


    [edit]Äh, ja... ich labernder Trödler.
    Go: so in etwa mein ich das ^^ . Warst schneller und konkreter.[/edit]

  • ich denke ich hab das thema missverstanden. für mich gings eher darum
    "was kann ich auf die schnelle, aus dem kram der in einem durchschnittlichen haushalt vorhanden ist,
    für ein rudimentäres bushcraft (oder survival, kurztrip what ever) equipment improvisieren."
    in soweit war das für mich interessant.
    das man ohnehin garnix braucht, nunja, dann kann man sich das thema auch ganz sparen und aufs Paläolithikum verweissen,
    und damit jede Diskussion hier ad absurdum führen, inklusive des gesammten Forums.

  • Für ne Gassirunde mit Fiffi Wedelschwanz oder zum Spazierengehen im heimischen Stadtpark, von mir aus auch Wald, braucht man tatsächlich garnix, ausser wetterentsprechende Kleidung. Darum ging und gehts hier nicht.
    Wer den Sinn des Threads nicht verstehen oder nachvollziehen kann/will. Gut, dann ists eben so.
    Ich erspare da jetzt auch jede weitere OT Diskussion, und erbitte einfach nur den WUNSCH zu beherzigen, wenn irgendwas an weiteren Ideen kommen sollte, NICHT auf Ravioliirgendwaskocher weiter einzugehen.
    Für manche scheint das ja ein Ultimate need zu sein, wie auchimmer.


    Und von vornherein schrieb ich keine Grundsatzdiskussion, ich möchte ehrlich gesagt nicht, dass der Faden dann zugespamt wird.
    Auch wenn das vielleicht "hart" oder gar "arrogant" klingen mag.
    Und lest bei Fragen nochmal den Eingangspost, wenns sein muss auch zweimal.
    Danke

  • Also wenns nur um nen netten Nachmittag draussen geht, braucht man eigentlich gar nichts. Nö, falsch. Ich nehm eigentlich immer was zu trinken mit. Und ein Taschenmesser und ein bissl Haushaltsschnur sind seit meiner Kindheit sowieso immer am Mann. Und damit hatte ich die letzte Woche durchaus Zeit diverse "Projekte" draussen zu machen. Zum Beispiel:
    - ne Kinderrassel für meine Tochter: Anfang der Woche hatte es getaut. Schnee weg. Gassigehen im Wald Nußschalen entdeckt, sauber geputzt, kleines Löchlein rein, Astgabel geschnappt, geschält, abgelängt, Nußschalen aufgefädelt. Beim Heimkommen mitgebracht.
    - 2x nen Cache mitgenommen(mit Karte&Kompass!)
    -nach essbaren Pflanzen gezielt gesucht
    -beim Warten auf nen Gassikumpel schnell nen Bogen improvisiert. Nichts besonderes aber lustig.
    -extra ein versprochenes YT Video mit dem Handy gedreht
    -mich über Fährten im Matsch&Schnee von Maus bis Wildsau gefreut. Verschiedene Wildtiere beobachtet(vor allem Vögel, aber auch Reh und Eichhörnchen)


    Mhmm... mir wurde draussen irgendwie nie langweilig. Und alles mit ganz normalen Klamotten im Rahmen ganz normaler Spaziergänge. Einziges Update: lange Unterwäsche ;-)

  • Ich nehme gern ein Messer oder ein Multitool, Feuerzeug, Schnur, Klappsäge, Beutel mit. Je nach Wetterlage reicht mir das vollkommen. Als Update gibt's einen Feldstecher, eine Maßband, und Erste-Hilfe-Set im Rucksack dazu wenn die Tour länger wird.