Schwedischer Heeres Schneeanorak natürlich gefärbt

  • Nach langem suchen, sogar hier in schweden, bin ich über ein par Heeres Schneeanoraks (internationel bekannt als snowsmock, aber hier nennt man die snödräkt) gestolpert zu einem sehr günstigen Preis. 1x eine Grösse M und 1x grösse L. Und ich wusste direkt wozu ich beide verwenden würde; die M als Sommerjacke und die L als Winterjacka, da diese gross genug ist um über alle dicke Kleidung zu tragen.
    Die M-jacke hat einen cremigen farbton, die L eine hellgraue. Zur gleichen Zeit stiess ich auch 2 internetseiten, wo das Färben von Baumwollekleidung besprochen wurde und ich entschloss mich das auch zu versuchen. Ich wollte die cremige Jacke gerne dunkler haben, etwa eine art von mittelbraun und die graue jacke sollte mindestens eine Sandfarbe bekommen, denn das grau passte mir nicht. Sie musste allerdings auch recht hell bleiben.
    Die Seiten die ich benutzt habe; Dye & mordant und natural dyes


    So sahen die jacken aus vor dem Färben. Das weisse Blatt ist als "konstante" dazu gelegt, damit ich was zum vergleichen hatte, später.


    Für die Sommerjacke beschloss ich nur Wacholder zu benutzen. ich habe im garten eine Menge davon und, wie beschrieben, konnte ich die Beeren zum färben nutzen und die nadeln als Fixativ.
    Da es in dieser jahreszeit leider keine Beeren mehr gibt, habe ich schon mal angefangen die Nadeln zu sammeln. Das ist aber kein Kinderspiel! Die Dinger sind sehr scharf. Halt wie eine nadel und schlimmer als herkömmliche Fichtennadeln. Nutzt also starke handschuhe wenn ihr's selber machen wollt! Die Nadeln müssen nachher verbrannt werden (und nur die Nadeln) und dann soll die Asche gekocht werden und das Wasser gefiltert. Dieses "Wasser" soll dann das Fixativ sein.


    Eigentlich hätte ich auch die Winterjacke vorbeteiten wollen, also erst kochen mit Essig und dan färben. Leider hatte ich kein Essig im Haus und hatte ich keine Geduld zu warten bis ich welches kaufen konnte. Ich hatte mal irgendwo gelesen das färben mit Tee auch ohne Fixativ geht, als wieder rann am Rechner und nach ein wenig rumrecherchieren war mir deutlich das färben mit tee ganz einfach ist.
    Also musste ein grosser Kessel her. Die Jacke musste zuerst durch und durch nass sein and dann später ganz in Tee unter getaucht werden. Es gibt keinen Leitfaden wieviel Tee man mit wieviel Wasser benutzen muss. Da ich mindestens 10-12 Liter gebraucht habe nur um die jacke nass zu bekommen und untertauchen zu können, dachte ich mir das ich viel tee brauchen müsste. In einem Küchenschrank stand noch eine Dose schwarzer Tee, die schon seit einiger Zeit nur rumstand (schmeckte nicht). Der Inhalt war noch 130gr. Also habe ich diese Menge in 2x2L Wasser auf-und ganz ausgekocht und in den Kessel mit jacke und kaltem Wasser geschüttet. Der tee ähnelte sich mehr an Kaffee. So einen starken tee habe ich noch nie gekocht!
    Passt aber auf mit dieser methode; der Tee wird sich beim kochen an der Oberfläche sammeln und eine dicke, dichte Schicht bilden. Wenn das Wasser dann zu kochen beginnt, können die entstehenden Blasen den heissen Tee und Wasser aus der Kanne oder Topf "schiessen".


    Irgendwo da drin schwimmt die Jacke.


    Ich habe die Jacke zuerst 2 Stunden im tee schwimmen lassen, dabei darauf achtent das das ganze regelmässig umgerührt wird und die jacke unter der Oberfläche bleibt. Nach dieser Zeit habe ich die Jacke raus genommen, austropfen lassen und nachgesehen ob alles gut gefärbt war. Die Farbe schien mir allerdings noch zu hell und ich habe die jacke noch eine ganze Nacht im Tee stehen gelassen.
    Am nächsten Morgen habe ich die jacke dan in der Dusche ausgespühlt, austropfen lassen und dann im Wäschetrockner getan und heiss getrocknet. So sieht die Jacke jetzt aus. Die farben im Bild sind allerdings in wirklichkeit etwas dunkler.


  • Toll gemacht!
    Ich hab vor ein paar Jahren etwas ähnliches gemacht, damals hab ich selbst vergrößerte Fotografien in Tee und Kaffee gefärbt (mein Fotografie-Prof nannte es "Flecken" oder "Einflecken"), wobei der Kaffee ein stärkeres Ergebnis brachte, allerdings auch immens gestunken hat - eben nach kaltem Kaffee...


    Kannst du uns berichten wie lange sich die Farbe darin hält also wie lange das Ergebnis hält?

  • Hej Ron..
    Hättest Du evtl ne Adresse oder nen Link wo man die herbekommt?
    Ich find zwar was, ist aber nur auf Schwedisch alles, und da habert es mit den Kenntnissen :-(


    Oder gibt es vergleichbare bzw ähnliche Sachen?
    Dank und Gruss
    kauz

  • Tolles Ergebniss!!!
    Ich hab letztes Jahr auch mal mit Tee gefärbt. Allerdings mit bewusst fleckigem Ergebniss. Dazu hab ich alte Teereste genommen die keiner mehr haben wollte... Roibusch und Schwarztee... hauptsächlcih. Ich hab den Tee eingekocht und dann den Stoff ( Abgebungen wie beim Batiken) in der Brühe mehrere Tage stehen lassen. Danach hab ich ihn aufgehängt und eintrocknen lassen. Allerdings geht die Farbe mit der Zeit wieder aus dem Stoff / verblasst zusehends... :-( Allerdings Wasche ich vermutlcih T-Shirts auch öfter als man so gemeinhin Jacken wäscht...