[Film] Survival Kits - Kompnenten, Konzepte, Erfahrungen

  • Unser neues Video zu Survivalkits, Backup Ausrüstung und Hintergrund der Ausrüstung. Dazu etwas MYOG, Feuermachen mit Zunder und ein Kommentar zu Notrationen.


    Leider war der Wind sehr stark, entschuldigt bitte den sporadischen Tonausfall!


    DISCLAIMER: Inhalt basierend auf meinen(!) Erfahrungen. Eure Erfahrungen, Meinungen und Ansichten können sich unterscheiden! Das ist nicht schlimm und muss auch nicht endlos durchgekaut werden!


    zhXy8gnRH2w

  • Moin Grimmi


    Das mit dem selbst eingekochten Gulasch würde mich mal im Detail interessieren.
    Ich weiss noch welchen Aufwand meine Großeltern früher betrieben beim jährlichen Einkochen
    der Gartenernte, speziell das entkeimen, sprich reinigen der Gläser.
    Obwohl ja beim einkochen ebenfalls große Hitze herrscht haben sie die Gläser vorher zusätzlich
    sehr gründlich gereinigt und mit kochendem Wasser ausgespühlt bevor diese befüllt wurden.
    Anschliessend dauerte auch der Einkochvorgang nochmal eine halbe Ewigkeit,
    ich kann jetzt nicht sagen wie lange, ich musste damals noch auf einen Hocker klettern um zu guggen was
    die Oma da ansellt :D jedenfalls nicht nur 5 minuten erhitzen oder so.


    Jetzt kann ich mir garnicht so richtig vorstellen wie man das mit solchen Beuteln macht,
    viele Kunststoffverbindungen sind ja nicht wirklich Hitzebeständig,
    bzw wäre die Frage ob du dafür Handelsübliche Gefriehrbeutel nimmst oder gibt es bei großen Ketten
    wie zb Marktkauf in der Haushalstabteilung schon direkt spezielle Beutel dafür?


    Wenn ich das jetzt zb mit dieser Fertigmenünahrung ausm Netto zb vergleiche sind diese dort
    ja in wesentlich dickere Kunststofffolien gepresst.
    Auch habe ich bisher in Folie nur Dinge gesehen die entweder TK oder aber mind im Kühlregal liegen
    und auch dann ist die Haltbarkeit trotz der ganzen Chemie die man zusätzlich in diese Menüs steckt recht begrenzt.
    Ungekühlt und vergleichsweisse lange Haltbar kenne ich eigentlich nur in Alufolie eingeschweisste Waren
    (den Begriff Lebensmittel verkneife ichmir absichtlich)
    zb den Klassiker BRatkartoffeln oder diese kleinen Protionen irgendwelche Pampe zum erwärmen im Wasserbad.
    Allerdings kaufe ich auch, wie vermutlich die meissten hier, selten so ein Zeuch (die Bratkartoffeln abundzu muss ich gestehen)
    kenen also nicht wirklich das Sortiment der Märkte.
    Ich will ja letztlich nur andeuten das man da eben auch keine Plastetüten hernimmt sondern diese dicken Alufolien
    und vermutlich wid das dann hocherhitzt ähnlich wie bei Konservendosen (oder den klassischen Einmachgläsern).


    Grundsätzlich ist das für meine Paddeltouren interessant, da muss ich auch weniger aufs Gewicht achten als beim Wandern
    und man könnte sich so auch mal eine kleinere Leckerei gönnen (1 wochen nur Nudeln oder Reis mit Tomatenmark schlaucht doch arg ^^)
    bzw reduziert sich dadurch auch das Müllvolumen weil bspweisse keine leeren Konservendosen (ausser Bier natürlich)
    im Kajak herumkullern. :D


    Oke ich fasse meine Fragen nochmal zusammen:


    Wie lange sind denn deine selbstgemachten Beutelchen ohne Kühlung haltbar, was für Beutel nimmst du dafür und
    wie machst du das genau?


    achja, schönes bzw interessantes Video. Ich gugg immer wieder gern in die Rucksäcke und Kits anderer Leute :gb

  • Hi Grimmbold,
    deine Art den Feuerstahl zu benutzen finde ich nicht so gut, da ich (meine subjektive Wahrnehmung) finde,
    dass mann so immer den Zunder weghaut und die Flamme, falls man abrutscht auch wieder ausdrückt.
    MMn ist es einfacher das Messer als fixe Komponente 3-5cm über dem Zunder
    zu halten um dann den Stahl mit der kompletten Länge, über die Klinge nach hinten weg zu ziehen.
    So zerstört man nicht sein Zundernest. Ich fahre damit sehr gut und vielen denen ich es so gezeigt habe,
    finden diese Art den Stahl zu benutzen besser. Aber wenn´s für dich passt, ist es ja auch ok.


    Gruß Bushdoc

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


    Edited 4 times, last by Bushdoctor ().

  • Hi,
    das ist richtig, aber bei feuchterem Zunder ist es so einfacher "langsam" zu schaben, so bekommt man "tropfendere" Funken, die auch klammes Material entzünden. Wenn man das Brandgut festklemmt, geht es sehr gut. Bei sehr losem Brandgut (Holzwolle, etc) ist deine Variante aber klar die bequemere und bessere!

  • Hab grad mal en kleinen Test gemacht,
    mit Kienspan und zwei Feuerstählen im Vergleich.
    Mit dem Lightmyfire, ist die Festklemmmethode def. die Bessere.
    Mit dem Mischmetallstab aus Amiland, den ich eigentlich immer benutze, ist es mit meiner Methode allerdings
    auch kein Problem, da dieser ja einen waren Funkenregen mit lange glimmenden Spänen erzeugt.


    Nur noch so als Nachtrag.


    Gruß Bushdoc

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • Hi,
    nicht wirklich, weil das würde ja Erfahrungen mit mehreren Geräten voraussetzen. Ich hatte das Glück, dass das erste teil das ich gekauft hab sehr gut war (War von 66 auf 12 EUR reduziert wegen Inventur, ich dachte "Da machste nix falsch!"). Ich denke die normalen Markengeräte ala Melitta schenken sich da nix. Wichtig ist, dass es ein "Glühgitter", kein Glühfaden ist.

  • Warum verwendest du eigneltich das flüssige Micropur und nicht die Tablettenversion? Du könntest mit demselben Packmaß/Gewicht ja gut das 4-5 fache an Entkeimungsmaterial in Tablettenform packen und müsstest nicht das Risiko eingehen, dass du zb etwas danebenschüttest...
    Oder ist das, weil die Tabletten für 1L gedacht sind aber du jeweils nur max 500 ml entkeimen kannst?

  • Weil ich es habe :)
    Nein, im Ernst, das nimmt sich vom Platz nicht wirklich viel, aber in der kleinen Dose, wo alles wackelt, scheuert und schubbert, reisen die MP Tablettenpackungen auf, die kleinen Flüssigen nicht.

  • Tja dann einfach aufpassen dass nix scheuert oder wackelt oder schubbert :D:lol


    Ich geb im Bedarfsfall Füllmaterial (Watte, Tücher) dazu, dann scheppert nichts und man hat für den Ernstfall auch mehr als genug Zunder/Verbandsmaterial/wasauchimmer. Ich bin kein großer Fan von Flüssigsachen, da besteht immer die Gefahr, dass etwas ausläuft, verdunstet oder ineffektiv wird - aber verstehe voll und ganz, dass es in dem Fall mit Flüssigentkeimung für euch besser klappt :cafe