Fragen zwecks Hose selber nähen

  • Hallo !


    Ich will mir eine Hose selber nähen.
    Als normale Alltagshose, auch für draussen, aber so das man sich damit auch am Wochenende auf Bahnhöfen sehen lassen kann, ergo kein Flecktarn. Vom Stil her soll das wie eine Einsatzhose werden, nur die Beintaschen etwas kleiner.


    Nähtechnisch bin relativer Neuling, das einzige was ich bis jetzt gemacht habe, war eine sagen wir mal Fleecejacke zu ändern. Ich bin mir bewusst das das ein ganz schöner Aufwand wird. Allerdings hab ich recht ungünstige Körpermaße (groß und dünn), ausserdem lernt man so was. Wenn das klappt, werden weiter Klomatten folgen.


    Als Schnittmuster hab ich eine passende, verschlissene Leo Köhler Hose die ich auftrennen werde.


    Als Material will ich einfarbigen Ripstop verwenden, irgendwas gedecktes, möglichst nicht oliv.


    Fragen:
    Was für Ripstop verwendet man für so etwas ? also was für eine Materialstärke,
    Was für Zwirn, bei was für Nadeln?
    Wie nennt man dieses dünne Gewebe, aus denen unten die inneren "Gamaschen" in den Hosenbeinen sind ? Was für Gummizug nimmt man dort ?
    Was für Cordura verwendet man für die Knie- und Gesäßverstärkungen ?



    Vielen Dank im Voraus,


    Gruß Kauz

    Ihr habt vielleicht die schönsten Torpedos, das Stück für 25000 Mark, aber ich habe den alten Draht, für 50 Pfennig!

  • Moinsen! Als Neuling gleich mit ner Hose anzufangen ist natürlich auch ne Sache. Aber nicht unmöglich.
    Was für Ripstop willst du denn verwenden? Ripstop ist nix weiter, als dass du rasterartig Stränge eingewebt hast, die das Gewebe daran hindern, sich großartig zu verziehen. Gibt z.B. auch Ripstop Nylon oder eben Ripstop Mischgewebe, was für dein Projekt dann eher was wäre. Farbtechnisch würde ich dir mal empfehlen bei den Stoffhändlern nachzugucken. Extremtextil oder Stoffmeile haben immer ganz gute Auswahl zu bieten. Wenn du ein Schnittmuster hast sollte das alles nicht das Problem sein. Wichtig ist nur, dass du die Reihenfolge beachtest, in der du die Teile zusammen nähst, sonst wirds kompliziert.... ;)
    Für ne Hose brauchst du bei normaler Stoffbreite von der Rolle 1,5 bzw. 2 lfdm. Ich würde am Anfang auf jeden Fall mit 2 m anfangen.
    Zwirn würde ich Corespun verwenden. Dehnt sich nicht und dichtet wenns nass wird die Nähte etwas ab. Gibts auch bei Extex.
    Keine Ahnung, wie das Gamaschengewebe heißt, aber ich halte davon nicht allzu viel, da mir das zu dünn ist und wahrscheinlich an den Schuhösen kaputt schabt... Ich würde was gröberes nehmen... Und eben nen stinknormalen Gummizug mit jeweils einem Tanka auf der Außenseite.
    Ich würde mindestens 500er Cordura nehmen, da auf der Außenseite schadet aber auch 1000er nicht.
    Ich stell später mal ein paar Links ein.



    Nur bei einer Sche komm ich nicht ganz mit, bei deinem Projekt...Ich zitiere mal einfach:

    Wenn das klappt, werden weiter Klomatten folgen.


    :skeptisch :D :lol


    (Hervorhebung von mir)

  • Ahh gute Aktion. Bitte detailliert dokumentieren :D


    • Was für Ripstop verwendet man für so etwas ? also was für eine Materialstärke,
      - Ripstop kann eher leicht. Das ist auch die Idee von Ripstop. Was robustes wäre halt Atlasgewebe. Leider kann ich dir mit gewichten nicht dienen.
    • Was für Zwirn, bei was für Nadeln?
      - Ich würde Baumwollgarn nehmen. Nicht das ganz billige. Es nervt wenn das Garn dauernd reißt. Mach evt. einen Reißtest im Laden 2-3 x ruckartig spannen muss es ab können. Als Nadel würde ich eine Jeansnadel nehmen. Evt. wenn es ein feines Ripstop ist eine etwas dünnere Nadel.
    • Wie nennt man dieses dünne Gewebe, aus denen unten die inneren "Gamaschen" in den Hosenbeinen sind ? Was für Gummizug nimmt man dort ?
      - Bin mir nicht sicher was du meinst. Ich kenne das nur mit Baumwollzugband.
    • Was für Cordura verwendet man für die Knie- und Gesäßverstärkungen ?
      - Ich würde 420 Den Cordura nehmen.
  • Hallo Kauz,


    Nähen ist einfacher als man glaubt, achte nur darauf, den Stoff in Webrichtung auszuschneiden: Die Beine der Hose also parallel zur Webkante, gerade bei Ripstop kann man sich da gut an den Karos orientieren.

    Was für Ripstop verwendet man für so etwas ? also was für eine Materialstärke,


    Normalerweise wird für diese Einsatzhosen Nylon/Baumwolle-Gemisch verwendet. Als Meterware finde ich im Netz aber momentan nur 100% Nylon oder Polyester. Vielleicht wäre dieser Stoff für Dich eine Alternative: (sieht auch eben sehr zivil aus)
    http://www.funfabric.com/halli.php?016000_12061
    oder etwas leichter: http://www.funfabric.com/halli.php?016000_12071 (ich würde jedoch den oberen nehmen: dieser hier ist sehr dünn)

    Was für Zwirn, bei was für Nadeln?


    http://www.funfabric.com/halli.php?020500_26002 und http://www.funfabric.com/halli.php?020415_25402

    Wie nennt man dieses dünne Gewebe, aus denen unten die inneren "Gamaschen" in den Hosenbeinen sind ?


    Ich tippe auf Nylon-Stoff: http://www.funfabric.com/halli.php?012500_16600

    Was für Gummizug nimmt man dort ?


    http://www.funfabric.com/halli.php?020215_23301 und http://www.funfabric.com/halli.php?020140_21662

    Was für Cordura verwendet man für die Knie- und Gesäßverstärkungen ?


    Max. 500 Den, denn stärkeres bekommst Du mit einer normalen Nähmaschine nicht genäht. Zum Beispiel hier, in schwarz: http://www.funfabric.com/halli.php?010500_11459
    Viel Spaß beim Nähen! Tipp: Die Stoffteile immer mit Stecknadeln aneinanderheften, die Nähte vorher mit dem Bügeleisen umlegen. Merk Dir die Reihenfolge wie Du die alte Hose auseinandernimmst! Das Zusammennähen geschieht genau anders herum. Wenn Du Dir nicht sicher bist, über vorher mit alten Bettlaken, habe ich auch so gemacht.


    [edit]Auf die Klomatten bin ich aber auch gespannt :D:D [/edit]

  • Servus,
    also, im Regelfall hat das Ripstop um die 200g/qm. Du kannst für eine Hose 3m rechnen. Cordura für die Knieverstärkung würde ich mximal(!) 600D nehmen, aber unbeschichtetet, ausser Du hast weitere Ventilation, ansonsten hast Du Staunässe. Gummizüge nennen sich Schockcord, die EWinstellteile Tankas. Wir nehmen für die Gamaschen Mikrofaser, Du kannst aber auch einfaches, unbeschichtetes Nylon oder Polyester bis 70D nehmen.
    Quelle wäre z.b. http://www.extrem-textil.de

  • Hallo Kauz,

    Als Schnittmuster hab ich eine passende, verschlissene Leo Köhler Hose die ich auftrennen werde.

    generell kann man auch einfach die Hose flach auf z.B. Packpapier legen, die einzelnen Stoffteile direkt an den Nähten übertragen und dann jeweils 2cm addieren.

  • generell kann man auch einfach die Hose flach auf z.B. Packpapier legen, die einzelnen Stoffteile direkt an den Nähten übertragen und dann jeweils 2cm addieren.


    Das wird nicht zufriedenstellend funktionieren. Du wirst mit dieser Methode zu viel oder zu wenig Stoff haben am Hintern. Wenn du noch nie eine Hose genäht hast beginne nicht mit deiner "guten" Hose.
    Mache die erste Hose ist für deinen Feind. Die zweite für deinen Freund. Die dritte für dich selbst. :)


    Es gibt an den Hosen einige knifflige Details die du aber bei der dritten Hose im Griff hast. Es ist für mich schwierig das zu beschreiben und ich kann dir auch keine Bilder liefern weil ich keine Hose in Arbeit habe und wahrscheinlich in nächster Zeit keine mache. Vorhin fragte ich noch Google aber erhielt keine befriedigende Antwort.


    Beginne mit einer Jogginghose Da sind die Details noch nicht so Zahlreich aber du bekommst bereits ein Gefühl für die Probleme. Nimm einen ähnlichen Stoff wie du ihn für deine gute Hose verwenden willst. Also auch einen festen Stoff, zum Beispiel Jeansstoff. geh in einen Stoffladen, da hat es immer irgendwelche Aktionen. Natürlich keine schönen Stoffe, die hätten sie ja zum Regulären Preis verkaufen können. ;)


    Diese paar Euro machen sich auf jeden Fall bezahlt auch wenn die die Hose danach wegschmeissen musst.


    Viel Erfolg und liebe Grüsse
    draussen

  • @ draussen:

    Das wird nicht zufriedenstellend funktionieren.

    Naja, ich hab vor 15 Jahren auf diese Weise einen Schnitt meiner Standardjeans abgenommen und davon eine Lederhose und später auch eine Stoffhose gemacht. Die Lederhose sitzt noch immer wie eine 2. Haut (ist mittlerweile allerdings tatsächlich am Gesäß etwas enger :confused ) und die Stoffhose hielt auch recht gut durch. Ist aber schon ne Weile her wie gesagt... Der Schnitt liegt hier noch, mal schauen, ob der noch zu den aktuellen Hosen passt. Waren allerdings nur einfache Hosen, also ohne vorgeformte Knie, doppelten Boden u.ä. Feature. Ich hab es auch nicht glauben wollen, das es so einfach funzt, aber mir wurde es so beigebracht: Einfach 2-3cm addieren, Packpapier ausschneiden und mit Kreide auf dem Stoff markieren. Und dann gute Musik und etwas Zeit an der Nähmaschine... :unschuld
    Ich dachte nur, wäre ja schade um die Hose von Kauz - wenn die Köhler-Hose auf ist, wirds bestimmt nicht leicht, die wieder zusammenzunähen. Generell hast Du mit Deinem Ratschlag Recht.

  • Natürlich kann es gehen. ich habe das auch schon so gemacht. Aber wir beraten hier ja einen Anfänger, da finde ich es besser wenn er zuerst die einfachen und sicheren Varianten lernt. Nachtkauz ist handwerklich sehr talentiert, seine dritte Hose wird alle Erwartungen übertreffen. Aber drei braucht es schon. :)


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Für Schnittmuster würde ich auf die Webseite http://www.golden-pattern.de gehn.
    Die haben jedes ihrer Schnittmuster in unzähligen Größen. Man kauft die Muster online und bekommt sie als pdf per Mail geschickt.
    Jedes Kleidungsstück bekommt man dabei genau in seiner Größe , teils mit Variationen. Es lohnt sich auch dort bei den historischen Schnittmustern umzusehn. :) ;)

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Danke erstmal für die zahlreichen Antworten !


    Ja, ich hatte vergessen zu erwähnen das ich bei dem Ripstop irgendwas zwischen 65-50% BW und 35-50% Kunstfaser meine.
    Ripstop und Kunstfaseranteil damit die Hose leicht ist und schnell trocknet. Kein Vollkunstfaser zwecks halbwegs Funkenfest.
    Bei den Gamaschen reine Kunstfaser zwecks scheuerfester, und noch weniger Hang zu Wasser.


    Die Hose die ich auftrennen will, ist eine gebrauchte Einsatzhose aus Feldblusenstoff. Der Stoff reisst extrem schnell, ist somit für mich sinnlos. Wenn ICH eine Einsatzhose auftrenne, dann kann man wirklich nix mehr damit anfangen ;) .


    Tacticaltrim ist bekannt, allerdings hab ich weder dort noch sonst wo einfarbigen Mischgewebe-Ripstop gefunden. Ausser direkt in USA, aber da ist die Frage in wie fern das sinnvoll ist. Somit hängt es jetzt nur noch am Stoff.


    Gruß Kauz

    Ihr habt vielleicht die schönsten Torpedos, das Stück für 25000 Mark, aber ich habe den alten Draht, für 50 Pfennig!