Transportbeutel für Kochgeschirr

  • Mahlzeit,


    Da ich immer noch meine verschleppte Bronchitis auskuriere und nicht so recht vor die Türe kann, muss ich meinen Hüttenkoller mit Basteleien kompensieren...


    Ich habe mein Kochgeschirr meist stumpf in eine Plastiktüte verpackt und in den Rucksack gestopft, doch ist mir diese Lösung auf Dauer zu "unedel". Ich hatte erst überlegt den Beutel auch ganz "trädischenell" aus Rinderepidermis zu klöppeln, entschied mich aber mit Blick aufs Materialgewicht dagegen.


    beim Stöbern in der Bastelecke bin ich auf einen Rest "EtaProof" gestoßen (der Stoff aus dem mein Anorak ist). Der Stoff ist recht robust und wasserabweisend, eigentlich Perlen für die Säue für so ein Vorhaben, aber aus dem Rest konnte man eh nix anderes mehr machen.


    Zunächst habe ich den Topf vermessen und auf die ermittelten Maße etwas "Spiel" und die Nahtzugabe draufgerechnet. So ergaben sich für den kleinen Tatonka Kettle ein Stoffrechteck mit den Maßen 21 x 52 cm sowie ein Stoffkreis mit 16 cm Durchmesser.



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    An die obere Webkante des Stoffes, kommt später der Tunnel für den Kordelzug. Die Stoßkanten habe ich etwas nach innen aufgerollt und festgenäht. Das Ganze habe ich etwas schräg ausgeführt, damit ich später noch unten genug Platz zum Nähen habe.



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    Als nächstes habe ich oben mit zwei Nähten den Tunnelzug gesichert. Am besten bügelt man die Kanten vorher um, das erleichtert das Nähen:



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    So sieht die spätere Innenseite aus, ich hab etwas rote Fallschirmleine (wegen dem Dägdigäll-Luck) durchgezogen:



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    Dann werden einfach die Stoßkanten vernäht (hab ich jetzt kein Bild von gemacht). Ist dies geschehen, wird der Boden befestigt. Dies ist etwas tricky, man sollte sich mit Nadeln behelfen. Der Boden hat auch einen kleineren Umfang als der Körper des Beutels, weswegen ich 2-3 Abnäher reinmachen musste.



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    Die Schnittkanten sollten noch versäubert werden, damit die Naht nicht auffranst. Hier zu sehen:



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    "Der Blick ins Innere"... Unterwegs kann man das Beutelchen zum Aufbewahren verschiedenster Kleinigkeiten verwenden, wenn der Topf gebraucht wird:



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    Und nun die Anprobe (man beachte den grazilen schlicht unifarbenen Tanka und den frech-adretten Diamantknoten am Ensemble):



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    PASST:

    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr



    Transportbeutel f. Kochgeschirr von wildhog9910 auf Flickr


    Wie man oben sieht, schließt der Beutel nicht ganz, wenn Ihr den nachschneidern wollt, dann macht die "Schrägen" an der Öffnung noch schräger... dann kräuselt sich oben nicht so viel Stoff zusammen. Logisch eigentlich... nun bleibts so, mir gefällts, basta...


    Viel Spaß beim Nachbauen :winken

  • Somit hat auch ein Hüttenkoller keine Chance bei dir!
    Schöner Beutel, und ersoll ja auch einige Zeit halten. Somit ist die Materialwahl bestimmt nicht vor die Säue geworfen sonder langfristig die bessere Wahl.
    Ich hoffe du bist bald wieder Fit damit du deine neuen Sachen in der Praxis auf Herz und Nieren testen kannst!!!!

  • Macht spass, was?
    So einen Transportbeutel iss doch was feines; alles bleibt zusammen, schön übersichtlich im Rucksack und wenn das Geschirr schmutzig ist, bleibt der Rest sauber.

  • Klasse und hammer teil bin neidisch sowas brauch ich auch ^^ werd mal meine Omi anhauen das ich ihr Stoff besorge die ist gelernte Schneiderin die kann das sicher ^^


    LG
    Dicon

    Besucht mein YT-Kanal -> :) Dicon's Kanal


    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu
    Euch!....Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.."

  • Danke für's zeigen - sehr gutes Resultat!


    Ich hatte seinerzeit Glück ("...das Glück ist mit den Einfältigen...") und musste nicht nähen:
    Der Netzbeutel (Mäsch-Stuffsägg) meines erweiterten noname Sturmkochsets (Trangia-Kopie) nahm das kpl. Set - mit dem großen noname Wasserkessel mittendrin - auf. Und der Netzbeutel von dem noname Wasserkessel ist jetzt der Sack für ein selbst zusammengestelltes CZ-Kochset mit innenliegendem Zubehör.


    Merke: Entweder selbst nähen - oder erst sinnlos viel Zeug beschaffen und dann untereinander das zufällig Passende zuordnen.
    Deine Variante ist natürlich ressourcenschonender & mehr MYOG...meine befriedigt zusätzlich noch den Sammeltrieb. ;)


    Gruß,
    Gereon