Trekkingschuhe zu schmal???

  • Hallo Community,


    ich habe folgende Frage: Derzeit stehen bei mir ein Paar neue Trekkingsschuhe von der Fa. Meindl aus einer Firmeninsolvenz rum. Neu kosten diese Schuhe so um die 200,- Steine. Ich könnte dieses Paar für sehr wenig Geld bekommen. Nun habe ich aber folgende Bedenken.


    Längenmässig passt der Schuh gut, jedoch in der Breite fühle ich mich ein wenig beengt, v.a. rechts. Bin halt auch so'n klassisches anatomisches Spreizfusswunder...
    Die Frage ist jetzt, ob der Schuh sich wärend der Einlaufphase noch weitet?
    Was habt Ihr für Schuhe auf Euren Touren an, bzw. was für Schuhe tragt ihr nur auf kurzen und Tages-/Halbtagestripps?


    Ach bevor ichs vergesse: Schuhmodell ist ein MFS Vakuum (Meindl) Klasse BC.


    Danke mal im voraus für eure Auskünfte.


    Sascha.
    :confused

  • Moin,
    bei modernen Gorestiefeln passiert praktisch kein Eintragen im Sinne von "Anpassung an den eigenen Fuß". Wenn ein Schuh nicht an deinen Fuß passt lass die Finger davon - egal wie toll du ihn findest oder wie günstig der ist. Gerade wenn du keinen Durchschnittsfuß hast würd ich mich gut beim Fachhändler beraten lassen oder ggf. sogar auf Maßschuhe zurückgreifen. Z.B. Geiger bietet Maßstiefel für den selben Preis wie reguläre Treckingstiefel im Outdoorladen an. Sind halt eher klassische Modelle, es gibt kein Gore (aus meiner Sicht eher ein Vorteil) und man muss durchaus einige Monate warten bis man seine Schuhe bekommt... Alternativ haben viele hochwertige Hersteller auch Modelle mit Verschiedenem Leisten. Habe auch so Senkspreizwasauchimmerfüße und da gilt ausprobieren und glücklich werden.


    Was andere Modelle angeht, über Erfahrungen mit Schuhwerk wurde hier schonmal etwas geschrieben: http://bushcraftportal.net/for…x.php?thread/&postID=3168


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Hallo,
    ich hab das Thema mal hierher verschoben, hat ja an Sich weniger mit Bushcraft und Survival zu tun ^^


    Bei den "MFS"-Modellen passt der Schuh sich etwas dem Fuß an. Ist der Schuh aber jetzt schon zu eng, wird er es auch nach dem Einlaufen bleiben, ein Schuh der sich so viel weiten würde wäre kontraproduktiv. Mich wundert das jedoch ein wenig, da Meindl recht breite Leisten verarbeitet. Es gibt auch noch eine "Comfort"-Variante, die sollten noch breiter sagen. Wenn ein Schuh nicht von Anfang an 100 % sitzt, vergiss ihn, Du wirst Dich damit nur ärgern.


    Was habt Ihr für Schuhe auf Euren Touren an, bzw. was für Schuhe tragt ihr nur auf kurzen und Tages-/Halbtagestripps?


    Weiß nicht, was bringts wenn jeder sein Zeug auflistet? Schau doch mal hier, vielleicht ist da was brauchbares für Dich dabei:


    Erfahrungen mit diversen Outdoorschuhen (Meindl, Lowa, Lundhags, BW, Muck Boot, Acton)
    [Kaufberatung erwünscht] Sommer geeignetes Schuhwerk (Bushcraft/Trekking/ wie auch immer Schuhe)
    [Frage] Schuhtipps für sehr tiefe Temperaturen gesucht
    [Kaufberatung erwünscht] Halbhohe Schuhe für jeden Tag
    des Wandersmanns gesunde Füße

  • Gerade der Spann des Fußes passt sich überhaupt nicht an, und selbst bei reinen Lederschuhen ist das nicht zielführend, da die Bassissohle die dem Schuh als Referenz diente zu schmal war.


    Beim wandern ist das der schlimmste Schmerz, also gerade bei der Breite besonders aufpassen.


    Die Breite muss vorne am Spann und hinten an der Hacke unbedingt passen, alles andere kann man mit Socken und Sohlen kompensieren.


    Gute Marken für breite Füße sind la Sportiva und mammut, alle anderen haben leider sehr schmale Konstruktionen.



    Beim Bergsteigen (und sehr schwerem Rucksack) trage ich neben Kletterschuhen Mammut Mountain GTX (glaube die heißen so), bedingt Steigeisenfest. Für alles andere mittlerweile nach speziellem Training die Merrell Barefoots mit Vibram Sohle (nach speziellem eingewöhnen).


    Fürs rumdudeln am Camp oder allg. Bushcraft ohne viel Weg tuts auch mal die Sandale.


    LG

  • So, bin jetzt erst wieder dazugekommen ins Forum zu schauen....


    Ja danke mal für die Zuschriften, die mir im Prinzip das bestätigen, was ich schon befürchtet habe... Ich habe den Schuh mal ne halbe Stunde zuhause (im Haus) angelassen und dann schon gemerkt, das mein rechter Fuss naja...nicht wirlkich schmerzte... aber irgendwie verkrampft war.
    Das witzige ist, das ich im Prinzip einen schmalen Fuss habe, aber aufgrund des o.g. Problems bin ich im vorderen Bereich des Schuhs eher "breit".
    Also lass ich das mal schweren Herzens sein, so ein Angebot ist halt einfach verlockend.
    Zur Zeit renne ich mit alten BW-Stiefeln bzw seit neustem mit meinen alten Feuerwehrstiefeln in den Wald. Die sind aber für Wanderungen oder längere Geschichten ungeeignet, so dass jetzt doch mal ne Neuanschaffung ansteht.

  • Ich habe den Lowa Zephyr in sand und schwarz. Der schwarze passt absolut perfekt. Der sandfarbene ist ganz definitiv zu schmal, und das ist alles andere als bequem. Praktisch nicht tragbar.
    Ob da ein anderer Leisten genommen wurde weiß ich nicht, aber die passende Breite ist schon extrem wichtig.
    Danke für den Tip mit Mammut.
    Falls jemand ein quas neues Paar Lowas braucht...

    wo die Neurosen wuchern will ich Landschaftsgärtner sein...

  • Wenn ein Schuh nicht von Anfang an 100 % sitzt, vergiss ihn, Du wirst Dich damit nur ärgern.


    modernen Gorestiefeln passiert praktisch kein Eintragen im Sinne von "Anpassung an den eigenen Fuß".


    Ich hatte mir mal GoreTex Sicherheitsschuhe von Lowa gekauft. Das Außenmaterial war größtenteils Cordura mit Lederbesätzen. Beide Schuhe drückten mich leicht an der Verse, ich habe sie aber trotzdem behalten. Entgegen der obigen Aussagen haben sich die Schuhe bei mir aber doch eingelaufen. Die Druckstelle ist weg und der Schuh passt mit jetzt ausgezeichnet.


    Grundsätzlich stimme ich aber wildhogs und Ravenhearts Aussagen zu und würde keinen Empfehlen einen Schuh zu kaufen der nicht passt oder drückt. Ich wollte nur anmerken, dass solche Ratschläge halt immer sehr generell sind. In den meisten Fällen passen sie, aber es gibt auch Ausnahmen.

  • Hallo zusammen!

    Entgegen der obigen Aussagen haben sich die Schuhe bei mir aber doch eingelaufen.

    Diese Aussage kann ich bestätigen. Allerdings war es bei mir NUR und AUSSCHLIESSLICH bei Volllederstiefeln(Hanwag) der Fall. Sobald Teilleder und Cordura im Spiel war, hat sich da "nüscht" gedehnt...außer meinem Schmerzempfinden :heul ! Auch ich habe etwas problematische Füße und habe mich auf zwei Modelle eingeschossen, die meinen Füßen sehr gut passen. Meindl AirRevolution 3.1(?) und Hanwag Alaska. Der Air Revolution passte wie A.... auf Eimer, vom ersten Tag an, der Hanwag hat sich recht schnell(ca. 50-60km) perfekt eingelaufen. Beides sind ältere Modelle und wurden bereits mehrfach beim Hersteller neu besohlt, weil ich eben keine anderen gefunden habe, die mir so gut passen. Mein Fazit: Teilleder-/Cordurastiefel, die schmerzen und Volllederstiefel, die SEHR schmerzen...Finger weg, damit wird man nicht froh!!!


    Liebe Grüße


    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Wenn du die Schuhe für "sehr wenig Geld" bekommst...kauf und verkaufen :D


    Coole Idee :D


    Danke mal für all die Anregungen. Ein Thema, das hier vielleicht aber der Vollständigkeit halber noch erwähnt werden sollte: Chemikalien, die bei der Schuhherstellung zum Einsatz kamen. So zitier ich mal aus der Zeitschrift "Ökotest" bezüglich eines Tests des Lowa Renegade GTX:
    "Beim Check der Inhaltsstoffe ließen sich stark erhöhte Werte des giftigen Stoffes Dibutylzinn feststellen, der in Tierversuchen das Immun- und Hormonsystem beeinträchtigte. Zudem fanden sich die Schwermetalle Chrom und Quecksilber, die nicht nur umweltschädlich, sondern auch der Gesundheit nicht zuträglich sind. Weitere Funde: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (z. T. krebserregend) und der Farbbestandteil Anilin, der unter Krebsverdacht steht. Insgesamt ein „ungenügendes“ Resultat bei der Stoffprüfung."
    So viel ich weiß, fährt Meindl hier eine bessere / tranparentere Politik, denn auch bei Meindl-Schuhen wurde schon z.B. CrVI, etc. gefunden, woraufhin Meindl sofort reagiert hat... Siehe http://www.meindl.de/deutsch/news/index.asp

  • Fast alle Hersteller lassen in Asien produzieren. Machen zwar einen auf Öko und sozial aber am Ende werden die Produkte ja doch in einem Loch in Bangladesh genäht. Die Jungs dort sind nicht gerade sparsam was Chemie in Textilien betrifft. Von daher hätte Stiftung Warentest viele andere Schuhe testen können...Wahrscheinlich mit dem selben Ergebnis :D

  • Hallo wolfsrudel,

    Fast alle Hersteller lassen in Asien produzieren.


    ...meines Wissens liegt weder Kirchanschöring oder Ungarn(Meindl), noch Vierkirchen, Kroatien, Ungarn und Rumänien(Hanwag) in Asien... :confused ! Nix für ungut! Ich mag nur nicht, wenn einfach verallgemeinernde Behauptungen in den Raum geworfen werden! ...zumal der Thread-Titel "zu eng" lautet und nicht "zu giftig"!


    LG
    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!