Mein Eigenbau-EDC

  • laßt mich euch eine geschichte erzählen.


    es begab vor etwas mehr als 20 jahren, daß ein jungspund sich einbildete er müße mit messern werfen.
    gesagt getan, der typ ging zu einem örtlichen händler der sowas führte und kaufte sich ein set aus 3 wurfmessern
    es handele sich um 3 exemplare der marke hubertus.( ich hoffe ich bin jetzt nicht böse wennich einen link einfüge der euch dieses set zeigt wie es heute noch verkauft wird)
    http://www.dieklinge.de/Festst…-Set-602038103::2617.html


    da der junge kerl aber nicht damit umgehn konnte und bei einem wurfversuch eins der messer auf nimmerwiedersehn in einem fluß verschwandt hatte er die schautze voll und die restlichen beiden landeten in einer schublade.


    wie gesagt, es gingen mehr als 20 jahre ins land eher er eins der messer wiederfand.da die koinge rost angesetzt hatte und mavjte er sich dran die zu reinigen. das kleine messerchen strahlte und blinkte so , daß er sih dachte das wäre schade wenn ers wieder in die schublade legen würde. zunächst schnitt er den häßlichen gummiüberzuh vom griff, danach machte er sih gedanken über griffe und gesetze. zu den gesetzen fiel ihm nur eines ein, er schliff eine der schneiden stumpf. der griff stellte sich ihm in seiner form wie er da war als unbrauchbar dar. darum machte er aus dem vollgriff einen steckerl und krammte in seiner kiste was er denn noch so alles haben könnte für einen griff.
    so fanf er dan doch noch 2 stückchen hirschhorn , 1 fetzen schwarzes leder und ein stück kirschholz das auch schon einige jahre auf dem buckel hatte.
    so schlief befestigte er denn die teile an der steckangel und schlif und feilte eine ganze weile am griff. zum ende rieb er den griff mit wachs ein und polierte das holz.
    aber das messechen war noch nicht am ende. es stellte sich als stumpf heraus, also schärfte er es in langer arbeit von hand.
    heute ist das messerchen sein ständiger begleiter und ruht wenn es nicht gebraucht wird in seinem lederkleichen was der typ an seinem hald trägt.


    tja, so kommts ab und an anders als man denkt. ein kauf den man als halbstarker macht weil man sich was einbildet stellt sich nach jahren als glücksgriff heraus
    ich weiß nich woraus heutzutage hubertus diese wurfmesser fertigt, aber auf meinem war außer einem teil des names noch zu lesen es wäre carbonstahl. ddas teilchen wird auch sehr scharf und hält lange seine schneidfreude.
    und zum schluß ( sofern ich mich dazu nicht zu blöd anstell) noch das eine oder andere bildchen meines weggefährten.

    Images

    • 100_2129.jpg
    • 100_2140.jpg
    • 100_2141.jpg

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • echt schön. Ich mag selbstgemachte Klingen die eine Geschichte erzählen auch wenn sie nicht 100% perfekt sein mögen.


    Aber, eine Frage. Wurfmesser sind meist ungehärtet oder sehr weich angelassen damit die Bruchgefahr beim Werfen möglichst gering ist. Ich weiß nicht wie es bei diesem Exemplar ist. Hält das Messer die Schärfe wirklich?

  • ja haält sie tasächlich, ich hab das messer nun seit etwas mehr als einem jahr in gebrauch.
    wie gesagt ich weiß nicht was hubertus heutzutage nimmt für diese wurfmesser. ich kann mich dran erinnern daß auf der klinge außer carbonstahl noch stand sie wären geschmiedet. ich hatte aus der anderen klinge die ich noch hatte für einen kumpel ein messer zum angeln und für den beruf gemacht. er ist schreiner und laur seiner aussage muß er die klinge nur selten schleifen, meistens reicht ihm sie auf nem alten gürtel abzuziehn

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Ich finde, das Messer ist Klasse geworden!! Außerdem glaube ich, dass es um einiges mehr Spaß macht so ein selbstgebautes Messer, dass auch noch aus der Kindheit stammt zu benutzen, als eins, was man beim Händler kauft oder?

    Wenn man kämpft, kann man verlieren.
    Wenn man nicht kämpft, hat man schon verloren.

  • ich hab auch das eine oder andere gekaufte ( ok ok , sind einige mehr ^^ ), aber bis auf mein bk&t no.7 (die alten und nicht die neuen von kabar) sind mir die messer bei denen ich zumindest die griff gebaut hab doe liebsten. angefangen von einem kleinen messer mit einer geschmiedeten klinge aus c60 die 8cm lang ist , bis zu großen brüderchen davon mit 60 cm klinge :unschuld


    ich würde jedem der den wunsch hat es mal dazu raten es einfach zu machen. fangt damt an ein altes messer umzubauen, oder aus irgendwas anderm eins zu machen oder kauft euch ne fertige klinge und baut nen griff dran. es macht spaß und hat auch nen suchtfaktor wenn man glück hat :D


    fertie klingen bekommt man ja schon für paar euro, und es muß ja nen ein schwert sein was man sich baut :unschuld

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.