Birkenrinde als Esbitersatz

  • Nach langem hatte ich mich entschieden mal wieder Esbit statt Spiritus mitzunehmen und mir damit auf einem meiner Quicktrips (3 h) einen Tee zu kochen.


    Bei der Entscheidung ist es dan auch geblieben, der Esbit lag Zuhause - der Spiritus allerdings auch. :confused
    Angeneme 6°C Außentemp. und ich wollte meinen Tee eigendlich mit heißem Wasser bereiten.
    Ein größeres Feuer wollte ich jetzt eigendlich nicht machen und in meiner Topfhalterung die eindeutig kein Hobo ist kann kein normales Feuer gemacht werden, da sonst die Plastikfüßchen dahin sind.


    Kurz um, wie ist das den mit der Birkenrinde brennt selbst in kleinen Mengen hervorragend mit außreichend heißem Flämmchen. Die Flamme sollte sehr gut durch kleine Stücken zu regulieren sein.


    Und hier ist das Ergebnis:


    Es geht erstaunlich gut, die Rinde verbrennt bis auf wenige Reste Rückstandsfrei und der halbe Liter Wasser war in ca. 4-5 Minuten bei min. 80C°C. Einen Nachteil möchte ich hier aber nicht verschweig, am Topf findet sich der übliche Ruß vom offenen Feuer und auf der Feuerunterlage bleibt eine gelblich harzig klebrige Substanz zurück. Ich gehe mal davon aus, das das entweder ausgelaufenes Birkenharz ist oder eine bereits oxidierte Stufe des Harzes welches durch eine unvollständige Verbrennung entstanden ist.




    Die Rinde stammte selbstverständlich von einer toten Birke.


    Und so konnte ich meinen Tee retten :dance


    Gruß Wallaby :cafe

  • Ist ja eigentlich auch das Prinzip von Bushcraft, dass man hernimmt was die Natur einem bietet (wobei ich auch gerne Spirituskocher benutze, aber das nur am Rande) :)


    Was das Verbrennen der Birkenrinde angeht: Du siehst ja schon an dem schwarzen Rauch dass die Rinde sehr rußig verbrennt. Durch den hohen Anteil an Terpenen in der Rinde entstehen halt eben auch diese klebrigen Rückstände, das passiert auch wenn man harzreiche Hölzer verbrennt. Das schöne an Birkenrinde ist auch, dass sie nicht ganz so schnell abbrennt wenn man sie ganz verwendet, man also auch mit kleineren Stückchen ausdauernde Feuerchen hinbekommt.