Klettertraining und Köstliches

  • Tach Gemeinde,


    wir haben uns einen super relaxten und ruhigen Tag mit Klettertraining und Kochen gemacht.


    lFQ0KsPUgSU


    Gruß Travelmad

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • Travelmad hat uns eine Möglichkeit gezeigt einen Klettersteig zu begehen und eine Möglichkeit zum abseilen. Ich möchte auch eine Möglichkeit zeigen ich habe jedoch kein Video sondern nur Text und Links.


    Man sollte nur richtige Klettersteigsets verwenden mit einem Falldämpfer. Im Video wurde ein "Klettersteigset" ohne Falldämpfer verwendet, das endet bei einem Sturz immer mit schweren Verletzungen. http://www.bushcraftportal.net…d/&postID=14414#post14414


    Zwanzig Jahre alte oder ältere Klettersachen kann man einfach in die Tonne schmeissen und neues kaufen. Ein allfälliger Gedanke "ich brauche die nur noch für den Klettersteig" ist eine fatale Fehlüberlegung. Die Stürze bei einem Klettersteig sind sehr viel härter als beim klettern. Beim klettern hat man ein dynamisches Seil das sich etwas dehnt und so den Sturz "abfedert"
    Hier kann man etwas über Sturzfaktor nachlesen http://de.wikibooks.org/wiki/Klettern/_Klettersteige


    Helm sollte beim Klettersteig zwingend getragen werden. Beim klettern kann man sich von der Wand abstossen bei einem Sturz, nicht so bei einem Klettersteig man fällt einfach am Stahlseil entlang runter bis zum nächsten Verankerungspunkt des Stahlseiles. Der Kopf hat sehr viele Möglichkeiten an dem Seil oder dem Fels aufzuschlagen. Ein abstossen würde sofort ein zurückschlagen verursachen. Ein Sturz an einem Klettersteig? Nein Danke.


    Das abseilen ist die heikelste Disziplin aus Psychologischen und faktischen Gründen.
    Die Psychologische Seite ist die, dass man glaubt wenn man oben angekommen ist ist die Tour zu Ende. Das kann ein tödlicher Irrtum sein. Die Tour ist erst fertig wenn man unten in der Hütte sitzt bei Speis und Trank.


    Fakt ist, beim abseilen ist man genau an einem Punkt mit dem Berg verbunden. Beim Aufstieg haben wir ja zwei Karabiner die wir nie zusammen aushängen und in der Regel einen guten Stand. Nicht so beim Abseilen, da sind wir nur an einem Punkt mit dem Berg verbunden nämlich mit dem Abseilachter. Hängen wir den aus oder können das Seil nicht mehr halten, aus was für Gründen auch immer. stürzen wir haltlos ab.


    Es gibt jedoch Möglichkeiten die Sicherungskette um ein Glied zu erweitern. Hintersicherung mit einer Prusikschlaufe zum Beispiel. http://de.wikibooks.org/wiki/Klettern/_Abseilen
    Natürlich gibt es noch andere Sicherungs- und Abseil-Geräte. Im Video wurde mit einem Abseilachter Abgeseilt respektive abgelassen.
    So wie es im Video gezeigt wird besteht die akute Gefahr, dass der von oben sichernde bei einer schnellen Bewegung des Abseilenden über die Kante gerissen wird und auf den Abseilenden fällt.


    Eine Möglichkeit diese Gefahr zu umgehen ist, dass der Sichernde die Abseilende mit dem Klettersteigset am Verankerungspunkt festmacht, sie dann in den Abseilachter einbindet. Somit ist sie gesichert und der Sichernde kann runtersteigen und von unten das Seil halten während sie Abseilt. sollte sie das Seil loslassen oder sonst ein Problem haben kann der Sichernde mit wenig Kraftaufwand ziehen und die Abseilende bleibt wo sie ist sie rutscht keinen Zentimeter weiter. Hier wird das gut dargestellt http://www.stichel-frei.de/sic…abseilen/abseilen_3.shtml


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Travelmad hat uns eine Möglichkeit gezeigt einen Klettersteig zu begehen und eine Möglichkeit zum abseilen. Ich möchte auch eine Möglichkeit zeigen ich habe jedoch kein Video sondern nur Text und Links.


    Sollte ich tatsächlich vergessen haben in Wikipedia nachzuschlagen so muss ich das damit entschuldigen das ich "draussen" war und etwas getan habe.


    Evtl. könntest du einmal in unser aller Interesse und zu unserer Sicherheit bei einem Namhaften Hersteller von Sitzgurten rückfragen wann sein Produkt, das nur wenig benutzt und richtig gelagert wurde, in die Tonne getreten werden sollte! Deine Antwort hierzu erwarte ich sehnlichst.


    Zur deiner und der allgemeinen Information


    Der gezeigte Kletterfelsen ist eine Spielwiese für Kinder und ohne wirkliche Schwierigkeit, er wird zum heranführen der Kinder/Jugend an das richtige Verhalten im Fels genutzt.
    Das Abseilen ist NICHT ohne Gefahr! Aber ich weiß nun das meine Lebensgefährtin in der Lage ist sich von unserem Balkon im dritten Stock in Sicherheit zu bringen, sollte das Treppenhaus in Flammen und als Fluchtweg vor dem Verbrennungstod nicht zur Verfügung stehen.


    Insgesamt bewerte ich das Risiko an diesem Tag mit dem des Überquerens einer stark befahrenen Straße.


    Gruß Travelmad

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • Evtl. könntest du einmal in unser aller Interesse und zu unserer Sicherheit bei einem Namhaften Hersteller von Sitzgurten rückfragen wann sein Produkt, das nur wenig benutzt und richtig gelagert wurde, in die Tonne getreten werden sollte! Deine Antwort hierzu erwarte ich sehnlichst.

    Diesem Wunsch komme ich gerne nach. Hier ein Auszug aus der Anleitung eines Petzl Klettergurtes


    http://www.petzl.com/files/all…ice/Sport/C-harnesses.pdfSeote 6


    oder hier für ein Klettersteigset von Ocun


    Quote

    Die Lebensdauer eines Klettersteigsets kann nicht genau bestimmt werden. Im Langfristigen Durchschnitt ist bei richtiger Anwendung eine Lebensdauer von 5 Jahren ab dem ersten Gebrauch angegeben. Die folgenden Faktoren führen zu einer erheblichen Verkürzung der Lebensdauer....

    Abgeschrieben von der Anleitung meines Klettersteigsets.


    Hier hat dir Weswood empfohlen nach 10 Jahren auszutauschen. http://www.bushcraftportal.net…d/&postID=14426#post14426


    Ich habe Wikipedia verlinkt weil da die ganze Geschichte mit Sturzfaktor etc. beschrieben ist und so der Interessierte das nachlesen kann. Du sagtest, dass du vor vielen Jahren im klettern und abseilen unterrichtet wurdest. Besuche doch heute wiedermal einen Klettergrundkurs. Vieles wird heute, durch die Erkenntnisse die man von den Unfällen gesammelt hat anders gelehrt. Misfit seilte im Dülfer ab weil er das mal so gelernt hatte vor vielen Jahren. Aus heutiger Sicht mit dem Wissen der vielen Möglichkeiten die man hatt, absolut nicht mehr vertretbar. Seit ich ihm andere Methoden gezeigt hatte würde er nie mehr im Dülfer abseilen. Zumal die heutigen Kleider extrem leiden mit dieser Technik weil ja das Seil an den Kleidern sehr stark reibt.


    Für die die mit der Bezeichnung Dülfer nichts anfangen können einen Link zu Wikipedia ;) http://de.wikipedia.org/wiki/Dülfersitz


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Grundsätzlich habt ihr natürlich beide Recht. :piek



    Seit ich ihm andere Methoden gezeigt hatte würde er nie mehr im Dülfer abseilen.


    Allerdings würde ich den Dülfersitz, im Sinne von primitiven Techniken und Survival, nicht verteufeln wollen. Wo findet man in einer Notsituation schon einen Hüftgurt mit Abseilacht und Karabiner. Ein Seil oder ähnliches ist schon wahrscheinlicher. Man kann den Dülfersitz auch im abgesicherten Modus üben und muss es nicht übertreiben, wie der junge Mann im folgenden Film. :D



    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Allerdings würde ich den Dülfersitz, im Sinne von primitiven Techniken und Survival, nicht verteufeln wollen.

    Da hast du natürlich recht. Die ganze abseilerei und kletterei in einer Notsituation hat ja Bear Grylls in seinen Survivalshows gezeigt. In der Realität würde man viele dieser Stellen einfach umgehen. Sicherheit in einer Notsituation ist oberstes Gebot. Aber sieht im Fernseher nicht so toll aus wenn jemand um einen Felsen läuft.


    Jedoch im Dülfersitz mal bei einem steilen Abhang abseilen ist sicher eine gute Übung, man lernt so sehr gut was für Kräfte da wirken und wie man sich verhalten soll. Nicht zu vergessen die Routine gibt auch Sicherheit. Wer es erst in einer Notsituation übt wird wahrscheinlich nicht ein so tolles Erlebnis haben.


    Noch was zu den Klettersteigsets, im Moment gibt es sehr viele Rückrufe von den Herstellern. Wer also an ein Ultimatives Schnäppchen kommt soll erst mal Mutter Google bemühen mit den Wörtern "rückruf" und "klettersteigset" ihr werdet staunen wie viele Rückrufe es gibt. Ich verstehe auch nicht was so verdammt kompliziert sein soll an einem Klettersteigset.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Du sagtest, dass du vor vielen Jahren im klettern und abseilen unterrichtet wurdest. Besuche doch heute wiedermal einen Klettergrundkurs. Vieles wird heute, durch die Erkenntnisse die man von den Unfällen gesammelt hat anders gelehrt. Misfit seilte im Dülfer ab weil er das mal so gelernt hatte vor vielen Jahren.
    Liebe Grüsse
    draussen

    Ist schon in Arbeit, wer aufhört zu lernen hört auf zu leben...


    Grüßle Travelmad

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • Der Dülfersitz als Abseilmethode stammt aus einer Zeit, wo die Seile noch aus starkem Hanf und die adäquate Kletterbekleidung aus dick gewalktem Lodenstoff bestand. Heutzutage ist das Seilmaterial Polyamid mit einem Durchmesser von teilweise nicht mal 9,5 mm. Die Kleidung besteht selbstverständlich aus Kunststoffmaterial und diese ist in der Kletterszene nur mehr ein 'Hauch' von ultraleicht. Nicht gerade die Idealkombination für eine Abseiltechnik, bei der die Bremswirkung durch Reibung zwischen Seil und eigenem Körper bzw. der Kleidung dazwischen erzeugt wird.


    Hatte einmal die Gelegenheit und das seltene Privileg einen Freund mit der Dülfer Methode beobachten zu dürfen. War an einem Kletterfelsen mit einer überhängenden Stelle, wo man beim Abseilen keinen Kontakt zur Wand hat.
    Damit es cooler aussieht wollte er die Sache flott demonstrieren und hat mit einem richtigen Affenzahn losgelegt, was mit Hilfsmitteln wie z.B. Abseilachtern wohl kaum ein Problem gewesen wäre. Hier frisst ein Großteil der Reibungswärme das Abseilgerät und nicht die Kleidung oder der Körper. Fazit der ganzen Dülfer-Aktion: Seine Nylon Kletterhose war am Oberschenkel vom rumlaufenden Seil regelrecht durchgeschmort, die darunter liegende Haut verbrannt. Ähnliches Bild im Nackenbereich - das T-Shirt hat dort zum Glück etwas mehr ausgehalten.
    Wir haben darauf hin beschlossen, weitere Dülferei auf tatsächliche Notsitationen zu beschränken. Einen Vorteil hat der Unfall nun doch gehabt: Wir können unseren Freund noch immer damit hänseln. Wer den Schaden hat, ...


    Möchte allerdings auch niemanden davon abhalten, die Dülfer Methode mal selbst zu testen. Das ganze muss ja nicht in einem Steinbruch mit senkrechter 60 m Wand passieren. Der nötige Ernst und entsprechende Vorsicht was die eigene Sicherheit anbelangt muss gegeben sein, ein Fehler kann schließlich die Gesundheit oder sogar das Leben kosten. Fachkundige Unterweisung ist dabei ebenso empfehlenswert wie dicke Jeans und ein sattes Flanellhemd.


    Nachdem ich zuletzt ein Abseilvideo von einem ulkigen youtube-Typen gesehen hab, noch ein Hinweis zum Material: Paracord ist fürs Abseilen schlichtweg ungeeignet - es ist einfach zu schwach, auch wenn eine Bruchlast von 249 kg dies event. sugeriert! Bedenkt bitte folgendes: Jeder Knoten (z.B. am Anschlagpunkt ...) schwächt ein Seil, manche um bis zu 50%. Beim Abseilen scheuert das Seil oftmals über scharfe Felskanten und dünnes Paracord kann dadurch schon so stark beschädigt werden, dass es reißt.


    draussen : Was Bear Grylls und seine teilweise waghalsigen Aktionen betrifft sprichts Du mir aus der Seele. Bin selbst ein Fan vom sympathischen Briten - die Sendungen sollen aber in erster Linie unterhalten und mit einem Sicherungsteam im Hintergrund lässt sichs eben leichter 'spektakulär' sein. Ich für meinen Teil würde in Notsituationen allerdings die Vermeidung von zusätzlichem Risiko anstreben.

    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC

  • Mensch Leute. Natürlich stammt der Dülfersitz aus einer anderen Zeit und ist saugefährlich. Das Feuerbohren wurde auch nicht heute erfunden (Viele Leute raten mir besser auf mein Feuerzeug aufzupassen, dann bräuchte ich meine Zeit nicht mit solchen Unsinn verplembern). Da wir uns aber in einem Bushcraft und nicht in einem Kletterforum unterhalten, habe ich es mal gewagt den primitiven Dülfersitz zur Sprache zu bringen.


    Im Gegensatz zu Draussen sagt mir meine Fantasie, dass ich möglicherweise in einer Notsituation nicht jedes Hindernis umgehen kann.
    Sollte ich dann was Seilähnliches zur Hand haben und die Dülfertechnik beherrschen, dann ist das doch toll, oder?


    draussen
    Ob du mir es glaubst oder nicht. Ich habe noch keine einzige Sendung mit Grylls gesehen. Auf die blöde Idee mit der Dülfertechnik ist der kleine Wald von ganz alleine gekommen.

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Sollte ich dann was Seilähnliches zur Hand haben und die Dülfertechnik beherrschen, dann ist das doch toll, oder?


    Dass der Dülfersitz in einer Notsituation durchaus seine Berechtigung hat, hat doch niemand bestritten, oder? ;) Beim "Spaß"klettern kommt es halt in erster Linie mal auf Sicherheit an, auf nichts anderes wurde oben hingewiesen. Wenn es hart auf hart kommt, nimmt man eben das was verfügbar ist. Also bitte nicht streiten Leute :):)

  • Also mal unter uns...der Dülfersitz ist zwar echt überholt, dennoch sollte er beim Klettern zu den absoluten Basics gehören (grade für Notfälle!!!)
    Ich nutze die Technik auch Regelmäßig wenn ich einen "nicht all zu steilen" Abhang runter will/muss und es recht Fix gehen soll!


    Allerdings...Wenn es wirklich senkrecht wird, bevorzuge ich (wenn ich die Stelle absolut nicht umgehen kann) eine Kombi aus Bandschlinge und mehreren HMS-Karabinern (oder Expressen) Dazu kommen 30m Dynamikseil, Klemmen (weil ich einfach zu Faul bin nen Prusik aufs Seil zu zimmern) und eine Seilmaus - Der ganze Kram passt bequem in einen alten Turnbeutel, der als Wurfleinentüte dient.


    Vom Gewicht her, hält sich auch alles sehr in Grenzen und es ist ausreichend, um sich sicher in gemäßigtem Gelände zu bewegen.


    Der Vorteil der Bandschlinge, gegenüber dem Kletter-Steigset, ist aus meiner Sicht, die mannigfaltige Verwendbarkeit einer Bandschlinge, die der Gurt so einfach nicht bieten kann.


    Was den Falldämpfer angeht...es gibt diverse Techniken ein Seil zu wickeln (Seilmaus & Co.) die, aus ähnlicher Zeit stammen, wie der Dülfi und einen ähnlichen Effect haben, wie die käuflichen Falldämpfer - Allerdings...an dem Seil hänge dann auch nur ich selbst - Da auch dies nur eine absolute Notlösung sein sollte, wenn nix anderes zur Hand ist!!!

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!

  • Natürlich gehört der Dülfersitz zu den Basics. Er sollte in Notsituationen eine Option sein und kann im moderaten Gelände auch heute noch angewendet werden.


    Aber vieleicht diskutieren wir das im falschen Unterforum. Hier geht es ja um Reiseberichte. Vieleicht ist das ja ein Thema für die Sparte Bewegen & Orientieren?


    Dort könnte man auch diskutieren, wie die starke Reibungshitze zu reduzieren ist und vieles mehr
    :bcplove

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields