Wassereinschlüsse in Ind. Springkraut

  • Hallo Leute,


    bei der Entfernung von Indischem-Springkraut aus dem Garten sind mir jetzt schon öfters Wassereinschlüsse in den Kammern der Pflanze aufgefallen. Sofort hat sich mir die Frage gestellt ob das nicht genießbar währe... Das Blüten und Samen (in geringen Maßen) essbar sind weiß ich bereits aber über Flüssigkeitseinschlüsse und deren Verträglichkeit konnte mir Onkel Google nichts berichten.


    Zur Flüssigkeit:
    klar, neutraler Geruch, wässrig, keine Reizung auf der Haut, bisher in Pflanzen mit Durchmessern von 1,5 cm aufwärts gefunden


    Zitat Wikipedia(http://de.wikipedia.org/wiki/D…ut#Ausbreitungsgeschichte):

    Quote

    "Alle Arten der Springkrautpflanzen sind in frischem Zustand leicht giftig. In der Volksmedizin hat diese Pflanze keinen besonderen Stellenwert. In manchen Regionen verwendet man diese Pflanzenart in hoher Dosierung als Brechmittel, in geringer Dosierung als harntreibenden Tee."

    Daraus lässt sich schließen das wohl das schlimmste was auftreten kann das Übergeben ist.
    Naja hört sich beim ersten mal garnicht so schlimm an aber Outdoor/Survivalmäßig kann das das Ende bedeuten.
    Anbei muss man auch erwähnen das man dann direkt zum Wasser/Flüssigkeit ein modisches aber empfindliches Transportbehältnis erhält.


    Was habt ihr für Erfahrungen mit dem fast schon überall zu findendem Springkraut gemacht?


    P.S nach Klärung der Verträglichkeit würde ich dann auch gerne einen "Steckbrief" zum Indischen-Springkraut verzetteln

  • HAT denn jetzt jemand den Selbstversuch mit den Wassereinschlüssen gewagt?


    Hab heute wieder eine Menge der Pflanzen verbastelt und mir genau diese Frage gestelt, was ist mit den Wassereinschlüssen im inneren der Pflanze? Nur abgekocht oder auch roh geniessbar? Ok im Notfall würde ich drauf verzichten, aber vielleicht hat es jemand in der Zwischenzeit ausprobiert...