Rainfarn(tanacetum vulgare)

  • Gerade um die jetzige Jahreszeit schläft es sich besonders bequem draussen. Einziger Nachteil der schönen warmen Nächte: nicht nur die Bushcrafter, sondern auch die Insekten genießen die lauen Abende. Aber netterweise hat die Natur wieder einmal mitgedacht. Genau um diese Jahreszeit blüht ein Pflänzchen, welches verhindert, dass wir völlig aufgefressen werden:
    Der Rainfarn
    Praktischerweise sehr einfach zu erkennen: erstens an den farnartigen Blättern, zweitens an den knopfartigen, gelben Köpfchen, die aussehen wie das gelbe Innere von [lexicon]Gänseblümchen[/lexicon], nur etwas größer(~1cm). Wenns dann noch intensiv nach Chrysantheme riecht, hat man das richtige Pflanzerl erwischt.
    Die bloße Existenz der Pflanze reicht aus, um die Insektenscharen spürbar zu reduzieren. Ich persönlich lege ein paar der Pflanzen nah ans Feuer, sodass sie warm werden. Meinem Gefühl nach verstärkt das noch die Wirkung.


    Waschen mit Rainfarn soll übrigens Flöhe und Kopfläuse verjagen. Früher wurde er auch gegessen und diente so als Wurmkur.Da es allerdings bereits ab kleinen Mengen von 1g aufwärts zu Vergiftungserscheinungen kommen kann, sollte dies eine Möglichkeit des absoluten Notfalls sein.


    Auf einige Dinge sollte man noch achten:
    - nicht essen -> Giftig ;)
    - kann bei empfindlichen Personen eine Kontaktallergie auslösen

  • Bushcraft / primitive skill - Anwendung noch als Ergänzung: die trockenen Stängel vom Vorjahr lassen sich auch zum Handbohren, also zum Feuer machen hernehmen.


    Lieben Gruß und Danke,
    Ilves

  • Und wenn man unterwegs ist kann man sich auch einfach kräftig mit den Blättern einreiben. Kommt zwar nicht an nen herkömmlichen Insektenschutz ran, aber es senkt die Attacken der Biester zumindest bei mir signifikant.


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...