Einmal Österreich und zurück - Kurzes Resümee der Outdoor 2012


  • Wir sind zurück vom Bodensee. Wir, das sind Travelmad, der mich als Berater für Bogensport und Wassersport begleitet hat, und ich. Ich muss sagen die Messe war sauinteressant. Aber die Kirsche auf dem Kuchen war, dass wir dank IPhone als Navi mal eben kurzerhand in der südlichen Alpenrepublik einmarschiert sind, und den Berg-Gendarmen nur knapp entronnen sind. Das nächste mal wieder Karte & Kompass, das passt besser zu TM und mir als dieser neumodische Firlefanz...



    Wenn (B)Engel reisen...


    Die Messe an sich ist sehr, sehr gross, es sind immerhin 10 Hallen und ein riesiger Innenhof mit Zeltlager, Hochseilgarten und Mountainbikestrecke. Einige Hallen kann man nahezu komplett ignorieren, weil grösstenteils Copycats aus dem Land des ewigen Lächelns (Ich weiss nicht WIE viele Arcteryx Jacken ich gesehen hatte, die nicht von Arkteryx waren.


    Natürlich sind die bekannten Grössen, wie Jack Wolfskin, Fjällräven, Lowa, Tatonka, Norrona, etc mit grossen Ständen vertreten. Aber auch kleine, deutsche Firmen sind am Start. Interessant war auch das Marketing einiger Firmen. Camelbak hatte z.b. ein grosses Banner "Dehydration - The reason for afternoon fatique!" am Stand und analog dazu fand man überall kostenlose Getränkespender von Camelbak. Clevere Idee Jungs!


    Was uns wirklich gefiel, war dass es doch noch Firmen gibt, die Made in Germany fertigen, sich einen Kopf machen UND nicht in höhere Sphären abheben. Der Trend geht klar weg vom "Prestige Outdoor vs Billich & willich" zu solider Ausrüstung, die ihren Preis hat, es aber wert ist. Das war mal ein angenehmer Trend, den man hier beobachten konnte.



    Richtige, durchschlagende Neuheiten konnten wir nicht erspähen, aber der Sektor hat noch lange nicht die Spitze erreicht. Was omnipräsent war, war die UL Fraktion. Rucksäcke aus Cuben-Fibre, SilNylonzelte bis hin zu Lavuus und natürlich Titan in allen Formen. Gut gefallen hat mir die Firma GSI, die ihr Sortiment um Faltflaschen erweitert und hier nicht nur die Wasserflaschen bedient, sondern auch Küchenzubehör wie kl. Fläschen für Essig, Öl und Honig.
    Auch das BeefJerky, Made in Germany hat uns sehr gut gefallen und geschmeckt. Ohne dem Hersteller vorgreifen zu wollen kann man sagen, dass man hier für den selben Preis wie der Platzhirsch Jack Links mehr Inhalt, weniger Chemie und mehr Auswahl zum selben Preis bekommt.


    Abschliesend möcht ich noch festhalten, dass ohne Travelmad die Messe nur halb so locker und angenehm gewesen wäre und hier muss einfach ein dickes DANKE für den unterhaltsamen Tag her.