Die "Wäller Tour" am 15.07.2012.

  • Treffpunkt war im Westerwald bei Westwood, mit Kräuterhexe ,TaunusNiva und Chachapoya ( Seven ).


    Ok, man sagte mir wir gehen spazieren, ob ich Lust hätte mitzugehen ? Klar, hatte ich.
    Vorsichtshalber zog ich Trekkingklamotten an und nahm meine Mini Survival Ausrüstung mit.
    Hui, das war eine gute Entscheidung, denn meine Mitspaziergänger waren alle voll Bushkraft mässig, perfekt ausgestattet.
    Dann ging es los, trotz leichtem Regen, was uns aber nicht von unserem Vorhaben abhalten konnte.
    Einige Touristen bzw. dortige Ureinwohner, welchen wir im Dorf begegneten, staunten nicht schlecht als sie uns gen Wald an sich vorbei marschieren sahen. :D


    Zuerst ging es einen riesigen Berg hinauf, der natürlich überbewertet wurde...
    Dafür entschädigte uns am Gipfel eine wunderbare Fernsicht, die seinesgleichen sucht. Supi !!


    Danach wandelten wir auf wildromantischen Wegen zu einer einsamen Fachwerkkapelle, die Verliebten oft als geheimer Treffpunkt dient. Dies flüsterte mir der Berggeist der Wäder zu...



    Nun ging es gemächlich weiter zum nächsten Höhepunkt.
    Whow !!! Ein riesiger Steinbruch mit einer sehr ungewöhnlichen Felsformation. Das sieht aus, als wachsen dort Grenzsteine aus der Wand, wir bestaunten voller Erfurcht dieses Naturwunder.


    Aber jetzt weiter zum Höhepunkt der Bushkrafttour!
    Es geht quer durch den Wald einen sehr steilen Berg hinauf, zu einem geheimnisvollen Stollen.
    Unglaublich für mich, dass Kräuterhexe und TaunusNiva diesen Steilhang mit zwei Stöcken hochkraxelten !!!
    Westwood hatte indes so viel überschüssige Kraft, dass er einen meterdicken Baum einfach aus dem Boden riss....
    als ob der Hang nicht schon genug Arbeit wäre. *ggg*


    Endlich kamen wir keuchend und schwitzend oben an der Stolleneingang an, die letzten paar Meter bin ich über den Boden gerobbt, weil rings um mich herum dichtes Dornengestrüpps wucherte.
    TaunusNiva hat das nicht überbewertet und brach einfach mit Urgewald durch die Büsche, ohne sich großartig zu bücken.
    :D
    Cool, wenn so ein Kerl vorgeht, braucht man dahinter keine Machete mehr. :unschuld


    Die zwei :mädchen:mädchen trauten sich in die dunkle Stollenhöhle, welche über und über mit grausigen, teilweise riesigen Spinnen
    bevölkert war.
    Die Neugiere ist halt manchmal größer als die Angst vor den ungewöhnlichen Tieren.
    Tief in der Höhle waren die weißbauchigen Nester der Monsterspinnen. Faszinierend !!! :dance


    Nach der eingehenden Erforschung des Spinnenlebnes ging es rutschend den Hang hinunter zur wohlverdienten Kaffepause, welche bushcraftmäßig, stilecht zelebriert wurde.
    Die kleinen, niedlichen Feuerchen erfüllten aber voll ihren Zweck und bald zogen die Waldläufer und Waldfeen gestärkt wieder weiter.


    Es ging bergauf und bergab bis zu einen Holztarp, der uns Zuflucht gab bei einem heftigen Platzregen.
    Natürlich wurden auch hier wieder Feuerchen entfacht.



    Danach ging es zum Ausgangpunkt zurück.
    Besonders schön an der Tour fand ich unter anderen auch, dass sich Kräuterhexe und ich für die Wildpflanzen am Wegesrand interessierten und gemeinsames Wissen darüber austauschen konnten.


    Eine wirklich schöne, stressfreie, entspannte Tour !
    Danke euch..!


    :winken

  • Coole Fotos, hab echt net ein einziges mal bemerkt, dass ich auch fotografiert wurde. :D
    Danke auch euch !


    LG Seven