Bushdoctor´s Hoboexperience

  • Ich bin ja seit ein paar Tagen auf der Suche nach einem gebrauchtem Hobo namhafter Markenhersteller, da sich aber bis jetzt keiner gefunden hat der nen gebrauchten Hobo dem Bushdoctor verhökern will, habe ich mich entschlossen selbst ein paar Modelle zu bauen, mein erstes Modell war der Klassiker von Ikea, den ich wohl nicht näher vorstellen brauche. Allerdings war mir dieser zu sperrig und zu groß.


    Ein anderer Hobo musste her, das Internet durchstöbert und fündig geworden, es sollte ein modifizierter Nachbau des Edelstahldosenkochers von BushcraftAustria werden. 750ml Edelstahldose besorgt, löcher reingeflext, Topfkreuz gebaut und fertig war die Holzturbine, wie ich ihn nenne. Dieser war mir vom Packmaß auch noch zu Sperrig.


    Ein Falt/Steckhobo sollte der nächste werden. Zu erst stand die Materialuswahl auf der Tagesordnung, der Bushdoctor hat ja en Tabellenbuch Metall, was ihm sagte das Aluminium so bei um 700°C seinen Schmelzpunkt hat, dies sollte allerdings erst getestet werden. Ob nicht vielleicht doch Alu für nen Hobo in frage kommt. Also die Holzturbine angeheizt und am Rand 2 Alu U-Profile reingeschoben, die ich noch zu Hause hatte, nach 10 Minuten zeigten die Profile doch deutliche Schmelzspuren. Also kein Alu. :feuerbohr


    Also auf zum Baubiber und ein Edelstahlblech in 0,5 Stärke und ein Weißblech 0,75 Stärke gekauft. Um das teurere Edelstahl nicht gleich zu versauen, baute ich mein erstes Steckhobomodell aus dem Weißblech, als Vorbild diente mir der Pocketstove von Honeystoves.


    Für das Edelstahlmodell muss ich allerdings mein Werkzeug noch etwas aufstocken, da Edelstahl nicht so einfach mit ner Blechschere und nem Dremel zu bearbeiten ist wie das Weißblech. Aber so bald dieser fertig ist will ich ihn euch natürlich nicht vorenthalten.


    MfG Bushdoctor

  • Moin Bushdoctor!


    Sieht ja schon vielversprechend aus. Was mich nur wundert, warum so ein großes Fenster an der Seite? Da dürfte von dem Hobo-eigenen Kamineffekt nicht viel übrig bleiben...


    Die Größe von einem Dosen-Hobo relativiert sich übrigens, wenn z.b. Kochtopf und/oder Lebensmitteltüte etc darin transportiert werden.



    Lieben Gruß, :hobo


    Westwood

  • @Westwood: Ich hab so ne große Öffnung gewählt um auch ordentlich Holz reinpacken zu können während ich koche und nicht immer den Topf anheben zu müssen, beide Kocher ziehen trotz der großen Öffnung recht gut, werde aber mal en Türchen ran bauen und schauen wie es dann aussieht.


    Gruß Bushdoctor

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


    Edited once, last by Bushdoctor ().

  • Hallo Bushdoctor, Du hast ja Erfahrung mit den "festen" Hobos (Dose) und dem Stecksystem. Welcher von beiden ist denn standfester? Wackelt der gesteckte nicht in sich? Aus diesem Gedanken baue ich gerade den IKEA-Klassiker (mit Rundum Schiebetürchen).
    Das mit der Größe finde ich auch kein Problem. der ist eh im Topf und darin wieder Becher, Spork, etc.
    Hätte gerne einen Titantopf mit 1,5l Größe dazu. Gibts aber wohl leider nicht. Nur kleiner.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • TappsiTörtel: Also von der Stanfestigkeit her ist zwischen der Dose und dem Stecksystem kein großer Unterschied, aber der Steckhobo war ja nur der Versuch, bei dem aus Edelstahl muß ich sauberer Arbeiten damit das Zusammenstecken nicht so ein gefummel wird. Und alles in allem auch sauberer aussieht.


    Gruß Bushdoctor

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • Bushdoctor:
    Ich finde auch der Versuch sieht schon gut aus!
    Konnte aus Deinem Versuch mit dem Aluminium gleich was lernen. Ich wollte das Topfauflagekreuz eigentlich aus Alu machen. Das kann ich dann wohl abhaken. Dachte wenn die Alutöpfe das Feuer proplemlos aushalten warum dann nicht ein Auflagekreuz. Bei den Töpfen funktioniert das aber wohl weil die größte Hitze gleich an den Inhalt des Topfes abgegeben wird. Das Kreuz würde ja einfach nur im Feuer braten ohne Hitze abgeben zu können.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Bushdoctor


    Beim Baumarkt wird man doch arm, habt ihr nicht irgendeinen Schrottplatz in der Nähe ?
    Dort kriegt man den Edelstahl zum Kilopreis in allen möglichen Variationen.


    Ansonsten mal früh ne Runde um die Häuser drehen wenn Schrottsammlung ist.

    Ihr habt vielleicht die schönsten Torpedos, das Stück für 25000 Mark, aber ich habe den alten Draht, für 50 Pfennig!

  • Also mein Pfannenkreuz ist aus 1,5er Alu -- seit eineinhalb Jahren im Einsatz und immer noch ok !


    Was ich allerdings vermeide ist das Kreuz auf dem Hobo zu lassen wenn kein Pott drauf steht.


    Wills übrigens jetzt wissen - ich war immer skeptisch was Alu als Material Hobo angeht !



    Nur : Meine Bordeflasche ist ja auch Aluminium und die befeuere ich auch mit Holz und die hält das aus !


    Also war ich kurz in der Werkstatt und hab den wahrscheinlich hässlichsten krummsten Hobo aus 1,5er Alu gebastelt -- :unschuld:D -- in 20 min mit Miniflex und gepimpter Dekupiersäge -- :unschuld:D


    Wenn Taranis mir am Woe nicht den Himmel auf den Kopf fallen lässt befeuere ich das Ding mal !

  • kelte1964: Mein Hobo ist definitif häßlicher, aber ich wills auch wissen feuer das Ding mal bitte ein dass es nur so kracht und erzähl dann wie sich das Alu verhält. Vielleicht reicht auch die Kühlung von Außen mit Umgebungsluft aus um ein Schmelzen zu verhindern.


    Gruß Bushdoctor

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • wie schon geschrieben - habe agre Bedenken , aber die Schweizer machens ja mit der Bordeflasche vor dass es gehen kann !


    Morgen Bohr ich den Rost und sowie das Wetter es zulässt bin ich im Garten und geb mal ordentlich Temperatur auf das Teil dann werden wir sehen was passiert !


    Meine größten Bedenken sind eig. nicht daß das Ding schmilzt, sondern dass es sich total verzieht !


    @ TappsiTörtel
    Meine Erfahrungen mit Eigenbauhobos zeigten mir, wer Stabil baut , hat Stabil!
    Ein gut gearbeiteter Steckhobo ist genau so Stabil wie ein Dosenhobo, ein krumm gesägter Dosenhobo Wackelt eben auch und ist instabil !


    Vorteile ? Die hat jeder ! Platzsparend ist ein Steckhobo auf jedem Fall, Aber dein Zunder, Fireset und anderer Kram muss auch untergebracht werden - das kann man in den Dosenhobo packen und dann nimmt die Dose im Endeffekt auch nimmer viel Platz weg,

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE

  • Ich gehe dem Auflagekreuz einfach aus dem Weg. Werde unter dem Oberen Rand die Löcher im Ortning zu Schlitzen vergrößern (auch gleich wieder ein paar Gramm weniger) und den Topf direkt oben drauf stellen. Hat dann sicher auch genug Zug oben raus.
    Hab heute mal die Auflage für den Feuerrost eingesetzt. Muss jetzt noch Edelstahlfolie besorgen um die Löcher rundrum und das Holznachlegeloch mit Schiebetürchen schliessen zu können.

    Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

  • Der steht noch unbenutzt hier -- entweder es giesst wie verrückt oder ich hab keine Zeit !
    Habs nicht vergessen, werde den Test hier einstellen, brenne selber drauf!

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE

  • Hallo Kelte,
    bis du deinen Alu-Hobo checken kannst, möchte ich dir schon mal berechtigte Hoffnungen machen, dass die Konstruktion besser durchhält, als man erst einmal vom Aluminium vermuten möchte.
    Ich habe diese Ausführung, wie sie von razorG hier veröffentlicht worden ist, mittlerweile in drei Blechstärken nachgebaut und z.T sehr ausgiebig befeuert.
    Selbst meine neuste Version aus dünnstem Blech ( 0,5mm) hatte, als ich sie vorhin im Dunklen ausprobiert habe, keinerlei erkennbare Glühfarben gezeigt, d.h., die Temperatur der Bleche war wohl noch unter 500°C geblieben, obwohl ich dem Teil reichlich eingeschenkt hatte. Ich vermute, dass die Konstruktion eine ausgezeichnete Wärmeableitung hat, die eine Überhitzung sehr unwahrscheinlich macht. Es kann keinerlei Hitzestau entstehen, wie es z.B bei der Feuerschale des Kelly Kettle in der Edelstahlausführung gut zu beobachten ist. Da gehen die Glühfarben fast immer ins "Rote" (über 700°C)
    Also vermute ich hier mal, dass dein Aluminium locker in Form bleiben wird.


    Viel Spaß damit!
    Parzival

  • Man glaubt es kaum - ein ganzer Tag ohne Regenschauer !


    Also ab an den Rhein und mit Kinderlein, Hund Hobo und Frauchen ein wenig raus!


    Dem Aluteil habe ich mal richtig eingeheizt. Wasser (Canteencup) kochte in windeseile, genaue Zeit kann ich allerdings nicht sagen denn ich war heute ohne irgendeinen Zeitmesser unterwegs, kann aber sagen dass es verdammt schnell brodelte,
    Habe für richtig Hitze gesorgt, der recht starke Wind am Rhein half für eine anständige Glut!


    Zum Schluss war nur ein Minihäufchen weisse Asche übrig und der Aluhobo noch völlig intakt!
    Einzig der Boden war ein klein wenig Wellig aber ist weiter zu nutzen. Evtl werde ich den gegen einen Edelstahlrost Tauschen.

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE