Was kann man damit anstellen?

  • Einfach nen Eierkuchenteig machen, die Blüten rein tauchen und in Öl oder Butter braten, dazu Zimt und Zucker.
    Die Blüten kannst du auch als Tee verwenden oder in Honig einlegen und aufs Brot schmieren.


    Die Zweige enthalten Mark, das einen guten Zunder abgibt (weil immer trocken) und wenn sie ausgehöhlt sind hast du ein Röhrchen das du für alles mögliche nutzen kannst. Und wie ich gestern erfahren habe, kannst du die grünen Blätter auch rauchen.


    Mehr fällt mir grade auf die Schnelle auch nicht ein...Sind ja auch noch keine Beeren dran...


    Liebe Grüße
    st.

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!

  • Blüten trocknen und bei, ich glaube, Erkältung als Tee trinken.
    Auf jeden Fall ist es auch ein Naturheilmittel.

    LG Rainer

    Das Beste Messer der Welt, ist das Messer, dass man dabei hat, wenn man eins braucht!

  • Du kannst die Blueten ueber Nacht in Wasser mit Zitronensaft und Zucker ansetzen. Das Ergebnis heisst bei uns Hollerlimo und ist Kindertauglich.
    Das Aroma kommt uebrigens von den Pollen. Also am Besten morgens die Blueten sammeln und schoen vorsichtig transportieren.

  • Holunder Sambucus nigra Geißblattgewächs Gesammelt werden Blüten, Blätter, Beeren, Wurzel, grüne Rinde
    Inhaltsstoffe: Blüten, Ätherische Öle,Sterine, Flavone, Triterpene,Blätter; Saponine, Alkaloide, Gerbstoffe,Flavone, äthr. Öle, Glykoside, Schleimstoffe, Pektin, Farbstoffe, Tannin, Früchte: Vitamin A + C Anwendung bei: Erkältungskrankheiten, Bronchialkatarrh, Grippe, Keuchhusten, Husten Asthma, Abwehrsteigernd, schweißtreibend, Ischias und Rheuma, Appetitanregend, Ödeme, leicht harntreibend, leicht kreislaufanregend, Appetitanregend und bei leichtem Diabetes, Neuralgien.anregend,blutreinigend,blutstillend,,erweichend,harntreibend,krampflösend,pilztötend,schleimlösend,schweisstreibend, Zu den ältesten Heilpflanzen zählt der Holunderbusch. Alte Überlieferungen sagen, wer ihn schlägt muß innerhalb drei Jahren sterben, so wertvoll war er ihnen. Flierderbusch- deshalb, weil die Holunderblüten so stark durften wie Flieder. Fliedertee wird schon 1577 in alten Kräuterbüchern erwähnt Aus den Beeren allerdings haben sich schon Steinzeitmenschen Mus gekocht, wie Ausgrabungen bewiesen haben. Sämtliche Pflanzenteile haben eine heilkräftige Wirkung. Alternative Vorschläge verweisen auf „hohl“, da sich das Mark leicht entfernen lässt. Kinder haben Holunderäste ausgehöhlt und Flöten daraus gemacht und böse Buben Blasrohre womit dann Beeren verschossen wurde. In einem alten Glauben sagt man, daß ein Toter seine Ruhe gefunden hat, wenn ein auf seinem Grab ein gepflanzter Holunder-Strauch zu wachsen beginnt. Die alten Germanen glaubten, die Göttin Holda (man kennt sie auch unter dem Namen Frau Holle aus dem gleichnamigen Märchen) wohne im Geäst des Holunder. Deshalb wurden auch Opfergaben neben ihm angelegt. Im Mittelalter glaubte man, daß, wenn man die Zweige des Holunders abschnitt, die Geister, die darin wohnten, einen heimsuchen und böse bestrafen würden.Man pflanzte ihn früher auch in jedem Bauerngarten, um gute Hausgeister anzuziehen. In der Volksmedizin wurden in den letzten Jahren zahlreiche Verwendungen für den Holunder gefunden. Der Holunder hat die Fähigkeit, Ausscheidungen zu fördern und wird daher bei Rheuma, Gicht, und manchen Hautkrankheiten eingesetzt. Er soll auch bei Ischias und Neuralgien helfen.Sowohl in den Blättern, der Rinde, unreifen Beeren und in den Samen reifer Beeren ist das Glycosid Sambunigrin enthalten. Über die Giftigkeit beim Menschen gibt es unterschiedliche Angaben. Sie reichen von ungiftig bis „zu vermeiden“. Bei Kindern und sensiblen Personen führt der Verzehr zu Symptomen von Erbrechen und leichten Krämpfen bis hin zu starkem Durchfall oder Magenbeschwerden. Bei Schweinen, Hunden, und anderen Säugetieren kommt es zu Erbrechen, Durchfall und Atembeschwerden. Vögel zeigen bei Aufnahme unreifer Beeren und anderer Pflanzenteile Verdauungsstörungen und Erbrechen, bei ihnen kann die Aufnahme großer Mengen sogar zum Tod führen.Durch Erhitzen zerfällt Sambunigrin und die Beeren verlieren ihre Giftigkeit.Holundersaft und die Holunderbeeren, aber auch Tees aus Rinde und Blütenständen gelten als probate Hausmittel gegen Erkältung, Nieren- und Blasenleiden sowie zur Stärkung von Herz und Kreislauf und finden bis heute Anwendung. Als Faktoren dieser Wirkung giltdas in den Früchten mit 180 mg/kg reichlich enthaltenen Vitamin C, B, Fruchtsäure, Ätherisches Öl, die auch in den Blüten enthalten sind, Flavonoide und vor allem das farbgebende Anthocyan, ein gutes Anioxidanz gegen freie Radikale, unter anderem verlangsamt es den Alterungsprozess der menschlichen Zellen. Die im Holunder enthaltenen Spurenelemente (besonders das Zink) und Vitamine, besonders C aktivieren das Immunsystem gegen Erkältungen.Blüten-Tee: Die ätherischen Öle mit ihren Aromakomplexen wirken leicht schweißtreibend und schleimlösend. Auch bei Magenschmerzen wirkt Holundertee. Er regt die Schweißbildung an und ist ein wirkungsvolles Erkältungsmittel, ebenso wirksam bei Bronchitis, Grippe, Angina,Lungenentzündung, Rheuma, Harnwegserkrankung, Keuchhusten, Asthma, rheumatischen Erkrankungen. ist dort überall angezeigt, wo eine starke Anregung der Sekretion und Schweißbildung erwünscht ist. Bei allen Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege.1 EL auf eine Tasse heißes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen und möglichst heiß trinken. Oder als schweißtreibendes Mittel nach einem heißen Bad. 3 TL getrocknete oder frische. Blüten mit heißem Wasser übergießen, 5 – 10 Min. ziehen lassen und 1 – 2 Tassen möglichst heiß trinken. Blütentee wie eben zubereiten sind ebenfalls eine wunderbare Kompresse bei müden und überreizten Augen.
    Früchte
    haben eine leicht abführende Wirkung.
    Holunderöl
    : wird durch Kaltpressung aus Samen gewonnen und findet in Kosmetik, Pharmazie und Medizin Anwendung.Die moderne Medizin erkannte inzwischen seine großartige gesundheitliche Wirkung. Inzwischen weiß man sogar, daß Holunder gegen Krebs und Herzinfarkte vorbeugt.

    Holunderblättertee:
    ist harnausscheidend und regt die Nierentätigkeit an. Sie enthalten auch Stoffe die ausgezeichnete Helfer zur Bekämpfung der Zuckerkrankheit sind. 1 EL auf eine Tasse heißes Wasser. Aus 15 g Blätter in 1 l Wasser kochen und als Kompresse bei Bindehautentzündung oder Hauterkrankung zu verwenden. Frische Blätter kurz aufkochen und direkt auf Brandwunden, Nagelschwüre und Hautentzündung auflegen.Holunderrindentee: die grüne Rinde des Stammes ist ebenfalls harntreibend und leicht abführend und ist bei Ödemen wirksam. Holunderbeeren: können zu Mus gekocht werden und istfür Kinder ein mildes Abführmittel. Mus oder Saft der Beeren ist ein ausgezeichnetes Mittel bei Ischias, Magenverstimmung, Rheuma, leicht kreislaufanregend, Appetitanregend, Steigerung der allgemeinen Abwehrkräfte. Saft und Beeren gegen Rheuma.Wurzelabkochung: 25 g 1 x tgl. kochen, ist harn- und schweißtreibend.Der Farbstoff wurde früher zum Färben von Haaren und Leder sowie auch bei Rotwein zur Farbgebung eingesetzt .Er wird für Süßigkeiten, Molkereiprodukte und in der Lebensmittelindustrie verwendet.Holunderessig: 5 g Blüten zwei Wochen lang in einem halben Liter Essig legen und täglich schütteln, tgl. 2 TL bautüberschüssige Harnsäureab.Marmelade: Dann lassen sich aus den Beeren noch eine hervorragende Marmelade oder Gelees herstellen, ein wunderbarer Saft für den Winter der sehr gesund ist, sehr erfrischend ist und sehr gut schmeckt. Hollunderbeersuppe: Man nehme Holunderbeeren und setze sie in Wasser auf, dazu Obst wie Äpfel, Birnen oder Aprikosen. Das Obst schälen, Kern oder Kerngehäuse entfernen, mit dem Holunderbeeren aufkochen und 10 Min. leicht köcheln, die Menge entscheidet man selber. Dann mit Honig süßen, etwas Zimt und Nelken gemahlen hinzu geben, fertig.
    Ein
    Sirup aus Holunder mit Honig hilft bei Halsschmerzen im Verhältnis.. Einreibungen: Oder bei Stoffwechselstörungen wie Rheuma und Gicht, die Blüten in Öl ansetzen (Zum antrocken einen Tag liegen lassen) 2 – 3 Wochen am Fenster stehen lassen. Es können ruhig immer neue Blüten hinzufügen, dann abseihen und es ist fertig.

    Husten
    :

    Ein leeres Glas und 10 g Holunderbeeren. Weichen Sie die Beeren in ca. 150 ml kaltem Wasser ein (10 Minuten), dann kurz aufkochen lassen. Nach 10 Minuten absieben und lauwarm trinken.

    Verdauung:
    - Regt die Verdauung bei Darmträgheit an

    250 g Magerquark, 250 g Holunderbeeren, 700 g mehlig kochende Kartoffeln
    2 Eier, 50 g Mehl, 3 EL Zucker, Eine halbe unbehandelte Zitrone, 75 g Butterschmalz
    Garen Sie die Kartoffeln, dann schälen und durchpressen. Danach den Quark, die Eier, das Mehl und den Zucker dazu rühren. Reiben Sie dann die Zitronenschale dazu.
    Formen Sie dann kleine Fladen daraus, die Sie im Butterschmalz braten. Geben Sie zum Schluss die gekochten Holunderbeeren, unter die Sie etwas Zucker rühren, darauf.

    Saft bei Erkältungen

    1 Kilo Holunderbeeren, 300 g Zucker, Eine Vanilleschote
    Gießen Sie die Beeren mit einem halben Liter Wasser auf, geben Sie den Zucker und die Vanilleschote dazu, dann aufkochen lassen (für ca. 20 Minuten). Danach absieben und in Flaschen umfüllen.

    Badezusatz
    bei Gliederschmerzen

    Aufguss von 250 g Holunderblüten in 1 Liter Wasser auf ein Vollbad
    Wie Sirup herstellt wird, weiß bestimmt jeder und wenn nicht, schicke ich es gern noch mal nach.


    lg sylvi :mädchen

    Edited once, last by Ilves: Schriftgröße angepaßt. ().