Wo sind die Bienen?

  • Wir Bestimmen wenn und was eine Plage ist. eine Plage wirt waer unserem Leben, Gesundheit, Nahrungserwaerb schaden zufuegt. ;) Viele wilde Tierbestaende sind ueber Populiert weil der Mensch mit Landwirtschaft optimale Lebensbedingungen fuer diese Tiere geschaffen hat.

    Quote

    Man beachte dabei nur die Großstädte. In ländlicheb Gegenden, egal wo, findet man soetwas eher nicht.

    Ueberpopulation von wilden Tieren gibt es sowohl in den Staedten als auch auf dem Land, nur die Tierarten veraendern sich. z.B in der Stadt sind es mehr Tauben, Sperrlinge, Maeuse, Raten. Auf den Land Schalenwild, Raben, Wildschweine, Baeren, Woelfe u.s.w.

    Quote

    Man bedenke dabei auchmal, daß bis vor 400 Jahren die USA und Gegenden
    da noch nicht so überbevölkert waren wie jetzt. Auch das hat Einfluß. Da
    wurden Wälder /Schutzgebiete platt gemacht und somit natürliche
    -Jagd-gebiete unterschiedlichster Tierarten vernichtet. America the
    beautyful.

    Natuerlich ist nicht alles Gold was glaenzt. However, Amerika, und auch Canada, waren die ersten Laender die Millionen von Hektaren Landstriche als Naturparks, State Parks, Regionale Parks, Wildlife Refuge u.s.w. Reserviert haben. Auch sind diese beiden Laender die Initiators von modernem Wildtierschutz/hege der dazu fuehrte das heute Nord Amerika, ausser Africa, die reichsten und vielseitigsten Wildtierbestaende der Welt hat. Der Nord Amrikanische Wildtierschutz /hege ist seit uber 100 Jahren im Gesetz verankert und in die Tat Umgesetzt und galt/gilt als Model fuer viele andere Laender, auch in Europa, die dieses und aendliche Programe erst viel spaeter adoptiert haben.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Zurueck zu den Bienen. Habe kuerzlich mit einem Bienenzuechter/bauer hier gesprochen. Auch er sieht weniger wilde Bienen und zwar, sagt er, ist das ein Trend den er ueber die ltzten drei Jahre beobachted. Auch seine Binen fliegen nicht und verbringen die meiste Zeit im "Haus". Als Grund dafuer meint er das dies darauf zurueckzufuehren ist das wir eigentlich keine Gobale Waermung haben sondern eine Gobale Abkuehlung. Er muss es wissen da er seit Jahrzehnten genau Buch fuehrt ueber das taegliche Wetter sowie tages/nacht Teperaturen. Es wirt jedes Jahr kaelter und dauert laenger bis der Sommer kommt und auch dann sind die Temperaturen immer noch unter den Durchschnittswerten. Dieser Trend beobachten wir verstaerkt seit vier Jahren hier. So Bluehen die Blumen in unserem Garten noch nicht und auch das Gemuese ist spaet und somit auch keine Bienen. Dafuer aber Heizen wir immer noch, auch Tagsueber, und der Imker muss seine Binen fuettern. :eek

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Es ist durchaus vorstellbar das die Bienen zwecks Abkühlung länger im Stock bleiben ... immerhin brauchen sie uns nicht sondern wir sie und für die Natur ist es am ende normal zu beginn einer Kälteperiode das ganze runterzufahren ....

  • Anscheinend ist es mittlerweile ein weltweites Problem. Nicht nur Europe und die US/Kanada haben dieses Problem, sondern jetzt auch China, Japan und jetzt auch Afrika/Egypten.
    Das würde auf mehrere Ursachen weisen; nicht nur menschlich, sondern auch klimatologisch.
    Das der Mensch immer noch Pestiziden benutzt, ist mir völlig unbegreiflich und dient, nach meiner Meinung, nur den Zweck des kurzfristigen Gewinns. Die lange Frist wird, wie immer, zur Seite geschoben.
    Und jetzt sieht es so aus alsob die Nahrungskette anfängt zusammen zu brechen. Es verschwinden Pflanzen und Bienen, zunächst verschwinden Früchte und dann die die davon leben.... Rate mal was dann kommt.....


    Sogar Monsantopflanzen brauchen Besteuber....

  • Zurueck zu den Bienen. Habe kuerzlich mit einem Bienenzuechter/bauer hier gesprochen. Auch er sieht weniger wilde Bienen und zwar, sagt er, ist das ein Trend den er ueber die ltzten drei Jahre beobachted. Auch seine Binen fliegen nicht und verbringen die meiste Zeit im "Haus". Als Grund dafuer meint er das dies darauf zurueckzufuehren ist das wir eigentlich keine Gobale Waermung haben sondern eine Gobale Abkuehlung. Er muss es wissen da er seit Jahrzehnten genau Buch fuehrt ueber das taegliche Wetter sowie tages/nacht Teperaturen. Es wirt jedes Jahr kaelter und dauert laenger bis der Sommer kommt und auch dann sind die Temperaturen immer noch unter den Durchschnittswerten. Dieser Trend beobachten wir verstaerkt seit vier Jahren hier. So Bluehen die Blumen in unserem Garten noch nicht und auch das Gemuese ist spaet und somit auch keine Bienen. Dafuer aber Heizen wir immer noch, auch Tagsueber, und der Imker muss seine Binen fuettern. :eek

    Die Aufzeichnungen von diesem Imker sind sicherlich wichtig und auch richtig für eure Region, aber aus diesen Beobachtungen kann man noch keine Schlüsse über eine globale Klimaerwärmung oder Abkühlung ziehen. Dafür braucht man endlos viele Messwerte aus der ganzen Welt über lange Zeit und gigantische Rechenleistung und selbst dann ists noch unglaublich komplex.
    Klimaerwärmung heißt auch nicht dass es überall auf der Erde wärmer werden würde.
    Ein großflächiges Abschmelzen der nördlichen Polarkappen würde große Mengen an Süßwasser in den Nordatlantik tragen und damit die Salzreiche Tiefenströmung des Golfstroms möglicherweise zum Erliegen bringen, was in Westeuropa eine kleine Eiszeit bedeuten würde.


  • Die Aufzeichnungen von diesem Imker sind sicherlich wichtig und auch richtig für eure Region, aber aus diesen Beobachtungen kann man noch keine Schlüsse über eine globale Klimaerwärmung oder Abkühlung ziehen. Dafür braucht man endlos viele Messwerte aus der ganzen Welt über lange Zeit und gigantische Rechenleistung und selbst dann ists noch unglaublich komplex.
    Klimaerwärmung heißt auch nicht dass es überall auf der Erde wärmer werden würde.
    Ein großflächiges Abschmelzen der nördlichen Polarkappen würde große Mengen an Süßwasser in den Nordatlantik tragen und damit die Salzreiche Tiefenströmung des Golfstroms möglicherweise zum Erliegen bringen, was in Westeuropa eine kleine Eiszeit bedeuten würde.

    Das ist aber nicht nur ein regionales Phänomen. Denk mal an die Wettermeldungen der letzten Jahre. Rekordwinter hier, rekord Winter da.
    Wenn ich an die USA denke, fällt mir zum Beispiel direkt New York ein. Jedes Jahr hört man der Winter wäre besonders kalt, oder wäre besonders früh gekommen oder auch hällt besonders lange an.
    Hier in Deutschland wir es im Winter auch immer kälter. War nicht der vergangene erst ein Winter der so kalt wie schon lange nicht war?
    Ich wohne in Kassel. Die Stadt liegt in eine kuhle. Hier ist über Jahre der Schnee im Winter nie liegen geblieben. Aber seit 2009 bleibt er liegen. Abgesehen vom letzten. Da hat es ja garnicht geschneit. Aber die Jahre davor hatten wir auch mal 10cm Schnee. Mitten in Kassel. Das ist hier schon eine kleine Sensation. In der regel gillt hier. "In ganz Deutschland liegt Schnee. In ganz Deutschland? Nein........." (Ihr kennt das ja mit Asterix)


    Ich glaube es ist ganz einfach ein großes Zusammenspiel von vielen Faktoren.
    1. Die dämlichen Pestiziede. (Die mehr Nützlinge als "Schädlinge" killen).
    2. Das Wetter. (Seit Jahren beschweren sich die Menschen, das es hier keinen richtigen Sommer mehr gibt.)
    3. Die natürlichen Feinde, deren Population stellenweise zugenommen hat.
    4. Wer hat schon einen Garten in denen sich Insekten wohl fühlen können? Viele wollen einen englischen Rasen mit ein paar Büschen.
    Allenfalls eine kleine Blumenecke.

    LG Rainer

    Das Beste Messer der Welt, ist das Messer, dass man dabei hat, wenn man eins braucht!

  • Das sind viel zu kurze Zeiträume und viel zu stichprobenartige Einzelbeobachtungen um eine Pauschalaussage für das Weltklima zu treffen.
    Fest steht, die Welt befindet sich mitten in einem Klimawandel. In welche Richtung dieser geht und welche Regionen daraus profitieren und welche nicht kann man kaum sagen.

  • Hallo an alle!
    Ich habe dazu einen sehr interessanten Film. Er heißt: 'Summ mir das Lied vom Tod'.
    Es ist eine Dokumentation über das 'Bienensterben'. Es kommen Imker und Hersteller von Düngemitteln zu Wort.
    Richtig gelesen: Düngemittel und keine Pestizide. Schaut mal, ob Ihr ihn findet, kann ihn ja leider schlecht vervielfältigen ;-) .
    Gruß, Manuel

    Wenn morgens früh das Eichhorn scheißt, bin ich schon längst abgereist.

  • Ich habe die Doku mal auf Youtube gesucht und gefunden:




    Zum Klima ist zu sagen:
    Für mich ist der Begriff Klimawandel absolut unlogisch. Das ist wie wenn man LCD-Display sagt.
    Das Klima war schon immer im Wandel. Es gibt Aufzeichnungen aus dem Mittelalter in der beschrieben wird, wie man mit der Kutsche vom Festland nach England fuhr.
    Es war schonmal kälter und es war schonmal wärmer. Und es wird auch wieder kälter werden und es wird auch wieder wärmer werden. Das ist so, seit es die Erde gibt.

    LG Rainer

    Das Beste Messer der Welt, ist das Messer, dass man dabei hat, wenn man eins braucht!

  • Das weltweite Bienensterben geht auf einen Virus zurück. Diesen Virus gab es schon immer, aber dieser kam selten vor. Neu ist das die Bienen von einer Milbe befallen werden und diese überträgt den Virus. In Hawai konnte erstmals nachgewiesen werden, dass die Milbe somit unmittelbar für das Sterben der Bienen verantwortlich ist.


    Hawai blieb lange verschont nun ist auch die Milbe dort eingetroffen und Forscher konnten die Ausbreitung und das damit verbundene Massensterben beobachten. Wurde ein Volk befallen, waren 75% - 100% des Volkes innerhalb kürzester Zeit mit dem Virus befallen. Teilweise wurden Volker innerhalb von Tagen ausgelöscht. Dazu kommen natürlich die bereits genannten Faktoren, welche Menschen gemacht sind.


    Hier in Deutschland gibt es zudem einen Imkermangel. Also Leute, werdet Imker ;) Ich hab mir das echt schon überlegt, da ich einen Hobby-Imker kenne.

  • Hier in Deutschland gibt es zudem einen Imkermangel. Also Leute, werdet Imker ;) Ich hab mir das echt schon überlegt, da ich einen Hobby-Imker kenne.

    Mit dem Trend "Zurueck zur Natur und Selbstversorgung" der Canada befallen hat gibt es, neben vermehrt selbst Gemuese pflanzen [sogar in der Grossstadt auf Balkonen] und privater Nutztierhaltung, auch wider vermehrt hobby Imker. Dazu werden in bestimmten Geschaeften ganze Imker packete angeboten mit Binenstock und allem darum und daran. Habe kuerzlich bei einem unserer Nachbarn ein kleiner Bienenkasten im Garten gesehen und war erstaunt zu laernen wie wenig es braucht an Material und Kenntis um fuer den Familienbedarf Honig zu Erzeugen. :)

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Quote

    Mit dem Trend "Zurueck zur Natur und Selbstversorgung" der Canada befallen hat gibt es, neben vermehrt selbst Gemuese pflanzen [sogar in der Grossstadt auf Balkonen] und privater Nutztierhaltung, auch wider vermehrt hobby Imker. Dazu werden in bestimmten Geschaeften ganze Imker packete angeboten mit Binenstock und allem darum und daran. Habe kuerzlich bei einem unserer Nachbarn ein kleiner Bienenkasten im Garten gesehen und war erstaunt zu laernen wie wenig es braucht an Material und Kenntis um fuer den Familienbedarf Honig zu Erzeugen. :)


    Das hab ich auch schon festgestellt, bei mir in der Umgebung sind viele kleine Bienenkästen aufgetaucht.

  • bin seit Frühjahr "Jungimker ohne Volk". Hab also mit meiner Waldläuferin einen Imkerkurs gemacht. Nun sind wir bei unserem Patenimker erstmal am kiebitzen und natürlich am lernen. Richtig ist: das es in diesem Frühjahr sehr wenig starke Völker gab, sprich zum Verkauf war bei uns in der Region nicht viel und wenn dann teurer als die Jahre zuvor. Woran das Bienensterben bzw die "Nichtüberwinterung" liegt weis aber im Verein niemand genau zu sagen . Spekuliert wird viel: Falsches Futter, kaltes Wetter am falschen Tag , irgendwelcher Genmais usw. an einen natürlichen Schwankungsprozess glaubt keiner.


    @ benbushcraft nur 20% des deutschen Honigverbrauchs werden im Lande geimkert.


    Grüße Waldläufer

  • Ja das glaube ich dir. Meistens sind das Mischungen aus nicht EG-Ländern wo die Herkunft unklar ist. Die schmecken mir aber auch nicht. Ungeschlagen ist und bleibt für mich einfach deutscher Imkerhonig. Am liebsten mag ich Alpenblüten Honig. Hmm, ich komme ins Schwärmen und vom Thema ab :lol

  • Ein großes Problem was erst seit ein paar Jahren hinzugekommen ist sind die Felder für die Herstellung von Biokraftstoffen. Da diese nicht für den menschlichen Verkehr vorgesehen sind darf der Bauer da ziemlich tief in die chemische Trickkiste greifen, was er auch tut. Hast Du zufällig in der Nähe große Maisflächen?

    „Treue, die an Eisen nicht zerbrach, schmilzt auch nicht im Feuer, Hagen Tronje!”

  • Ich habe heute das erste mal Bienen gesehen. Und zwar in einem Busch bei uns, der gerade blüht.
    Die waren in Massen am Sammeln!!


    Also sie sind nicht ganz weg. In einer kleinen Ecke Hessens gibt es sie noch, das läßt hoffen!!