Nessmuk-Messer-Nachbau ... oder auch ... Improvisieren bis der Arzt kommt!!!

  • Wie bereits angedroht werde ich nun mal, mit der Unterstützung von Ilves (Danke!!!), meinen ersten Bericht über mein letztes Messerbauprojekt einstellen. Bisher habe ich eigene Messerformen entworfen (oder auch ein bischen geklaut ;) ), sie aus einem möglichst hochwertigen Stahl ausgeschnitten, verschliffen, Griff und Hülle gebaut und ab ins Gelände. Diesmal habe ich mir die Messlatte etwas höher gelegt. Ich suchte mir also ein altes, erprobtes Messer (dabei fiel mir der Artikel von Nessmuk bei unserem Treffen in die Hände) und diesmal wollte ich es auch im Feuer härten. Hier ist der Zeitungsausschnitt mit der Zeichnung:



    Dabei besteht für mich die Herrausforderung darin, möglichst wenig Geld auszugeben und alles mir den mir zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Reihe zu bekommen. Eigentlich habe ich nur eine Flex, Feilen und Schleifsteine. :confused Also ans Werk!


    Als ich Parzival das erste Mal im Wald traf (Er hatte übrigens die Idee das hier zu schreiben - Danke dir!), war ich gerade dabei von den Überresten eines alten Anhängers eine verrostete Blattfeder abzuschrauben. Diese wurde dann zu Hause getrennt und nach den ersten Biegeversuchen (super Sprungfeder...) wurde mir klar: logisch, das ist Federstahl, der muss glühend gemacht werden, damit man ihn richten kann. So sah das gute Stück aus:



    Bei einem Lagerfeuerchen zum 1. Mai war es so windig, dass ich eine super Glut hatte und so steckte ich den Stahl einfach durch die Streben des Feuerkorbes und siehe da, es glühte ganz ordentlich und so konnte ich das Werkstück zwischen den Steben einklemmen und gerade biegen. Danach war der Stahl schön gerade:



    Ich kopierte mir die Messerform auf die entsprechende Größe und schnitt sie mit der Flex aus. Hier sind Schablone und das zukünftige Messer:



    Danach wurde für die groben Arbeiten die Felx geschwungen, das Ausgleichen der Oberfläche mache ich immer mit einer Stahlfeile. Auf einem meiner Streifzüge habe ich die Stange eines geraden Kronen-Zwölfenders gefunden (mein Jagdausbilder wäre jetzt sehr stolz), etwas angenagt, aber noch viele gute Stücke. Bisher habe ich mich nicht daran gewagt, aber bis auf die Tatsache, dass das Horn beim Sägen stinkt wie Hölle, lässt sich dieses Material super bearbeiten. Also Griffschalen wurden ungefähr angepasst (nicht zu genau sein, kommt noch was weg). Danach wurden die Bohrungen gesetzt und schon sah die Sache so aus:



    Nun kommen wir zum spannenden Teil: Härten...ein Schmiedeofen muss her... besser gesagt eine Feldschmiedeesse. Nachdem ich etwas gelesen hatte ging es los. Ich baute einen kräftigen Holzrahmen und legte ihn auf den Boden (so kann es auch mal reinregnen). Zur Belüftung setzte ich vier kleine Rohre aus einer alten Zeltstange ein und legte noch ein paar Steine hinein. Das sah dann so aus:



    Nach einer Schubkarre voll Lehm und einer kleinen Schlammschlacht mit meinem Sohn sah es so aus:



    Und jetzt stellt sich natürlich die Frage: Warum so groß? Genau das wird mein nächstes Projekt: Schmieden und Härten eines Wikingerschwertes. Mir haben so viele Leute abgeraten - das muss einfach angegangen werden. :dance Außer natürlich du Ilves, alter Recke! Für die Luftzufuhr habe ich einen alten Föhn einfach in den Sand vor ein Rohr gelegt, das reichte vollkommen. Nach einer Zeit von etwa 2 Bier ^^ glühte das Messer kirschrot und mein Magnet fand auch keinen Halt mehr daran (Auflösung der Struktur). In dieser Zeit füllt ich altes Autoöl in ein Glas und stellte es neben das Feuer (sollte angewärmt sein). Danach muss alles schnell gehen: glühendes Messer kurz abbürsten, ins Öl, etwas bewegen (ruhig bleiben, denn das fängt an zu brennen) und staunen, denn der Magnet hält wieder (Struktur eingefrohren oder so). Die Oberfläche hat mir eigentlich so gut gefallen, dass ich sie fast so gelassen hätte, aber ich wollte einen guten Schliff.



    Jetzt kommt der anstrengende Teil. Damit der Stahl nicht noch einmal erwärmt wird (durch die hohe Drehzahl der Flex) habe ich nun das gesamte Messer von Hand geschliffen bis es so aussah. Das nennt nach glaube ich einen Flachschliff, aber ich mache ihn meist etwas ballig für höhere Stabilität, am Griff muss es nicht so genau sein. Nach einigen Stunden und einem kleinen Zoff mit meiner Frau :batch sah die Klinge so aus:



    Was dem Mönch sein Tempel war mir meine Werkstatt...Schleifen-Schleifen-Schleifen...und Schleifen...und zu Schluss noch mal Schleifen...



    Jetzt kommt der Teil, bei dem Profimesserbauer besser schnell wegschauen... Griffstifte oder -hülsen sind eine super Sache, aber halten die auch(teuer...)? Ich nehme dafür - Sind die Messermacher wirklich weg? - einfache Edelstahlschrauben (V2A), bohre den Kerndurchmesser in die Griffschalen (durch den Stahl passen sie durch), bestreiche die Kontaktflächen mit 2K-Kleber und baller die Schrauben durch, sodass sie auf beiden Seiten heraus schauen und sich schön in das Material der Griffschalen gebissen haben. Zwingen braucht man nicht. Ich habe bisher so eine Verbindung nicht lösen können und glaubt mit, meine Klingen werden ordentlich gefordert!!



    Gleich hab ihr es geschafft! Ich übrigens auch. Schrauben abschneiden, alles passend verschleifen. Einige kleine Unebenheiten in der Oberfläche der Klinge habe ich gelassen - schaut uriger aus. Feinschliff für die Schneide und schon habe ich einen neuen treuen Freund an meiner Seite:



    Kleines Fazit: Es ist wirklich kein leichtes Messer :lachtot und was würde ich wohl zu Nessmuk sagen? ... Richtig! ...


    Da hast du mein Messer alter Freund, es ist zwar nicht so schön leicht, wie du es magst, aber deine Axt kannst du jetzt zu Hause lassen!!!


    Mir gefällt es ganz gut, es liegt satt in der Hand, man hat das Gefühl jede Berührung ist ein Schnitt (durch die geschwungene Form). Kampftechnisch gesehen (für mich interessant) lässt es sich sehr gut im Unterhandgriff führen und legt sich gut am Unterarm an (ich glaube das reicht..) und es hat etwa 1,99 Euro Holzkohle, etwas Strohm und eine Menge Arbeit gekostet - genau nach meinem Geschmack.


    Ich hoffe es hat euch gefallen. Wir sehen uns. :winken





    Wer mit den Wölfen heulen will, muss auch mit ihnen jagen!

  • Thats is fantastic I am a big fan of Nessmuk , another good book to read from that time is by Horace Kephart , he also has his own knife


    Keep up the good work mate :)


    Das ist ist fantastisch, ich bin ein großer Fan von Nessmuk, ein weiteres gutes Buch zu lesen, aus dieser Zeit ist von Horace Kephart


    Machen Sie weiter so gute Arbeit mate :)


    sorry if the translate is not so good

  • Hi Timberman,


    Respekt! Sieht toll aus, dein Nessmuk Messer. Ich kenne es ja schon von deinem gemailten Foto und als Rohling.


    Vielleicht komme ich heute Nachmittag mal vorbei, wenn ich meinen Sohn ins Fußballtraining fahre, dann können wir mal wieder in den Wald gehen, zu dem Hänger, wo wir uns vor 6 Wochen erstmals getroffen haben.



    Das Leben zieht interessante Linien; nach meiner Ansicht gibt es keine "Zufälle".


    Ich habe mir jetzt Nessmuks Buch bestellt. Mal schauen, vielleicht übersetze ich´s mal für´s Forum.


    LG Parzival

  • Sehr, Sehr Schön! ich finde gerade keine anderen Worte, ich finde es einfach nur Geil, Spitze, Schön, Toll ...... !
    Lob und Anerkennung in aller schärfster Form !!!

  • Timberman


    Meinen allergrößten Respekt !
    Ich bin begeistert, das was Du da gemacht hast ...
    aus fast "Nichts" ein so tolles Messer.
    Whow.


    und, ich versteh Dich gut was den übelen Geruch angeht -
    denn als ich das erste mal Horn geschnitten habe, hätt ich fast auf die Werkbank gek..... :kotz


    vielen Dank für diesen tollen Bericht


    Gruß
    Michael

  • Astreiner Bericht!
    Mal ganz ehrlich, dein Messer sieht Spitze aus und gefällt mir richtig gut!
    Sehr schön das du hier den Entwicklungsprozess so herrlich aufgeführt hast, :daumen !



    LG,
    Rauchquarz

  • :beten Servus Timberman,


    was soll ich sagen hmmm. Astreines Messer, toller Bericht, so macht das lesen Spaß.


    Nicht so trocken und alles drin was man Wissen möchte :daumen


    LG,


    ranger

    Ein Baum der fällt macht mehr Lärm, als ein ganzer Wald der wächst.

  • Sieht super aus!!


    Und was mir auch sehr gefällt, ist die Handarbeit und geringe Finanziele Mitteln. Nix mit übertuerte oder spezielle Werkzeuge.. Wirklich ein Messer aus eigener Hand!

  • Klasse Bericht und super Bilder dank das du uns daran teilhaben hast :)


    LG
    Dicon

    Besucht mein YT-Kanal -> :) Dicon's Kanal


    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu
    Euch!....Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.."

  • Falls es wen interessiert: Die Messerform fand man shcon in röm. Siedlungen, mit im Schnitt 8-10cm Klinge, sie verschwand dann lange Zeit und tauchte sehr spät wieder auf. Das Design hat sich durchgesetzt.

  • Eben war ich bei Timberman und habe mir sein fertiges Nessmuk-Messer angesehen.
    Es liegt durch das Hirschhorn sehr gut in der Hand und wirkt dadurch gar nicht wie ein "schwerer Klopper"



    Ich finde es schön, dass durch Anregungen innerhalb des Portals, (hier der Artikel im Gear-Magazin, welches WildHog auf dem Forentreffen verteilt hat) so tolle Aktionen geschehen.


    -Selbst gefertigt, eigene Wege gegangen, tolles Ergebnis erzielt!


    LG Parzival :bcplove

  • Parzival
    dadurch, dass die Hand in dem Bild das Messer hält ... hat man auch einen entsprechenden Größenvergleich
    zu dem Nesmuck-Messer und wirkt dadurch gar nicht wie ein "schwerer Klopper"
    So sieht das ja schon fast filigran oder graziel aus ...
    ;-)


    (und JA, ich finde auch -> super gemacht!!!!)


    Gruß
    Michael