An manche Tagen stimmt einfach alles!

  • Nachdem meiner Familie und ich die ganze vorige Woche krank zu Hause verblieben, wegen ein agressives Magenvirus, wobei der Eine den Anderen infizierte, hatte meine Frau genug von mir und hat mich und meine Sachen rausgeworfen. Erhohlungszeit an der frisschen Luft!
    Also zog ich los, ohne festen Plan oder Ziel.


    Der Frühling fängt jetzt an festen griff auf's Land zu bekommen und überall ist eine ware Explosion von Grün zu sehen und spüren! Vom Küchenfenster aus sehe ich den Wald tagtäglich ändern. Es war ein herrlicher Tag; 18 Grad, Sonne und eine leichte Brise. Genug gequatscht aber. Zeit für Bilder!


    Einen Felsen im Wald hinter unserm Haus und eine Gruppe von Wald hat sich hier im Moos eingesiedelt, damit sie näher an der Sonne sind.


    Die Farne schiessen aus den Boden hoch, damit auch sie noch was von der Sonne ab bekommen. Ich liebe Farne! Sie sind so ursprunglich...


    Die erstes Tierspuren heute; Elg grösse M


    Nachdem ich eine Weile durch den Wald umher geirrt hatte, und wo es immer noch ein wenig frisch ist, habe ich die Sonne aufgesucht. Ich kam an einen Platz wo ein grösseres Teil geräumt was, aber diesmal in einer anständigen Art. Keine abgerissene Bäume und Strümpfe, kein aufgewühlter Boden und keine dicke Schicht abgetrennte Äste und Zweigen. Was ich aber fand, war die Luftwaffe-variante des Insektenreichs und die war mächtig aktiv! Ich kam mir vor wie London während des Blitzes mit diesen StuKamücken und Messerschmiststecher! (entschuldige die Bildsprache...)
    Also raus mit meiner Freundin Wilma und Ihren Nordischen Summer.... Dieses Zeug funktioniert super!!
    Aber manchmal findet man kleine Schätze in solchen Gebiete;
    Wieviel Kraft muss hier frei gekommen sein, diesen Felsen so gerade auf zu spalten und dann so weit aus einander ze trennen. Der Zwisschenraum war mindestens 20cm;


    Ein Sämling, eine art Ahorn, hat hierher gefunden unbd das sieht man hier nicht oft, ins besondere im Walt. Ich denke das ein Vogel ihn hier "fallen" lies und mal sehen ob er sich hier halten kann.


    Diese Käferart kenne ich nicht, war aber ziemlich gross, so um die 2cm.


    Nachdem ich das offene Stück überquert hatte und mich wieder im Wald befand, entschloss ich mich wieder ein Holzfäller"weg" zu benutzen. Man kommt einfach schneller, besser und vor allem leiser voran. Man sieht auch mehr so.
    Kurz danach schreckte ich eine Hirschkuh auf, aber erst als ich auf einen Ast trat der dan brach. Und ich sah ihr erst nachdem ich höhrte wie sie weg sprang. Das ganze auf nur knappe 15 meter! Wie gesagt, man geht halt leiser und ich ging in de Wind. Das komische ist, das ich gar nicht erschreckt war. Alsob ich sowas schon vorhersah oder ahnte.
    Einen anderen Waldbewohner habe ich jeden nicht erschreckt und den konnte ich mir gute 10-15 Minuten in aller Ruhe ansehen beim futtern; einen Specht.
    Ich konnte ihn bis auf 4 meter nahe kommen um dein ein Bild zu machen;


    After I traversed the clearing and headed into the forrest again, I followed a forresterspath again. That way I can travel faster, more quite and see more.
    I spooked a deer by treading on dry branches, which broke. I only saw it after I heard it run away, a mere 15 meters to my right!!
    I did not spooke a woodpecker, however and he gave me a good chance to look at him, while he was very busy running up and down the trees, looking for bugs. I managed to get as close as 4 meters to take this picture;


    Einen Haufen Elgmist, schon alt und trocken. Den grössten Teil habe ich mit genommen. Wenn man diese verbrennt und schwelen lässt (nennt man das so?) dan sollte der Rauch Mücken und der gleichen auf abstand halten, dabei eine Art von Salbei-ähnlichen geruch abgeben. Meine Schiegermutter hatte mich auch um welche gebeten, damit sie ihre Hunden tränieren kann.


    Die Mühlentsorgungsdienste des Waldes bei der Arbeit;


    Als ich dann erst recht in Spursuchmodus kam, sah ich sie fast überall!
    I sah abgebrochene und angeknabberte Äste, Kratzer in Moos und Waldboden, Plätze wo Eichhörrnchen ihre Tannenäpfel gegessen hatten und ich spührte eine Art.... naja, wie sage ich das mal.... eine Art Erregung und ich erfuhr wie meine Sinne sich erweiterten... Ein merkwürdiges, aber tolles Gefühl! Es war wonderfull diese Spuren zu finden und zu verfolgen!
    Ich sah das auch die Waldtiere gerne diese Hölzerwege benutzten. überall sah ich Spuren von Hische/Rehe und ich konnte deutlich die Spur von einem anderen Elg folgen, diesmal mit Grösse L! Es gab ein Stück Weg wo ich über eine Strecke von knappe 150 metern mehr als ein Dutzend unterschiedliche Spuren fand!


    Keine Ahnung von welches Tier diese sind;


    sehr frissche Hirsch/Reh-spuren;


    Keine Ahnung was dies gewesen sein könnte. Der Teil unten, direkt neben meiner Hand ist Hirsch, aber der andere Teil? Es war V-vörmig, deutlich 2 abgerundete Abdrücke neben einander, aber gescheiden und es sieht aus als ob 2 krallen vorne waren. Der Boden war nl. nicht umgewühlt, sondern zusammen gepresst.


    Zuerst dachte ich "Hund", konnte aber nirgendwo Spuren eines evt. Eigentümers finden. Für Fuchs zo gross? Und es soll mittlerweile auch wieder Wölfe hier geben. Die sind letzte Woche auf nur knappe 30km Entfernung gesichtet (und leider überfahren) worden.
    Vielleicht ein junger Wolf (hoff..hoff..)


    I was thinking dog, but saw no prints anywhere that could be the owners'. There seem to be wolves in the area, too. The shortest sighting from here was a mere 30km away the previous week.


    Dann wurde es aber langsam Zeit den Körper wieder zu stercken. Es war warm und ich war durstig, hungig und auch ermüdet. Die Strapazen der vorigen Woche hatten doch ziemlich ihre Spuren hinterlassen!
    Noch ein Schnappschuss für die gearfans;


    Mein Feuerkästchen (ich liebe dieses Teil)




    Der Inhalt;
    Eine kleine Handvol dünne und getrocknete Birkenstreifen
    ein par Tannen/kieferhölzer voller Harz
    3 dunne Tannen/kieferstreifen, ebenfalls voller Harz, damit sie als kleine "Kerze/Fackel" dienen können
    einen Klumpen pures Kieferharz
    Eine lehre Patronenhülse mit Deckel als wasserdichte Streichholzschachtel.
    ein kleines Finnisches Messer
    ein par Dickere Birkenrindestreifen
    ein kleines Säckchen aus Baumwolle, gefühlt mit sehr dünne Birkenrinde
    eine kleine 100% Bienenwachskerze


    Für das Feuer habe ich ein Teil des Bodens freigemacht von Moos und Grass (einfach insgesamt der Wurzeln ausgraben und zurück schlagen). Obwohl wir genügend Regen hatten in letzter Zeit, war die Oberfläche ziemlich trocken und am Anfang war ich mir nicht ganz sicher ob ich ein Feuer machen sollte. Der unterliegende Boden war aber noch ordentlich nass. Als ich vorher durch den Wald ging, fand ich noch eine 1L Glassflasche und da ich solchen Sachen immer aufhebe und mit nehme, hatte ich jetzt was zu Wasser hohlen, damit ich später das Feuer ordentlich lösschen konnte.





    Nachdem Körper und Geist erhohlt und gestärkt waren, sas ich noch eine Weile was rum, genoss das singen der viele, unterschiedliche Vögel und das summen der Insekten. Da ich ziemlich geschwitzt hatte, musste ich auch wieder was gegen fliegende Stecher unternehmen!
    Ich musste noch ein bisschen warten, da der feuerplatz noch nicht ganz angekühlt war und ich nutzt die Gelegenheit den Inhalt meiner Finnischen gasmaskentasche zu dokumentieren;


    Eigentlich sind mein feuerkästchen und das kompasstasschenbuch kein Teil der Standartausrüstung.



    In der Tasche;
    ein DC4 Schleifstein und einen firesteel mit Gürteltasche
    ein multitool minitaschenlampe, Schraubernziehern, messer- und sägeklinge
    5 meters of paracord, ein Taschentuch, Notizbüchlein mit Bleistift, kleie Dose Nordic Summer und Lippenfett, faltbares 10x25 Fernglass
    Faltbare Sonnenbrille, näh- und flickgarnitur, grosse plastik Tragetasche, Falttasse und Spork
    Taschenbücher (food for free and SAS-survibalguide), Heereskompass (aus meiner eigenen Zeit) mit Gürteltasche, Notfeuerschachtel mit Feuerzeug, Teelichter und Tampons, Klappsäge
    orangene Notveste, Erste Hilfe-kit, BW handschuhe, Fjällravenforagingbag/netz


    Am Trageriemen trug ich wieder meinen BW-poncho, aber das mach ich so nicht wieder. Das ganze Gewicht hing an einer Schulter und das war auf längere Strecke recht unbequem.


    Der Feuerplatz war mittlerweile abgekühlt und ich ergoss dann noch den Inhalt der Flasche darüber. Die Kohle war jetzt zuweit abgekühlt das ich sie mit der blosen Hand aufheben konnte und keine Wärme mehr verspührte. Das Gras und Moos wirde wieder zurück gefaltet und fertig!



    Und ja, die Flasche hat mich bis zu hause verfolgt....


    Nach der Rast habe ich noch eine Zeit durch den walt geirrt, genoss die Wärme der Sonne, aber noch mehr den Schatten des Waldes. Ich kam in der Nähe des alten Lagers vom vorigen Herbst, das ich in Eile verlassen musste, wgen einen Notfall zu hause. Ich entschloss mich dort hin zu wandern um zu sehen was noch übrig war.


    Jetzt wachsen Waldanemomen aus meinem bett?


    Und dieser Pilz leben gleich daneben, alsob jemand den gerade erst gepflückt hatte und dort hin gelegt hatte. er war ganz trocken und frei von Schäden!


    Der kleine Wasserstrom neben dem Lager war kristallklar und dieser kleiner Kerl hüppfte dort rum;


    Eine feldgarderobe. In 5 Minuten zusammen gebaut. 2 Querlieger, einer an jede Seite des Baums auf den unteren Ästen stützend. Diese Äste habe ich dann über die Querlieger geflochten und in der Mitte mit einen Stock abgestützt. Mittles kleine Äste konnte ich so meine Sachen frei vom Boden aufhängen und hatte überall freien zu griff.


    Ich entschloss mich dieses Lager wieder her zu richten, fand eine teelichthülle die ich selber hatte liegen lassen, stapelte das noch rumliegende Brennholz auf 2 Dicke Holzstücke, damit sie frei vom Boden trocknen konnten..... für's nächste mal. Ich hatte Lust auf eine Tasse Tee, die feldflasche war aber ler. Also her mit dem Wasserfilter;


    Es ging zwar nicht ganz so schnell, aber man soll so einen Oldie ja auch nicht aufjagen. Ist ja immerhin fast 70 Jahre alt!
    Die Tasse war aber voll, bevor ich überhaupt ein Feuer machen konnte




    Mein Taschenmesser aus meiner Dienstzeit mit Zeckenentferner. Dieses teil funktioniert super! Man bekommt die Zecke einfach raus, kein drehen, drücken was auch immer. Einfach über die Zecke schieben, dan bis zur Zecke anschieben (zwisschen kopf und Leib) und dann raus ziehen. Ist kinderleicht, macht man mit einer hand und ging bis jetzt noch nie schief, weder bei Mensch oder Tier.


    Dann wurde es leider wieder langsam Zeit nach Hause zu gehen. War ein langer Tag, der Körper war müde, der Geist aber wieder erfrischt.
    Und auf dem Weg nach Hause traf ich wieder mal auf Elchspuren, diesmal in Grösse S.... Es treiben sich also mindestens 3 dieser Tiere hier rum; Stier, Kuh und Kalb/Jährling?


    Diese Spur konnte ich zurück verfolgen bis am Weg, der zu unser haus führt.... bis gute 100 meter vor underer Haustür!

  • Super toller Bericht. Deine Feuerbox ist klasse. Alles selbst gemacht?


    Der Ahorn ist ein Spitzahorn und der Käfer ist offenbar eine Laufkäferart, aber ich kann nicht genau sagen welche.

  • Hi Ron,


    Mensch! Ich mag Deine ausführlichen und reich bebilderten Bericht, das find ich richtig klasse! Ich finds toll dass Du so einen Blick für kleine Details hast und nicht einfach so durch den Wald stapfst, da bekommt man echt Jucken in den Füßen :) Deine rustikale Ausrüstung ist auch genial, und die Marschverpflegung: Apfel, Knäcke, Käse... dazu greif ich selbst oft gerne :lol


    Danke Dir!!

  • Wie immer eine sehr stimmige Erzählung. :daumen


    Kannst du noch ein paar Details über deinen Wasserfilter preisgeben?

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

    Edited once, last by Wald ().

  • Abenteuer
    Wildnis
    Erlebnis


    sehr schöner und interessanter Bericht!
    Ich bekomme dabei immer einen Hauch von - hach ich will auch!


    Danke
    Gruß
    Michael


    PS:
    JA, der Wasserfilter!
    Das interessiert mich auch. WAS ist das für ein Teil? Wie funktioniert der?

  • Danke Leute!
    Freut mich das es euch spass macht mit zu lesen!


    @ Affenjunge; der Feuerbox ist zwar selber gemacht, aber nicht von mir. Ich habe ihn gefunden bei einer Walthütte, aufgehoben, den Eigerntümer gefragt ob ich ihn haben darf und dann sauber gemacht und eingerieben mit pflansliches Öl, zum Schutz der Rinde.


    @WH; und dies ist nicht mal meine richtige Rustikalische Ausrüstung, sondern meine "grüne Ausrüstung" Going green, nenne ich das immer. Ich brauch aber noch einen anständigen grünen Hut...


    Der Wasserfilter... tja, das ist einer aus dem Britischen Heer, fabriziert von der Fa. G.A.&Co. LTD. 1945. Gekauft auf Evilbay fur gute....€2,00


    Und wie der funktioneirt?
    Einfach... Schwerekraft
    Man muss den Sack ordentlich durchnass machen, dann ganz mit Wasser füllen, warten bis das Wasser bis zum Streifen an der Oberseite durch gesickert ist, damit Dreck und Staub auch von der Aussenseite abgespült sind, Tasse, Kanne oder ähnliches drunter stellen um das Wasser auf zu fangen, kochen.... Fertig!
    Ich bin immer wieder erstaunt wenn ich sehe was der Filter noch aus einem Bach mit klares Wasser raus hohlt!

  • Tolle Bilder! Danke Dir für den schönen Einblick.
    Angelehnt an Dein Feuerkästchen habe ich mir direkt mal nen Karton Schrot Hülsen, auf Egun, von einem Schützenverein bestellt. Damit werde ich mir nun auch so tolle Container basteln! Taugt bestimmt auch super als Schlüsselanhänger :D Das Ganze hat mich nur 4,10 Porto gekostet... Aus Müll was nützliches bauen, da steh ich total drauf!

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • In den Leuten von BC (ich meine natürlich uns) steckt so eine unglaubliche Menge an Feinfühligkeit für den Ort und die Situation... mich wundert, dass ihr nicht ständig von Geschäftsleuten angesprochen werdet, um ihren Naturkalender zu bebildern.


    Vielen Dank für diesen wunderschönen Bericht - ich könnte mich gerade umziehen und losgehen... Mach weiter so!!! Gruß Timberman

    Wer mit den Wölfen heulen will, muss auch mit ihnen jagen!

  • Hallo Ron Danke für den schönen Bericht und bitte um Hilfe. Auf dem Foto für Gearfans hängt ganz unten am Baum eine Tasche. Die trag ich auch am Koppel aber die liebsten Gegenstände gehen zuerst kaputt. Kannst du sagen was das für eine Tasche ist und evtl wo man sie bekommt? Bzw. wenn ich den Namen kenn kann ich besser suchen. Endlich eine Spur......


    Grüße und Danke Waldläufer

  • Danke Euch für die Komplimente!


    @ Waldläufer; das ist einen brotbeutel. Findet man as WH, NVA oder frühe BW/Grensschutz.