Biologische Rarität gesichtet: Neunaugen!

  • Hatten letzten Samstag bei einem kleinen Ausflug entlang eines Baches das seltene Privileg und wohl auch eine Portion Glück und gleich 7 Neunaugen an einer Stelle gesehen. Diese Tiere waren in einem seichten Bereich mit ihren Vorbereitungen zum Ablaichen beschäftigt und wir haben das geschäftige Treiben unter Wasser eine zeitlang interessiert beobachtet. Leider war kein Fotoapparat und auch kein Handy dabei, weshalb wir am Sonntag nochmals aufbrechen wollten, um die seltenen Tiere abzulichten.


    Unglücklicherweise kam uns dabei eine wilde Horde Sonntagsspaziergänger zuvor. An der betreffenden Stelle liegen einige große Steinblöcke im Bachbeet, welche zum Ausrasten und Verweilen einladen. Die Leute dürften rasch gemerkt haben, dass dort etwas ungewöhnliches vor sich geht, da es von 'Wasserschlangen' und 'Blutegeln' nur so wimmelte. Mit Handyfotoapparat bewaffnet ging es dann gleich 10 Mann hoch und barfuß auf die Jagd nach den seltsamen Viechern im Wasser, wobei die Neunaugen dabei allesamt verscheucht wurden. Mit meinen erhofften Fotos wars dann vorerst nichts, bekam nur ein einzelnes Exemplar vor die Linse.




    Die Neunaugen sind eine uralte Spezies. Ihren Namen verdanken sie den kreisrunden Kiemenöffnungen, welche tatsächlich wie Augen aussehen. Der Körper ist schlangenartig und hat große Ähnlichkeit mit einem kleinen Aal, wobei es sich bei Neunaugen biologisch streng betrachtet nichtmal um Fische handelt - obwohl in D zum 'Fisch des Jahres 2012' erklärt. Anstatt herkömmlicher Kiefer besitzen sie eine Saugscheibe mit kleinen Raspelzähnen, die aus der Nähe betrachtet tatsächlich gruselig anmuten. Zahlreiche Vertreter dieser Tierfamilie sind Parasiten was auch der Grund ist weshalb sich viele Menschen vor diesen Tieren ekeln. Die in Österreich vorkommenden Unterarten stellen hohe Ansprüche an die Wasserqualtiät und sind ein Indikator für ausgezeichnete Gewässergüte. Dies dürfte auch der Grund sein, weshalb sie gefährdet sind. Guckt mal da für weitere Details: http://de.wikipedia.org/wiki/Neunaugen.


    Wir haben den Bach noch an einigen Stellen inspiziert, aber nur an einer weiteren Neunaugen entdeckt. War in einem etwas tieferen Gumpen, wo sie sich unter faustgroßen Steinen versteckten - also auch wieder nichts mit Fotos ... Auf dem Rückweg suchten wir die ursprüngliche Fundstelle nochmals auf und wir hatten tatsächlich wieder Glück und bekamen gleich 3 Exemplare zu Gesicht. Es war interessant zu beobachten wie sie geschäftig mit ihren Saugmäulern kleine Steinchen aufnahmen und wegtransportierten. Sie saugten sich auch an größeren Steinen fest und versuchten mit Schwanzschlägen eine Vertiefung auszuheben. Dies an einer zwar sehr seichten Stelle, dafür aber mit wirklich starker Strömung. Die Neunaugen sind gewandte Schwimmer und wirklich emsig. Zwischenzeitlich haben sie auch mal gerastet, wobei sie sich wiederum an größeren Steinen festsaugten und einfach langgestreckt treiben liesen. Fotografieren war leider schwieriger als angenommen. Das Licht war bereits schlecht und die starken Reflexionen and der Wasseroberfläche reichten (leider!) meist nur für unscharfe Fotos. Ob wir hier Bachneunaugen (http://de.wikipedia.org/wiki/Bachneunauge) oder doch Donauneunaugen (http://de.wikipedia.org/wiki/Donauneunauge) beobachtet haben, kann ich leider selbst nicht zweifelsfrei sagen. Trotzdem wars eine interessante Erfahrung.



    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC